25. Juni 2018

„Bei SenTa gibt es Honeymoon und Himmelblau“

Senioren-Tanztee in Beutelsbach hat seit sieben Jahren guten Zulauf

Jetzt auch VdK-Tanztee beim Kreisverband Stuttgart

„Schön, dass ihr trotz des herrlichen Wetters draußen wieder zahlreich gekommen seid. Julius, der charmanteste Musiker, den wir haben, spielt wie immer für euch. Viel Vergnügen!“ Die Begrüßung der Kreisvorsitzenden Marlies Lange wird mit Applaus goutiert. Mehr als 20 tanzfreudige Senioren haben sich in der Begegnungsstätte in Beutelsbach eingefunden. Seit September 2011 gibt es „SenTa“ – Marlies Langes Wortkreation und Abkürzung für Senioren-Tanztee. Damals war die VdK-Kreischefin von Waiblingen auch Stadtseniorenrätin. „Auf Bitten von Lotte Seyboldt, einem VdK-Mitglied im Ortsverband Endersbach, habe ich SenTa hierher gebracht. Denn alle fuhren bis dahin nur nach Waiblingen zum Tanzen“, schaut Lange auf die Anfänge zurück.

Edelgard übersetzt Marlies die Liedtexte mittels Lautsprache begleitende Gebärden. | © Priya Bathe/VdK

An jedem dritten Mittwoch im Monat findet seither ab 15 Uhr ein Tanztee statt. Mit Livemusik versteht sich. Am Keyboard spielt seit Anbeginn Julius Bachmann. Zur Einstimmung kommt etwas Instrumentales. „Die Leute müssen ja erst einmal ankommen, wissen Sie,“ sagt der 80-jährige erfahrene Hobbymusiker. Viele hier kennen sich. Sigi (80) und seine Frau Eva (70) sind Stammgäste. „ Wir tanzen erst, seit wir in Rente sind“, sagt Sigi. „Aber das sind ja auch schon 16 Jahre“, ergänzt er mit einem Lachen. Sigi hat seine Tanzschuhe extra in einer Papiertüte mitgebracht. Das Paar unterhält sich angeregt mit anderen Gästen an einem der sechs Tische. Dann betritt Josef den Raum und ist ganz alte Schule: Jede und jeder wird mit Handschlag persönlich begrüßt. „Unsere Damen sind von Josef begeistert, weil er ein so guter Tänzer ist“, sagt Marlies Lange mit einem Lächeln.

Wie bei einem Tanztee üblich, gibt es Kaffeetafel mit Kuchen. Zudem Butterbrenzeln, Wein und Wasser. Die Veranstaltung trägt sich selbst: Jeder Gast zahlt einen kleinen Eintritt für den Musiker und die Verköstigung wird auf Selbstkosten- und Vertrauensbasis abgerechnet. Auch Edelgard und Marlies, eine Namensvetterin von Lange, kommen seit Beginn von SenTa zum Tanzen. Marlies hat seit ein paar Jahren das Gehör verloren, darum übersetzt ihr Edelgard das Gesagte und die Liedtexte durch Zeichensprache. Genauer: Mittels Lautsprache begleitender Gebärde. Sie redet und macht parallel Gebärdenzeichen für ihre Freundin. Sie hat die Sprache von ihrer gehörlosen Freundin erlernt.

