Url dieser Seite: http://vdk.de/ov-warthausen/ID125871
Sie befinden sich hier:

Gesundheit

Logo

© VdK

VdK-Notfallkarte
Die VdK-Notfallkarte spart im Fall eines Unfalls oder einer schweren Krankheit wichtige Minuten. Um falsche Sofort-Hilfe zu vermeiden gibt sie dem Ersthelfer oder dem behandelnden Arzt, erste Informationen zu Ihrer Person und zu Ihrer Kontaktperson, was auch auf einer Auslandsreise von großer Bedeutung sein kann.

© VdK
Die meisten Menschen sind unterwegs, ohne an ihre Sicherheit zu denken. In der Regel denken sie: Es wird schon nichts passieren! Mit dieser Haltung verdrängen sie Notsituationen, in die jeder Mensch, immer mal und grundsätzlich auch in jedem Alter geraten kann.

Notfallkarte

© VdK

Notfallkarte

© VdK

Da ist es gut, wenn sie die VdK-Notfallkarte in ihrer Geldbörse haben. Denn ohne VdK-Notfallkarte wissen Passanten und Ersthelfer sowie der später eventuell hinzukommende Notarzt nicht, wer man ist, welche Medikamente eingenommen werden, welche chronischen Krankheiten eventuell bestehen, welche sonstigen Besonderheiten zu beachten sind und welche Personen oder Einrichtungen unter welcher Telefonnummer zu benachrichtigen sind.

Dr. Runge rät:

Balance halten als tägliche Aufgabe
Dr. med. Martin Runge

Der Mensch hat einen zweibeinigen Gang mit aufrechter Körperhaltung. Die Erforschung der menschlichen Vorgeschichte zeigt, dass diese Entwicklung im Zentrum der Menschwerdung steht. Hoch erhobenen Hauptes stehen wir da, blicken weit über die Landschaft, haben die Hände frei zum Gebrauch von Werkzeugen, und, ganz wichtig, zum Tragen der Kinder, da diese viel Zeit brauchen, um gehen zu lernen. Erst nach sieben Millionen Schritten haben sie die Körperkontrolle eines Erwachsenen. Im späteren Leben absolvieren wir dann eine Million Schritte pro Jahr, meist ohne hinzufallen. Sind wir aber 60 oder gar 80, 90 Jahre alt, lässt diese bisher selbstverständliche Fähigkeit zur Balance nach. Es kommt zu Stürzen bei ganz normalen Alltagsaktivitäten, und bei zehn Prozent der Stürze zu Knochenbrüchen. Diese an sich natürliche Entwicklung verläuft aber nicht bei allen gleich. Wie üblich gibt es beim Älterwerden erhebliche Unterschiede. Es wirken sich hier drei Entwicklungslinien aus: persönliche Veranlagung, individuell erworbene Krankheiten und gewohnheitsmäßige Bewegungsmuster im Alltag. Dabei sollten wir bedenken, dass normales Gehen keine ausreichende Übung für unsere Balance ist. Es ist zu einfach, fordert unsere Haltungskontrolle nicht genügend heraus und bringt daher keine Verbesserung. Wir brauchen täglich besondere Balanceübungen.

Ich konnte an den Bed-rest-Studien (erzwungene Bettruhe) für die Europäische Raumfahrtbehörde teilnehmen, die unter Leitung von Professor Felsenberg an der Charité in Berlin durchgeführt wurden. Da mussten junge Männer wochenlang Bettruhe einhalten, um die Wirkungen der Schwerelosigkeit zu simulieren und zu erforschen. Es kommt zu Muskel- und Knochenabbau und zu einem erheblichen Verlust der Balance.

Mit diesem Kinderspiel können Sie Ihre Balance testen: Sie setzen auf einer geraden Linie ganz genau Fuß vor Fuß, wobei die Ferse des vorangehenden Fußes berührungsnah vor die Spitze des hinteren Fußes kommt. Dieser Test trifft genau den wesentlichen Punkt: die Balance zur Seite ist die schwächste Stelle der Haltungskontrolle.

Mein Bewegungsprogramm ?Fünf Esslinger? beginnt mit speziellen Balanceübungen. Dank einer VdK-Kooperation mit Schwäbischem und Badischem Turnerbund können VdK-Mitglieder in vielen Sportvereinen Fünf-Esslinger-Kurse besuchen. Oder Sie besprechen Balance und Sturzrisiko mit dem Hausarzt, was übrigens zur hausärztlichen Versorgung gehört. Bleiben Sie auf den Beinen!

Ihr Martin Runge

Diabetes

Weltdiabetestag

Der Weltdiabetestag steht in den Jahren von 2014 bis 2016 unter dem Motto "Gesundes Leben und Diabetes" ("Healthy Living and Diabetes").

