30. November 2021
    PRESSE

    Ein Meilenstein mit Stolperfallen

    Koalition in der häuslichen Pflege auf der Zielgeraden

    • Koalitionsvertrag berücksichtigt zahlreiche VdK-Forderungen in den Bereichen Pflege, Gesundheitswesen, Rente und Armut
    • Wichtige Schritte für einen sozialen Umschwung fehlen jedoch

    Der Sozialverband VdK Baden-Württemberg e.V. begrüßt, dass SPD, Bündnis 90/Grüne und FDP im Koalitionsvertrag endlich die häusliche Pflege berücksichtigen: So kündigt die Koalition unter anderem die Dynamisierung des Pflegegeldes an. Dies ist jedoch nur ein erster Schritt zur Verbesserung der Situation der pflegenden Angehörigen, denn leider verpasst die Koalition die Chance zur Einführung einer Pflegevollversicherung. Damit gehen auch zukünftig alle Verbesserungen zu Lasten der Pflegebedürftigen und ihren Angehörigen. Auch in den Bereichen Gesundheitswesen und Rente liefern die Parteien gute Ansätze, doch für den versprochenen Fortschritt fehlt in großen Teilen der notwendige Mut.

    Landesverbandsvorsitzender Hans-Josef Hotz bedauert vor allem, dass im Koalitionsvertrag eine grundlegende Reform des Zwei-Klassen-Systems von gesetzlicher und privater Sozialversicherung ausbleibt – obwohl dies für zwei Parteien der Ampelkoalition ein wichtiges Vorhaben im Wahlkampf war: „Für einen großen Wurf hat es leider nicht gereicht. Die Koalition sollte hier dringend mehr auf die Bevölkerung hören. Die Mehrheit im Land fordert seit Jahren eine Einbeziehung aller in die gesetzlichen Sozialversicherungssysteme.“ Als positiven Aspekt hingegen betrachtet der Landesverband die Abschaffung der Budgetierung bei den Hausärzten. Diese hatte immer wieder zu einer Behandlung nach Kassenlage statt nach medizinischer Notwendigkeit geführt.

    Der VdK Baden-Württemberg freut sich außerdem, dass eine seiner langjährigen Forderungen endlich erfüllt werden soll: Die zukünftige Bundesregierung hält in ihrem Koalitionsvertrag die Erhöhung des Mindestlohnes auf 12 Euro fest. „Von dieser Steigerung werden Millionen von Menschen mit geringem Einkommen in unserem Land profitieren“, erklärt Hotz. „Die Erhöhung des Mindestlohnes trägt auch zu besseren Renten für Menschen mit geringem Einkommen bei. Wer Vollzeit arbeitet, sollte später auch eine Rente über dem Grundsicherungsniveau erhalten!“

    Weiterhin will die Koalition die Situation von Erwerbsminderungsrentnerinnen und -rentnern optimieren: Unter anderem sollen die in der vergangenen Legislaturperiode beschlossenen Verbesserungen bei der Erwerbsminderungsrente nicht nur in neuen Fällen, sondern auch für Bestandsrentner umgesetzt werden. Der Landesverband forderte bereits in der Vergangenheit, die Zurechnungszeiten für alle auf 67 Jahre anzuheben sowie die lebenslangen Rentenabschläge von bis zu 10,8 Prozent abzuschaffen.

    Die Koalition verzichtet außerdem auf eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters. Dies stärkt zum einen das Vertrauen junger Menschen in die Rente und stellt darüber hinaus einen wichtigen Beitrag für eine verlässliche Rente im Alter dar. Denn bereits heute gehen viele Beitragszahler aus gesundheitlichen Gründen vor Erreichen der Regelaltersgrenze in Rente. „Eine weitere Anhebung des Rentenalters käme somit faktisch einer Rentenkürzung gleich“, so der Landesverbandsvorsitzende.

    Nicht ausreichend ist dagegen aus Sicht des Sozialverband VdK die im Koalitionsvertrag verankerte dauerhafte Stabilisierung des Rentenniveaus bei 48 Prozent. Hotz führt aus: „Die Renten müssen entsprechend den Löhnen steigen. Um Altersarmut bei den zukünftigen Generationen zu verhindern und das Vertrauen in die gesetzliche Rentenversicherung zu stärken, muss das Rentenniveau dauerhaft auf über 50 Prozent erhöht werden.“

    Die Presseinformation als PDF-Datei zum Herunterladen:

    R. Schwarz

    Pressekontakt

    Rebecca Schwarz
    Sozialverband VdK Baden-Württemberg e.V.
    Telefon: 0761 504 49-24
    E-Mail: rebecca.schwarz@vdk.de

    Informiert bleiben
    Aktuelle Informationen direkt von der Abteilung Marketing und Kommunikation: Melden Sie sich hier für unseren Presseverteiler an!

    Soziale Netzwerke

    Aktuelle Themen im Netz: Als moderner Sozialverband nutzen wir auch die sozialen Medien. Das volle Programm zum Reinklicken, Streamen und Herunterladen gibt es auf Facebook, Twitter, YouTube und Instagram.

    Direkt ins Postfach
    Newsletter abonnieren
    Alle aktuellen Neuigkeiten aus dem Sozialrecht, der Sozialpolitik und dem Ehrenamt gibt es mit dem Newsletter des Sozialverbandes VdK Baden-Württemberg direkt ins eigene Postfach.

    Artikel aus der Mitgliederzeitung
    VdK-Zeitung
    So spannend wie das Leben: Die VdK-Zeitung ist mit 1.6 Millionen Exemplaren pro Ausgabe eine der größten Mitgliederzeitungen bundesweit. Unsere VdK-Mitglieder erhalten 10 Ausgaben im Jahr direkt nach Hause – natürlich kostenlos! Wir berichten über aktuelle Entwicklungen in der Bundes- und Landespolitik, informieren über regionale Hilfsangebote und vieles mehr.

    Besser verständlich
    Holzbuchstaben in bunten Farben auf einem Tisch
    Oft sind gerade rechtliche Informationen so kompliziert, dass sie nicht von allen Menschen verstanden werden. Deswegen veröffentlichen wir hier regelmäßig Informationen und Artikel in Einfacher Sprache. Viel Spaß beim Lesen!

    Datenschutzeinstellungen

    Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

    • Notwendig
    • Externe Medien
    Erweitert

    Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.