Url dieser Seite: http://vdk.de/ov-mainroth/ID194902
Sie befinden sich hier:

Rückblick auf die vergangenen Jahre

Aktuelles aus dem Vereinsjahr 2018

Samstag, 11.8.2018, 16:00 Uhr: VdK Grillfest bei Ottmar!

Der VdK Ortsverband Mainroth hatte erstmals zu einem Grillfest im Hof der Gastwirtschaft Vonbrunn eingeladen.
Durch Rundschreiben, Pressehinweis sowie Plakataushang wurden alle Mitglieder, ihre Partner sowie die gesamte Bevölkerung herzlich eingeladen. 33 Personen waren der Einladung gefolgt, davon 28 Mitglieder. Der Ortsvorsitzende Ottmar Vonbrunn begrüßte alle aufs herzlichste und bedankte sich für die rege Teilnahme.
Das Grillbüffet hatte bereits die Familie Vonbrunn angerichtet. Neben Kartoffel- und Nudelsalat, sowie verschiedene andere Salate, grillte der Chef persönlich Bratwürste, Steaks und Bauchscheiben.
Den Anwesenden hat dieser Nachmittag wirklich sehr gut gefallen und so wurden einige Stunden bei guter Laune und angeregter Unterhaltung miteinander verbracht.
(Bericht: Franz Ultsch)

Gute Unterhaltung

Angeregte Gespräche an allen Tischen© f.ultsch

Gute Stimmung am Grillfest

Gute Stimmung am Grillfest© f.ultsch

VdK Ortsverband-Mainroth -
Jahreshauptversammlung am 21.1.2018

Mainroth

Protokoll der Jahreshauptversammlung des VdK-Ortsverbandes Mainroth am Samstag den 27.1.2018 in der Gastwirtschaft Ottmar Vonbrunn, Mainroth.
Pünktlich konnte Vorsitzender Ottmar Vonbrunn an diesem Tag zur Jahreshauptversammlung die 23 Mitglieder unseres VdK-Ortsverbandes um 15.00 Uhr in der Gastwirtschaft Ottmar Vonbrunn willkommen heißen. Sein besonderer Gruß galt dem Kreisvorsitzenden Heinz Wittmann und 3. Bürgermeister der Stadt Burgkunstadt Manfred Hofmann. Der Vorsitzende erklärte, dass zu dieser Versammlung ordnungsgemäß eingeladen wurde.
Die Tagesordnung lautete wie folgt:
1. Begrüßung und Totengedenken
2. Protokollverlesung
3. Kassenbericht
4. Bericht des 1. Vorsitzenden
5. Grußworte
6. Sonstiges, Wünsche und Anregungen
Zu dieser Tagesordnung gab es keinerlei Einwände

Tagesordnungspunkt 1
Begrüßung und Totengedenken
Nach der Begrüßung durch 1. Vorsitzenden Ottmar Vonbrunn bat dieser sich von den Plätzen zu erheben um der verstorbenen Mitglieder und der gefallenen Soldaten beider Weltkriege zu gedenken. Im letzten Jahr verstarben die Mitglieder Alois Eber, Rudolf Reindl und Georg Herrmann,

Tagesordnungspunkt 2
Protokollverlesung
Schriftführer Roland Dietz verlas das Protokoll des Jahres 2017. Gegen die Ausführungen des Schriftführers gab es keinerlei Einwände.

Tagesordnungspunkt 3
Kassenbericht
Schatzmeister Franz Ultsch erklärte, die Kassengeschäfte des Jahres 2017. Hier habe sich besonders durch die Mitgliederbewegung einiges getan. So konnten 10 neue Mitglieder im Ortsverband Mainroth begrüßt werden. Er gab Richtung Kreisgeschäftsstelle an, zu überdenken wie Aufwandsentschädigungen und ähnliche Kosten in Zukunft abgehandelt werden. Frau Kempf in der Kreishauptgeschäftsstelle zeigte sich zufrieden mit dem Verlauf.

