Url dieser Seite: http://vdk.de/ov-wendelstein/ID55449
Sie befinden sich hier:
  • Startseite

Aktuelles
Landesverbandstag in München / Rentenkampagne

Best of VdK

Qmu1iG2zeEI

Vom 15. bis 17. Mai 2019 fand in München der 21. Ordentliche Landesverbandstag des VdK Bayern statt. Sehen Sie hier anlässlich des Landesverbandstags einen Rückblick auf die Highlights der VdK-Verbandsarbeit in Bayern von 2015 - 2018.© VdK Bayern

Hier finden Sie alle Meldungen und Informationen zum Landesverbandstag 2019: www.vdk.de/lvt-bayern2019


#Rentefüralle: So startete die VdK-Rentenkampagne in Berlin

IvMvfV_b8V0

Es ist Zeit für eine gerechte gesetzliche Altersvorsorge, für eine gerechte #Rentefüralle. Dafür setzt der Sozialverband VdK sich mit seiner bundesweiten Rentenkampagne ein. Impressionen vom Auftakt am 6. Mai 2019 gibt es hier!

Zur Kampagnenwebsite mit unseren Forderungen: https://www.rentefüralle.de
Zur Website des Sozialverbands VdK: https://www.vdk.de© VdK-TV

VdK-Kampagne #Rentefüralle

VdK-Rentenkampagne: Wieso wird bei der Rente Alt gegen Jung ausgespielt?

Es ist Zeit für mehr Rentengerechtigkeit! Gemeinsam gegen Altersarmut und für gute Renten für Jung und Alt. Dafür setzen wir uns mit unserer Kampagne #Rentefüralle ein. Seien Sie dabei und unterstützen Sie uns, damit wir mehr Rentengerechtigkeit für alle Generationen erreichen. Hier finden Sie alle Informationen zur großen Renten-Kampagne des VdK: www.rentefueralle.de

Inklusion
Europa Flagge

Europawahl für alle: Angebot des VdK Bayern in Leichter Sprache
Menschen mit Behinderung, die unter Betreuung stehen, können sich noch bis 5. Mai in die Wählerverzeichnisse zur Europawahl eintragen lassen. Der VdK Bayern hat einen Leitfaden in Leichter Sprache entwickelt, damit diese Menschen zu ihrem Wahlrecht kommen. Zum Leitfaden

Grundrente: Aufwertung niedriger Renten richtig und wichtig

04.02.2019 - Der Sozialverband VdK begrüßte das Konzept der Grundrente, das Bundesarbeits- und Sozialminister Hubertus Heil aktuell vorgelegt hat. Demnach könnten Rentnerinnen und Rentner, die mindestens 35 Beitragsjahre in der Rentenversicherung vorweisen können und deren Rente unter 896 Euro liegt, einen Zuschlag erhalten. Die maximale Aufwertung könnte 447 Euro betragen. VdK-Präsidentin Verena Bentele kommentiert das Konzept wie folgt:

"Der Sozialverband VdK Deutschland begrüßt das neu vorgelegte Konzept zur Grundrente. Der Verband hat sich seit langem dafür stark gemacht, dass die Rente von Geringverdienern aufgestockt wird. Arbeitnehmer müssen nach einem Leben voller Arbeit die Sicherheit haben, eine Rente oberhalb des Grundsicherungsniveaus zu erhalten. Die Lebensleistung dieser Personen muss sich auch in einer ausreichenden Rente widerspiegeln. Deshalb ist es wichtig und richtig, dass niedrige Renten nun aufgewertet werden sollen. Der VdK kritisiert aber die starren Zugangsvoraussetzungen von 35 Beitragsjahren und dass Zeiten von Arbeitslosigkeit nicht berücksichtigt werden sollen.

Auch unterstützt der VdK die geplante Finanzierung der Grundrente aus Steuermitteln. Es ist eine Aufgabe der gesamten Gesellschaft, Rentner mit niedrigen Renten zu unterstützen, die ihr Leben lang hart gearbeitet haben. In diesem Zusammenhang fordert der VdK auch eine Reform der aktuellen Steuerpolitik. Es braucht mehr Umverteilung von oben nach unten, indem beispielsweise der Spitzensteuersatz angehoben wird. Zudem müssen Vermögende und reiche Erben stärker besteuert werden.

Langfristig muss es jedoch das Ziel sein, dass die Zahl der Bezieher einer solchen geplanten Grundrente zurückgeht. Dazu braucht es mehr Tarifbindung mit anständigen Löhnen und eine Erhöhung des Mindestlohns auf über 12 Euro, damit jeder nach einem Leben voller Arbeit automatisch eine Rente oberhalb der Grundsicherung erhält.“


Mitgliedschaft
Verena Bentele wirbt für Mitgliedschaft im VdK

"Tritt ein für soziale Gerechtigkeit!"

Die Präsidentin des VdK Deutschland, Verena Bentele, wirbt kraftvoll dafür, dass Menschen dem VdK Bayern beitreten und diesen so in seinem Einsatz für soziale Gerechtigkeit unterstützen. Das Plakat mit der Botschaft "Tritt ein für soziale Gerechtigkeit!" ist derzeit in ganz Bayern auf Großflächen und in den Münchner S­-Bahnen zu sehen. „Wir freuen uns über diese großartige Unterstützung“, sagt VdK­-Landesvorsitzende Ulrike Mascher. Werden auch Sie Mitglied in unserer starken Gemeinschaft!

Tritt ein für soziale Gerechtigkeit!
Jetzt Mitglied werden!


Haussammlung

Helft Wunden heilen

Arm in einem reichen Land. Das betrifft leider viele Menschen in Bayern. Mit seiner Spendensammlung „Helft Wunden heilen“ lindert der VdK Bayern die Not. Vom 19. Oktober bis 18. November gehen wieder tausende ehrenamtliche VdKler von Tür zu Tür um Spenden für Bedürftige zu sammeln.

