Url dieser Seite: http://vdk.de/ov-neudorf/ID159935
Sie befinden sich hier:

Zerfitizierung

Zertifizierung
Wegschauen ist keine Lösung

Urkunde

© Barbara Baustert- Starzl

Der VdK Neudorf hat an der Zertifizierung teilgenommen.
Anlass und Grund:
Herr Bürgermeister Reinwald berichtete das sich seit 2003 in seinen Bürgersprechstunden besorgte und verärgerte Bürger und Bürgerinnen über Wandalismus, demolierte Autos und Straßenlaternen geäußert hatten sowie auch eine große Beschädigung von Privat- und Gemeindeeigentum aufzuweisen ist.
Die Kosten der Komunen klagten über Unsummen von Schaden.
120 000 Euro an Schäden brachte großen Unmut in die Bevölkerung.
Deshalb informierte sich der Gemeinderat in anderen Komunen wie es möglich, ist die Schäden zu senken.

  • Wegschauen ist keine Lösung- ist ein Projekt das vom Landratsamt Karlsruhe, der AOK und dem Lions Club finanziert wird.

Es wurden bereits Leitlinein in der Gemeinde erarbeitet, Schulen und Kindergärten ins Boot geholt.
Ein weiterer Schritt war nun auch die Ortsverbände und Vereine mit in die Verantwortung zu ziehen.
An Schulen und Kindergärten darf bei keiner Veranstaltung mehr Alkohol ausgeschenkt werden.
Testeinkäufe wurden durchgefürt.
Durch diese Bemühungen sind die Schäden auf unter 5000 Euro minimiert worden.
Das Ziel dieser Kampagne ist es das Jugendschutzgesetz zu achten und mit Suchtprävention vorzubeugen.

Hierzu fand am 18.10.2014 9:30 Uhr im Rathaussaal der Gemeinde eine Schulung statt.
Referiert hatte hierzu Matthias Haug von der Außenstelle des Landratsamtes Karlsruhe Kriegsstr. 23.

Im Referat ging es darum Vorbild zu sein für andere.
Von der Hirnforschung her hatte man herausgefunden das Menschen im Kinder- und Jugendalter formbar sind.

Ein Kind oder ein Jugendlicher der im jungen Alter kaum
an Alkohol und andere Drogen kam, wird auch im späteren Leben
eher selten zu solchen Suchtmitteln greifen.

Viele Kinder - und Jugendliche wissen viel über Computer und Handys, sind aber mit der Suche den Platz, in der Gesellschaft zu finden, überfordert.
Sie stehen oft unter Gruppenzwang und haben noch nicht ihr eigenes "ICH" gefunden.
Sie können Folgen oft nicht im Detail einschätzen und ahmen Erwachsene nach.
Deshalb ist jeder eine Vorbild.

Durch dieses Projekt soll wieder eine innere Haltung/ Einstellung zur Verantwortung erzielt werden.
Klar gemacht werden soll:
Wenn ein Jugendlicher oder ein Kind Alkohol, Zigaretten.... in den Händen hält steckt immer ein Erwachsener dahinter.
Der Sachgerechte Umgang liegt also beim Erwachsenen.
Deshalb wird der VdK OV Neudorf auch hier mitziehen.
Wir haben noch nicht viele Jugendliche und Kinder als Mitglieder. Doch Vorbild sind wir alle! Seit 2014 gibt es den Familien Mitgliedsbeitrag.
Seit 2 Jahren laden wir nicht nur das Mitglied/ Partner, sondern die Familie zu Festen ein.
Deshalb ist es auch uns wichtig an diesem Präventionsprogramm teilzunehmen.
Bereits seit Dez. 2013 achten wir darauf das die Weihnachtsgeschenke an die Mitglieder nicht mehr mit Alkohol in Verbindung stehen.
Oft ist es so das Sekt und Wein im Weinkeller oder Kühlschrank vergessen wird.
Enkelkinder und andere Jugendliche können so in Berührung damit kommen.
Ein Stückweit steht dann der VdK in der Verantwortung weil er den Alkohol gekauft hat.
So hat sich die Verwaltung entschlossen, weil es viele Geschenke sind die dann im Umlauf sind, auf Alkoholfreie Geschenke umzusteigen.
Bei Ehrungen und Geburtstage kommen nicht so viele Flaschen in Haushalte, deshalb möchten wir hier auf die Vorlieben des zu Ehrenden eingehen.
Wobei hier auch ein Rücklauf zu verzeichnen ist auf Saft und Blumengebinde.

Die Schulung wird 2017 wiederholt.

Bildrechte einblenden

Bildrechte auf der Seite "https://www.vdk.de/ov-neudorf/ID159935":

  1. Urkunde | © Barbara Baustert- Starzl

Liste der Bildrechte schließen