13. September 2016
    AKTUELLES

    Goldene Ehrennadel für Hanspeter Hafen

    Richtungsweisende Arbeit im Sozialverband VdK

    Seit Langem vielfältiges soziales Engagement

    Viele Jahre lang setzte sich Hanspeter Hafen für Behinderte und Sonderfürsorgeberechtigte im Sozialverband VdK ein. Ebenso war und ist Hafen auf vielen Ebenen in und außerhalb des VdK, in Konstanz und weit darüber hinaus, für Menschen mit Behinderung und insbesondere für sehbehinderte und blinde Menschen aktiv. Und er kümmert sich seit Langem um den Abbau von Barrieren – ob im Internet und Kommunikationsbereich oder baulicher Art. Im Sommer vollendete der sympathische VdK-Vorstandsmann sein 65. Lebensjahr. Zugleich gab der dialysepflichtige Diabetiker aus gesundheitlichen Gründen seinen Sitz im Landesverbandsvorstand und als Obmann der Sonderfürsorgeberechtigten im Bezirksverband Südbaden ab.

    Landesvize Uwe Würthenberger und Bezirksverbandsgeschäftsführer Waldemar Wagner erwiesen Hanspeter Hafen ihre Reverenz und besuchten den Geburtstagsjubilar zuhause. Dort überreichten sie dem verdienten Mitglied und Mitarbeiter die Goldene Ehrennadel des VdK Deutschland. Sie würdigten Hanspeter Hafens richtungsweisende ehrenamtliche Tätigkeit. Im Gespräch mit der VdK-Zeitung lobte der stellvertretende Landesvorsitzende und Bezirkschef Würthenberger die große Kompetenz und Einsatzbereitschaft des vor 30 Jahren Erblindeten. „Dass wir heute die ‚VdK-Zeitung zum Hören‘ haben, ist der Hartnäckigkeit von Hanspeter Hafen zu verdanken“, betonte Uwe Würthenberger mit Blick auf die telefonisch abhörbare (komplette) VdK-Zeitung, die der VdK Baden-Württemberg als einziger Landesverband für Mitglieder und Interessierte seit zwei Jahren kostenlos anbietet. (Wir berichteten mehrfach.) „Hanspeter Hafen war immer an vorderster Stelle für Menschen mit Behinderung aktiv“, zollte der Bezirksvorsitzende seinem früheren Vorstandskollegen seinen Respekt.

    Eine Fußgängernavigation hilft blinden Menschen bei der Orientierung; die Aufnahme zeigt Hanspeter Hafen beim Verlassen seines Anwesens.
    Eine Fußgängernavigation hilft blinden Menschen bei der Orientierung; die Aufnahme zeigt Hanspeter Hafen beim Verlassen seines Anwesens. | © Marion Hafen

    Um blinden und sehbehinderten Menschen mehr Teilhabe am Informationsgeschehen in der Welt zu bieten, hatte Hafen, der als junger Gymnasiallehrer mit 35 wegen seines Diabetes innerhalb weniger Monate vollständig erblindete, 1991 mit seinen Schülern die weithin bekannte Tonzeitung „Spatz“ ins Leben gerufen. Da wurden und werden auch weiterhin interessante Zeitungs- und Zeitschriftenartikel etlicher bekannter Printmedien von den Gymnasiasten auf Band gesprochen, um den gut 300 Abonnenten von „Spatz“ eine abhörbare aktuelle Pressesammlung zu bieten. Das Projekt „Spatz“ ist mittlerweile auch im Internet vertreten: www.projekt-spatz.de. Der frühere Mathematik- und Physiklehrer, der bis zur Pensionierung Anfang 2016 Ethik unterrichtete, ist darüber hinaus im Fahrgastbeirat von Konstanz aktiv. Dort gilt es, die vielfältigen Barrieren im öffentlichen Nah- und Fernverkehr zu eruieren und deren Beseitigung voranzutreiben. Hafen war im Behindertenbeirat seiner Stadt und im Landkreis Konstanz aktiv und konnte – zunächst im Landkreis und später auch in der Stadt – erreichen, dass etliche akustische Ampeln installiert wurden. Ebenso setzte sich Hanspeter Hafen schon im vergangenen Jahrzehnt für ein barrierefreies Internet ein und diente hier auch dem VdK Deutschland als Fachmann und Experte in eigener Sache.

    Auf VdK-Orts- und Kreisverbandsebene war und ist das Engagement des jetzt 65-Jährigen ebenfalls gefragt. Hafen fungierte als stellvertretender Kreisvorsitzender von Konstanz und als Kreisverbands-Behindertenobmann und er wirkt nach wie vor als Ortsverbandschef von Konstanz, hat erst im September 2016 für seine Mitglieder eine achttägige Ausfahrt nach Österreich ins Salzkammergut organisiert und durchgeführt. Und er fungiert als Sprecher der VdK-eigenen Selbsthilfegruppe für blinde und sehbehinderte Menschen in Südbaden. Zudem ist Hanspeter Hafen des Öfteren als Referent in Schulen, Kindergärten und Sozialstationen unterwegs, um die Menschen dort über die Anliegen von Menschen mit Behinderung und insbesondere auch von sehbehinderten und blinden Menschen zu informieren. Und er unterrichtet noch junge Pflegekräfte am Bodensee-Bildungszentrum in Konstanz, sensibilisiert sie für die spezifischen Probleme von Menschen mit Behinderung.

    Dieser herausragende ehrenamtliche Einsatz wurde bereits 2007 mit der Goldenen Verdienstnadel des Landesverbands gewürdigt. Vom Land Baden-Württemberg erhielt Hanspeter Hafen die Staufermedaille – 2008 feierlich im Otto-Dix-Saal der Kliniken Schmieder Allensbach überreicht vom damaligen Staatssekretär und Landesbehindertenbeauftragten Dieter Hillebrand. Und schon im Jahr 2003 bekam Hafen, der seit 15 Jahren auch als ehrenamtlicher Sozialrichter wirkt, den Konstanzer Sozialpreis in festlichem Rahmen verliehen. (Wir berichteten jeweils.) Beim Besuch von Uwe Würthenberger und Waldemar Wagner in Hafens Haus in Konstanz dankten die beiden Vertreter von Landes- und Bezirksverband auch Hanspeter Hafens Ehefrau Gaby für deren Unterstützung und Begleitung. Sie überreichten ihr einen Blumenstrauß. Und Gaby Hafen revanchierte sich mit einem hervorragenden Spargelkuchen, verriet Landesvize Würthenberger der Redaktion.

    Datenschutzeinstellungen

    Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

    • Notwendig
    • Externe Medien
    Erweitert

    Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.