1. Mai 2021
    EINFACHE SPRACHE

    Beratungsfall des Monats: Langanhaltende Fingerschmerzen – rheumatoide Arthritis?

    Über eine lange Zeit Schmerzen in den Fingern – Was für eine Krankheit kann das sein?

    Die VdK-Beraterin Monika Müller möchte in diesem Artikel den Lesern erklären, was das sogenannte Disease-Management-Programm (kurz: DMP) ist. Dazu erzählt sie von folgendem Fall.

    VdK-Patientenberaterin Müller empfiehlt: Immer zuerst zum Hausarzt!
    VdK-Patientenberaterin Müller empfiehlt: Immer zuerst zum Hausarzt! | © AdobeStock

    Frau R. kommt zu Frau Müller in die VdK-Patientenberatung. Denn seit Monaten hat sie sehr starke Schmerzen im Bereich der Gelenke. Nun geht es ihr immer schlechter. Sie ist der Meinung, ihr Orthopäde nimmt ihre Schmerzen nicht ernst.

    Frau R. erzählt, dass sie schon länger Schmerzen im Bereich der Fingergelenke hat. Sie ist vor zwei Jahren umgezogen und hat seitdem keinen Hausarzt mehr. Darum ist sie gleich zum Orthopäden und nicht erst zum Hausarzt gegangen. Sie erzählt: „Ich bin davon ausgegangen, dass der Orthopäde der richtige Arzt ist, da die Schmerzen vor allem an den Gelenken aufgetreten sind“. Der Orthopäde hat ihr Blut abgenommen. Beim zweiten Termin hat der Orthopäde Frau R. erklärt, dass sie wahrscheinlich eine sogenannte rheumatoide Arthritis* hat. Deshalb hat der Arzt ihr Schmerzmittel gegeben. Die Schmerzmittel haben aber nicht gut geholfen.

    *Rheumatoide Arthritis:

    Eine Entzündung der Gelenke, die nicht mehr ganz weggeht. Oft nennen die Menschen die Krankheit auch Rheuma.

    Frau Müller versteht, warum Frau R. zuerst zum Orthopäden gegangen ist. Aber sie rät Frau R. trotzdem zuerst zum Hausarzt zu gehen. Falls sie keinen hat, soll sie sich einen neuen suchen. Der Hausarzt ist wichtig, weil bei ihm alle Daten seiner Patienten ankommen. Er kennt seine Patienten und alle ihre Krankheiten. Er macht den größten Teil der notwendigen Untersuchungen. Außerdem kümmert er sich um Termine bei Fachärzten, wenn der Patient das braucht. In seiner Praxis schreibt der Hausarzt alle wichtigen Informationen über seine Patienten auf. Er schreibt zum Beispiel Medikamentenpläne, in denen steht, welche Medikamente ein Patient nimmt, wie oft und wann. Frau Müller erklärt Frau R., dass die Schmerzen in den Fingergelenken verschiedene Gründe haben kann. Ein Arzt soll sie untersuchen und herausfinden, warum sie diese Schmerzen hat.

    Frau Müller erklärt Frau R. wie der Arzt das macht:
    Am Anfang seiner Untersuchung stellt der Arzt viele Fragen. Zum Beispiel:
    Wie lange haben Sie die Schmerzen schon? Und wann haben Sie Schmerzen? Danach der Hausarzt mit Ihnen, wie es jetzt weiter geht. Dabei erklärt der Hausarzt Ihnen, welche Untersuchungen er machen möchte, um herauszufinden, woher die Schmerzen kommen. Hat er den Grund gefunden, informiert er Sie. Der Hausarzt nennt das: eine Diagnose stellen. Danach kann er mit Ihnen besprechen, was Sie gemeinsam gegen die Schmerzen tun können.

    Eine Möglichkeit ist ein sogenanntes Disease-Management-Programme (DMP). So etwas bieten viele Hausärzte an.

