Ehrenamt

AAL-Lotsen

Pflegebedürftigkeit zu vermeiden oder zumindest möglichst lange hinauszuzögern, das ist das Ziel „Alltagsunterstützender Assistenzlösungen“ (AAL). Mit Hilfe von Technik soll Menschen mit einem Bedarf an Unterstützung oder Komfort, älteren Menschen und Menschen mit Behinderungen eine hohe Lebensqualität ermöglicht werden. Die AAL-Lotsen des VdK Saarland informieren Bürger über die alltagsunterstützenden Technologien.

Eine Matte, die Stürze registriert und Alarm schlägt oder ein Herd, der sich automatisch abschaltet – es gibt viele Technologien, die älteren und behinderten Menschen das Leben leichter machen können. Über die vielfältigen Möglichkeiten informieren die AAL-Lotsen.

„Paul“ und „Sophia“ passen zu Hause auf

Seit ihr Mann gestorben ist, lebt Claudia Roth (83) allein. In dieser Zeit ist "Paul" ein guter Freund für sie geworden. "Paul" („Persönlicher Assistent für Unterstütztes Leben“) ist ein intelligenter Computer, der über einen großen Bildschirm mit Berührungen gesteuert werden kann. "Paul" zeigt zum Beispiel an, ob beim Verlassen der Wohnung auch alle Fenster geschlossen sind. Die 83-Jährige kann mit seiner Hilfe aber auch vom Wohnzimmer aus im Flur das Licht anschalten. „Dann muss ich nicht ins Dunkle laufen“, erzählt sie von den Vorzügen des Computers.

Ein weiteres Beispiel für einen technischen Helfer ist das "Sophia"-Armband. Das Armband erfasst medizinische Daten, misst die Bewegungsaktivität und kann Stürze registrieren. Im Ernstfall sendet "Sophia" einen Notruf an eine angegliederte Zentrale, woraufhin diese einen Rettungsdienst alarmieren kann, der den Patienten sofort aufsucht und versorgt.

Aufklären und Ängste nehmen

Doch trotz aller Vorteile werden die technischen Helfer häufig noch mit einem gewissen Maß an Skepsis beäugt. Dabei gehört der Umgang mit Technik heute auch für ältere Menschen bereits zum Alltag. Zu den „Alltagsunterstützenden Assistenzlösungen“ zählen nämlich auch Elektrogeräte, wie die Waschmaschine, das Telefon oder der Staubsauger. Genau an diesem Punkt versuchen die ehrenamtlichen AAL-Lotsen anzusetzen: Sie wollen aufklären und Ängste nehmen. Dazu geben sie ihr Wissen über die verschiedenen Produkte und deren Nutzen gerne an Interessierte weiter und helfen ihnen, sich mit ihren Fragen an die richtigen Stellen zu wenden.

Die Lotsen beraten kostenlos, herstellerneutral und ohne finanzielle Interessen. Eine Mitgliedschaft beim VdK ist keine Voraussetzung, um diesen Service in Anspruch zu nehmen.

Die AAL-Lotsen des VdK helfen unter anderem bei folgenden Fragen:
• Welche Hilfsmittel gibt es?
• Wo kann ich die Produkte ausprobieren?
• Wo erhalte ich eventuell finanzielle Unterstützung?
• Wo und bei wem kann ich die Hilfsmittel kaufen?

Technische Hilfen sind kein Ersatz für menschliche Zuwendung

„Allerdings reichen technische Hilfen allein nicht aus. Sie sind kein Ersatz für menschliche Zuwendung“, betont der VdK-Landesvorsitzende Armin Lang. Angehörige sollen sich weiterhin kümmern, nur werde ihnen so etwas Druck genommen. Gerade weil die „Jungen“ im Beruf häufig zur Mobilität gezwungen werden und die „Alten“ oft allein zurück bleiben, können technischen Hilfen dazu beitragen, lange selbstständig in der eigenen Wohnung zu leben.

