29. Mai 2019
VdK-Pressemeldungen

VdK sieht neuen „Pflege-TÜV“ positiv

Der Sozialverband VdK Sachsen e. V. begrüßt das neue Verfahren für die Qualitätsprüfung in der Pflege („Pflege-TÜV“). Der „Pflege-TÜV“ ist der Nachfolger der bisherigen Pflegenoten. Diese waren in die Kritik geraten, weil Defizite in der Versorgungsqualität in Pflegeeinrichtungen für Verbraucher oft nicht erkennbar waren.

© rawpixel / Pixabay


Damit Pflegebedürftige und ihre Angehörigen Pflegeeinrichtungen künftig qualitativ besser unterscheiden können, wird die Qualität der Pflege im vollstationären Bereich künftig nach sogenannten Indikatoren geprüft. Das bedeutet, dass die stationären Einrichtungen aller 6 Monate Informationen zu bestimmten Bereichen sammeln und melden müssen. Erhoben werden 10 Indikatoren aus den Qualitätsbereichen „Erhalt und Förderung von Selbständigkeit“, „Schutz vor gesundheitlichen Schädigungen und Belastungen“ und „Unterstützung bei spezifischen Bedarfslagen“.

Angehörigen und Betroffenen echte Orientierung bieten

VdK-Landesverbandsvorsitzender Horst Wehner sieht die Neuausrichtung positiv: „Die grundsätzliche Ausrichtung der Indikatoren am pflegebedürftigen Menschen ist ein wichtiger erster Schritt. So erhalten Bewohner und Angehörige zum Beispiel Angaben darüber, wie hoch das Risiko in der Einrichtung ist, ein Druckgeschwür (Dekubitus) zu entwickeln. Auch bekommt man einen Eindruck über z.B. die angebotene Unterstützung bei der Mobilität oder der Unterstützung bei der Gestaltung des Alltagslebens. Das begrüßen wir als VdK“.

Personelle Ausstattung wird nicht geprüft

Horst Wehner bedauert jedoch, dass die gemeldeten Daten der Einrichtungen gerade in den Angaben zum eingesetzten Personal nicht durch den Medizinischen Dienst der Krankenkassen geprüft werden. Diese Angaben können eine Aussage darüber treffen, ob in einer Einrichtung qualitativ gute Pflege durch ausreichend Personal geleistet werden kann.

Mosig

Schlagworte Pflege-TÜV | Indikatoren | Statement | Horst Wehner

VdK-Pressemeldungen
Hände vor Bild mit älteren Menschen und Haus
Der VdK begrüßt den Entschluss von Arbeiterwohlfahrt, Arbeiter-Samariter-Bund, der Diakonischen Dienstgeber in Niedersachsen sowie des Paritätischen Gesamtverbandes, einen bundesweit zuständigen Arbeitgeberverband Pflege zu gründen.
VdK-Pressemeldungen
roter Stift mit Kreis und Kreuz darin
Nach dem Urteil des Verfassungsgerichtshofes vom 3. Mai 2019 dürfen betreute Menschen auf Antrag erstmals bei der Kommunalwahl am 26. Mai abstimmen.

VdK-Presseabteilung


Sozialverband VdK Sachsen e.V.
Franziska Mosig
Elisenstraße 12
0911 Chemnitz
Telefon 0371-334029
Fax 0371-334033
mosig@vdk.de


#Rentefüralle: Warum der VdK eine Rentenkampagne startet

Immer mehr Menschen sind arm im Alter, obwohl sie ein Leben lang gearbeitet haben. Das darf nicht sein! Der VdK startet im Mai 2019 eine große Kampagne unter dem Motto #Rentefüralle.
Presse
Symbolfoto: Ein Briefumschlag mit einem großen @-Zeichen darin.
Für alle Medienvertreter bietet der VdK einen Presseverteiler, damit erhalten Sie automatisch die neuesten Pressemitteilungen. | weiter
Fragen
ein Fragezeichen wirft Schatten
Eine oft gestellte Frage - hier finden Sie die Erklärung für das Kürzel "VdK" im Verbandsnamen im Bezug zum Wandel der Aufgaben und der Zeit.
VdK
Symbolfoto: Ausgeschnittene Papiermännchen bilden einen Kreis
Das Leitbild erklärt das Selbstverständnis und die Grundprinzipien des Sozialverband VdK Sachsen.
Dienstleistungen
Kind spielt im Kindergarten mit bunten Spielwürfeln
Der Sozialverband VdK Sachsen ist Träger von acht Kindertagesstätten und einem Hort. In drei Einrichtungen spielen, lachen und lernen Kinder mit und ohne Behinderung zusammen.
VdK
Symbolfoto: Mehrere kleine Figürchen, die durch Schnüre miteinander vernetzt sind
Der Sozialverband VdK Sachsen berät in über 40 Beratungsstellen zu allen sozialen Fragen und Problemen - hier finden Sie alle Adressen.
Übersicht
Symbolfoto: Viele kleine blaue Spielfigürchen in einer Gruppe, dazwischen eine rote Figur
Mitglieder des Landesverbandsvorstands, Landesverbandsausschusses, Beschwerde- und Schlichtungsausschusses und die Landesverbandsrevisoren.