Url dieser Seite: http://vdk.de/ov-schmallenberg/ID60308
Sie befinden sich hier:

Unsere Reisen

Die Fotos frühererr Reisen befinden sich auf einem anderen Server bitte klicken Sie auf den unteren Pfeil.
http://www.vdk-schmallenberg.homepage.t-online.de/Seiten/Bilder_Reisen.htm

Studienfahrt 2012 in die Masuren

Studienfahrt in die Masuren vom 25. August bis 04. September 2012

Die diesjährige Sommerfahrt des VdK Ortsverbands Schmallenberg führte eine 46-köpfige Reisegruppe nach Nordpolen in die Masuren, eine Landschaft im Süden Ostpreußens.
Unser Fahrer Walter Nelles von der Fa. Hunau-Reisen Knipschild chauffierte die Reisenden mit viel Geschick, Können und einer sehr ruhigen umsichtigen Fahrweise in 11 Tagen über insgesamt 3330 km, davon 1850 km in Polen, durch unser Nachbarland.
Matthias Ludemann, Vorsitzender des VdK-Ortsverbands Schmallenberg und Reiseleiter, hatte im Vorfeld in Zusammenarbeit mit Walter Nelles und unserer polnischen Reiseführerin, Iwona, ein höchst interessantes und sehenswertes Reiseprogramm zusammengestellt.
Am 25.August galt es sehr früh aufzustehen. Um 4.55 Uhr verließen wir Schmallenberg und fuhren unserem ersten Etappenziel, Stettin (poln. Szczecin), entgegen.
Gegen Mittag erreichten wir zunächst Berlin. Dort folgte nach einer Stadtrundfahrt eine kurze Mittagsrast mit selbstgebackenen Frikadellen (Matthias Ludemann). Gegen 17.30 Uhr konnten dann die Zimmer im Hotel in Stettin bezogen werden.
Stettin, eine Stadt am westlichen Ufer der Oder, befindet sich immer noch im Neuaufbau, weil bis zur Anerkennung der Oder-Neiße-Grenze nicht klar war, ob die Stadt endgültig dem polnischen Staatsgebiet zugewiesen wird oder eventuell eine deutsche Stadt bleibt.
Unsere Reiseführerin Ivonna stieß im Hotel zu uns und begleitete uns in der Folgezeit die gesamte Rundreise durch Polen. Alle Mitreisenden waren begeistert von ihrer humorvollen, aber auch sehr sachkundigen Art, uns ihre Heimat Polen, in diesem Fall Pommern und die Masuren, näher zu bringen.
Nach einer Stadtbesichtigung in Stettin fuhren wir dann über die Hafenstadt Kolberg, einem bekannten Heilbad an der Ostsee, weiter nach Danzig (Gdansk). An den folgenden 2 Tagen wurde das sehenswerte Danzig ausgiebig erkundet; sehenswert vor allem für seine Altstadt, dem Langen Markt mit Hohem Tor und Krantor (einem mittelalterlicher Hafenkran), dem Bernsteinmuseum, dem Rechtsstädtischen Rathaus aus dem Jahre 1382 und der monumentalen gotischen Marienkirche, die zu den größten Sakralbauten der Welt gehört.
Der zweite Tag in Danzig fand am Nachmittag seine Fortsetzung mit einem Orgelkonzert in der Zisterzienserkathedrale von Oliwa und endete mit einem volkstümlichen Abend mit Tanz bei den Kaschuben, eine seit langem in Ostpreußen ansässige Volksgruppe.
Der folgende Tag war ausgefüllt mit einem Ausflug nach Gdingen mit anschließender Schiffsüberfahrt zur Halbinsel Hela (Hel). Auf dem Rückweg wurde noch kurz im berühmten Ostseebad Zoppot (Sopot) Station gemacht.
Am Mittwoch, 29. August, besuchten wir vormittags die mittelalterliche Festung des Deutschen Ritterordens in Marienburg (Malbork). Nach einer Schifffahrt am Nachmittag auf dem Oberländer Kanal, wo wir über einen Rollberg gezogen wurden, erreichten wir abends Sensburg (Mragowo) in den Masuren. Das Hotel, direkt an einem See gelegen, war für die nächsten 5 Tage unser Ausgangspunkt um die weite Landschaft der Masuren zu erkunden.