Tagesordnungspunkt 4
Bericht des 1. Vorsitzenden
Unser Ortsvorsitzende Ottmar Vonbrunn freute sich über den guten Besuch der Jahreshauptversammlung 2018. Alle im vergangenen Jahr abgehaltenen Veranstaltungen seien sehr angenehm gewesen und wurden von den Mitgliedern mit sehr viel Wohlwollen aufgenommen. Höhepunkt war dabei sicherlich die Feier zum 70jährigen Bestehen des Mainrother Ortsverbandes. Die ausführliche erstellte Chronik von Schriftführer Roland Dietz und der Bildervortrag „Mainroth zu alten Zeiten“ von Schatzmeister Franz Ultsch waren ein äußerst interessanter Einblick in die Vergangenheit gewesen, wie man ihn sonst nicht oft erlebt. Beim Vortrag von Frau Notarin Dr. Kerstin Deutsch hatten sich viele Mitglieder und Bürger eingefunden um sich über das Thema Vorsorgevollmacht zu informieren. Dabei stellte sich heraus, wie wichtig derartige Informationen für die Bürger sind. Eine prima Sache war auch wieder die abgehaltene Adventsfeier die Pfarrer Ekkehard Weißkopf und Sabine Schleicher wesentlich bereicherten. Auch kleine Geschenke die gestiftet wurden konnten an die Anwesenden verteilt werden. Ganz im gegenseitigen Austausch stand das gemeinsame Heringsessen mit dem VdK-Ortsverband Burgkunstadt. Vorsitzender Ottmar Vonbrunn lobte Renate Schmidt für ihre tolle Arbeit als Frauenbeauftrage, besonders im Bezug auf Kranken- und Geburtstagsbesuche von Mitgliedern. Auch hatte sie mit 2. Vorsitzender Ursula Heinlein mehrere Seminare besucht. Bei den letzten drei Kreisversammlungen war der Ortsverband Mainroth immer mit einer Abordnung anwesend. Abgehalten wurden drei Vorstandssitzungen. Ein größeres Thema war im letzten Jahr für den VdK- Ortsverband Mainroth das Thema „weg mit den Barrieren“ gewesen. Nach einer zweiten Ortsbesichtigung mit Bürgermeisterin Christine Frieß werde nun geprüft, welche Verbesserungsmöglichkeiten von der Stadt Burgkunstadt getätigt werden können. Die Zufahrt der B289 zur Gärtenrother Straße mit Bordsteinen die für ältere oder behinderte Menschen kaum oder nur sehr schwer begehbar ist, wird weiter beobachtet und nach Möglichkeiten gesucht. Ein Umweg von 400 Metern, sei wie vorgeschlagen, älteren Bürgern nicht zu zumuten. Zufrieden war Ottmar Vonbrunn mit der barrierefreien Sanierung des Kirchplatzes in Mainroth. Besonders stolz zeigte sich der Vorsitzende über die Tatsache, dass in seiner 2jährigen Amtszeit trotz acht Sterbefällen und einem Übertritt der Mitgliederstand von 68 auf 78 gesteigert werden konnte. Die Menschen wissen, dass der VdK ein streitbarer Sozialvertreter für sie und ihre Anliegen ist. Dies wird in Zeiten sozialer Ungerechtigkeiten bei vielen Lebenslagen von Menschen immer deutlicher.

Tagesordnungspunkt 5
Grußworte
Dritter Bürgermeister Burgkunstadt Manfred Hofmann zeigte auf, dass aus dem Kriegsopferverband der Hilfe zur Selbsthilfe war, sich ein moderner Sozialverband gebildet hat der nicht mehr aus dem sozialen Bereich der Bevölkerung wegzudenken ist. Als Anwalt für Hilfesuchende und Schwächere in der Bevölkerung werden Missstände deutlich gemacht. Er wünschte seitens der Stadt Burgkunstadt dem VdK-Ortsverband Mainroth alles Gute und viel Erfolg in seinen sozialen Bestrebungen.