Ihre Hilfe ist wichtig. Vielen Dank für Ihre Spende!
Mehr über "Helft Wunden Heilen" erfahren


Plakat zur VdK-Aktion zur Landtagswahl 2018

Forderungen des Sozialverbands VdK Bayern zur Landtagswahl 2018

Aktion zur Landtagswahl 2018

Soziales Bayern

Jetzt!

Bayern muss sozialer werden

.

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

am 14. Oktober 2018 ist Landtagswahl in Bayern. Die Bevölkerung lebt hier, wenn man der aktuellen
bayerischen Regierung glauben möchte, im weiß-blauen Paradies. Doch die Idylle zeigt deutliche
Risse. Die soziale Spaltung nimmt zu. Altersarmut, Pflegebedürftigkeit, Krankheit und Behinderung:
Selbst in einem wirtschaftlich starken Land wie Bayern führen solche Schicksale immer mehr Menschen
ins Abseits.

„Soziales Bayern jetzt!“, fordert der Sozialverband VdK Bayern in seiner Aktion zur Landtagswahl 2018.
Besonderen politischen Handlungsbedarf sieht der VdK bei der Armutsbekämpfung, der Realisierung von Barrierefreiheit und der
Entwicklung des ländlichen Raums. Hier kann und muss sich die bayerische Politik deutlich verändern. Als größter
Sozialverband mit 670.000 bayerischen Mitgliedern werden wir die Landtagskandidatinnen und -kandidaten, die sich im
Herbst zur Wahl stellen, bei zahlreichen Veranstaltungen und Aktionen mit unseren Forderungen konfrontieren.
Bayern muss sozialer werden: Machen Sie mit!

Ihre
Ulrike Mascher, VdK-Landesvorsitzende 

Soziales Bayern
Jetzt!

• Mütterrente angleichen
Auch auf Initiative des VdK Bayern konnte das zweite Jahr
der Mütterrente für vor 1992 geborene Kinder durchgesetzt
werden. Nun muss die Gerechtigkeitslücke ganz
geschlossen werden. Der Sozialverband VdK fordert drei
Rentenpunkte pro Kind – ohne Wenn und Aber. Es darf
nicht Mütter erster und zweiter Klasse geben.

• Bezahlbaren Wohnraum schaffen
Nach vielen Jahren des Stillstands und Rückbaus müssen
deutlich mehr Sozialwohnungen für Menschen mit geringem
Einkommen entstehen.

• Familien fördern
Durch den flächendeckenden Ausbau von Betreuungsmöglichkeiten
von der Krippe bis zum Hort muss es vor
allem Müttern ermöglicht werden, wieder in den Beruf
zurückzukehren. Das beugt Familienarmut und späterer
Altersarmut am besten vor.

• Arbeit fair entlohnen und Alterssicherung ermöglichen
Bayern ist ein Niedriglohnland. 83.000 Arbeitnehmerinnen
und Arbeitnehmer müssen ihren Lohn vom Jobcenter aufstocken
lassen und kommen trotz Arbeit nicht aus der
Armut heraus. Ein Teufelskreis: Aus kleinen Einkommen
werden später kleine Renten, die der Staat ebenfalls bezuschussen
muss. Prekären Beschäftigungsverhältnissen
muss deshalb ein Riegel vorgeschoben werden.

• Armut politisch bekämpfen
Bayern hat in der Bundesregierung und im Bundesrat starken
Einfluss. Dieser sollte für notwendige Weichenstellungen
genutzt werden. Also für die Anhebung des Rentenniveaus,
einen höheren Mindestlohn, eine Neuberechnung
und Differenzierung der Grundsicherungssätze für Kinder,
Erwachsene und alte Menschen sowie die notwendige Anpassung
von Sozialleistungen wie dem Wohngeld.
Armut und Ausgrenzung wirksam bekämpfen
Barrierefreiheit endlich umsetzen.

Trotz guter Konjunktur steigen in Bayern die Armutszahlen quer durch die Altersgruppen an. Besonders erschreckend
sind die hohe Kinderarmut und die zunehmende Armut Älterer. Im Freistaat wachsen fast sieben Prozent aller Kinder
und Jugendlichen mit Grundsicherungsleistungen („Hartz IV“) auf, und jede vierte Rentnerin ist armutsgefährdet.

Der VdK Bayern fordert:

Bis zum Jahr 2023 soll Bayern barrierefrei sein. Das hatte Ministerpräsident Horst Seehofer 2013 versprochen. In der
Regierungserklärung seines Nachfolgers Markus Söder im April 2018 ist davon nichts mehr zu lesen. Doch Barrierefreiheit
ist ein Menschenrecht, das unabhängig von Personen und Parteien umgesetzt werden muss.

Der VdK Bayern fordert:

• Mehr Geld bereitstellen Das Versprechen der Staatsregierung steht, dass bis 2023
der gesamte öffentliche Raum und insbesondere der gesamte
öffentliche Personennahverkehr barrierefrei ausgestaltet
sein wird. Die dafür notwendigen Haushaltsmittel
wurden bislang aber nicht zur Verfügung gestellt. Diese
Gelder müssen endlich freigegeben werden.
In armen Familien wird beim Heizen gespart.

Soziales Bayern Jetzt!

• Verfassungsauftrag umsetzen
Seit 2013 hat die Herstellung gleichwertiger Lebensverhältnisse
in Bayern Verfassungsrang. Gerade Ältere und
Menschen mit niedrigen Einkommen laufen aber große
Gefahr, in ländlichen Regionen auf der Strecke zu bleiben.
Jetzt müssen die Weichen gestellt werden, damit in allen
Regionen lebendige Dörfer erhalten bleiben.

• Gesundheit aufs Land bringen
Jede Woche muss in Bayern eine Hausarztpraxis mangels Nachfolger schließen. Auf dem Land ist das besonders
fatal. Staatliche Fördermaßnahmen und eine realistische Bedarfsplanung müssen dafür sorgen, dass sich genügend
Ärzte niederlassen wollen. Da häufig auch kleine Krankenhäuser schließen, müssen die Lücken etwa mit Gesundheitszentren
geschlossen werden, die unter einem Dach verschiedene Facharztpraxen und Therapieangebote vereinen.

