1. März 2021
    VdK-ZEITUNG

    Hotz: „Lage weiterhin sehr ernst – alle müssen zusammenhalten!“
    Landeschef fordert bessere Unterstützung für sozial Benachteiligte

    „Der Sozialverband VdK Baden-Württemberg schätzt die Corona-Situation weiterhin als sehr ernst ein und befürwortet grundsätzlich die Verlängerung des Lockdowns“, betonte Landesverbandsvorsitzender Hans-Josef Hotz nach der Videoschalte der Bundeskanzlerin mit den Ministerpräsidenten der Länder gegenüber dem SWR.

    © Matthias Busse

    Hotz bezeichnete das Infektionsgeschehen als „nach wie vor besorgniserregend“ und verwies auf die, Stand 19. Januar 2021, schon 6219 Corona-Tote allein in Baden-Württemberg. „Und täglich kommen Dutzende, gar Hundert und mehr Menschen dazu“, sagte Hotz. Daran ändere auch die zurückgegangene Sieben-Tage-Inzidenz im Südwesten nichts. Der VdK-Landeschef erinnerte daran, dass insbesondere die Mitgliedergruppen des Sozialverbands VdK besonders gefährdet für einen schweren oder gar tödlichen Verlauf der COVID-19-Erkrankung seien. Hierzu zählen ältere Menschen, Pflegebedürftige, pflegende Angehörige, Menschen mit chronischen Erkrankungen oder auch Menschen mit Behinderung.

    Zugleich gab er zu bedenken, dass bislang noch unklar sei, welche Gefahren von den mutierten Viren aus Großbritannien und aus Südafrika – die in Baden-Württemberg schon nachgewiesen wurden – tatsächlich ausgehen. Vieles deute aber auf eine größere Aggressivität dieser mutierten Viren hin und auf eine wesentlich leichtere Übertragung vom einen auf den anderen Menschen. „Daher führt unseres Erachtens kein Weg an größeren Corona-Schutzmaßnahmen vorbei“, sagte Hotz. Er begrüßt grundsätzlich die verabschiedete Pflicht zum Tragen von medizinischen Masken wie OP-Masken oder FFP2-Masken beim Einkaufen und im öffentlichen Personenverkehr.

    „Gerade mit FFP2-Masken können sich ältere Menschen und Menschen, die wegen diverser Vorerkrankungen zu den Risikogruppen gehören, auch selbst besser schützen, als nur mit einfachen Alltagsmasken aus Stoff“, hob Hans-Josef Hotz hervor. Zugleich erinnerte er die Politik in Bund und Land daran, dass vielen Menschen der Kauf dieser medizinischen Masken finanziell nicht zumutbar ist. Er rief die Landesregierung daher dazu auf, für schnelle, unbürokratische und preiswerte FFP2-Masken zu sorgen. Außerdem sollten alle Grundsicherungsbezieher diese medizinischen Masken auch kostenlos erhalten können. Hotz erneuerte den VdK-Appell an die Bundesregierung, einen Pandemie-Aufschlag von 100 Euro für Grundsicherungsempfänger einzuführen, denn die Grundsicherung sieht bislang monatlich nur 17 Euro für Gesundheitskosten vor. Bei Stückpreisen von bis zu 6 Euro für die FFP2-Masken, die zudem Einwegmasken sind, wären die Grundsicherungsempfänger auch hier von sozialer Teilhabe ausgeschlossen, monierte Hans-Josef Hotz. „Nötiger Corona-Schutz darf nicht vom individuellen Geldbeutel abhängen. Die Solidargemeinschaft muss in dieser medizinischen Notsituation zusammenstehen.“

    Impfterminvereinbarung erleichtern

    Der Landesverbandsvorsitzende begrüßte im SWR grundsätzlich die Impfstrategie, mahnte aber dringende Verbesserungen beim Impfmanagement in Baden-Württemberg an. Er verwies insbesondere auf die großen Schwierigkeiten einer digitalen Terminvereinbarung für Menschen im Alter 80 plus, die zur ersten Impfgruppe gehören. „Die Onlineanmeldung ist nicht altersgerecht, Betroffene sind hier auf fremde Hilfe angewiesen“, kritisierte Hotz. Es fehle oft an Interneterfahrung und moderner Digitaltechnik in Haushalten älterer Menschen. Hier müsse die Landesregierung schnell für Abhilfe sorgen, die Anmeldemodalitäten vereinfachen und auch mehr Informationen über die Impfung bereitstellen.

    Beratungsfall des Monats

    Mann im Wohnzimmer mit Krücken und Halskrause
    © iStock

    In jeder Ausgabe der VdK-Zeitung veröffentlichen wir einen Beratungsfall der VdK-Patientenberatung. Lesen Sie hier, was die Anrufenden bewegt.

    Pressekontakt

    Britta Bühler
    Sozialverband VdK Baden-Württemberg e.V.
    Telefon: 0711 619 56-53
    E-Mail: b.buehler@vdk.de

    VdK-Zeitung zum Hören

    Einfach anrufen und abhören

    Die VdK-Zeitung gibt es als Hörzeitung. So können auch blinde und sehbehinderte Menschen unser informatives Angebot nutzen.

    Zum Festnetztarif direkt ins Ohr:

    VdK-Zeitung Nordbaden 0711 268 983-55
    VdK-Zeitung Nordwürttemberg 0711 268 983-66
    VdK-Zeitung Südbaden 0711 268 983-77
    VdK-Zeitung Südwürttemberg 0711 268 983-88

    Die aktuelle Ausgabe wird komplett vorgelesen. Durch einfachen Tastendruck könne Sie von einem Artikel zum nächsten springen oder vorherige Artikel aufrufen.

    Soziale Netzwerke

    Aktuelle Themen im Netz: Als moderner Sozialverband nutzen wir auch die sozialen Medien. Das volle Programm zum Reinklicken, Streamen und Herunterladen gibt es auf Facebook, Twitter, YouTube und Instagram.

    Freundlich unterwegs
    Auf unseren Facebook- und Instagram Fanseiten des Sozialverbandes VdK Baden-Württemberg e.V. halten wir unsere Nutzerinnen und Nutzer mit aktuellen Informationen auf dem Laufenden. Damit sich jeder auf unseren Fanseiten willkommen fühlt, bitten wir Sie, unsere Netiquette zu beachten.

    Dabei sein
    Kleiner Beitrag, großer Gewinn: Werden auch Sie Mitglied beim Sozialverband VdK Baden-Württemberg und profitieren Sie sofort von allen Vorteilen – ohne Wartezeit!

    Datenschutzeinstellungen

    Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

    • Notwendig
    • Externe Medien
    Erweitert

    Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.