1. Dezember 2021
    VdK-ZEITUNG

    Berufliche Teilhabe mit entzündlichem Rheuma

    Neue REHADAT-Publikation gratis abrufbar

    „Ich brenne für meine Arbeit“ lautet der Titel einer neuen REHADAT-Publikation. Konkret geht es um die berufliche Teilhabe von Menschen mit entzündlichem Rheuma. Schließlich leben in Deutschland rund 1,5 Millionen Menschen mit einer entzündlich-rheumatischen Erkrankung – viele davon im erwerbsfähigen Alter. Die in der REHADAT-Wissensreihe erschienene Veröffentlichung erklärt, wie Menschen mit diversen Rheuma-Erkrankungen ihren beruflichen Alltag meistern können.

    Titelseite der REHADAT-Publikation„Ich brenne für meine Arbeit“
    © REHADAT

    Zur Sprache kommen die Krankheitsbilder Rheumatoide Arthritis, Morbus Bechterew und Systemischer Lupus Erythematodes. Diese Erkrankungen verlaufen meist chronisch und werden durch entzündliche Prozesse im Körper aufgrund von Autoimmunreaktionen hervorgerufen. Der neue Leitfaden „Ich brenne für meine Arbeit“ gibt Anregungen und viele praktische Hilfestellungen zur Beschäftigung und Ausbildung von Menschen mit chronisch entzündlichem Rheuma.

    Die Publikation zeigt weiterhin Möglichkeiten der Arbeitsgestaltung auf sowie technische und personelle Maßnahmen, Hilfsmittel und Wiedereingliederung. Zugleich gibt es einen „Fahrplan für die Praxis“, der Unternehmen als Checkliste für passende Maßnahmen zur Arbeitsgestaltung dienen soll.

    Ebenso gibt es einen Überblick über diese Themenbereiche: Krankheitsverläufe, Therapien, Grad der Behinderung, Förderleistungen. Wie die berufliche Inklusion konkret gelingen kann, veranschaulichen verschiedene Interviews mit Experten und Betroffenen. Die Broschüre wurde mit Unterstützung der Deutschen Rheuma-Liga erstellt. Sie ist im Internet unter www.rehadat.de kostenlos und barrierefrei abrufbar.

    Schlagworte Publikation | Rheuma | REHADAT | Rheumatoide Arthritis | Morbus Bechterew | Lupus | Erythematodes | Teilhabe

    Beratungsfall des Monats

    Mann im Wohnzimmer mit Krücken und Halskrause
    © iStock

    In jeder Ausgabe der VdK-Zeitung veröffentlichen wir einen Beratungsfall der VdK-Patientenberatung. Lesen Sie hier, was die Anrufenden bewegt.

    Pressekontakt

    Britta Bühler
    Sozialverband VdK Baden-Württemberg e.V.
    Telefon: 0711 619 56-53
    E-Mail: b.buehler@vdk.de

    VdK-Zeitung zum Hören

    Einfach anrufen und abhören

    Die VdK-Zeitung gibt es als Hörzeitung. So können auch blinde und sehbehinderte Menschen unser informatives Angebot nutzen.

    Zum Festnetztarif direkt ins Ohr:

    VdK-Zeitung Nordbaden 0711 268 983-55
    VdK-Zeitung Nordwürttemberg 0711 268 983-66
    VdK-Zeitung Südbaden 0711 268 983-77
    VdK-Zeitung Südwürttemberg 0711 268 983-88

    Die aktuelle Ausgabe wird komplett vorgelesen. Durch einfachen Tastendruck könne Sie von einem Artikel zum nächsten springen oder vorherige Artikel aufrufen.

    Soziale Netzwerke

    Aktuelle Themen im Netz: Als moderner Sozialverband nutzen wir auch die sozialen Medien. Das volle Programm zum Reinklicken, Streamen und Herunterladen gibt es auf Facebook, Twitter, YouTube und Instagram.

    Freundlich unterwegs
    Auf unseren Facebook- und Instagram Fanseiten des Sozialverbandes VdK Baden-Württemberg e.V. halten wir unsere Nutzerinnen und Nutzer mit aktuellen Informationen auf dem Laufenden. Damit sich jeder auf unseren Fanseiten willkommen fühlt, bitten wir Sie, unsere Netiquette zu beachten.

    Dabei sein
    Gruppe von Menschen bilden ein Herz
    Kleiner Beitrag, großer Gewinn: Werden Sie jetzt Mitglied beim Sozialverband VdK Baden-Württemberg und profitieren Sie sofort von allen Vorteilen – ohne Wartezeit!

    Datenschutzeinstellungen

    Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

    • Notwendig
    • Externe Medien
    Erweitert

    Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.