Kreisvorsitzender Heinz Wittmann zeigte sich erfreut über den kleinen rührigen Ortsverband. Die Vorstandschaft übe auch über die Ortsgrenzen hinaus wertvolle Arbeit für den VdK aus. Die letzten Bundestagswahlen haben gezeigt, dass die Forderungen der VdK mehr als berechtigt ist. Nicht nur in Mainroth gehen die Mitgliederzahlen in die Höhe. So werden die Mitgliederhürden im Landkreis von 6.000 Mitgliedern in Oberfranken von 89.000 Mitgliedern und in Bayern von 700.000 Mitgliedern erreicht. Dies mache ganz klar deutlich, dass die Menschen Angst um ihre soziale Sicherung in Zukunft haben. Und auch hier sprechen die Zahlen für sich, führte Wittmann weiter aus. 7,65 Millionen Menschen verdienen weniger als 10 Euro in der Stunde, 5,7 Millionen Menschen über 55 Jahren sind von Altersarmut betroffen oder bedroht, trotz über 40 Jahre beruflicher Arbeit. Aber auch, dass in Deutschland 2 Millionen Kinder in Armutsverhältnissen leben zeige auf, dass hier etwas getan werden muss. So fordere der VdK, dass Rente für Geringverdiener erhöht werden muss. Die Talfahrt des Rentenniveaus muss bei 48
Im Anschluss daran ehrte der Kreisvorsitzende Heinz Wittmann zusammen mit unserem Ortsvorsitzenden Ottmar Vonbrunn und 3. Bürgermeister Manfred Hofmann langjährige Mitglieder unseres Ortsverbandes Für 10 Jahre Mitgliedschaft wurde geehrt Heidi Göllert, für 20 Jahre Eveline Reindl, für 25 Jahre Gerhard Sterzer und Therese Stehl und für 30 Jahre Heidemarie Krüger.
Tagesordnungspunkt 5 Sonstiges
Mit der Bekanntgabe der Termine für das Jahr 2018 wie Muttertagsfeier, Vortrag und Weihnachtsfeier und einer allgemeinen Diskussion über weitere Unternehmungsmöglichkeiten sowie einer allgemeinen Aussprache endetet die harmonische Jahreshauptversammlung 2018

Vorsitzender / Schriftführer

Berichte aus dem Vereinsjahr 2017

VdK Ortsverband-Mainroth -
Adventsfeier am 9.12.2017

Protokoll der Adventsfeier unsers VdK- Ortsverbandes am 9.12.2017 im Lokal Kurt Müller Mainroth

Advent einmal mehr etwas ruhiger durften unsere Mitglieder mit ihren Partnern und Partnerinnen erleben. Vorsitzender Ottmar Vonbrunn freute sich über den Besuch zu einem Treffen in der Adventszeit. Eine feine Sache war auch in diesem Jahr, dass der Schwarzacher Pfarrer Ekkehard Weißkopf vorbei kam und einige Adventslieder am Klavier begleitete. Auch Sängerin Sabine Schleicher war anwesend und konnte mit besinnlichen Liedern auf die Weihnachtszeit hinweisen. Sie lud Pfarrer Weißkopf und Roland Dietz zum mitmachen ein und so entstand ein zwar nicht perfekter aber doch brauchbarer Dreistimmiger Gesang. Schriftführer Roland Dietz hatte eine Nikolausgeschichte dabei die aus der heimischen Gegend stammte und die Anwesenden zum schmunzeln brachte. Auch konnte an jedes Mitglied ein kleines Geschenk, in Form von Plastikkochzubehör übergeben werden. Bei Kaffee und Kuchen wurden so ein paar angenehme entspannende Stunden verbracht

1. Vorsitzender / Schriftführer

VdK Ortsverband-Mainroth -
HWH Sammlung vom 20. Oktober bis 19. November 2017

An alle Haushalte der Ortschaften Maineck, Mainklein, Gärtenroth und Mainroth.

Sehr geehrte Mitbürgerinnen und Mitbürger!

Der Sozialverband VdK setzt sich in unserer Gesellschaft für soziale Gerechtigkeit und soziale Sicherheit ein. Er vertritt insbesondere die Interessen von Sozialversicherten und Leistungsberechtigten nach den Sozialgesetzbüchern, Menschen mit Behinderung, Pflegebedürftigen, Rentnerinnen und Rentner, Unfallverletzte und benachteiligte Menschen.

Für manchen Menschen ist es nur dank der unbürokratischen Unterstützung des Sozialverbands VdK möglich, hin und wieder der Einsamkeit und Not zu entfliehen. In diesem Herbst bittet deshalb der Ortsverband Mainroth um ihre Spende im Rahmen der VdK-Sammlung "Helft Wunden heilen".
Unterstützt wird die jährliche VdK Aktion durch die Bayerische Staatsregierung mit den Grußworten:
"Mit der Spende bei der Sammlung helfen sie mit, dass anderen Menschen geholfen wird".

Der Ortsverband Mainroth bittet sie um Unterstützung dieser VdK-Hilfsaktion. Jeder noch so kleine Geldbetrag kommt bedürftigen Menschen zugute. Da wir aus Personalgründen nicht flächendeckend sammeln können, verteilen wir in unserem Einzugsgebiet diesen Rundbrief.

