Sozialverband VdK Sachsen e.V.
Behinderung

Notruf-Fax und SMS für gehörlose und hörbehinderte Menschen

Was ist ein Notruf-Fax?
Das Notruf-Fax ist für Personen gedacht, die sich aufgrund einer Behinderung nicht oder nur eingeschränkt über Sprache verständlich machen können.

Was muss beachtet werden?
Das Notruf-Fax wird als blanko-Dokument bereitgestellt. Die jeweiligen Ansprechpartner für die Polizei, die Feuerwehr und für den Notarzt für die Fax-Notrufe finden Sie untenstehend als Download. Aus diesen Übersichten können sich gehörlose bzw. hörbehinderte Menschen die für ihren Wohnort zuständigen Dienststellen entnehmen und entsprechend die Rufnummern in das Notruf-Fax eintragen.

  • Bitte beachten Sie, dass das bereitgestellte Notruf-Fax nur für gehörlose bzw. hörbehinderte Bürger des Freistaates Sachsen gilt!
  • Sollten Sie Bürger eines anderen Bundeslandes sein, gelten die jeweils dort bereitgestellten Notruf-Faxe!
  • Diese Notruf-Faxe ersetzen für nicht behinderte Bürger keinesfalls die üblichen Notrufnummern.


Wie funktioniert das?
Das Notruf-Fax soll wie es der Name schon sagt, per Fax an die jeweils zuständige Polizeidienststelle "gefaxt" werden. Dazu ist es notwendig, es vorab auszudrucken und per Hand mit den notwendigen Daten zu versehen. Es sollte dann immer parat liegen, um es im Notfall auch abschicken zu können. Die Nummer der zuständigen Polizeidienststelle sollte zusätzlich im Faxgerät vorgespeichert werden. Diese Verfahrensweise ist mit dem Vorstand des Gehörlosenverbandes des Freistaates Sachsen abgestimmt.

Wo erhalte ich weitere Informationen?
Landesverband der Gehörlosen Sachsen e.V.
Geschäftsstelle Carolinenstraße 10, 01097 Dresden

Telefon: 0351 - 804 18 79
Telefax: 0351 - 803 07 72
kontakt@deaf-sachsen.de



Notruf-SMS für gehörlose und hörbehinderte Menschen
Die sächsische Polizei bietet für Menschen mit einer Hörbehinderung einen besonderen Service an. Notfälle können per SMS an die Polizei gemeldet werden. Um Gehörlose über diese Möglichkeit in geeigneter Form infomieren zu können, hat der Landesverband in Zusammenarbeit mit der Sächsischen Polizei ein Faltblatt entworfen.

Wie funktionierts?
Wer hörbehindert ist und dringend polizeiliche Hilfe benötigt, weil er oder andere Personen in Not sind, kann eine SMS an seinen Mobilfunkbetreiber senden. Der Anbieter (z. B. Vodafone, T-Mobile, E-Plus u. a.) wandelt die SMS in ein Fax um, das dann an die zuständige Polizeidienststelle weitergeleitet wird.

Wichtig
Der Service ist ausschließlich für Hörbehinderte da und sollte nur in dringenden Notfällen (z. B. bei Gefahren für Leben oder Gesundheit) genutzt werden.

Schlagworte Notruffax | Notruf-SMS | Gehörlos | hörbehindert

Behinderung
Symbolfoto: Grüne Spielfiguren, darunter eine einzelne umgestoßene rote Spielfigur
Das Bundessozialgericht hat entschieden, dass auch schwerst Hirngeschädigte, die nicht sehen können, Anspruch auf Blindengeld haben. | weiter
Gesundheit
Symbolfoto: Gesundheitskarten verschiedener Krankenkassen auf einem Haufen
Sozialhilfeempfänger haben abgesehen von wenigen Ausnahmen kein Recht, eine von ihnen wegen einer Krankenbehandlung gewählte Krankenkasse zu wechseln. Das hat das Bundessozialgericht mit Urteil vom 8. März 2016 entschieden (B 1 KR 26/15 R).
Behinderung
Mann am Rednerpult und Publikum davor
Am 4. Mai fand eine Fachtagung der Landesarbeitsgemeinschaft Selbsthilfe Sachsen e. V. statt, an der auch VdK-Landesgeschäftsführer Ralph Beckert teilnahm.

VdK-TV: Arbeit und Schwerbehinderung

Menschen mit Behinderung haben im Arbeitsleben schwer. Wenn Probleme am Arbeitsplatz oder bei der Jobsuche auftreten kann der Integrationsfachdienst helfen. Doch ohne die Offenheit von Betrieben und deren Bereitschaft, auch behinderte Mitarbeiter einzustellen, kann eine Integration nicht gelingen.

Aktuelles
VdK-Stand auf dem Tag der Sachsen
Vom 2. bis 4. September findet der "Tag der Sachsen" in Limbach-Oberfrohna statt. Auf der Albertstraße steht dieses Jahr der große VdK-Stand.
VdK-Pressemeldungen
Motiv der Kampagne "Weg mit den Barrieren!". Bildbeschreibung: Auf der linken Seite ein Foto vom Mount Everest und der Text "1953 - Der Mensch bezwingt den höchsten Berg der Welt." Auf der rechten Seite der Text: "2016 - Gehbehinderte Menschen träumen vom Wohnen ohne Stufen. Wir sollten weiter sein. Weg mit den Barrieren! Unterstützen Sie uns. www.weg-mit-den-barrieren.de"
Mit der Erstellung des Aktionsplanes der Sächsischen Staatsregierung zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention muss endlich ein deutlicher Abbau von Barrieren im Freistaat Sachsen erreicht werden.
VdK
Symbolfoto: Eine Frau im Rollstuhl arbeitet an einem Notebook.
Der Sozialverband VdK Sachsen berät in über 40 Beratungsstellen zu allen sozialen Fragen und Problemen - hier finden Sie alle Adressen.
VdK-Pressemeldungen
Symbolfoto: Eine Frau im Rollstuhl am Fuß einer unüberwindbaren Treppe
Am 10. Juli fand in Chemnitz eine Auftaktveranstaltung zur inklusiven Bürgerbeteiligung in Planungsverfahren statt.
VdK Internet-TV
Symbolfoto: Eine Kamera filmt die VdK-Präsidentin
Das VdK-Internet-TV bietet aktuelle Filmbeiträge rund um aktuelle sozialpolitische und sozialrechtliche Themen - viele Beiträge auch mit Gebärdensprache.
Patientenberatung
Symbolfoto: Zwei junge Frauen bei der Beratungsstelle einer Krankenkasse.
Der Sozialverband VdK Sachsen ist Träger der Unabhängigen Patientenberatung Deutschland, Regionale Beratungsstelle Leipzig.