Am Donnerstag, 30. August, starteten wir zu einer Rundfahrt durch die Nordmasuren. Unser erstes Ziel war die Wallfahrtskirche in Heiligenlinde ( Swieta Lipka), die als das herrlichste Barockbauwerk in Polen gilt. Ihre Barockorgel von 1721 mit vielen beweglichen Figuren ist die größte Attraktion. Wir hatten Gelegenheit, bei einem Konzert dem Spiel dieser sehenswerten Orgel zu lauschen. Über Lötzen (Gizycko) führte unsere Busrundfahrt, auf der wir einen Teil der wunderschönen Landschaft der Masurischen Seenplatte bewundern konnten, zurück zu unserem Hotel.
Das Programm am Freitag sah eine Fahrt in den Süden der Masurischen Seenplatte vor. Nach der Besichtigung des Ernst-Wichert-Museums in Kleinort (Pierestawek) erlebten wir in Eckertsdorf (Wojnowo) etwas von der versunkenen Klosterwelt der altrussischen Gläubigen.
Hier kam es zu einer besonderen Art der Begegnung mit einer ortsansässigen Familie.
Unser Mitfahrer Manfred Dudda und seine Frau trafen einen Schulfreund und -kameraden von Manfred Dudda nach langer Zeit wieder. Dies war sowohl für die Familie Dudda und ihre Bekannten, als auch für alle Mitreisenden ein sehr bewegender Augenblick. Von den Freunden der Familie Dudda wurden wir mit einem großen, selbstgebackenen Apfelkuchen begrüßt.
Am Nachmittag hatten wir Gelegenheit zu einer Stakenfahrt auf dem reizvollen Flüsschen Kruttinna (Krutynia), das sich mit seinem glasklaren Wasser durch die völlig naturbelassene Landschaft schlängelt. Eine kleine Wanderung durch die Johannesburger Heide schloss sich an.
Der Samstag führte uns nach Allenstein (Olsztyn). Nach einem gemeinsamen Spaziergang durch die Altstadt hatte jeder noch einmal Gelegenheit, die Stadt mit der imposanten Burg, sowie die Jacobi-Kirche, ausgiebig zu erkunden.
Am Sonntag stand vormittags eine Schifffahrt (2,5 Stunden) von Niedersee nach Nikolaiken auf dem Spirdingsee an. Nachmittags gab es Kaffee und Kuchen bei Christel, einem ostpreußischen Original, die uns mit Witzen durchaus der derberen Art unterhielt.
Der Montag stand im Zeichen des Abschieds aus den Masuren. Wir verließen unser Hotel in Richtung Thorn (Torun). Die Königin der Weichsel, wie Thorn auch genannt wird, ist die Geburtsstadt von Nikolaus Kopernikus und war eine mächtige Hansestadt im Ostseeraum. Die Altstadt mit ihrer originalen mittelalterlichen Anlage ist heute Weltkulturerbe der UNESCO.
Unser letztes Etappenziel in Polen war Posen. Wir erreichten die tausendjährige Stadt an der Warthe am Nachmittag. Posen ist heute eine moderne, sehenswerte Metropole mit einem wunderschönen großen Altstadtkern. Bei Nacht konnten wir den erleuchteten Marktplatz mit Rathaus und Jesuitenkirche bestaunen.
Nach der Übernachtung in einem zentral gelegenen Hotel traten wir dann am Dienstag die Heimreise an. Über Frankfurt/Oder und Potsdam erreichten wir wohlbehalten gegen 19.00 Uhr Schmallenberg.
Was uns bleibt, ist die Erinnerung an eine wunderschöne Reise in unser Nachbarland Polen und in das ehemals deutsche Ostpreußen.

Informationen über unsere Reisen im Jahr 2013 finden Sie unter Jahresprogramm!!