Bitte haben sie Verständnis, dass wir diesen Weg wählen.
Hier die Daten für Ihre Überweisung:

Empfänger: VdK Ortsverband Mainroth
Raiffeisenbank Obermain Nord
Konto: IBAN DE77 7706 1004 0000 0599 19
Spendenkennwort: -Helft Wunden heilen-

Wir bedanken uns im Voraus ganz herzlich für jede Spende.

Sie können unsere Ziele und die Verbandsarbeit des VdK aber auch durch eine Mitgliedschaft im VdK unterstützen. Wir würden uns freuen, wenn wir Sie demnächst in unserer großen Gemeinschaft begrüßen dürften.

VdK-Ortsverband Mainroth
Die Vorstandschaft

Vortrag der Notarin Dr. Kerstin Deutsch, am Montag, 6.11.2017 um 19.00 Uhr
in der Gastwirtschaft Ottmar Vonbrunn in Mainroth

Zum Themen
Patientenverfügung, Vorsorgevollmacht,
Behandlungsvollmacht, wie verhalte ich mich richtig.

Die voll besetzte Gastwirtschaft zeigte wie wichtig dieses Thema ist. Die Notarin erklärte ausführlich und anschaulich die rechtlichen Auswirkungen der Verfügungen und Vollmachten. Anschließend beantwortete sie die Fragen der Teilnehmer.
Ottmar Vonbrunn bedankte sich bei der Referentin und zeigte sich erfreut über die große Teilnahme.

70 jähriges Jubiläum im Ortsverband Mainroth

70 - Jahrfeier OV Mainroth am Samstag dem 2.9.2017 Über 50 Mitglieder und Besucher waren gekommen um gemeinsam 70 Jahre VdK-Ortsverband Mainroth in der Gastwirtschaft Müller zu feiern. Mittelpunkt war dabei ein Rückblick in Wort und Bild das ein Leben in einem Nachkriegs Deutschland zeichneten wie es die meisten nicht mehr kennen. Der Vorsitzende Ottmar Vonbrunn des Mainrother konnte besonders Stadtrat Günter Knorr und Kreisvorstandschaftsmitglied Wolfgang Dietzel begrüßen. Er sagte dass die Vorstandschaft bewusste sich dafür entschieden habe die Feier in einen kleinen Rahmen zu begehen um damit auch den Sinn der VdK zum Tragen zu bringen.
Fünf Kameraden Ernst Fischer, Christian Bär, Werner Grüttner, Dietmar Linke und jetzt Ottmar Vonbrunn waren die Vorsitzende in den letzten 70 Jahren gewesen ging aus der Chronik die Schriftführer Roland Dietz erstellt hatte hervor. Nie haben diese die Leitlinien der VdK verloren. Gegründet wurden die VdK-Verbände Bayern und Deutschland weit um die Not der Kriegsopfer zu lindern. Dies zeigt sich auch beim Mitgliederstand in Mainroth im Jahre 1956. Damals waren davon 40 Witwen und 32 Kriegsbeschädigte dies zeigt wiederum deutlich in welchem Sinn der Verband arbeitete. Der einstige Kriegsopferverband hat sich inzwischen zu einem modernen Sozialverband weiterentwickelt. In Mainroth wurde er 1947 als ?Verband der Kriegsbeschädigten, Hinterbliebenen und Sozialrentner Deutschlands gegründet. In höheren Stellen ging es immer um Renten, Sozialwesen und Hilfen für die Schwächeren der Gesellschaft.
Wenn im Jahr 1957 ein Ausflug nach Kloster Weltenburg veranstaltet wurde, sei dies für die Teilnehmer eine willkommene Abwechslung aus einem schweren Alltag aber auch eine kleine Weltreise gewesen. Und wenn der Chronist schreibt, dass der Besuch des Nürnberger Flughafens mit den startenden und landeten Flugzeugen einen herrlichen Anblick bot, war was in der heutigen Zeit selbstverständlich ist, vor 50 Jahren noch sensationell. Besonders wurde das Engagement von Christian Bär der 42 Jahre Vorsitzende war und von Wenzel Pfeiffer der 25 Jahre lang als Schriftführer wirkte dargestellt. Mit geringen Mitteln wurde viel erreicht. So wurden bis in die 60ziger Jahre Erstkommunikanten oder Konfirmanden mit sozial schwachem Elternhaus mit 10 DM zu ihrem Ehrentag beschenkt. Seit dem Jahr 1955 gab es in Mainroth oder Fassoldshof regelmäßige Sprechstunden seitens des Kreisverbandes. Die Beratung und Betreuung der Kriegsbeschädigten sowie der Witwen und Waisen stand im Mittelpunkt der Arbeit.
Noch interessanter war dann ein Bildervortrag den Franz und Hubert Ultsch zusammengestellt hatten. Diese Bilder, Dias aus dem Nachlass von Josef Vonbrunn, zeigten auf, dass es auch eine gute Entwicklung der Mainrother Bevölkerung, Pfarrei, Vereine und VdK in früheren Zeiten gegeben hat. Wenn man überlegt dass die im Bild gezeigten Einweihungsfeiern von Schulgebäude, Raiffeisenbank oder die Anlage am Heimkehrer Kreuz von unseren Vätern Schaffenskraft ermöglicht wurden und heute Schließungen und Verkauf derartiger ortsprägender Einrichtungen an der Tagesordnung sind stimme dies sehr traurig und teilweise wütend, erklärte Franz Ultsch etwas ärgerlich. Auch zu sehen war, dass das Ortsbild wesentlich hätte verbessert werden können wäre eine Ortsumgehung schon vor 40 oder 50 Jahren gebaut wurden. Dennoch war der Vortrag auch von Bildern geprägt die manch Anwesenden Gast als Kleinkind zeigten was dann wiederum humorvoll kommentiert wurde. Mit einem gemütlichen Beisammensein klang die beeindruckende Feier aus.

