29. März 2019
VdK-ZEITUNG

Ja zur Grundrente!

Die Grundrente ist endlich eine Regelung mit Hand und Fuß, weil sie denjenigen hilft, die ein Leben lang gearbeitet, aber zu wenig verdient haben. 35 Beitragsjahre sind notwendig, dazu zählen auch Kindererziehungs- und Pflegezeiten. Das ist gut, aber nicht genug. Angerechnet werden sollten auch Zeiten von Arbeitslosigkeit oder Krankheit. Hier muss nachgebessert werden.

© VdK Saarland


Anders als im Koalitionsvertrag vereinbart, schlägt Arbeitsminister Hubertus Heil eine Grundrente ohne Bedürftigkeitsprüfung vor. Hier scheiden sich die Geister. Zu Unrecht! Heil will damit verhindern, dass Geringverdiener im Alter aufs Amt gehen müssen, um staatliche Hilfen zu bekommen. Dass sie Einkommen und Vermögen offenlegen müssen und nicht mehr Geld bekommen als jemand, der nie gearbeitet hat. Experten schätzen, dass derzeit bis zu drei Viertel der Rentner, die einen Anspruch auf Grundsicherung haben, aus Scham keinen Antrag stellen.

Das Argument, dass etwa Frauen von Zahnärzten, die Teilzeit in der Praxis mitgearbeitet haben, profitieren, ist zwar nicht falsch, lässt sich aber durch Zahlen entkräften: Es gibt in Deutschland rund 100000 Zahnärzte, aber mindestens 1,2 Millionen Alleinerziehende, von denen mehr als die Hälfte Teilzeit arbeiten müssen. Die Grundrente trifft und hilft also zum ganz großen Teil denjenigen, die sie brauchen!

Die Grundrente aus Steuermitteln zu finanzieren ist richtig, weil ihr Ziel ist, Armut zu bekämpfen und Gerechtigkeit herzustellen – das ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe.

Die Grundrente soll einen mittleren einstelligen Milliardenbetrag jährlich kosten. Ein Betrag, der viele zittern lässt – mich nicht. Denn dabei handelt es sich um weniger als zwei Prozent des Rentenbudgets, das 2017 bei mehr als 300 Milliarden Euro lag. Soziale Gerechtigkeit gibt es nicht umsonst. Und sie hat einen ganz besonderen Wert: sie sichert den sozialen Frieden. Das sollte es uns wert sein!

Martin Eifler, Mitglied im Landesvorstand

Pressestelle des VdK Saarland

Neugeländstraße 11
66117 Saarbrücken
Telefon 0681 58459 - 410
Telefax 0681 58459 - 209
presse.saarland@vdk.de

Redaktionsschlüsse

Der Redaktionsschluss wird vom Heider-Verlag festgelegt. In der Regel ist es der erste Freitag im Monat für die darauffolgende Ausgabe (Drei Wochen Vorlaufzeit!). Der Druck der Zeitung erfolgt rund zwei Wochen später.

Beiträge, die nach dem Redaktionsschluss eingehen, können erst in der darauffolgenden Ausgabe berücksichtigt werden. Bitte beachten Sie den vorgezogenen Redaktionsschluss der Sommerausgabe!

4. Oktober 2019 (November-Ausgabe)
8. November 2019 (Doppel-Ausgabe Winter)
3. Januar 2020 (Februar-Ausgabe)
31. Januar 2020 (März-Ausgabe)

Der VdK Saarland
Symbolfoto: Eine Frau im Rollstuhl arbeitet an einem Notebook.
Der VdK ist mit fast 2 Millionen Mitgliedern bundesweit und rund 48.000 im Saarland Deutschlands größter Sozialverband. Er ist unabhängig, aber nicht unpolitisch. Erfahren Sie mehr.
Service
Symbolfoto: Eine Statue der Justitia
Die Juristen des VdK sind auf Sozialrecht spezialisiert. Als Herzstück des Sozialverbands VdK Saarland beraten sie Mitglieder auf den Gebieten Rente, Behinderung, Gesundheit und Pflege und vertreten sie vor Gericht.
Mitglied werden!
Symbolfoto: Eine glueckliche Familie, bestehend aus drei Generationen
Sie interessieren sich für eine Mitgliedschaft im Sozialverband VdK Saarland? Hier finden Sie zehn wirklich gute Gründe für eine Mitgliedschaft. Überzeugen Sie sich selbst!

Datenschutzeinstellungen

Wir setzten auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.