• Unternehmen und Handwerk fördern
Arbeitsplätze vor Ort sind die beste Absicherung gegen die Verödung auf dem Land. Wo Arbeit ist, bleiben junge
Menschen und erhält sich die Infrastruktur. Die Staatsregierung muss Unternehmen und Handwerksbetriebe, die
sich im ländlichen Raum ansiedeln wollen, gezielt fördern. Dazu gehören finanzielle Hilfen, aber auch der Ausbau von
Verkehrswegen und des digitalen Netzes.

• Zur Barrierefreiheit verpflichten
Die UN-Behindertenrechtskonvention ist geltendes Recht. Sie muss in Bayern endlich überall umgesetzt werden.
Auch Wohnungen, Schulen, Universitäten, Arbeitsplätze und Gesundheitseinrichtungen wie Krankenhäuser und
Arztpraxen müssen barrierefrei zugänglich sein. Insbesondere private Anbieter von Gütern und Dienstleistungen
müssen zur Barrierefreiheit verpflichtet werden. Mit gezielten Förderungen des Freistaats sollte Bayern hier zum
Vorreiter in Deutschland werden.

• Inklusion an Schulen fördern
Der VdK fordert eine Schule für alle in Bayern. Bislang ist der gemeinsame Unterricht von Kindern und Jugendlichen
mit und ohne Behinderung eine große Ausnahme und für die Eltern oftmals nur mit hohem Kraftaufwand durchzusetzen.
Die inklusive Schule ist aber ein wesentlicher Baustein, um gesellschaftliche Teilhabe zur Selbstverständlichkeit
werden zu lassen. Es muss eine echte Wahlfreiheit für Eltern geben. Für jede Schulart müssen Teams aus Fachund
Sonderpädagogen für ein optimales Lernumfeld für alle Schülerinnen und Schüler sorgen. Davon profitieren
letztlich alle Kinder.

• Gehörlosengeld einführen
In Bayern wird bereits ein Blinden- und Sehbehindertengeld bezahlt, um den behinderungsbedingten finanziellen Mehraufwand
abzufedern. Der VdK Bayern fordert, entsprechend dazu ein bayerisches Gehörlosengeld einzuführen.

• Betroffene einbeziehen
Senioren- und Behindertenbeauftragte sind in den Kommunen wichtige Ratgeber und Unterstützer zur Umsetzung
von Barrierefreiheit. Sie sollten bei jedem Bauvorhaben in jeder Phase, von der Planung bis zum Bau,
verpflichtend einbezogen werden, damit die Bedürfnisse älterer und behinderter Bürgerinnen und Bürger berücksichtigt
werden.

Gute Lebensverhältnisse in Stadt und Land schaffen
Mehr als die Hälfte der bayerischen Bürgerinnen und Bürger lebt auf dem Land. Doch immer mehr zieht es in die Städte,
und der ländliche Raum droht zu verfallen. Vor allem die ältere Bevölkerung ist regelrecht abgehängt: kaum Busse und
Bahnen, weite Wege zu Ärzten und Apotheken, kein Supermarkt und keine Bank mehr weit und breit.
Der VdK Bayern fordert:

Mobilität für alle scheitert oft an Stufen.

Soziales Bayern
Jetzt!

• Pflegerische Versorgung verbessern
Der VdK begrüßt zwar die Ankündigung der Staatsregierung, 500 Kurzzeitpflegeplätze
zu schaffen. Diese müssen aber auch in den ländlichen Regionen zur Verfügung
stehen. Gleichzeitig muss das Angebot an ambulanter Pflege ausgebaut werden. Auf
dem Land sind die Wege oft so weit, dass es sich für Pflegedienste finanziell nicht lohnt,
Patienten zu versorgen, die abseits wohnen. Oftmals müssen Pflegebedürftige dann sogar
in ein Pflegeheim umziehen.

• Unterstützung ausbauen
Der VdK fordert, pro Landkreis einen Pflegestützpunkt einzurichten, um für Pflegebedürftige
und ihre Angehörigen neutrale Anlaufstellen für die Beratung in allen Pflegefragen zu
schaffen. Hier sollten auch die Informationen über Betreuungs- und Entlastungsangebote, etwa für Haushaltshilfen,
zusammengeführt werden. Auf diese besteht bereits ab Pflegegrad 1 in häuslicher Pflege ein Rechtsanspruch –
unabhängig vom Wohnort. Der VdK fordert den Freistaat auf, die bislang absurd hohen bürokratischen Hürden für
Anbieter solcher Dienstleistungen abzubauen.

Aktion zur Landtagswahl 2018
Soziales Bayern
Jetzt!

Sie wollen die VdK-Forderungen unterstützen?
Machen Sie mit bei unserer Aktion zur Landtagswahl!
Was aktuell geplant ist, erfahren Sie bei Ihrem
VdK-Kreisverband vor Ort oder im Internet unter
www.vdk-bayern.de
Jetzt VdK-Mitglied werden –
für ein soziales Bayern!

Ohne Nachfolger müssen viele Landarztpraxen schließen.
Der Sozialverband VdK mischt sich ein in die aktuelle Sozialpolitik, damit soziale Gerechtigkeit, Menschlichkeit und Solidarität
nicht auf der Strecke bleiben. Werden Sie Teil unserer starken Gemeinschaft, um Bayern sozialer zu gestalten.
Denn als größter Sozialverband können wir die Interessen unserer Mitglieder in der Renten-, Pflege-, Gesundheits- und
Behindertenpolitik erfolgreich vertreten. Als Mitglied profitieren Sie außerdem von der Kompetenz der VdK-Sozialrechtsberatung
in 69 bayerischen Kreisgeschäftsstellen.
Mehr Informationen:
Sozialverband VdK Bayern
Schellingstraße 31
80799 München
Telefon 089 / 2117-0
bayern@vdk.de
www.vdk-bayern.de

Button mit Aufschrift Soziales Bayern jetzt!