Die IDF, die International Diabetes Federation, hat für das aktuelle Jahr das Motto "Gesundes Essen beginnt mit dem Frühstück" ("Healthy eating begins with breakfast") in den Mittelpunkt gestellt.

Der weltweite Aktionstag macht dann wieder umfassend auf die Erkrankung, auf Prävention und Therapie aufmerksam. Das Motto der Jahre 2014 bis 2016 lautet "Gesundes Leben und Diabetes". Zwar ist die Krankheit nicht heilbar, mit einer gesunden Lebensweise lässt sich aber zumindest dem Typ-2-Diabetes gegensteuern.© OV Warthausen

Zahnersatz

© OV Warthausen

Zahnersatz muss nicht viel kosten

Am günstigsten ist die sogenannte Regelversorgung. Patienten sollten daher beim Zahnarzt nachfragen ? sonst kann es schnell teuer werden.

Der Sozialverband VdK setzt sich dafür ein, dass Gesundheit für alle bezahlbar bleibt. Er ist die Lobby der Patienten, chronisch Kranken und Menschen mit Behinderungen.
Liste zuzahlungsbefreiter Arzneimittel
Mit dem so genannten Arzneimittelversorgungs-Wirtschaftlichkeitsgesetz (AVWG), das am 1. Mai 2006 in Kraft trat, sind die Grundlagen geschaffen worden, die Arzneimittelversorgung wirtschaftlicher zu gestalten.
So sollen zum Beispiel anstelle teurer Medikamente gleichwertige, aber preiswertere Alternativen verordnet werden. Für diese besonders preisgünstigen Medikamente müssen gesetzlich Versicherte keine Zuzahlung mehr leisten, egal bei welcher gesetzlichen Krankenkasse sie versichert sind.
In den Listen finden Sie die aktuell zuzahlungsbefreiten Arzneimittel im Format PDF. Diese Liste wird alle zwei Wochen aktualisiert. Die Liste gibt es beim VdK.

Patientenverfügungen weitgehend verbindlich
Nach jahrelangem Streit hat der Bundestag Patientenverfügungen überraschend für weitgehend verbindlich erklärt. Ärzte müssen den erklärten Patientenwillen befolgen, auch wenn dies den Tod der Erkrankten bedeuten kann.

Prostatakrebs - Keine Falsche Scham!Seit April 2010 gibt es die ?Selbsthilfegruppe Prostatakrebs Baden-Baden?. Sie bietet den von der Krebserkrankung Betroffenen unter anderem Vier-Augen-Gespräche ? auch im Beisein der Lebenspartner. Diese besonderen Gesprächsrunden werden von Selbstbetroffenen angeboten. Darüber hinaus organisiert der gemeinnützige Verein, der zum Bundesverband Prostatakrebs Selbsthilfe (BPS) und zum Landesverband Prostatakrebs Selbsthilfe Baden-Württemberg (LPS) gehört, Vorträge von kompetenten Referenten, um Patienten und Angehörigen zu informieren und um ihnen die vor und nach einer Prostatabehandlung wichtigen Informationen zukommen zu lassen. ?Denn Prostatakrebs ist leider immer noch ein Tabuthema?, betont Hans-Jürgen Völkert. Er fungiert als stellvertretender Gruppenleiter dieser südbadischen Selbsthilfegruppe. Der im Anfangstadium noch schmerzfreie Prostatakrebs sei, wenn er früh entdeckt werde, durchaus heilbar. ?Wenn sich aber durch Aufschieben und Verdrängen erst Schmerzen einstellen, wird eine Behandlung sehr schwierig?, sagte Völkert der Redaktion der VdK-Zeitung. Bei jährlich etwa 64 000 Neuerkrankungen bundesweit, sei es dringend erforderlich, Aufklärung zu betreiben. Insbesondere müsse man den betroffenen aber auch potenziell betroffenen Männern Mut zur Behandlung und auch Mut zur Vorsorge machen. Weder die notwendige Behandlung noch die Vorsorge dürften, so Hans-Jürgen Völkert, versäumt werden.

Erreichbar ist die Selbsthilfegruppe Prostatakrebs Baden-Baden im hinteren Gebäude der ?Freien Evangelischen Gemeinde Gospelhouse? in der Wilhelm-Drapp-Straße 5-7 in Baden-Baden/Oos. Dort finden immer die Gruppentreffen statt. Weitere Informationen gibt es beim Info-Telefon unter den Nummern (0 72 21) 6 48 25 und (01 63) 7 64 12 23.

Bildrechte einblenden

Bildrechte auf der Seite "https://www.vdk.de/ov-warthausen/ID125871":

  1. Logo | © VdK
  2. Notfallkarte | © VdK
  3. Notfallkarte | © VdK
  4. Diabetes | © OV Warthausen
  5. Zahnersatz | © OV Warthausen

Liste der Bildrechte schließen