Url dieser Seite: http://vdk.de/ov-neufahrn-niederbayern/ID235396
Sie befinden sich hier:

Aktuelles

Respekt für die Grundrente

Seit Jahren wird über eine Verbesserung für Rentnerinnen und Rentner debattiert, die viele Jahre berufstätig waren und dennoch im Alter eine Rente unter Grundsicherungsniveau beziehen. Der Sozialverband VdK begrüßt, dass mit dem Vorschlag für eine Grundrente von Bundessozialminister Hubertus Heil wieder Bewegung in die Diskussion gekommen ist.

Weiteres unter https://www.vdk.de/permalink/76416

Was ändert sich ab Januar 2019?

Mehrere Gesetze treten ab Anfang Januar 2019 in Kraft. Bei vielen Gesetzen hat sich der Sozialverband VdK stark engagiert und seine Vorstellungen durchgesetzt. Zum Beispiel wurden beim Rentenpakt Forderungen des Sozialverbands VdK umgesetzt. Hier finden Sie eine Liste der Änderungen, die jetzt greifen:

Näheres dazu unter: https://www.vdk.de/permalink/76091

Jetzt Landespflegegeld beantragen

Pflegebedürftige ab Pflegegrad 2 mit Hauptwohnsitz in Bayern können das neue Landespflegegeld beantragen. Mit dem Betrag in Höhe von 1000 Euro pro Jahr will die bayerische Staatsregierung Pflegebedürftige unterstützen. Mitte Juli hat das neue Landesamt für Pflege seine Arbeit aufgenommen. Die VdK-Geschäftsstellen helfen beim Ausfüllen des Formulars.

Näheres dazu unter: https://www.vdk.de/bayern/pages/presse/vdk-zeitung/vdk-zeitung_archiv/75505/jetzt_landespflegegeld_beantragen

Jetzt Rente für Pflege beantragen

Mit dem Pflegestärkungsgesetz II, das nun in Kraft getreten ist, wird die häusliche Pflege neu geordnet. Waren es bis 2016 mindestens 14 Stunden pro Woche, die pflegende Angehörige aufbringen mussten, um Rentenansprüche für die Pflege zu erwerben, so sind es seit 1. Januar nur noch zehn. Das heißt: Mehr Menschen als bisher erhalten Rentenpunkte für häusliche Pflege.
Näheres dazu unter: https://www.vdk.de/bayern/pages/presse/vdk-zeitung/vdk-zeitung_archiv/72215/ab_januar_rente_fuer_pflege_beantragen

Die Altersarmut wird noch größer werden

Auch höhere Rentenanpassungen können den breiten finanziellen Abstieg nicht verhindern
Das Bundesarbeitsministerium rechnet mit einem Rentenplus zwischen vier und fünf Prozent im kommenden Jahr. Doch dies darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass für immer mehr Menschen die Rente im Alter nicht reichen wird, warnt der Sozialverband VdK.

Bildrechte einblenden

Bildrechte auf der Seite "https://www.vdk.de/ov-neufahrn-niederbayern/ID235396":

    Liste der Bildrechte schließen