Weihnachtsfeier 2017

Weihnachtsfeier 2017

  • Bild 1 von 6
    Kerze mit VdK Logo

    Weihnachtsfeier 2017Foto: Jantschke

  • Bild 2 von 6
    Wendelsteiner Christkind

    Wendelsteiner ChristkindFoto: Ruthrof

  • Bild 3 von 6
    Ehrung von Irene Jantschke

    20 Jahre Ehrenamt Irene JantschkeFoto: Ruthrof

  • Bild 4 von 6
    Bambinos der Gründ-Weißen

    Affenbande der Grün-Weißen Faschingsgesellschaft WendelsteinFoto: Ruthrof

  • Bild 5 von 6
    Kreisvorsitzender Heinz Bieberle

    Ansprache des Kreisvorsitzenden Herrn Heinz BieberleFoto: Ruthrof

  • Bild 6 von 6
    Gruppenfoto

    Ehrungen-Jubilare und Vorstandschaft VdK WendelsteinFoto: Ruthrof

Wendelsteiner VdK dankte bei Adventsfeier den Mitgliedern mit Musik und Ehrungen
VdK-Ortsverband beschloss gelungenes Jubiläumsjahr

Gut besucht wie in den Vorjahren war auch heuer die Weihnachtsfeier des VdK Wendelstein in der alten Wendelsteiner TSV-Halle, die zugleich stimmungsvoll mit Ehrungen den Abschluss des Jubiläumsjahres des heuer 70jährigen Ortsverbands bildete. Für das musikalische Rahmenprogramm sorgte der "Mandolinen- und Gitarrenverein Noris Süd" und neben dem Auftritt des Wendelsteiner Christkinds sowie der "Bambinos" der örtlichen Faschingsgesellschaft mit ihrem aktuellen Schautanz als Überraschungen im Abendprogramm waren Ehrungen für zehn- und bis zu 50jährige Mitgliedschaft im Ortsverband diesmal ein Höhepunkt des Abends.

Als Vorsitzende des VdK-Ortsverbands Wendelstein eröffnete Irene Jantschke die Feier mit Gedanken zur Adventszeit und hieß unter den Ehrengästen neben 3.Bürgermeister Willibald Milde auch VdK-Kreisvorsitzenden Heinz Bieberle herzlich willkommen.
2017 sei, so Irene Jantschke, als "VdK-Jahr" ein besonderes gewesen: Der Ortsverband Wendelstein konnte sein 70-jähriges Bestehen mit einem Festabend begehen und zugleich konnte der Ortsverband jetzt im Herbst sein 600.Mitglied willkommen heißen. Der VdK beackere zudem in der großen Landschaft der Sozialpolitik erfolgreich etliche Felder im Zeichen sozialer Gerechtigkeit.

An ihren Dank an alle Helfer und Mitverantwortlichen im Ortsverband wie im Kreisverband schloss sich danach auch gern 3.Bürgermeister Willibald Milde in seinem Grußwort an und hob die ganzjährigen Hilfs- und Mitmachangebote des VdK auf lokaler und Landkreisebene hervor. "Der VdK war von Anfang an stets beim Menschen mit persönlichen Hilfen, ob in den Jahren der Not und Armut nach 1945 oder heute mit einem wesentlich größeren Arbeitsfeld" lobte er die Arbeit des VdK auch in Verbindung mit persönlichen Erinnerungen an die Hilfe des VdK Wendelstein für seine Großmutter als Kriegerwitwe in der Nachkriegszeit in Wendelstein.

Zahl der Beratungen durch den VdK und Mitgliederzahl steigen jährlich
Für den VdK-Kreisverband übernahm Vorstandsmitglied Heinz Bieberle das Grußwort und bekannte, dass der VdK auch heute mit seinen Zielen dringend nötig ist, da ohne den VdK wohl kaum die Neuregelung der Mütterrente so schnell gekommen wäre. Auch die jährlich zunehmenden Mitgliederzahlen - so "kratze der Kreisverband schon an der 10.000er Grenze" - und die wachsende Zahl der Beratungen zeigten dies. Möglich sei dies durch die Arbeit der Ortsverbände und ihrer Mitglieder sowie der hier verantwortlichen Ehrenamtlichen und auch deshalb dankte er dem Ortsverband samt allen Mitgliedern für deren Treue zum VdK.
Während der gesamten Feier sorgte der "Mandolinen- und Gitarrenverein Noris Süd" aus Nürnberg mit seinem stimmungsvollen Stücken für die passende festliche Stimmung. Darüber hinaus hatte der Ortsverband weitere Höhepunkte für die Feier neben den anstehenden Ehrungen vorbereitet: Für viel Begeisterung bei den Mitgliedern sorgten die ?Bambinos? als Kindergarde der örtlichen Faschingsgesellschaft "Grün-Weiss" mit ihrem Tanz als wilde Affenbande im Dschungel und auch das Wendelsteiner Christkind besuchte die Weihnachtsfeier. Die Ehrungen für zehn bis zu 50jähriger Treue zum VdK-Ortsverband beschlossen die Feier.

Ehrungen für bis zu 50 Jahre Mitgliedschaft
Gemeinsam mit 3.Bürgermeister Willibald Milde konnte Kreisvorsitzender Heinz Bieberle heuer etliche Mitglieder für ihre Vereinstreue auszeichnen und überreichte allen zusammen mit den Ehrennadeln und Urkunden auch kleine Geschenke: Seit zehn Jahren sind Carla Diesner, Margit Keller, Petra Leske, Hildegard Lutz, Babette Schön, Siglinde Walter, Marga Tomaschek, Renate Tümmers, Rosemarie Zimmet, Klaus Böhl, Robert Brechtelsbauer, Hans-Jürgen Duschanek, Wilfried Enßer, Wolfgang Hahn, Wilfried Renner, Karl Schmeißer und Mario Sippl Mitglieder beim VdK in Wendelstein und erhielten dafür die eine Treuenadel in Silber.
Friedelinde Duschner, Eva-Maria Räppgen, Fritz Bachmaier, Eckhard Junghans, Siegfried Walther und Rainer Würsig sowie Irene und Kurt Jantschke erhielten für 20 Jahre Mitgliedschaft die Treuenadel in Gold. Eine Ehrennadel des VdK Bayern gab es zudem für Renate Croner, Christoph Radler und Hans Werner für deren 25jährige Vereinstreue und für Helga Posch und Bettina Rühl für stolze 30jährige Mitgliedschaft im VdK. Eine besondere Freude war es zudem für alle Ehrengäste und Irene Jantschke als Vorsitzende als höchste Ehrung des Abends Hans Raab für 50jährige Mitgliedschaft die goldene Treuenadel mit Ehrenkranz übergeben zu können.