Noch ein paar Dias aus dem Vortrag.

Unterer Berg

Ansicht aus den 50er Jahren© J.Vonbrunn

Fachwerkhaus in Mainroth

Fachwerkhaus Mainroth, Unterer Berg© J.Vonbrunn

Weg mit den Barrieren

VdK Ortsvorstand begibt sich auf Ortsbegehung in Mainroth:
(Bericht von Roland Dietz)
Mainroth Vor kurzem führte die Vorstandschaft des VdK Ortsverbandes Mainroth eine Ortsbegehung durch. Sinn war die VdK Kampagne ?Weg mit den Barrieren? im Stadtteil Mainroth. Hier traten extreme Hindernisse für Rollstuhlfahrer, Rollatorenbenutzer, Kinderwägen aber auch für Fußgänger zu Tage. ?Barrierefreiheit? in Mainroth scheint noch nicht angekommen zu sein war die einhellige Meinung. Bereits bei den Gehwegen zum Kirchplatz hin also am Vereinsaushangkasten und der anderen Seite am alten Brauhaus sind die Absätze beim Ende der Gehwege 18 cm hoch und so für Menschen mit Rollator, Rollstuhl oder Kinderwagen nicht zu bewältigen. Die Teilnehmer waren sich einig, daß diese Hindernisse im Rahmen der Kirchplatzerneuerung ertüchtigt werden könnten. Auch beim Gehweg zur Einfahrt von der Bundesstraße B289 in die Gärtenrother Straße taucht das Problem des viel zu hohen Gehweges auf. Eine Überquerung mit den oben genannten Fahrzeugen ist nicht zu schaffen.
Ein weiteres Manko ist die Gehsteigengstelle an der östlichen Seite des alten Schulhauses von nur 65 cm Breite. Noch schwieriger ist dies in der Gärtenrother Straße am Anwesen der Familien Vonbrunn und Göhl dort haben die Gehsteige gerade noch eine Breite von 50 bzw. 44cm.

Enger Gehsteig

Diese Engstelle ist nur mit akrobatischer
Meisterleistung zu überwinden.© w.dietzel

Selbst gesunde Fußgänger tun sich schwer mit dem Vorbeikommen. Zu allem steht dort noch eine Straßenlaterne, die zu weiterer Erschwernis für nicht so mobile Menschen führt. Auch die Fahrbahnbreite in diesem Bereich ist nur knapp 5 Meter und bei Fahrzeugen die sich entgegenkommen wird dieses Problem für die beschriebenen Personengruppen weiter verschärft. In einem desolaten Zustand befindet sich die Brunngasse am Friedhof vorbei zur Wagnergasse. Kein Gehweg, defekter Straßenbelag, keine Parkplätze am Friedhof
und eine sehr steile Friedhofsauffahrt sind eigentlich in Rahmen von Barrierefreiheit und Erleichterung für Menschen mit Behinderung oder älterer Menschen nicht akzeptabel.
Die Problematik an der Einfahrt vom der B 289 zur Wagnergasse stellt sich für die erwähnten Personengruppen ebenso wie zur Gärtenrother Straße.
Die Vorstandschaft der VdK Ortsgruppe Mainroth wird sich nun mit ihren Ergebnissen der Ortsbegehung aus Sicht der Betroffenen und Verbesserungsvorschlägen an die Stadt Burgkunstadt und die zuständigen Ämter und Verwaltungen wenden.

