Url dieser Seite: http://vdk.de/ov-geretsried/ID9645
Sie befinden sich hier:
  • Startseite

Willkommen beim VdK-Ortsverband Geretsried
Hier erfahren Sie, was sich im Geretsrieder Ortsverband tut:

Die Bilder vom Ausflug der ehrenamtlichen Mitarbeiter im VdK-Geretsried sind online. Klicken Sie links auf den Reiter Unsere Fotostrecken...

Der VdK-Geretsried fährt nach Ingolstadt zur Großveranstaltung Weg mit den Barrieren.
Kommen Sie mit!

© .

Der Kreisverband Bad Tölz - Wolfratshausen - Miesbach und der Ortsverband Geretsried schicken zu dieser Ver­anstaltung am 30.07.2016 Busse nach Ingolstadt.

Da können Sie kostenlos mitfahren.

Interessierte Menschen, ob Mitglied im VdK oder auch nicht, sind herzlich eingeladen. Wer teilnehmen möchte melde sich bis 10. Juni bei Reiseleiter des Ortsverbandes Hermann Tränkler tele­fonisch (08171/407744) an.
Der Bus fährt um 8.00 Uhr am Rathaus Geretsried ab. Die Veran­staltung endet um ca.13.00 Uhr. Anschließend gibt es "a zünftige boarische Brot­zeit" mit einem Getränk. Auch dazu sind Sie vom Kreisver­band eingeladen.
Bis zur Rückfahrt um ca. 17.00 Uhr können Sie an einer Stadtfüh­rung teil­nehmen oder Ingolstadt auf eigene Faust erkunden. Die Kosten für die Stadtführung muss man aber selbst bezahlen. Rück­kehr gegen 18.30 Uhr.

Wenn Sie sich über die VdK-Kampagne "Weg mit den Barrieren" informieren wollen, klicken Sie bitte hier

nach oben


Großes Interesse am VdK-Stammtisch:
Lebensqualität im Alter ist untrennbar mit Lernen verbunden

Drangvolle Enge: Der Ortsvorstand findet immer wieder besondere Themen© VdK-Geretsried

29.04.2016 - Der VdK-Ortsverband Geretsried hatte wieder zu seinem Stammtisch in das Seniorendomizil Haus Elisabeth eingeladen. Die Ankündigung, ein Referat zur Lebensqualität im Alter zu hören, hatte großes Interesse gefunden. 75 VdK-Mitglieder und Gäste waren der Einladung gefolgt und sorgten für ein volles Haus.

Lebendig und voller Witz: Rosa Rappel bei ihrem Vortrag über die "Lebensqualität im Alter"© VdK-Geretsried

Die Referentin Rosa Rappel, sie ist selbst Rentnerin, stellte "LeA" vor. LeA steht für "Lebensqualität im Alter". Es ist ein Trainingsprogramm für Körper, Geist und Seele. Es trägt dazu bei, die Gesundheit zu erhalten, die Selbständigkeit zu fördern, es erweitert die Fähigkeit, Beziehungen einzugehen und zu erhalten. So kann das eigene Älterwerden sinnvoll gestaltet werden.
LeA ist ein Programm für alle, die sich nicht alt fühlen, sich aber bereits jetzt auf das Alter vorbereiten wollen. Es ist für Menschen gemacht, die neugierig sind und es bleiben wollen. Geistige und körperliche Fähigkeiten zu trainieren, ist nicht an ein bestimmtes Alter gebunden. Es tut in jedem Alter gut. So können auch ältere und hochbetagte Menschen in das erprobte und wissenschaftlich fundierte Trainingsprogramm einsteigen. Wer sich im Alter nicht nur betreuen lassen will, sondern aktiv bleiben will, ist bei LeA richtig aufgehoben.

In regelmäßigen Gruppentreffen wird unter anderem gemeinsam das Gedächtnis trainiert. Da gibt es eine Fülle von interessanten Vorschlägen, die über die üblichen Kreuzworträtsel oder das Finden von Begriffen nach dem ABC hinaus gehen. Und das kann richtig Spaß machen, z.B. wenn man zu vier Begriffen wie Säge, Öl, Wind, und Kaffee ein gemeinsames Nachwort finden soll (die Lösung heißt hier -mühle) oder Rechnen mit römischen Zahlen. Die hat man doch einmal in der Schule gelernt, sie sind aber häufig nicht mehr präsent. Die Übungen sind nicht einfach. Man muss sich dabei schon konzentreiren, denn nur so wird das Gehirn neue Synapsen bilden und nicht verkümmern. Einfache, sich immer wiederholende Beschäftigungen reichen nicht aus, um positive Effekte im Gehirn zu erreichen. Das Gehirn will lernen - lebenslang.

Ein weiteres Übungsgebiet ist Bewegung. Nicht nur, dass Spaziergänge an der frischen Luft gesund sind, Bewegung fördert auch die geistige und seelische Vitalität. Besonders hilfreich ist es, das gemeinsam mit Gleichgesinnten zu tun. Dabei spielt es keine Rolle ob man noch gut zu Fuß ist oder auf einen Rollator angewiesen ist. Hauptsache, man tut es, auch wenn es schwer fällt. Denn die Leistung zählt.

Rosa Rappels Vortrag war gespickt mit amüsanten Gedichten, die sich alle um die Defizite drehten, die im Laufe der Jahre auftreten können. Man kennt das ja: der Name eines Bekannten fällt einem gerade nicht ein, oder man weiß nicht mehr genau, wo man seinen Einkaufswagen im Supermarkt hat stehen lassen und vieles mehr. Durch tägliches Training kann man aber geistige und körperliche Fähigkeiten wieder gewinnen und den Verfall aufhalten.

Wichtig ist auch die Einstellung zum eigenen Körper und Geist. Wem es gelingt sein Augenmerk auf das zu richten, was er noch kann, wird fröhlicher und glücklicher sein, als der, der nur dem nachtrauert, was er früher einmal leisten konnte.

Das Alter anzunehmen ist das Eine - es in die eigene Hand zu nehmen das Andere. Es verspricht eine größere Lebensqualität. Rosa Rappel rät "Höre nie auf anzufangen!"

Wer sich für das LeA-Training interessiert kann sich mit Rosa Rappel telefonisch in Verbindung setzen (08171/3649997). Man erfährt dort, wann der nächste Kurs angeboten wird.


Suche Sie einen älteren Artikel? Die früheren Titelstories haben wir in unser Archiv verschoben. Klicken Sie hier!

Bildrechte einblenden

Bildrechte auf der Seite "http://www.vdk.de/ov-geretsried/ID9645":

  1. . | © .
  2. Drangvolle Enge: Der Ortsvorstand findet immer wieder besondere Themen | © VdK-Geretsried
  3. Lebendig und voller Witz: Rosa Rappel bei ihrem Vortrag über die ?Lebensqualität im Alter? | © VdK-Geretsried

Liste der Bildrechte schließen