Hinweis auf das neue Jahresprogramm

Hinweis auf unser neues Jahresprogramm 2018© Jantschke

Unser neues Programm ist derzeit in Bearbeitung und wird Ihnen in den nächsten Tagen zugesandt

Begrüßung durch Vorsitzende

Begrüung durch Vorsitzende© Jantschke

Wendelsteiner VdK blickte bei Festabend mit Ehrung auf die Gründung 1947 zurück
In 70 Jahren zum vielseitigen Sozialverband geworden

Der VdK ist auch in Wendelstein seit 70 Jahren ein Garant für erfolgreiche soziale Arbeit und dazu gratuliere ich sowohl als Bürgermeister dieser Gemeinde wie auch als einer, der persönlich weiß was der VdK an Arbeit leistet resümierte Wendelsteins Bürgermeister Werner Langhans in seinem Grußwort vor mehr als 100 Festgästen aus dem ganzen Landkreis. Und Grund zum Feiern gab es, denn im Rahmen des 70jährigen Bestehens des Ortsverbands standen auch besondere Ehrungen an bei der jetzigen Geburtstagsfeier in der historischen TSV-Halle.

70 Jahre VdK OV Wendelstein

  • Bild 1 von 9
    Gruppenbild

    GruppenbildFoto: Jantschke

  • Bild 2 von 9
    Begrüßung durch Vorsitzende

    Begrüßung durch VorsitzendeFoto: Jantschke

  • Bild 3 von 9
    Bürgermeister Werner Langhans

    Bürgermeister Werner LanghansFoto: Jantschke

  • Bild 4 von 9
    Landrat Herbert Eckstein

    Landrat Herbert EcksteinFoto: Jantschke

  • Bild 5 von 9
    Linedance Gruppe

    Lindance GruppeFoto: Jantschke

  • Bild 6 von 9
    Ehrenvorsitzender Otto Heiß

    Ehrenvorsitzender Otto HeißFoto: Jantschke

  • Bild 7 von 9
    Musikverein Obernzenn

    Musikverein ObernzennFoto: Jantschke

  • Bild 8 von 9
    Ehrung von Emil Breinbauer

    Ehrung von Emil BreinbauerFoto: Jantschke

  • Bild 9 von 9
    Kreisvorsitzender Heinz Bieberle

    Kreisvorsitzender Heinz BieberleFoto: Jantschke


Vor mehr als 100 Festgästen eröffnete Wendelsteins derzeitige VdK-Vorsitzende Irene Jantschke nach dem musikalischen Willkommen durch den Musikverein Markt Obernzenn in der historischen TSV-Halle die Jubiläumsfeier des VdK-Ortsverbands Wendelstein mit einem Gruß an die Ehrengäste des Abends. Viele der Ehrengäste aus der Gemeinde, darunter Landrat Herbert Eckstein, Bürgermeister Werner Langhans und sein Stellvertreter Klaus Vogel wie auch Ehrenbürger und Altbürgermeister Wolfgang Kelsch seien zugleich hiesige VdK-Mitglieder betonte sie stolz. Und auch das älteste VdK-Mitglied des Kreisverbands überhaupt, die 104jährige Gertraud Haller, ist seit Jahrzehnten Mitglied im Ortsverband Wendelstein.
Der Programmablauf der Feier, die musikalisch mit Musikstücken und Melodien ideal vom ?Musikverein Obernzenn? umrahmt wurde, wurde danach mit den Grußworten fortgesetzt. Bürgermeister Werner Langhans erinnerte dabei an die Gründung des Ortsverbands im Juli 1947 und dessen weites Arbeitsgebiet?aus kleinen Anfängen heraus in großer allgemeiner Not mit vielen Alltagsproblemen. Heute sei der VdK in seiner Gliederung vom Ortsverband bis hinauf zur Landes- und Bundesebene ein zuverlässiger Helfer für viele soziale Aspekte und ein Fürsprecher für viele Benachteiligte in unserer Gesellschaft.

Hilfe zur Selbsthilfe als Gründungsidee Und der Erfolg, so Langhans, sei meß- und sichtbar: Der Ortsverband Wendelstein habe allein an die 600 Mitglieder, im Kreisverband sind über 9000 Mitglieder organisiert und in Bayern sind über 8000 Ortsverbände eine eng und gut vernetzte Basis für die ehrenamtliche Hilfe und das Aufgabengebiet des VdK. In Wendelstein waren und sind seit der Gründung 1947 als Ortsvorsitzende Paul Heller (1947-63), Max Rauch (1964-71), Andreas Sept (1975-87), Roland Stransky (1987-90 und 1994-2005), Emil Breinbauer (1990-94) und seit 2005 als amtierende Vorsitzende Irene Jantschke für die Geschicke des Ortsverbands verantwortlich.
Landrat Herbert Eckstein rief in seinem Grußwort in Erinnerung, dass es auch ein Verdienst des VdK mit seinen Gründungszielen sei, seit mehr als 70 Jahren in Deutschland und Europa dauerhaft in Frieden leben zu können. Gewandelt hätten sich freilich die Probleme und politischen Entwicklungen: Waren es 1946/47 noch grundlegend Hunger, Not und Elend sowie die großflächige Zerstörung in Deutschland, so sind es heute das möglichst billige Einkaufen und angesichts des Konsumrausches das schnelle Wegwerfen von Lebensmitteln und Gegenständen. Die Bewahrung des Wenigen vorhandenen ist der Wegwerfmentalität gewichen, so Eckstein.