Mainroth, Sonntag 13.Mai 2017, Muttertagsfeier des VdK Ortsverbandes

Einfach mal einen schönen Nachmittag für die Mittglieder gestalten war das Motto des VdK-Ortsverbandes Mainroth. Der verhältnismäßig kleine Ortsverband besteht aus 70 Mitgliedern und hatte diese zu einer Muttertags-Feier mit Kaffee und Kuchen in die Gastwirtschaft Kurt Müller (Krone) in Mainroth eingeladen. Vorsitzender Ottmar Vonbrunn freute sich, dass fast die Hälfte der Mitglieder erschienen waren. Roland Dietz hatte die Geschichte des Muttertages in beeindruckender Art und Weise dargelegt. Der Muttertag stammt aus den USA. Sozial engagierte Menschen hatten dort schon zum Ende des Amerikanischen Bürgerkrieges den sogenannten Mütter-Freundschaftstag ins Leben gerufen, mit dem Ziel, Frauen und Mütter von verwundeten und gefallenen Soldaten das Notwendigste zukommen zu lassen. Dieser soziale Grundgedanke war sicherlich auch mit dafür verantwortlich dass der Muttertag nach dem 2. Weltkrieg bei uns in den VdK ?Verbänden bis heute eine Große Stellung einnimmt erklärte Roland Dietz. Heute ist der Muttertag immer noch ein Tag an dem allen Mütter gezeigt werden soll, welche wichtige und notwendige Rolle sie in der Familie haben. Aus diesem Grunde sollen sie am Muttertag für ihre Mühen und Verdienste besonders geehrt und verwöhnt werden. Zu diesem Zweck hat es sich etwa etabliert, dass der Mutter an diesem Tag Hausarbeiten und Verpflichtungen abgenommen werden. Sie soll ihre häufige Mehrfachbelastung als Mutter, Hausfrau oder Berufstätige für einen Tag vergessen Sehr stimmungsvoll und zeitgemäß auch die Geschichte eine jungen Mannes der im Streit von zu Hause weggegangen war und durch den Einsatz seiner kleinen Schwester am Muttertag wieder nach Hause zurückkam was eine große Freude aller zur Folge hatte. Viele selbst erlebte Muttertagsgeschichten wurden dann von den Anwesenden in besinnlicher Runde ausgetauscht. Vorsitzender Ottmar Vonbrunn lud schon alle zur 70-Jahrfeier des Ortsverbandes ein und dankte der Frauenbeauftragte Renate Schmidt für ihren Einsatz zum Gelingen der Feier die mit einem kleinen Präsent für alle ihren Ausklang fand.

Im Bild die Mitglieder der Vdk-Mainroth bei der Muttertagsfeier

Jahreshauptversammlung, Samstag, 21.01.2017,15:00 Uhr,
Gastwirtschaft Kurt Müller

