10. Mai 2023
    Presse

    Appell an die Landesregierung:

    Stimmen Sie dem Gesetz zur Förderung eines inklusiven Arbeitsmarktes zu!

    Der Bundesrat wird am kommenden Freitag, 12. Mai, über das Gesetz zur Förderung eines inklusiven Arbeitsmarktes abstimmen. Der Sozialverband VdK Baden-Württemberg e.V. begrüßt den Gesetzesentwurf und appelliert an die Landesregierung, den inklusiven Arbeitsmarkt stärker zu fördern und der Gesetzesänderung zuzustimmen.

    Das Gesetz zur Förderung eines inklusiven Arbeitsmarktes soll mehr Menschen mit Behinderung eine Arbeit auf dem ersten Arbeitsmarkt ermöglichen. Für beschäftigungspflichtige Arbeitgeber, die gar keine Menschen mit Behinderung beschäftigen, soll außerdem eine vierte Staffel bei der Ausgleichsabgabe eingeführt werden. Diese gesonderte Staffel der Ausgleichsabgabe für Unternehmen, die vollumfänglich gegen die Beschäftigungspflicht schwerbehinderter Menschen verstoßen, begrüßt der VdK-Landesverband Baden-Württemberg im Besonderen. „Damit wird eine langjährige Forderung des Sozialverbandes VdK umgesetzt! Denn nach wie vor erfüllt jeder vierte Betrieb in Deutschland die Beschäftigungsquote für Menschen mit Behinderung nicht“, so der Landesverbandsvorsitzende Hans-Josef Hotz.

    Der VdK Baden-Württemberg spricht sich ebenfalls für die in dem Gesetzesentwurf enthaltene Änderung zum ausschließlichen Einsatz der Ausgleichsabgabe auf dem ersten Arbeitsmarkt aus.

    Die Abschaffung der Bußgeldvorschrift bei Verstößen gegen die Beschäftigungspflicht kritisiert der VdK-Landesverband jedoch, denn: „Trotz Fachkräftemangel steigt die Zahl der Arbeitgeber, die keinen einzigen schwerbehinderten Menschen beschäftigen, stetig an. Sogar das Land Baden-Württemberg verfehlt seit Jahren die gesetzliche Beschäftigungsquote von 5 Prozent“, erklärt Hotz. Insgesamt erfüllen 45.000 Unternehmen in Deutschland die Beschäftigungsquote nicht, 26.000 davon haben trotz Beschäftigungspflicht keinen einzigen Menschen mit Behinderung eingestellt. Hotz: „Auch deswegen finden wir die Abschaffung der Bußgeldvorschrift bei Verstößen inakzeptabel!“

    Aus Sicht des Sozialverbandes VdK Baden-Württemberg e.V. überwiegen jedoch die positiven Aspekte des Gesetzentwurfes deutlich. Das angestrebte Ziel, die Inklusion in den ersten Arbeitsmarkt zu fördern, wird erreicht. Daher appelliert der Landesverbandsvorsitzende Hans-Josef Hotz an die Landesregierung von Baden-Württemberg, dem Gesetz im Bundesrat zuzustimmen und insbesondere nicht durch eine Enthaltung oder Ablehnung die Einführung der vierten Stufe der Ausgleichsabgabe zu verhindern.

    Die Presseinformation als PDF-Datei zum Herunterladen:

    R. Schwarz

    Schlagworte Inklusion | Teilhabe | Gesetz | Landesregierung

    Pressekontakt

    Julia Nemetschek-Renz
    Sozialverband VdK Baden-Württemberg e.V.
    Telefon: 0711 619 56-60
    E-Mail: j.nemetschek-renz@vdk.de

    Rebecca Schwarz
    Sozialverband VdK Baden-Württemberg e.V.
    Telefon: 0761 504 49-24
    E-Mail: rebecca.schwarz@vdk.de

    Pressefotos

    Hans-Josef Hotz,
    Landesverbandsvorsitzender

    Download:

    Informiert bleiben
    Aktuelle Informationen direkt von der Abteilung Marketing und Kommunikation: Melden Sie sich hier für unseren Presseverteiler an!

    Soziale Netzwerke

    Aktuelle Themen im Netz: Als moderner Sozialverband nutzen wir auch die sozialen Medien. Das volle Programm zum Reinklicken, Streamen und Herunterladen gibt es auf Facebook, Twitter, YouTube und Instagram.

    Datenschutzeinstellungen

    Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

    • Notwendig
    • Externe Medien
    Erweitert

    Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.