Gesellschaftliches Miteinander gerät ins Hintertreffen
Zugleich geraten dem Landrat zufolge andere soziale Probleme und das gesellschaftliche Miteinander generell immer mehr ins Hintertreffen in der heutigen Gesellschaft. Und gerade auch für dieses Miteinander garantiere der VdK mit seinen Ortsverbänden als starke Basis. Mit dem Ehrenvorsitzenden des Kreisverbands Roth-Schwabach, Otto Heiß, hatte sich der Ortsverband einen idealen Zeitzeugen für den Festvortrag gesichert. Er dankte allen Aktiven und Verantwortlichen im Ortsverband für deren Mitarbeit und sah den VdK in der Gemeinde Wendelstein als Stabilitätsfaktor für ein gutes gesellschaftliches Klima und Miteinander vor Ort.
Sein Dank galt dabei besonders der aktuellen Vorstandsmannschaft mit Gerda Polster, Betty Rohmer, Bernd Kilimann, Heinz Rohmer und Georg Schmidt sowie der jetzigen Vorsitzenden für deren Arbeit. Mit der Genehmigung der amerikanisch Militärregierung konnte, so Otto Heiß, ab 1946 der VdK Bayern überhaupt mit seiner Arbeit beginnen und schon 1947 hatten auch die Wendelsteiner ihren eigenen Ortsverband, während sich die weiteren heutigen Gemeindeorte im Ortsverband ?Schwarzachtal? organisierten. Schon bald aber entwickelte sich der ursprüngliche ?Verband der Kriegsbeschädigten? weiter und öffnete sich für neue Gruppen.

VdK vertritt heute verschiedenste Bevölkerungsgruppen
Neben Kriegsbeschädigten und deren Angehörigen gehören heute zum Mitgliederklientel auch Rentner, Senioren, Behinderte, Pflegebedürftige sowie als ursprüngliche Kerngruppe Wehrdienst- und Kriegsopfer. Und bekämpft werden heute nicht nur die ursprünglichen Probleme, sondern auch allgemein die zunehmende Verarmung bestimmter Bevölkerungsgruppen und soziale Ungerechtigkeit. Auch deshalb galt der Dank von Otto Heiß zudem Landrat Herbert Eckstein und dem Landkreis wie auch Bürgermeister Werner Langhans und der Gemeinde Wendelstein, die stets den Vdk auf Kreisebene und vor Ort bei dessen Zielen mitunterstützten.
Als gelungener Kontrast zum offiziellen Festprogramm mit Reden und Ehrungen erwiesen sich zwei Auftritte zur Auflockerung des Abends: Irene Jantschke konnte zum einen zwei Größen der fränkischen ?Poetry Slam?-Szene vorstellen, die mit ihren Vorträgen die Festgäste begeisterten. Maron Fuchs, bestplazierte Teilnehmerin bei den bayerischen Meisterschaften 2017, erläuterte in gereimter Form, warum ?echte Helden? heute überflüssig und überholt sind. Steven aus Bayreuth, dort aktueller Stadtmeister und ?Richard Wagner-Slam-Champion? 2016, begeisterte mit einem gereimten Loblied auf seine Heimatstadt Bayreuth und Gedanken zur ?Deutschen Einheit?.

Ehrungen für verdiente Mitglieder und Auftritt der Vagabund Shoes
Nach einer kräftigen fränkischen Stärkung eröffnete der flotte Auftritt der Wendelsteiner Gruppe Vagabund Shoes, einer seit 2012 bestehenden Line Dance-Gruppe, die zweite Hälfte des Festabends. Als Mittänzerin dieser Gruppe erläuterte Irene Jantschke dabei auch die Geschichte und die Choreographie des Line Dance als typisch amerikanischen Gruppentanz.
Die Ehrungen waren danach die Aufgabe von VdK-Kreisvorsitzendem Heinz Bieberle, der hierfür neben Emil Breinbauer auch Gerda Polster und Heinz Rohmer zu sich auf die Bühne bat. Georg Schmidt hatte sich krankheitsbedingt entschuldigt und bekommt seine Ehrung nachgereicht.
Die seltene Ehrenmedaille des VdK Bayern in Silber bekam Emil Breinbauer dabei für mehr als nur seine 65jährige Mitgliedschaft: Er unterstützte die Arbeit des Vdk nicht nur als Ortsvorsitzender und langjähriger Kassier im Ortsverband, mehrere Jahre war er zudem im Altlandkreis Schwabach stellvertretender Kreisvorsitzender. Die Ehrenamtskarte des Landkreises für ihre Verdienste um den VdK-Ortsverband erhielten Gerda Polster, Heinz Rohmer und Georg Schmidt. Ihre Abschlußworte verband Ortsvorsitzende Irene Jantschke danach mit der Bitte an alle Mitglieder und Freunde des Vdk, diese Institution auch weiterhin bei ihren Zielen und Aktionen zu unterstützen. (jör)

Die Neuwahlen bei unserer diesjährigen JHV im April ergaben eine kleine Veränderung in der Vorstandschaft

Vorstandschaft

neue Mannschaft© Jantschke

von links nach rechts vordere Reihe
Irene Jantschke, Vorsitzende
Betty Rohmer, Beisitzerin
Gerda Polster, Schriftfüherin

von links nach rechts hintere Reihe
Bernd Kilimann, Kassier
Kurt Jantschke, Beisitzer
Georg Schmidt, stellver. Vorsitzender
Heinz Rohmer, Beisitzer
Hans Polster, Beisitzer

BdK 70 Jahre

© VdK

Auf das Erreichte kann der VdK Bayern stolz sein. Dem Sozialverband, der am 4. Dezember 1946 in München gegründet wurde, gehören etwa 660.000 Mitglieder an. Längst ist aus der ehemaligen Kriegsopferorganisation ein moderner Sozialverband geworden. Damals wie heute setzt sich der VdK für seine Mitglieder ein: als kompetenter Dienstleister in der Sozialrechtsberatung und als starker sozialpolitischer Interessenvertreter.

