7. September 2017

Betriebliches Ruhegeld

Das Bundessozialgericht hatte zu entscheiden, ob aus der Zahlung eines „betrieblichen Ruhegeldes“ des früheren Arbeitgebers Beiträge zur gesetzlichen Krankenversicherung zu zahlen sind (Urteil vom 20. Juli 2017, Aktenzeichen: B 12 KR 12/15 R).

© Jurrmann/VdK


Im streitigen Fall klagte ein Arbeitnehmer gegen die Krankenversicherungsbeiträge, die aufgrund der Betriebsrente erhoben wurden. Dem Betroffenen wurde bei Beendigung seines Arbeitsverhältnisses ab dem 55. Lebensjahr eine monatliche Betriebsrente zugesagt. Die monatlich laufende Auszahlung erfolgt ab Dezember 1998.

Der Kläger nahm kurz nach dem Ende des Arbeitsverhältnisses eine andere versicherungspflichtige Beschäftigung auf. Beiträge zur Krankenversicherung aus der Betriebsrente wurden ab Beginn der Altersrente der gesetzlichen Rentenversicherung gezahlt. Für die Zeit vor dem Rentenbeginn forderte die Krankenkasse die Beiträge aus dem betrieblichen Ruhegeld nach.

Das Bundessozialgericht hat nun entschieden, dass auch unbefristete Arbeitgeberleistungen, die ohne vorgesehene Beendigung nach dem Rentenbeginn weiter gezahlt werden, zunächst beitragsfrei in der gesetzlichen Krankenversicherung sind. Voraussetzung ist, dass der Überbrückungszweck im Vordergrund steht, nicht hingegen der Versorgungszweck. Allerdings besteht die Beitragsfreiheit nur bis zum Zeitpunkt des Renteneintritts, spätestens mit dem Erreichen der Regelaltersgrenze sind die Bezüge als beitragspflichtiger Versorgungsbezug anzurechnen.

Claudia Landgraf

Schlagworte Betriebliches Ruhegeld | Betriebsrente | Versorgungsbezug

VdK-TV: Entlassungsmanagement - wie es nach dem Krankenhaus weitergeht

Wird man aus dem Krankenhaus entlassen, stellt sich oft die Frage, wie es Zuhause mit der Versorgung weitergehen soll. Dafür gibt es in Deutschland das sogenannte "Krankenhaus-Entlassungsmanagement": Damit sollen bisherige Versorgungslücken beim Übergang vom Krankenhaus nach Hause oder in die Kurzzeitpflege geschlossen werden.
Symbolfoto: Zwei junge Frauen bei der Beratungsstelle einer Krankenkasse.
© AOK-Mediendienst

Unser neues Schulungsprogramm für Schwerbehindertenvertreter liegt vor. Interessiert? Klicken Sie hier
VdK-Sozialforum

© Thorben Wengert/pixelio.de

Alles zu den aktuellen bei Sozialgerichten anhängigen Verfahren des Sozialverbands VdK Musterverfahren


VdK-TV: Der E-Rollator - eine schwäbische Erfindung

Kaum zu glauben: Den Rollator gibt es erst seit rund 25 Jahren! Er gehört mittlerweile ganz selbstverständlich zum Straßenbild, ist wie der Rollstuhl ein unverzichtbares Hilfsmittel geworden. Zwei junge Erfinder aus dem Schwäbischen haben nun sogar einen Rollator mit Elektromotor entwickelt.


Themenfoto: sechs gezeichnete Menschen unterhalten sich (Sprechblasen) warum der VdK wichtig ist
Warum gibt es den VdK? Was kann er für mich tun? Hier stellen wir uns ausführlich vor. | weiter
© VdK

Die Geschäftstellen der Kreisverbände befinden sich flächendeckend in Rheinland-Pfalz. Hier finden Sie eine Liste unserer
Kreisverbände

© imago/blickwinkel

Der Sozialverband VdK Rheinland-Pfalz schult die Vertrauensleute der Schwerbehinderten.
Unsere Seminare für betriebliche Integrationsteams 2019

© Michael Finkenzeller

Auch 2019 veranstaltet der Sozialverband VdK Rheinland-Pfalz Schulungen für ehrenamtliche Richter. Die Termine 2019: Sozialrichterschulungen

© S. Hofschläger/pixelio.de

Wir möchten Sie sozialpolitisch auf dem Laufenden halten. Abonnieren Sie unseren VdK-Newsletter.

Symbolfoto: Zwei junge Frauen bei der Beratungsstelle einer Krankenkasse.
© AOK-Mediendienst

Der Sozialverband VdK Rheinland-Pfalz bietet für seine Mitglieder Beratung in allen Angelegenheiten des Sozialrechts.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzten auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.