vor 6 Tagen
    PRESSE

    Pflegende sind weiblich

    Sozialverbände fordern bessere Bedingungen für Frauen in der Pflege

    Vereinbarkeit von Familie und Beruf – Ausweitung Kinderbetreuungszeiten – Gesundheitsförderung im Pflegealltag

    In Baden-Württemberg gibt es laut statistischem Landesamt (2019) 142.357 Pflegekräfte. Davon sind 84 Prozent weiblich. Bei Auszubildenden, die 2020 eine Ausbildung begonnen haben, sind über drei Viertel Frauen. Der Sozialverband VdK Baden-Württemberg und der PARITÄTISCHE Baden-Württemberg fordern zum „Tag der Pflegenden“ am Donnerstag, 12. Mai, bessere Rahmenbedingungen für Frauen in Pflegeberufen. Familie und Beruf müssen vereinbar, Kinderbetreuungszeiten ausgeweitet, flexiblere Arbeitszeitmodelle geschaffen und Gesundheitsförderung fester Bestandteil des Pflegealltags sein.

    Die Sozialverbände appellieren an die Regierung, eine Offensive zur Personalgewinnung zu starten, um neue Auszubildende sowie Quereinsteiger für den Pflegeberuf zu gewinnen. Weiterhin drängen der PARITÄTISCHE Baden-Württemberg und der VdK-Landesverband Baden-Württemberg auf eine Bürgervollversicherung in der Pflege, damit die steigenden Kosten für Bezahlung nach Tarif und mehr Personal nicht zulasten der Pflegebedürftigen und ihrer Angehörigen gehen. Die Trendwende in der Pflege kann nur durch einen Finanzausgleich mit der privaten Pflegeversicherung gelingen.

    Ursel Wolfgramm, Vorstandsvorsitzende des PARITÄTISCHEN Baden-Württemberg:
    „Nicht erst seit der Corona-Pandemie ist die physische und psychische Arbeitsbelastung bei Pflegekräften besonders hoch. Der Teufelskreis aus bestehendem Personalmangel und der damit einhergehenden hohen Arbeitslast, Arbeitsverdichtung, kurzfristigem Einspringen und unzuverlässiger Dienstplanung verschärft die Situation. Diese Arbeitsbedingungen gehen vor allem zu Lasten von Frauen. Sie machen den Großteil an Pflegekräften aus, arbeiten häufig in Teilzeit und müssen Familie und Beruf miteinander vereinbaren. Es ist dringend erforderlich, die Kinderbetreuungszeiten in Kitas auszuweiten und an den Schichtdienst und die Arbeitszeiten in der Pflege anzupassen. Gesundheitsförderung, Arbeitsschutz und Prävention müssten fester Teil im beruflichen Pflegealltag sein und zur Umsetzung zusätzliches Personal eingesetzt vollständig refinanziert werden. Um mehr Männer für Pflegeberufe zu gewinnen, sollte bei Berufsorientierung und Sozialpraktika die Kooperation zwischen Schule und Altenpflege verstärkt und fest verankert werden.“

    Hans-Josef Hotz, Landesverbandsvorsitzender des VdK Baden-Württemberg:
    „Der wirtschaftliche Druck im privatisierten Gesundheitswesen hat spürbare Folgen für die Arbeitsbedingungen des Pflegepersonals. Der permanente Kampf mit Überstunden, Mehrarbeit, Schichtdiensten am Wochenende und an Feiertagen mindert die Qualität der Pflege. Am Ende leidet immer die Versorgung der Pflegebedürftigen. Um den völligen Kollaps des Systems zu verhindern, muss die Politik endlich handeln. Das Versprechen von verbesserten Personalschlüsseln und Tarifsteigerungen allein reicht nicht aus, um neue Pflegekräfte zu gewinnen und ausgebildetes Personal auf lange Sicht im Pflegeberuf zu halten. Pflegekräfte müssen auch endlich als das wahrgenommen werden, was sie sind: Eine wertvolle Ressource! Die Wertschätzung beginnt bei einer angemessenen Entlohnung, durch den die Pflegeberufe finanziell endlich zu anderen Berufsgruppen aufschließen können. Außerdem müssen Strukturen geschaffen werden, um auch deutlich mehr männliche Fachkräfte dauerhaft für den Pflegeberuf zu gewinnen. Insgesamt muss das Gesundheitswesen endlich besser ausgestattet werden. Denn das aktuelle System bringt die Pflegekräfte sehr schnell an ihre physischen und psychischen Grenzen – und zwingt sie damit, letztendlich ihren Pflegeberuf aufzugeben.“