Auch unser Ortsverband kann in diesem Jahr auf 70 Jahre zurückblicken.
Wir werden das 70-jährige Bestehen unseres Ortsverbandes am 7. Oktober feiern.
Wo: TSV Wendelstein, Saal
Beginn: 17:00 Uhr

VdK-Großveranstaltung "Weg mit den Barrieren!" am 14.10.2016
Gruppenfoto

Gruppenfoto© Jantschke

Die diesjährige Kampagne "Weg mit den Barrieren!" des Sozialverbandes VdK ist mit großer Resonanz angelaufen. Zu der zentralen Veranstaltung des VdK- Bezirk Mittelfranken wurde am 14.10. in die Pestalozzi-Schule in Fürth eingeladen.

Es wurde ein buntes Programm geboten, das ganz im Zeichen von "Barrierefreiheit und Inklusion" stand.

Unter anderem war VdK Landesvorsitzende Frau Ulrike Mascher und VdK Landesgeschäftsführer Herr Michael Pausder anwesend. Sie machten in ihren Vorträgen deutlich, warum Barrieren beseitigt werden müssen.
Die musikalische Unterhaltung kam von der Band Vollgas und dem Kinderchor der Pestalozzi-Schule/ Fürth.


"Weg mit den Barrieren!"

Kampagnen-Motiv von "Weg mit den Barrieren!" - Ein Männchen mit Rollator scheitert an einer unüberwindbaren Treppe

Die diesjährige Kampagne "Weg mit den Barrieren!" des Sozialverbandes VdK ist mit großer Resonanz angelaufen. Zahlreiche Menschen unterstützen die Kampagne.

Zu einer zentralen Veranstaltung lädt hierzu der VdK-Bezirk Mittelfranken am
Freitag, den 14. Oktober 2016 um 14:30 Uhr in die Pestalozzi-Schule in Fürth ein

Es wird ein buntes Programm geboten, das ganz im Zeichen von "Barrierefreiheit und Inklusion" steht. Unter anderem werden VdK-Landesvorsitzende Frau Ulrike Mascher, VdK-Landesgeschäftsführer Herr Michael Pausder anwesend sein und in ihren Vorträgen deutlich machen, warum Barrieren beseitigt werden müssen.

Der Kreisverband Roth-Schwabach fährt mit zwei - drei PKW´s zu dieser Veranstaltung. Wer noch an der Kampagnen-Veranstaltung in Fürth teilnehmen möchte, kann sich gerne in unserer Kreisgeschäftsstelle über Mitfahrgelegenheiten informieren bzw. melden.

Button mit der Aufschrift "Weg mit den Barrieren!" und VdK-Bayern Logo

Programm dieser Veranstaltung: Pestalozzi-Schule Fürth
Freitag, 14. Oktober 2016
Beginn: 14:30 Uhr
(Einlass ab 14:00 Uhr)

Schülerchor Pestalozzi-Schule
Begrüßung durch VdK-Bezirksgeschäftsführer Günter Schweiger
Musik: "Vollgas", Musikschule Fürth unter Leitung von Robert Wagner
Rektor Thomas Bauer stellt das Konzept der Pestalozzi-Schule vor
Ansprache durch VdK-Landesverbandsvorsitzende Ulrike Mascher

  • Musik "Vollgas"

Gesprächsrunde mit folgenden Teilnehmer/innen:
Thomas Reuter (Lehrer),
Elternvertreterin,
Vertreterin der Agentur für Arbeit Sylvia Schmidt,
Präsident Richard Bartsch, Bezirkstag Mittelfranken
Bundesbehindertenbeauftragte Verena Bentele
Moderation: Michael Kasperowitsch, NN

Schlußwort durch Landesgeschäftsführer Michael Pausder

Ende der Veranstaltung ca. 16:30 Uhr

Veranstaltung

Aktionstag in der Kreisgeschäftsstelle Schwabach am 24. Juni 2016

Kampagnen-Motiv von "Weg mit den Barrieren!" - Ein Männchen mit Rollator scheitert an einer unüberwindbaren Treppe

...

Der VdK Kreisverband Roth-Schwabach veranstaltet am 24. Juni 2016, von 10 - 15 Uhr, Programmbeginn ab 10:00 Uhr einen Aktionstag zur Barrierefreiheit in der VdK-Kreisgeschäftsstelle in Schwabach.

Programm

10:00 Uhr

Begrüßung - Kreisvorsitzender Heinz Peter Bieberle
und Eröffnung unseres "Mobilen Barfußpfades"

11:00 Uhr

Vortrag zur Schwerhörigkeit bzw. Gehörlosigkeit und
Grundsätze zur Gebärdensprache bzw. Grundkurs
WfbM Regens-Wagner Zell 1. Teil

12:00 Uhr

Informationen zum Ehrenamt im VdK "Berater und Prüfer für Barrierefreiheit"
- Wolfgang Schulze-Thummes

13:00 Uhr

WfbM Regens-Wagner Zell 2. Teil

14:00 Uhr

Sozialpolitische Neuigkeiten bzw. Aktuelles zur VdK Kampagne
"Weg mit den Barrieren"

14:30 Uhr

Auswertung Quiz

15:00 Uhr

Schlußworte

Während der Veranstaltung haben Sie die Möglichkeit, sich umfassend über das Angebot des VdK Kreisverbandes Roth-Schwabach zu informieren.
Achtung: Aus datenschutzrechtlichen Gründen keine individuelle Beratung, Terminvergabe oder verwaltungstechnische Dienst möglich.

Ein Quiz mit Überraschungen und ein Glücksrad werden ebenso auf Sie warten, wie die Möglichkeit zusammen mit einem Mitarbeiter eine Barriere in der "Landkarte für Barrieren" einzutragen bzw. Ihre Stimme im Stimmungsbarometer abzugeben.