Zwar ist die Technik zum Teil noch recht teuer, sie wird jedoch zunehmend günstiger. Kleinere Maßnahmen, die aber dennoch einen großen Nutzen haben können, sind bereits für ein paar Euro zu realisieren. Einen weiteren Tipp hat die Gesundheitsökonomin Birgit Eberhardt parat: rechtzeitig investieren. „Wenn die Rollläden alt sind, direkt elektronische installieren, auch wenn man noch jünger ist. Was zunächst nach Luxus aussieht, ist im Alter unerlässlich.“

Auch in solchen Situationen können die AAL-Lotsen des VdK helfen. Sie unterstützen bei der Auswahl der geeigneten Produkte und geben Tipps zu deren Finanzierung.

Wenn Sie eine Beratung wünschen, Interesse haben, ebenfalls als AAL-Lotse aktiv zu werden oder wenn Sie weitere Informationen zu dem Thema AAL erhalten möchten, dann melden Sie sich einfach bei uns.

Weitere Informationen finden Sie auch in unserem Film „Intelligent Leben – Technische Hilfen im Alter“ im Internet unter www.vdktv.de/aal


Schlagworte AAL-Lotsen | Alltagsunterstützende Assistenzlösungen | AAL

Kontakt

Service-Stelle Ehrenamt
Henning Haab
Telefon (06 81) 5 84 59-128
vdk-akademie.saarland@vdk.de


VdK-Ratgeber zum Thema AAL

Hier kostenlos herunterladen:
VdK-Ratgeber "Intelligent leben - Technische Hilfen im Alltag".pdf (1,15 MB, PDF-Datei)


Der VdK Saarland ist Mitglied im
AAL-Netzwerk Saar

Besuchen Sie die Internetseite des AAL-Netzwerks


VdK-TV: Intelligent Leben, Teil 1 - Assistenzsysteme für zu Hause

1. Teil unserer Serie zum Thema "AAL" (Ambient Assisted Living) - technische Hilfsmittel für zu Hause

VdK-TV: Intelligent Leben, Teil 2 - Die Sophia-Uhr (untertitelt)

Selbständig und sicher wohnen im Alter: Das Notrufarmband "Sophia" erfasst Bewegungsaktivität, medizinische Daten und Stürze des Trägers und übermittelt sie an eine Zentrale.

VdK-TV: Intelligent Leben, Teil 3 - Sicherheit zu Hause (UT)

Es gibt zahlreiche Systeme und Hilfen im Haushalt, die ein Leben im Alter zu Hause bequemer, aber vor allem auch sicherer machen. Im 3. Teil unserer Serie zum Thema "AAL" stellen wir einige dieser kreativen Ideen vor.

VdK-TV: Intelligent leben, Teil 4

Letzter Teil der Reihe mit interessanten Experten-Interviews zum Nutzen von Assistenzsystemen.

Der VdK Saarland
Symbolfoto: Eine Frau im Rollstuhl arbeitet an einem Notebook.
Der VdK ist mit 1,75 Millionen Mitgliedern bundesweit und mehr als 42.000 im Saarland Deutschlands größter Sozialverband. Er ist unabhängig, aber nicht unpolitisch. Erfahren Sie mehr.

Mitglied werden!
Symbolfoto: Eine glueckliche Familie, bestehend aus drei Generationen
Sie interessieren sich für eine Mitgliedschaft im Sozialverband VdK Saarland? Hier finden Sie zehn wirklich gute Gründe für eine Mitgliedschaft. Überzeugen Sie sich selbst!
Service
Symbolfoto: Eine Statue der Justitia
Die Juristen des VdK sind auf Sozialrecht spezialisiert. Als Herzstück des Sozialverbands VdK Saarland beraten sie Mitglieder auf den Gebieten Rente, Behinderung, Gesundheit und Pflege und vertreten sie vor Gericht.
Service
Symbolfoto: Eine junge Hand hält die Hand einer Seniorin
Pflegeexperte Hans-Peter Rottmann berät beim VdK Saarland telefonisch und persönlichen zum Thema Pflege - vor allem bei Schwerst- und Mehrfachbehinderungen. Jeden Mittwoch ist Sprechstunde.