5. Juli 2019
Inklusion

Sächsisches Inklusionsgesetz beschlossen

Am 2. Juli hat der Sächsische Landtag das Sächsische Inklusionsgesetz verabschiedet. Es löst das Integrationsgesetz aus dem Jahre 2004 ab und soll die selbstbestimmte Teilhabe von Menschen mit Behinderungen am Leben in der Gesellschaft sicher stellen.

Die Sicherstellung von gleichberechtigter Teilhabe - dieses Ziel hat das neue Sächsischen Inklusionsgesetz. | © VdK


Im Gesetz wurden langjährige Forderungen des Sozialverbandes VdK Sachsen berücksichtigt. So regelt das Gesetz jetzt angemessene Vorkehrungen beim Benachteiligungsverbot, die Ausweitung des Rechts auf Verwendung der Deutschen Gebärdensprache, die Verwendung von Leichter Sprache und die Förderung der Teilhabe. Auch die Strukturen der Beteiligung von Menschen mit Behinderung (z. B. im Sächsische Landesbeirat für die Belange von Menschen mit Behinderungen) wurden gestärkt. Weiterhin wurden die pauschalen Wahlrechtsausschlüsse für Betreute abgeschafft.

Einschätzung von Horst Wehner

„Diesen weiteren Schritt des Freistaates hin zu einer inklusiven Gesellschaft begrüßen wir“, so Horst Wehner, VdK-Landesverbandsvorsitzender. „Aber einschränkend müssen wir auch feststellen, dass der Bereich, wo Menschen regelmäßigen und unmittelbaren Kontakt mit Behörden und Ämtern haben, die Städte, Landkreise und Gemeinden nicht mit von den Regelungen des Gesetzes umfasst sind.“

Gerade hinsichtlich der Erlangung einer umfassenden Barrierefreiheit fordert der VdK daher auch weiterhin verbindliche Regelungen im kommunalen Bereich. Dies betrifft beispielsweise die Erreichbarkeit und Nutzung von Rathäusern für sinnes- und mobilitätseingeschränkte Menschen, aber auch die Verständlichkeit von Formulierungen in Bescheiden der Kommunen.

Nach der Veröffentlichung des Gesetzes werden wir an dieser Stelle den genauen Gesetzestext einstellen.

Mosig

Schlagworte Inklusionsgesetz | Sächsisches Inklusionsgesetz | Teilhabe | Inklusion | Wehner

VdK-TV: Ausnahmen für schwerbehinderte Autofahrer in der Umweltzone

Bestimmte Fahrzeuge dürfen auch ohne die grüne Umwelt-Plakette in die Stadt, darunter schwerbehinderte Autofahrer - allerdings nur mit bestimmten Merkzeichen. Was gilt in Zukunft für Dieselfahrzeuge?

VdK-Pressemeldungen
Schild mit Zugangshinweis für Rollstuhlfahrer
Anmeldungen für Beratungstermine für Chemnitz, Dresden und Leipzig sind telefonisch oder per E-Mail möglich.
VdK-Pressemeldungen
Würfel und Figuren auf Zettel mit Text Wahlen
Nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts für die Europawahl fordert der VdK analoge Regelungen für die Kommunalwahlen in Sachsen.

VdK
Symbolfoto: Mehrere kleine Figürchen, die durch Schnüre miteinander vernetzt sind
Der Sozialverband VdK Sachsen berät in über 40 Beratungsstellen zu allen sozialen Fragen und Problemen - hier finden Sie alle Adressen.
VdK-Pressemeldungen
Motiv der Kampagne "Weg mit den Barrieren!". Bildbeschreibung: Auf der linken Seite ein Foto eines Astronauten auf dem Mond und der Text "1969 - Der erste Mensch betritt den Mond." Auf der rechten Seite der Text: "2018 - Rollstuhlfahrer kommen nicht mal in den Zug. Wir sollten weiter sein. Weg mit den Barrieren! Unterstützen Sie uns. www.weg-mit-den-barrieren.de"
Am 12. Januar startet der Sozialverband VdK deutschlandweit seine Kampagne „Weg mit den Barrieren!“ und will damit für eine umfassende Barrierefreiheit in Bund, Ländern und Kommunen kämpfen.
VdK-TV
Ausschnitt der Startseite der VdK-TV-Plattform
Im Videoportal des VdK finden Sie mehr als 100 Filme rund um die Themen Pflege, Gesundheit, Behinderung, Rente, Sozialrecht, Arbeitsmarkt und viele mehr!
Soziale Dienste
Kind spielt im Kindergarten mit bunten Spielwürfeln
Der Sozialverband VdK Sachsen ist Träger von acht Kindertagesstätten und einem Hort. In drei Einrichtungen spielen, lachen und lernen Kinder mit und ohne Behinderung zusammen.
Kooperationen
Taschenrechner liegt auf Münzen und Geldscheinen
Der Sozialverband VdK Sachsen arbeitet mit einigen Kooperationspartnern zusammen, um die Interessen seiner Mitglieder effektiv umzusetzen.