Damit Sie sich wohl fühlen, sorgen wir für Kaffee und Kuchen, Bratwurstsemmeln und kalte Getränke.

Wir freuen uns auf viele Besucher!

Leben im Alter

Leben im Alter

Beratungsgespraech1

Wenn man älter wird, rücken oft neue Themen ins Blickfeld. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des VdK Ressorts ?Leben im Alter? informieren beispielsweise über Vorsorgevollmachten, Betreuungsverfügungen, alternative Wohnformen und barrierefreies Umbauen. Auch einfachere Alltagshilfen und Hilfsmittel können älteren Menschen den Alltag erleichtern und die Lebensqualität erhöhen. Dies gilt zum Beispiel für die Beseitigung von Stolperfallen im häuslichen Umfeld und damit der Reduzierung der Sturzgefahr.
https://www.vdk.de/permalink/68673

VdK-TV: Singliesel – Klingende Bücher für Demenzkranke

z9mD2vGt0rQ

Vieles ist ja noch da – auch bei Demenz. Kinderlieder, alte Sprichwörter, Erinnerungen, Bilder. Der Verlag Singliesel in Karlsruhe hat sich auf Spiele und Bücher spezialisiert, die einen Anstoß zum Erinnern liefern. Denn Erfolgserlebnisse werden selten bei Menschen, die unter Demenz leiden. Sie bekommen nur noch gemeldet, was sie alles vergessen haben. Wenn dann ein altes Lied erklingt, von dem der alte Mensch mehr Verse kennt, als sein Enkel, dann ist das ein Moment der Freude – und der Motivation.© VdK-TV

Engel mit Stern

Der VdK Kreisverband Roth-Schwabach und seine Ortsverbände wünschen allen Mitgliedern und Freunden ein Frohes und Besinnliches Weihnachtsfest und ein Erfolgreiches Jahr 2016?
Vom 24. Dezember bis einschließlich 03. Januar 2016 sind die Geschäftsstellen des VdK Bayern geschlossen!

Weihnachtsfeier 2015

Weihnachtseinladung

Einladungskarte© VdK Wendelstein

Zu unserer diesjährigen Weihnachtsfeier am 27. November 2015 möchten wir Sie herzlich einladen

Herzlich willkommen in Wendelstein
Hände

Liebe Mitglieder des VdK Bayern

Besucher und Freunde des VdK Ortsverbandes Wendelstein
wir heißen Sie recht herzlich willkommen auf unseren Internetseiten

Auf den folgenden Seiten finden Sie Informatives und Interessantes aus unserem großen Sozialverband VdK und auch über unseren Ortsverband Wendelstein

Der Vorstand und das gesamte Team wünschen Ihnen viel Vergnügen beim Besuch unserer Seiten

Hier aktuelle Informationen

? Der VdK Kreisverband Roth-Schwabach und seine Ortsverbände wünschen allen Mitgliedern und Freunden ein Frohes und Besinnliches Weihnachtsfest und ein Erfolgreiches Jahr 2016?
Vom 24. Dezember bis einschließlich 03. Januar 2016 sind die Geschäftsstellen des VdK Bayern geschlossen!

Das neue VdK-Videoportal
Topaktuelle Beiträge aus dem VdK-TV-Magazin sowie ein großes Filmarchiv rund um den Sozialverband VdK und seine Themen finden Sie unter dieser Internetadresse: www.vdktv.de

Wie funktioniert das Internet-TV des VdK?

NemNYkUcNFE
© VdK-TV

Mitglied werden: bitte klicken Sie hier

Mitgliederantrag

Bildrechte einblenden

Bildrechte auf der Seite "https://www.vdk.de/ov-wendelstein/ID55449":

  1. VdK-Rentenkampagne: Wieso wird bei der Rente Alt gegen Jung ausgespielt? | © VdK
  2. Europa Flagge | © pixel2013/Pixabay
  3. Verena Bentele wirbt für Mitgliedschaft im VdK | © VdK Bayern
  4. Plakat zur VdK-Aktion zur Landtagswahl 2018 | © VdK Bayern
  5. Button mit Aufschrift Soziales Bayern jetzt! | © VdK Bayern
  6. Hinweis auf das neue Jahresprogramm | © Jantschke
  7. Begrüßung durch Vorsitzende | © Jantschke
  8. Vorstandschaft | © Jantschke
  9. BdK 70 Jahre | © VdK
  10. Gruppenfoto | © Jantschke
  11. Kampagnen-Motiv von "Weg mit den Barrieren!" - Ein Männchen mit Rollator scheitert an einer unüberwindbaren Treppe | © VdK
  12. Button mit der Aufschrift "Weg mit den Barrieren!" und VdK-Bayern Logo | © VdK
  13. Kampagnen-Motiv von "Weg mit den Barrieren!" - Ein Männchen mit Rollator scheitert an einer unüberwindbaren Treppe | © VdK
  14. Beratungsgespraech1 | © VdK
  15. Engel mit Stern | © Plötz
  16. Weihnachtseinladung | © VdK Wendelstein
  17. Hände | © Sozialverband VdK Deutschland
  18. Kerze mit VdK Logo | © Jantschke
  19. Wendelsteiner Christkind | © Ruthrof
  20. Ehrung von Irene Jantschke | © Ruthrof
  21. Bambinos der Gründ-Weißen | © Ruthrof
  22. Kreisvorsitzender Heinz Bieberle | © Ruthrof
  23. Gruppenfoto | © Ruthrof
  24. Gruppenbild | © Jantschke
  25. Begrüßung durch Vorsitzende | © Jantschke
  26. Bürgermeister Werner Langhans | © Jantschke
  27. Landrat Herbert Eckstein | © Jantschke
  28. Linedance Gruppe | © Jantschke
  29. Ehrenvorsitzender Otto Heiß | © Jantschke
  30. Musikverein Obernzenn | © Jantschke
  31. Ehrung von Emil Breinbauer | © Jantschke
  32. Kreisvorsitzender Heinz Bieberle | © Jantschke

Liste der Bildrechte schließen