Url dieser Seite: http://vdk.de/ov-elzach/ID155758
Sie befinden sich hier:

Chronik

Geschichte des VdK Ortsverbands Elzach

Chronik

© Stadtarchiv Elzach

Wie aus dem Verband Körperbeschädigte, Arbeitsinvaliden und Hinterbliebene der VdK OV Elzach wurde! (gekürzt: Aus der Chronik: 50 Jahre: Verbandsleben des VdK Ortverbands Elzach von 1948 - 1998; verfasst von August Koziol.)

Nach dem 2. Weltkrieg gab es nur wenige Familien, die nicht ihr persönliches Opfer zu beklagen hatten. Viele Elzacher Bürger waren im Krieg gefallen, viele waren vermisst und ein großer Teil aus der Kriegsgefangenschaft nicht zurückgekehrt. Hilfe brauchten auch Frauen, deren Männer gefallen, vermisst oder sich in Gefangenschaft befanden. Viele Kinder wurden Halbwaisen.

Mutige Männer aus Elzach, es waren dies: Erwin Neumaier, Kurt Hofmaier, Oskar Rimmelin, Josef Disch und Karl Weber gründeten am 11. April 1948 im Löwen mit den Bürgern aus den Ortschaften Elzach, Prechtal, Biederbach und Yach den Verband für Körperbeschädigte, Arbeitsinvaliden und Hinterbliebenen.
Die Genehmigung des französischen Militärgouvernements in Emmendingen musste eingeholt werden.
Im Mai 1948 zählte der Verband 70 Mitglieder
Ziel des Verbands war es, den Mitgliedern in sozialen Angelegenheiten mit Rat und Tat zur Seite zu stehen und Schwierigkeiten aus dem Weg zu räumen.
Am 28. August 1949 wurde die Ortsgruppe Prechtal gegründet. 1. Vorsitzender war: Emil Becherer
Am 10. Juli 1950 fand die Gründung der Ortsgruppe Yach statt. 1. Vorsitzender war Karl Hoch.
Am 11. Juli 1950 folgte die Gründung der Ortsgruppe Biederbach. 1. Vorsitzender war Heinrich Kury.
Der Ortsverband Elzach hatte jetzt 61 Mitglieder.

Die vielschichtigen Aufgaben entsprachen den Nöten der Nachkriegszeit: Die Vorstandschaft hatte viel zu tun:
Anträge an Behörden und Kommunen für Rente und unterschiedlichen sozialen Angelegenheiten, Beschaffung von Kleidung, Lebensmitteln, Materialzuteilungen, Briefverkehr ,Hausbesuche
und regelmäßige Sprechstunden

Der Bezirks- und Kreisverband half bei der Bewältigung von Gesuchen und Anträgen.

29. Juni 1950: 1. Ausflug, um die Menschen etwas aufzuheitern und etwas Ablenkung in das Leben zu bringen. Ziel war die Insel Mainau. Das war der Start für die beliebten Ausflüge im Frühjahr und im Hebst als Tages- oder Halbtagesfahrten.
Seit 1950 wurden Erholungskuren in VdK-Erholungsheimen gerne angenommen.
Von 1950 - 1989 fanden Haussammlungen für den Erhalt der Erholungsfürsorge der Kriegswehrdienstopfer, Sozialrentner und Hinterbliebenen statt.
1958: Die erste Weihnachtsfeier fand im Bürgersaal statt. Wohltätige Spenden der Geschäftsleute und Handwerksbetriebe ermöglichte eine reichhaltige Bescherung.
Am Volkstrauertrag wurde an der Gedenkstätte ein Kranz nieder gelegt, damit die Kriegsopfer nicht vergessen werden.
Für die Treue der verstorbenen Mitglieder wird aus Dankbarkeit eine Schale an der Bahre niedergelegt.

2006 erfolgte die Verschmelzung der Vdk Ortsverbände Elzach - Prechtal -Yach mit folgenden Bedingungen:
Jeder Ortsteil soll mindestens mit einem Vorstandsmitglied im geschäftsführenden Vorstand vertreten sein.
Die Tradition in den einzelnen Ortsverbänden (Volkstrauertag) soll beibehalten bleiben.

Zeittafel der 1. Vorsitzenden:
1948 - 1950 Erwin Neumaier
1950 - 1982 Karl Weber
1982 - 1984 A. Schweizer
1984 - 1989 Erwin Neumaier
1989 - 1999 August Koziol
1999 - 2013 Karl Läufer und Franz Fischer
2013 - 2014 Richard Ogorka
2014 - ......... Monika Greulich

Bildrechte einblenden

Bildrechte auf der Seite "http://www.vdk.de/ov-elzach/ID155758":

  1. Chronik | © Stadtarchiv Elzach

Liste der Bildrechte schließen