    Ein DMP-Programm ist ein Plan, den Ärzte zusammen mit Krankenkassen erarbeitet haben. Es gibt zum Beispiel DMP-Programme für Patienten mit Diabetes, Asthma, Brustkrebs und vieles mehr. Mit Hilfe des Plans lernen die Patienten mit Ihrer Krankheit umzugehen, damit es keine weiteren Schwierigkeiten und Verschlechterungen der Krankheit gibt. So lernen sie, trotz Krankheit, ein gutes Leben zu führen.

    Auch für rheumatoide Arthritis gibt es bald ein DMP-Programm, erzählt Frau Müller. Wenn der Arzt von Frau R. feststellt, dass Frau R. diese Krankheit hat, kann sie bei einem solchen Programm mitmachen. Das bedeutet dann, dass Frau R. zusammen mit ihrem Hausarzt Ziele für die Behandlung festlegt, die genau zu ihr passen. Frau R. hat dann den Vorteil, dass sie sehr genaue und aktuelle Informationen über ihre Krankheit bekommt und sehr gut beraten wird. Sie kann dann zum Beispiel bei Schulungen mitmachen, die helfen Schmerzen zu verringern und weitere Schäden zu vermeiden. Außerdem schaut der Hausarzt regelmäßig wie sich die Krankheit weiterentwickelt. Auf diese Weise kann der Arzt die Behandlung genau auf Frau R. abstimmen.

    Der Gemeinsame Bundesausschuss**, in dem die Verbände der Ärzte, Zahnärzte, Krankenhäuser und Krankenkassen zusammenarbeiten, hat im März mitgeteilt, dass die Patienten das neue Programm bald nutzen können. Gesetzliche Krankenkassen, Ärzte und Krankenhäuser müssen dafür noch Verträge miteinander schließen. Dann kann Ihre Krankenkasse Ihnen auch Ärzte nennen, die bei diesen Programmen mitmachen.

    **Gemeinsamer Bundesausschuss:

    Jeder Mensch hat das Recht auf eine gesundheitliche Versorgung. So steht es im Gesetz. Der gemeinsame Bundesausschuss bestimmt, wie diese gesundheitliche Versorgung aussieht. Im gemeinsamen Bundesausschuss arbeiten die Verbände der gesetzlichen Krankenkassen, Ärzte, Zahnärzte und Krankenhäuser zusammen.

    Quelle

    bü, Übersetzung: Anja Lützen

    Schlagworte DMP | Rheumatoide Arthritis | Patientenberatung | Monika Müller

    Pressekontakt

    Britta Bühler
    Sozialverband VdK Baden-Württemberg e.V.
    Telefon: 0711 619 56-53
    E-Mail: b.buehler@vdk.de

    Soziale Netzwerke

    Aktuelle Themen im Netz: Als moderner Sozialverband nutzen wir auch die sozialen Medien. Das volle Programm zum Reinklicken, Streamen und Herunterladen gibt es auf Facebook, Twitter, YouTube und Instagram.

    Direkt ins Postfach
    Newsletter abonnieren
    Alle aktuellen Neuigkeiten aus dem Sozialrecht, der Sozialpolitik und dem Ehrenamt gibt es mit dem Newsletter des Sozialverbandes VdK Baden-Württemberg direkt ins eigene Postfach.

    Artikel aus der VdK-Zeitung
    VdK-Zeitung
    So spannend wie das Leben: Die VdK-Zeitung ist mit 1.6 Millionen Exemplaren pro Ausgabe eine der größten Mitgliederzeitungen bundesweit. Unsere VdK-Mitglieder erhalten 10 Ausgaben im Jahr direkt nach Hause – natürlich kostenlos! Wir berichten über aktuelle Entwicklungen in der Bundes- und Landespolitik, informieren über regionale Hilfsangebote und vieles mehr.

    Mit dabei sein
    Kleiner Beitrag, großer Gewinn: Werden auch Sie Mitglied beim Sozialverband VdK Baden-Württemberg und profitieren Sie sofort von allen Vorteilen – ohne Wartezeit!

    Datenschutzeinstellungen

    Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

    • Notwendig
    • Externe Medien
    Erweitert

    Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.