Jahreshauptversammlung des VdK Ortsverbandes Mainroth
Der Sozialverband VdK ist die Stimme der Gerechtigkeit, erklärte Vorstandsmitglied des VdK-Kreisverbandes Dieter Werthmann. Der VdK wird beachtet wie noch niemals zuvor und die Mitgliederzahl in ganz Deutschland steigt, führte er weiter aus bei der VdK-Jahreshauptversammlung des Ortsverbandes Mainroth. Dies sind Attribute, die die Wichtigkeit gerade in der jetzigen Zeit von sozialen Themen aufzeigen. Stoppen der Talfahrt beim Rentenniveau oder Angleichung der Mütterrente sind Themen die in ihrer Problematik angepackt und verbessert werden. Die Anhebung der Mütterrente für Frauen, die vor 1992 Kinder geboren haben ist ein gezieltes Mittel, um die weibliche Altersarmut gerade hier in Bayern zu lindern. Aber auch im eigenen Bereich vor Ort, gibt es weiterhin viel zu tun. Er munterte alle Versammlungsteilnehmer auf, zum Beispiel offensichtliche Falschparker von Behindertenparkplätzen auf ihr Fehlverhalten an zu sprechen. Werthmann freute sich, dass es in Mainroth nun mit einer neuen Vorstandschaft wieder weitergeht und wünschte allen Vorstandsmitgliedern viel Freude und Erfolg bei ihrer Arbeit.
Der Mainrother Ortsvorsitzende Ottmar Vonbrunn freute sich über den guten Besuch der ersten Jahreshauptversammlung, der im Mai 2016 im dritten Anlauf gewählten Vorstandschaft. Er dankte seinem Vorgänger Dietmar Linke für die acht Jahre die er als Vorsitzende die Geschicke der VdK Mainroth geleitet hat. Im vergangenen Vereinsjahr wurden 2 Vorstandssitzungen abgehalten. Der Verband zählt 68 Mitglieder. Drei Mitglieder sind im letzten Jahr verstorben.
Als sehr gelungen bezeichnete Vonbrunn die letztjährige Weihnachtsfeier, mit Ehrungen, bei der die Hälfte aller Mitglieder anwesend war. Auch der Vortrag über ?Trickbetrüger vor der Haustüre? mit Polizeihauptkommisar Manfred Hofmann war gut besucht. Dabei stellte sich heraus, wie wichtig derartige Informationen für die Bürger sind. Eine Woche nach dem Vortrag hatten in Burgkunstadt solche Trickbetrüger zugeschlagen. Besucht wurden Seminarvorträge in Baiersdorf, in Neuensee und in Lichtenfels. Ebenso die Jahresabschlusstagung 2016 in Marktzeuln. Acht Kranken- und Weihnachtsbesuche wurden getätigt und 10 Mitgliedern wurde zu ihrem Ehrentag gratuliert.
Für 2017 steht das 70jährige Jubiläum an, das an einem Abend gefeiert werden soll. Vonbrunn dankte allen Mitarbeitern und seiner Vorstandschaft für das geleistete im vergangenen Jahr. Besonders Frauenbeauftragte Renate Schmidt leiste in der Mitgliederbetreuung unentbehrliche Arbeit. Schatzmeister Franz Ultsch konnte einen geordneten Kassenbericht vorweisen. Gegen die Protokolle von Schriftführer Roland Dietz gab es keinerlei Einwände. Die Frauenbeauftragte im Landkreis Lichtenfels und Vorsitzende des VdK-Verbandes Burgkunstadt Sylvia Heib freute sich über Entwicklung des Mainrother Ortsverbandes. Sie ging auf die VdK- Kampagne "Weg mit Barrieren" ein. Mit der Aussage "Menschen fliegen auf den Mond und Behinderten ist es nicht möglich allein in einen Zug ein zu steigen" macht sie deutlich, dass Barrierefreiheit immer noch ein großes Problem dar stellt. In Burgkunstadt wird es auf dem Marktplatz und im Rathaus demnächst Verbesserungen geben. Bei kostspieligen Veränderungen ist manchmal nicht viel machbar. Trotzdem bat sie alle Informationen über Verbesserungsmöglichkeiten an VdK-Verantwortlichen weiter zu geben. Sie hoffe auf eine gute Zusammenarbeit beider Ortsverbände im Stadtgebiet und machte den Vorschlag Veranstaltungen gemeinsam abzuhalten. Ottmar Vonbrunn erklärte am Ende, dass Sprechstunden in Mainroth weiterhin möglich sind jedoch sollten diese vorher telefonisch angemeldet werden. Mit einem Ausblick auf das kommende Jahr schloss er die Versammlung.

Sylvia Heib beim Grußwort

© R.Dietz

Bild: Die Frauenbeauftragte vom Landkreis Lichtenfels und Vorsitzende des VdK Ortsverbandes Burgkunstadt Sylvia Heib
Bericht: Roland Dietz, Schriftführer OV Mainroth

Bildrechte einblenden

Bildrechte auf der Seite "https://www.vdk.de/ov-mainroth/ID194902":

  1. Gute Unterhaltung | © f.ultsch
  2. Gute Stimmung am Grillfest | © f.ultsch
  3. Unterer Berg | © J.Vonbrunn
  4. Fachwerkhaus in Mainroth | © J.Vonbrunn
  5. Enger Gehsteig | © w.dietzel
  6. Sylvia Heib beim Grußwort | © R.Dietz

Liste der Bildrechte schließen