Menschen ohne Krankenversicherung

Nach Angaben des Statistischen Bundesamts vom 4. Oktober 2016 waren 2015 trotz allgemeiner Krankenversicherungspflicht 80.000 Menschen ohne Versicherungsschutz in Deutschland. Das entsprach 0,1 Prozent der Bevölkerung. Die allgemeine Versicherungspflicht in der gesetzlichen Krankenversicherung besteht seit 1. April 2007 für alle Personen, die ihren Wohnsitz in Deutschland haben. In der privaten Krankenversicherung gilt dies seit dem 1. Januar 2009.

© Harry Hautumm/pixelio.de

Beitragsschulden


Seit Einführung der Versicherungspflicht und der damit einhergehenden Pflicht zur Krankenversicherungsbeitragszahlung ist die Höhe der Beitragsschulden bei den Krankenkassen gestiegen. Nach aktuellen Veröffentlichungen sind die Beitragsschulden in der gesetzlichen Krankenversicherung auf 6,6 Milliarden Euro angestiegen (Ärzteblatt - Beitragsschulden Stand 20. Juni 2017, Zugriff 27. Juni 2017).

Bei Nichtzahlung wird zusätzlich zu den rückständigen Beiträgen noch ein monatlicher Säumniszuschlag erhoben. Das heißt, der versäumte Beitrag, nebst Säumniszuschlag müssen nachgezahlt werden.

In Beitragsrückstand geraten meist Selbstzahler. Dies betrifft in hohem Maße gering verdienende Selbstständige, da sie die Beitragszahlung überfordert. Aber auch andere Personengruppen, wie beispielsweise freiwillig gesetzlich versicherte Rentner, gehören zu den Beitragsschuldnern.

Arbeitnehmer sind in der Regel nicht betroffen, da bei ihnen von ihrem Arbeitgeber der Beitrag vom Bruttogehalt automatisch eingezogen wird.

Nicht zuletzt infolge der ansteigenden Beitragsschulden werden vermutlich auch die Zusatzbeiträge bei den Krankenkassen steigen. Dies betrifft dann alle Versicherten, da der Zusatzbeitrag allein von den Mitgliedern zu zahlen ist. Der Arbeitgeberbeitrag zur Krankenversicherung ist auf 7,3 Prozent vom Bruttolohn eingefroren.

Der Sozialverband VdK sieht hier Reformbedarf. Auch die sogenannten (Klein-)Selbständigen müssen sich sozial absichern können, sodass die Regelungen zum Mindesteinkommen entsprechend abgeändert werden müssen (vergleich Paragraf 240 SGB V).

Schlagworte Krankenkasse | Beitragsschulden

VdK-TV: Entlassungsmanagement - wie es nach dem Krankenhaus weitergeht

Wird man aus dem Krankenhaus entlassen, stellt sich oft die Frage, wie es Zuhause mit der Versorgung weitergehen soll. Dafür gibt es in Deutschland das sogenannte "Krankenhaus-Entlassungsmanagement": Damit sollen bisherige Versorgungslücken beim Übergang vom Krankenhaus nach Hause oder in die Kurzzeitpflege geschlossen werden.
Symbolfoto: Zwei junge Frauen bei der Beratungsstelle einer Krankenkasse.
© AOK-Mediendienst

Unser neues Schulungsprogramm für Schwerbehindertenvertreter liegt vor. Interessiert? Klicken Sie hier
VdK-Sozialforum

© Thorben Wengert/pixelio.de

Alles zu den aktuellen bei Sozialgerichten anhängigen Verfahren des Sozialverbands VdK Musterverfahren


VdK-TV: Der E-Rollator - eine schwäbische Erfindung

Kaum zu glauben: Den Rollator gibt es erst seit rund 25 Jahren! Er gehört mittlerweile ganz selbstverständlich zum Straßenbild, ist wie der Rollstuhl ein unverzichtbares Hilfsmittel geworden. Zwei junge Erfinder aus dem Schwäbischen haben nun sogar einen Rollator mit Elektromotor entwickelt.


Themenfoto: sechs gezeichnete Menschen unterhalten sich (Sprechblasen) warum der VdK wichtig ist
Warum gibt es den VdK? Was kann er für mich tun? Hier stellen wir uns ausführlich vor. | weiter
© VdK

Die Geschäftstellen der Kreisverbände befinden sich flächendeckend in Rheinland-Pfalz. Hier finden Sie eine Liste unserer
Kreisverbände

© imago/blickwinkel

Der Sozialverband VdK Rheinland-Pfalz schult die Vertrauensleute der Schwerbehinderten.
Unsere Seminare für betriebliche Integrationsteams 2019

© Michael Finkenzeller

Auch 2019 veranstaltet der Sozialverband VdK Rheinland-Pfalz Schulungen für ehrenamtliche Richter. Die Termine 2019: Sozialrichterschulungen

© S. Hofschläger/pixelio.de

Wir möchten Sie sozialpolitisch auf dem Laufenden halten. Abonnieren Sie unseren VdK-Newsletter.

Symbolfoto: Zwei junge Frauen bei der Beratungsstelle einer Krankenkasse.
© AOK-Mediendienst

Der Sozialverband VdK Rheinland-Pfalz bietet für seine Mitglieder Beratung in allen Angelegenheiten des Sozialrechts.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzten auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.