1. Juni 2021
    VdK-ZEITUNG

    „Impfen ist in jedem Falle die richtige Strategie, um die Pandemie zurückzudrängen“

    Nachgefragt bei VdK-Landesvorsitzendem Hans-Josef Hotz

    Der VdK-Landesverbandsvorsitzende Hans-Josef Hotz, Jahrgang 1956, erhielt Ende April im Impfzentrum Sinsheim seine erste Corona-Impfung. Die VdK-Zeitung sprach mit dem 65-Jährigen über sein „Impferlebnis“ und über die Bedeutung dieser Impfungen für die Bekämpfung der Covid-19-Pandemie.

    Impfung mit Spritze in Oberarm
    © iStock.com/Remains

    VdK-Zeitung: Wir berichteten in den letzten Ausgaben über Probleme beim Impfmanagement in Baden-Württemberg und über die Schwierigkeiten, überhaupt einen Termin zu vereinbaren. Wie kamen Sie zu Ihrem Impftermin?

    Hans-Josef Hotz: Nachdem, ab dem 19. April, im Lande auch das Impfen für Menschen ab 60 freigegeben wurde, habe ich mich tags zuvor schon über das Online-Impfportal um einen Termin bemüht. Der Sonntagmorgen war dafür offensichtlich ein guter Zeitpunkt. Nach nur kurzer Wartezeit hatte ich meinen Impftermin und sogar in meinem Wunsch-Impfzentrum in Sinsheim. Auch mein Zweittermin war gleich dabei. Ebenso konnte meine Frau ohne nennenswerte Schwierigkeiten ihre beiden Impftermine buchen – allerdings nicht im gleichen Impfzentrum und auch nicht an meinen Impftagen.

    Wie lief Ihre erste Corona-Impfung ab? Fühlten Sie sich als Impfling gut informiert und vor Ort gut betreut? Die Information und die Betreuung vor Ort waren vorbildlich. Die Wege durch das Impfzentrum waren bestens markiert. Freundliche Helferinnen und Helfer standen ordnend zur Verfügung. Und an allen Stationen wurde ich sachlich und ausreichend informiert und über die Risiken der Impfung aufgeklärt. Fragen meinerseits wurden verständlich beantwortet. Ich fühlte mich dort sehr gut betreut.

    Wieso haben Sie sich überhaupt gegen Covid-19 impfen lassen? Impfen ist in jedem Falle die richtige Strategie und es ist momentan auch die einzige Möglichkeit, die uns bleibt, um die Pandemie langfristig in Schach zu halten und auch zurückzudrängen. Eins steht für mich unstreitig fest: Es ist immer besser, sich impfen zu lassen, weil das den Verlauf einer Covid-19-Erkrankung abmildert. Und darauf kommt es für den einzelnen Menschen entscheidend an. Übrigens auch für die Allgemeinheit – denn es geht nicht nur darum, jede Infektion zu verhindern, sondern vor allem auch die Überlastung des Gesundheitswesens und die hohen Todeszahlen.

    Hans-Josef Hotz
    Hans-Josef Hotz. | © Matthias Busse

    Trotz rund 84.000 Corona-Toten in Deutschland haben nicht wenige Personen hierzulande Vorbehalte gegenüber der Covid-Impfung. Was sagen Sie diesen Menschen? Ich glaube, es geht oft um Fehlinformationen, vielleicht auch um Angst, Angst vor Nebenwirkungen. Aber es gibt auch andere psychologische Effekte. Zudem wird die Zahl der Skeptiker aus meiner Sicht leicht überschätzt, weil Impfkritiker im Internet und in den Medien überdurchschnittlich präsent sind. Vor allem im Internet und in Talkshows sind die Impfgegner so stark vertreten, dass man sie für eine Mehrheit halten könnte. Ich glaube aber, dass dies nicht stimmt und die Impfgegner hier eine zu große Bühne haben.

    Was sollte getan werden, um die Impfkampagne im Südwesten noch weiter voranzubringen? Es muss vorangehen und wir dürfen keine Zeit mehr verlieren. Je mehr Impfstoffe zur Verfügung stehen, desto mehr Kapazitäten braucht es, um sie zu verimpfen. Deshalb ist es auch sinnvoll, die Hausärzte einzubinden. Hausärzte kennen ihre chronisch kranken Patienten, die von den Impfzentren gar nicht erfasst werden können. Es muss aber den Hausärzten ausreichend und verlässlich Impfstoff zur Verfügung stehen. Sie müssen daher deutlich mehr Impfstoff erhalten. Ebenso müssen wir die Betriebsärzte in die Impfstrategie einbinden. Parallel dazu sollen die Impfungen in den Impfzentren natürlich weiterlaufen. Dort zugesagte Termine müssen eingehalten werden und es muss das Vakzin verimpft werden, das zuvor vereinbart wurde.

    Herr Hotz, wir danken Ihnen für das Gespräch.

    Schlagworte Corona | Impfung

    VdK-Themen
    Kompetente Beratung rund um das Thema gesetzliche Krankenversicherung: Hier finden Sie nützliche Informationen zu den Leistungen der Krankenkasse, zu Rehabilitation, Hilfsmitteln sowie zum Krankengeld und vielem mehr.

    VdK-Angebot
    VdK-Patientenberaterin Monika Müller im Büro
    Mit der VdK-Patientenberatung behalten Sie den Überblick im Gesundheitssystem. Egal ob es um gesundheitsrechtliche, medizinische oder psychosoziale Fragen geht – wir haben immer ein offenes Ohr für Ratsuchende.

    PRESSE
    Logo von Sozialverband VdK Baden-Württemberg und der PARITÄTISCHE Baden-Württemberg
    Der am kommenden Freitag geplante Impfgipfel des Landes findet ohne Beteiligung der Sozialverbände, Patientenvertretungen und sozialen Dienstleister statt.

    VdK-Corona-News
    Impfung eines Patienten
    Covid-19: Wer wird zuerst geimpft? Was muss bei einer Impfung bedacht werden? Lesen Sie hier Wissenswertes zur Corona-Schutzimpfung sowie die Position des Sozialverbands VdK Deutschland.

    Datenschutzeinstellungen

    Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

    • Notwendig
    • Externe Medien
    Erweitert

    Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.