Übersicht

VdK-Bundesverbandstag 2014
"Soziale Spaltung überwinden"

Die Präsidentin des Sozialverbands VdK Deutschland, Ulrike Mascher, ist mit überwältigender Mehrheit für vier weitere Jahre im Amt bestätigt worden. Die Münchnerin erhielt auf dem VdK-Bundesverbandstag in Berlin am Dienstag 99 Prozent der Stimmen und ist damit zum dritten Mal gewählt worden.

Die 75-Jährige steht seit September 2008 an der Spitze des größten deutschen Sozialverbands. Von 1990 bis 2002 war Ulrike Mascher Mitglied des Deutschen Bundestages und von 1994 bis 1998 Vorsitzende des Ausschusses für Arbeit und Sozialordnung. Der Regierung Schröder gehörte sie von 1998 bis 2002 als Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesarbeitsministerium an.

Ebenfalls in ihren Ämtern bestätigt wurden Vizepräsidentin Carin E. Hinsinger (VdK Baden-Württemberg) und Vizepräsident Roland Sing, Landesvorsitzender des VdK Baden-Württemberg, sowie Vizepräsident Karl-Heinz Fries, Landesvorsitzender des VdK Nordrhein-Westfalen. Neuer Vizepräsident wurde der Landesvorsitzende des VdK Hessen-Thüringen, Karl-Winfried Seif, der dem im letzten Jahr verstorbenen Vizepräsidenten Udo Schlitt nachfolgt. In seinem Amt als Bundesschatzmeister bestätigt wurde Rechtsanwalt Konrad Gritschneder (VdK Bayern). Als Schriftführerin wurde Ute Borchers-Siebrecht wiedergewählt, die Landesvorsitzende des VdK Niedersachsen-Bremen. Ebenfalls wiedergewählt wurde Armin Lang als Vorsitzender des VdK-Bundesausschusses (VdK Saarland).

Die Vertreter des Sozialverbandes VdK Sachsen wurden erfolgreich in den Bundesausschuss gewählt: Marina Lemke und Jörg Gebert sowie Ingetraud Paatz als Stellvertreterin.


Bundesverbandstag 2014

Impressionen vom Bundesverbandstag 2014

<< 1/4 >>

  • Horst Wehner (links) und Ralph Beckert auf dem Bundesverbandstag.
    Horst Wehner und Ralph Beckert auf dem Bundesverbandstag
    /sys/data/14/galerien/105/dim_1_00001304GAL1402473406.jpg?v=0
  • Marina Lemke, Delegierte des Sozialverbandes VdK Sachsen e.V., auf dem Bundesverbandstag 2014.
    Marina Lemke
    /sys/data/14/galerien/105/dim_1_00001308GAL1402474279.jpg?v=1
  • Für die nächsten vier Jahre wiedergewählt: Präsidentin Ulrike Mascher.
    Präsidentin Ulrike Mascher
    /sys/data/14/galerien/105/dim_1_00001309GAL1402474475.jpg?v=1
  • Die Vertreterinnen und Vertreter des Bundesverbandsausschusses im Bild.
    Die Vertreterinnen und Vertreter des Bundesverbandsausschusses
    /sys/data/14/galerien/105/dim_1_00001310GAL1402474488.jpg?v=1

Schlagworte Bundesverbandstag

Der Sozialverband VdK - ein starker Partner

Unabhängig. Solidarisch. Stark: Der Sozialverband VdK stellt sich vor. Erfahren Sie, wofür sich Deutschlands größter Sozialverband einsetzt und warum es sich lohnt, Mitglied zu werden.
VdK
Unterlagen zur Organisationsstruktur des Sozialverband VdK Sachsen e. V. | weiter
Suche
Symbolfoto: Ein Stapel Aktenordner
Wo finde ich die nächstgelegene VdK-Beratungsstelle? Die neue Geschäftsstellensuche online hilft sofort und bietet auch einen Routenplaner.
VdK
Symbolfoto: Ausgeschnittene Papiermännchen bilden einen Kreis
Das Leitbild erklärt das Selbstverständnis und die Grundprinzipien des Sozialverband VdK Sachsen.
Kampagnen
Plakatmotiv der VdK-Rentenkampagne mit der Aufschrift "Wieso zahlen Erzieherinnen in die Rente ein, Beamtinnen aber nicht?"
Am 6. Mai 2019 startet der VdK seine bundesweite Kampagne unter dem Motto #Rentefüralle und fordert eine gerechte gesetzliche Altersvorsorge für alle Generationen.
Barrierefreiheit
Symbolfoto: Ein Mann im Rollstuhl, von oben aufgenommen
Barrieren abbauen, um Inklusion zu ermöglich - denn Barrierefreiheit nützt allen Menschen, ob mit oder ohne Behinderung, Familien und Senioren.
Dienstleistungen
Kind spielt im Kindergarten mit bunten Spielwürfeln
Der Sozialverband VdK Sachsen ist Träger von acht Kindertagesstätten und einem Hort. In drei Einrichtungen spielen, lachen und lernen Kinder mit und ohne Behinderung zusammen.
Mitglied werden
6 Hände gefasst im Kreis
Werden auch sie Mitglied im VdK - sozialrechtliche Beratung und Vertretung, Informationen zu aktuellen Themen und eine solidarische Gemeinschaft inklusive.