„Jeder ist bei SenTa willkommen,“ betont Lange. Barrieren gibt es bei uns nicht, in keiner Hinsicht. Und wir sind nicht nur auf Paare ausgerichtet. Es dürfen auch alleinstehende Tänzer und Tänzerinnen kommen. „Man kann auch allein über die Tanzfläche schwingen. Was zählt, sind der Spaß und die Begegnung. Außerdem bringt Tanzen das Gehirn in Schwung, weil man sich auf die Koordination konzentrieren muss und sportlich aktiv bleibt“, sagt Lange, die bis heute Sportkurse für Seniorinnen gibt. Der Spaß ist nicht zu übersehen. Kaum hat Julius Bachmann sein erstes Stück „California Blue“ angestimmt, füllt sich die Tanzfläche. Auch Marianne, die im Rollstuhl sitzt, dreht ihre Runden zum Auftakt. Eva trägt ein weißes Chiffon-Kostüm mit Spitze und gleitet galant mit Ehemann Sigi über das Parkett. „Bei uns gibt es auch Damenwahl“, erklärt Lange. „Wir haben zwar einen harten Kern, aber es kommen auch immer wieder mal neue Leute dazu. So wie heute, das junge Paar dort drüben. Ich hoffe, dass wir die beiden langfristig gewinnen“, sagt Marlies Lange und deutet auf ein Paar, das zu „Honey Moon und Himmelblau“ tanzt. „Ich habe eine erfreuliche Mitteilung“, sagt Julius Bachmann nach dem nächsten Lied: „Die Marianne ist wieder da. Sie hat uns wie immer etwas vorbereitet“. Rollstuhlfahrerin Marianne kommt nach vorne: „Heute erzähle ich euch von meinem geheimen Freund… Er heißt der Lenz“. Marianne, die im Ortsverband Beutelsbach Beisitzerin ist, trägt das Gedicht „Der Lenz“ von Georg Weerth vor:
Aus fernen Wolken braust ein dumpfer Ton. Die Donner sind es, so der Welt verkünden; Dass wieder der Natur geliebter Sohn; Der Frühling, wandelt zu der Erde Gründen .... „Das ist schon ein fester Programmpunkt bei uns, erklärt Lange. Marianne trägt jedes Mal frei etwas vor. So entwickelt sich SenTa auch aus den Ideen der Gäste weiter.“ Doch zentral ist und bleibt das Tanzen. Wenn Julius Bachmann auf seinem Saxophon Rumba spielt, hält es die Senioren nicht mehr auf ihren Plätzen.

SenTa-Seniorentanztee in Beutelsbach (Weinstadt):
Jeden 3. Mittwoch im Monat von 15 bis 18 Uhr, Begegnungsstätte der Stadt Weinstadt, Betreutes Wohnen, Luitgardstraße 20 (Zweiter Eingang) in 71384 Weinstadt-Beutelsbach. Kontakt: VdK-Kreisvorsitzende Marlies Lange Telefon (0 71 51) 69 02 76, kv-waiblingen@vdk.de

Tanztee des VdK-Kreisverbands Stuttgart
Ein erster Tanztee des Kreisverbands Stuttgart fand Ende April in Stuttgart-Münster statt. Gleich 27 VdK-Mitglieder nahmen teil. Für die passenden Klänge im Musikvereinsheim sorgten ein Diskjockey des Hauses sowie Akkordeon-Livemusik durch Vorstandsmitglied Martin Landwehr. (Ausführlicher Bericht folgt.) Bei weiterem Mitgliederinteresse sind Folgeveranstaltungen möglich. Sie werden durch Aushänge, Anschreiben an die Ortsverbände und im Internet bekanntgegeben. Der nächste Tanztee des Kreisverbands Stuttgart soll im September 2018 stattfinden.

Priya Bathe

Ausrufezeichen
Ob Rente und Alterssicherung, Gesundheit und Pflege, Behinderung, Arbeitsmarkt, Familie, Generationen oder Armut - der VdK macht sich für soziale Themen stark. Hier finden Sie aktuelle Meldungen und Informationen...
Service
Infomaterial, Reisen, Shop, Infomaterial und vieles mehr....
Beitrittserklärung
Werden auch Sie Mitglied beim Sozialverband VdK Baden-Württemberg...
Pressemitteilungen
Informieren Sie sich zu den neuesten Themen.
Ehrenamt
Ehrenamt tut gut, den Menschen, denen geholfen wird und den Menschen, die helfen. Auch der Ehrenamtliche profitiert von seinem Engagement.