1. November 2019
    VdK-ZEITUNG

    Sing: „Ältere und Behinderte beim Bahnfahren nicht vergessen!“
    VdK-Landeschef moniert fehlenden Service

    Kürzlich erschreckte eine Meldung viele Bahnreisende: Wie das Zweite Deutsche Fernsehen (ZDF) und weitere Medien berichteten, gibt es an 92 Prozent der Bahnhöfe in Deutschland keinen Service, allenfalls Aushänge, elektronische Anzeiger oder Bandansagen. Es fehlen Ansprechpartner für so wichtige Fragen wie „Wann kommt der Zug?“, „Wo hält mein Wagen?“, „Gibt es für den ausgefallenen Zug einen Ersatz?“ oder „Kann ich diesen bereitstehenden Zug anstelle meines verspäteten Zugs nehmen?“.

    Roland Sing. | © VdK

    Auf dieses Ärgernis, das insbesondere älteren Menschen und Menschen mit Behinderung zu schaffen macht, angesprochen, äußerte sich der Landesverbandsvorsitzende Roland Sing gegenüber der Tageszeitung „Mannheimer Morgen“: „Es darf nicht sein, dass Bahnhöfe immer seltener Serviceangebote, wie Auskünfte durch Mitarbeiter vor Ort, vorhalten. Damit erschweren sie ihren treuesten Kunden – den vielen Älteren und den Menschen mit Behinderung – das Bahnfahren. Dies trifft diese Menschen umso schwerer, weil sie elementar auf das Bahnfahren angewiesen sind, um überhaupt aktiv am Leben teilhaben zu können – seien es nun Fahrten zu Familienangehörigen und Freunden, zu Urlaubszielen oder auch ‚nur‘ in die Stadt zu Ärzten, zum Einkaufen, zu Job oder Ehrenamt.

    Denn Ältere können oftmals nicht (mehr) auf das Auto ausweichen, weil gesundheitliche oder auch finanzielle Gründe dem entgegenstehen. Gerade in Zeiten des Klimawandels, wo mehr ÖPNV-Nutzung durch Politik und Gesellschaft gefordert werden und Autofahren tendenziell teurer wird, darf es nicht sein, dass der Bahnservice auf der Strecke bleibt und Ältere und behinderte Menschen außen vor bleiben“.

    Beratungsfall des Monats

    Mann im Wohnzimmer mit Krücken und Halskrause
    © iStock

    In jeder Ausgabe der VdK-Zeitung veröffentlichen wir einen Beratungsfall der VdK-Patientenberatung. Lesen Sie hier, was die Anrufenden bewegt.

    Pressekontakt

    Britta Bühler
    Sozialverband VdK Baden-Württemberg e.V.
    Telefon: 0711 619 56-53
    E-Mail: b.buehler@vdk.de

    VdK-Zeitung zum Hören

    Einfach anrufen und abhören

    Die VdK-Zeitung gibt es als Hörzeitung. So können auch blinde und sehbehinderte Menschen unser informatives Angebot nutzen.

    Zum Festnetztarif direkt ins Ohr:

    VdK-Zeitung Nordbaden 0711 268 983-55
    VdK-Zeitung Nordwürttemberg 0711 268 983-66
    VdK-Zeitung Südbaden 0711 268 983-77
    VdK-Zeitung Südwürttemberg 0711 268 983-88

    Die aktuelle Ausgabe wird komplett vorgelesen. Durch einfachen Tastendruck könne Sie von einem Artikel zum nächsten springen oder vorherige Artikel aufrufen.

    Soziale Netzwerke

    Aktuelle Themen im Netz: Als moderner Sozialverband nutzen wir auch die sozialen Medien. Das volle Programm zum Reinklicken, Streamen und Herunterladen gibt es auf Facebook, Twitter, YouTube und Instagram.

    Freundlich unterwegs
    Auf unseren Facebook- und Instagram Fanseiten des Sozialverbandes VdK Baden-Württemberg e.V. halten wir unsere Nutzerinnen und Nutzer mit aktuellen Informationen auf dem Laufenden. Damit sich jeder auf unseren Fanseiten willkommen fühlt, bitten wir Sie, unsere Netiquette zu beachten.

    Dabei sein
    Kleiner Beitrag, großer Gewinn: Werden auch Sie Mitglied beim Sozialverband VdK Baden-Württemberg und profitieren Sie sofort von allen Vorteilen – ohne Wartezeit!

    Datenschutzeinstellungen

    Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

    • Notwendig
    • Externe Medien
    Erweitert

    Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.