30. September 2022
    PRESSE

    Altersarmut ist ein Armutszeugnis für ein reiches Bundesland!

    Sozialverbände im Land fordern eine finanzielle Unterstützung ärmerer Rentnerinnen und Rentner, die keine Grundsicherung erhalten

    Anpassung der Rente analog zur Inflationsrate – Familienpflegegeld und zusätzliche Rentenpunkte für pflegende Angehörige – Entlastungen für Haushalte

    Anlässlich des Tags der älteren Menschen am Samstag, 1. Oktober, appellieren der PARITÄTISCHE Baden-Württemberg und der Sozialverband VdK Baden-Württemberg e.V. an die Landesregierung, bei den Maßnahmen zur Bewältigung der Energie- und Ukraine-Krise auch die Situation der älteren Menschen nicht zu vergessen.

    Rund 2,3 Millionen Menschen in Baden-Württemberg sind 65 Jahre oder älter. Bis zum Jahr 2030 soll ihr Anteil über 2,7 Millionen betragen und damit 24,1 Prozent der Gesamtbevölkerung Baden-Württembergs ausmachen. Laut statistischem Landesamt bezogen im Jahr 2020 allein 103.095 Menschen Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung – fast 1.200 mehr als im Vorjahr. Zwar liegen keine aktuelleren Zahlen vor, jedoch ist zu erwarten, dass die Zahl der Empfängerinnen und Empfänger aufgrund der Inflation und Energiekrise weiter gestiegen ist und steigen wird. Dennoch ist dieser Bevölkerungsteil von vielen Entlastungsmaßnahmen ausgenommen, obwohl steigende Preise für Lebensmittel, Strom oder Gas sie ebenfalls betreffen. Entlastungen, die jedem Haushalt zu gute kommen und nicht nur bestimmten Personengruppen vorbehalten sind, würden alle älteren Menschen entlasten und zum sozialen Frieden in Deutschland beitragen.

    Hans-Josef Hotz, Landesverbandsvorsitzender des VdK Baden-Württemberg:
    „Wenn kleine Renten gerade so zum Leben ausreichen, ist jede Preissteigerung im Geldbeutel deutlich spürbar. Es darf nicht sein, dass nach einem Leben voller Arbeit die Rente nicht mehr für die alltäglichen Dinge ausreicht. Wer keine Grundsicherung im Alter erhält und knapp über der Einkommensgrenze liegt, ist aktuell leider von nahezu allen Entlastungsmaßnahmen ausgenommen. Erfreulich ist, dass die Energiepreispauschale endlich den Rentnerinnen und Rentnern gezahlt wird, so wie der Sozialverband VdK es gefordert hatte. Aber das reicht für die kommenden Monate nicht aus: Menschen, die keine Möglichkeit haben, für den Notfall etwas zurückzulegen, sollten aus Angst vor der Rechnung im Winter nicht frieren müssen. Damit sie nicht in die Privatinsolvenz abrutschen, muss die Landesregierung jetzt tätig werden. Wir stehen für Gespräche jederzeit zur Verfügung.“

    Ursel Wolfgramm, Vorstandsvorsitzende des PARITÄTISCHEN Baden-Württemberg:
    „Altersarmut ist vor allem weiblich. Dieser Trend wird sich in den kommenden Jahren noch verschärfen. Frauen arbeiten häufig in Teilzeit und nicht selten in prekären Beschäftigungsverhältnissen. Wegen Kindererziehung oder Pflege von Angehörigen kommt es zu Erwerbslücken. Die Rentenansprüche sind dementsprechend niedrig und nur knapp oberhalb der Armutsschwelle, oft aber auch darunter. Dem stehen wir nicht machtlos gegenüber. Weibliche Altersarmut ist kein Schicksal. Die Pflege von Angehörigen beziehungsweise Care-Arbeit muss als gleichwertige Arbeit neben der Erwerbsarbeit anerkannt werden. Es braucht ein Familienpflegegeld analog zum Elterngeld und die vollumfängliche Rentenanerkennung der Pflegezeit. Pflegende Angehörige dürfen nicht deutlich schlechter gestellt werden als junge Eltern.“

    Hintergrundinformation:

    Der Internationale Tag der älteren Menschen findet jährlich am 1. Oktober statt. Dieser Tag soll Menschen auf die Situation und die Belange der älteren Generation aufmerksam machen und auf die Herausforderungen einer immer älter werdenden Gesellschaft verweisen.

    Der PARITÄTISCHE Baden-Württemberg ist einer der sechs anerkannten Spitzenverbände der freien Wohlfahrtspflege. Er ist weder konfessionell, weltanschaulich noch parteipolitisch gebunden. Der Verband steht für Solidarität, soziale Gerechtigkeit und Teilhabe und wendet sich gegen jegliche Form sozialer Ausgrenzung. Ihm sind in Baden-Württemberg ca. 900 selbständige Mitgliedsorganisationen mit insgesamt rund 2.000 sozialen Diensten und Einrichtungen angeschlossen sowie rund 40.000 freiwillig Engagierte. Infos unter www.paritaet-bw.de

    Die Presseinformation als PDF-Datei zum Herunterladen:

    R. Schwarz

    Schlagworte Altersarmut | Rettungsschirm | Nächstenpflege | Stromspreise | Krieg | Inflation | Krise | Gaspreisbremse

    Pressekontakt

    Rebecca Schwarz
    Sozialverband VdK Baden-Württemberg e.V.
    Telefon: 0761 504 49-24
    E-Mail: rebecca.schwarz@vdk.de

    Informiert bleiben
    Aktuelle Informationen direkt von der Abteilung Marketing und Kommunikation: Melden Sie sich hier für unseren Presseverteiler an!

    Soziale Netzwerke

    Aktuelle Themen im Netz: Als moderner Sozialverband nutzen wir auch die sozialen Medien. Das volle Programm zum Reinklicken, Streamen und Herunterladen gibt es auf Facebook, Twitter, YouTube und Instagram.

    Direkt ins Postfach
    Newsletter abonnieren
    Alle aktuellen Neuigkeiten aus dem Sozialrecht, der Sozialpolitik und dem Ehrenamt gibt es mit dem Newsletter des Sozialverbandes VdK Baden-Württemberg direkt ins eigene Postfach.

    Artikel aus der Mitgliederzeitung
    VdK-Zeitung
    So spannend wie das Leben: Die VdK-Zeitung ist mit 1.6 Millionen Exemplaren pro Ausgabe eine der größten Mitgliederzeitungen bundesweit. Unsere VdK-Mitglieder erhalten 10 Ausgaben im Jahr direkt nach Hause – natürlich kostenlos! Wir berichten über aktuelle Entwicklungen in der Bundes- und Landespolitik, informieren über regionale Hilfsangebote und vieles mehr.

    Besser verständlich
    Holzbuchstaben in bunten Farben auf einem Tisch
    Oft sind gerade rechtliche Informationen so kompliziert, dass sie nicht von allen Menschen verstanden werden. Deswegen veröffentlichen wir hier regelmäßig Informationen und Artikel in Einfacher Sprache. Viel Spaß beim Lesen!

    Datenschutzeinstellungen

    Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

    • Notwendig
    • Externe Medien
    Erweitert

    Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.