    Hintergrundinformation:

    Der Internationale Tag der Pflege ist ein weltweit begangener Aktionstag, der jährlich am 12. Mai stattfindet. Der Tag erinnert an den Geburtstag der britischen Krankenpflegerin Florence Nightingale, die als Begründerin der modernen westlichen Krankenpflege gilt. Der Tag wird auch mit Forderungen an die Politik nach einer Verbesserung der Pflegesituation verbunden.

    Der PARITÄTISCHE Baden-Württemberg ist einer der sechs anerkannten Spitzenverbände der freien Wohlfahrtspflege. Er ist weder konfessionell, weltanschaulich noch parteipolitisch gebunden. Der Verband steht für Solidarität, soziale Gerechtigkeit und Teilhabe und wendet sich gegen jegliche Form sozialer Ausgrenzung. Ihm sind in Baden-Württemberg ca. 900 selbständige Mitgliedsorganisationen mit insgesamt rund 2.000 sozialen Diensten und Einrichtungen angeschlossen sowie rund 40.000 freiwillig Engagierte. Infos unter www.paritaet-bw.de

    Die Presseinformation als PDF-Datei zum Herunterladen:

    Marquart/Schwarz

    Pressekontakt

    Rebecca Schwarz
    Sozialverband VdK Baden-Württemberg e.V.
    Telefon: 0761 504 49-24
    E-Mail: rebecca.schwarz@vdk.de

    Informiert bleiben
    Aktuelle Informationen direkt von der Abteilung Marketing und Kommunikation: Melden Sie sich hier für unseren Presseverteiler an!

    Soziale Netzwerke

    Aktuelle Themen im Netz: Als moderner Sozialverband nutzen wir auch die sozialen Medien. Das volle Programm zum Reinklicken, Streamen und Herunterladen gibt es auf Facebook, Twitter, YouTube und Instagram.

    Direkt ins Postfach
    Newsletter abonnieren
    Alle aktuellen Neuigkeiten aus dem Sozialrecht, der Sozialpolitik und dem Ehrenamt gibt es mit dem Newsletter des Sozialverbandes VdK Baden-Württemberg direkt ins eigene Postfach.

    Artikel aus der Mitgliederzeitung
    VdK-Zeitung
    So spannend wie das Leben: Die VdK-Zeitung ist mit 1.6 Millionen Exemplaren pro Ausgabe eine der größten Mitgliederzeitungen bundesweit. Unsere VdK-Mitglieder erhalten 10 Ausgaben im Jahr direkt nach Hause – natürlich kostenlos! Wir berichten über aktuelle Entwicklungen in der Bundes- und Landespolitik, informieren über regionale Hilfsangebote und vieles mehr.

    Besser verständlich
    Holzbuchstaben in bunten Farben auf einem Tisch
    Oft sind gerade rechtliche Informationen so kompliziert, dass sie nicht von allen Menschen verstanden werden. Deswegen veröffentlichen wir hier regelmäßig Informationen und Artikel in Einfacher Sprache. Viel Spaß beim Lesen!

    Datenschutzeinstellungen

    Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

    • Notwendig
    • Externe Medien
    Erweitert

    Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.