Url dieser Seite: http://vdk.de/ov-eberschuetz/ID65824
Sie befinden sich hier:

Treppenlift für das Dorfgemeinschaftshaus
Magistrat genehmigt Einbau auf Initiative des VdK Ortsverbands

VdK Eberschütz verbucht Erfolg

Werbematerial und Spendendose für Treppenlift

Bereits vor drei Jahren stellte der VdK Ortsverband Eberschütz einen Antrag an den Magistrat der Stadt Trendelburg zum Einbau eines Treppenlifts in das Dorf-
gemeinschaftshaus in Eberschütz, damit auch mobilitätseingeschränkte Personen den im ersten Stock liegenden Saal erreichen können.

Das Projekt "Treppenlift für das Dorfgemeinschaftshaus" ist durch die ablehnende Haltung des Magistrats damals gescheitert, was aber den Sozialverband VdK OV Eberschütz nicht davon abgehalten hat, dieses Thema wieder aufzugreifen. Die Perspektiven in Eberschütz haben sich nicht verändert: der Saal Thiele steht weiterhin nicht zur Verfügung und die Diemeltalhalle für private Veranstaltungen auch nicht. Somit ist das Dorfgemeinschaftshaus die einzige Gelegenheit für private Feiern in Eberschütz. Außerdem nutzen auch Vereine diese Räumlichkeiten regelmäßig für ihren Übungsbetrieb oder andere Veranstaltungen von Versammlungen bis hin zur Weihnachtsfeier und sehr oft sind Schwerbehinderte mit Rolli oder Rollator dabei, die den Saal über die Treppe nur sehr mühsam oder gar nicht erreichen können. Da ein Treppenlift die kostengünstigste Lösung überhaupt ist, wäre es eine Alternative um den behinderten Menschen auch im Rahmen des Hessischen Behinderten-Gleichstellungs-Gesetz, vom 14.12.2004, gerecht zu werden.

Das in 1955 erbaute Dorfgemeinschaftshaus in Eberschütz

Dorfgemeinschaftshaus in Eberschütz

Mit einem erneuten Antrag an den Magistrat wurde die Hartnäckigkeit des VdK Eberschütz belohnt. In der Magistratssitzung der Stadt Trendelburg wurde beschlossen, dem Einbau eines Treppenlifts in das Dorfgemeinschaftshaus Eberschütz stattzugeben. Der Vorstand des VdK Ortsverbands Eberschütz und die Ortsvorsteherin, Elfi Fehr, die dieses Projekt gemeinsam in Fahrt gebracht haben, waren hoch erfreut über diese Entscheidung, kann doch jetzt auch in Eberschütz die Barrierefreiheit ein stückweit umgesetzt werden. In einem Rundschreiben wurden die Eberschützer Einwohner über den Magistratsbeschluss und den Erfolg des VdK Eberschütz unterrichtet. Unterrichtet wurden sie auch darüber, dass die Finanzierung des Treppenlifts nur durch Spenden gelingen kann.

Darauf ging auch der Vorsitzende des VdK Ortsverbands Eberschütz, Bernd Mogge, während einer Informationsveranstaltung ein, denn: "nur durch ein ausreichendes Spendenaufkommen können wir unser Ziel erreichen". In diesem Zusammenhang informierte das VdK-Vorstandsmitglied und Henkel-Pensionär Hansjörg Senftleben, die Anwesenden von einem Spendenstart mit einer für uns außergewöhnlichen Spende in Höhe von 2000,- € der Firma Henkel in Düsseldorf. Von hier aus ein besonderer Dank dorthin. Über weitere Spenden werden wir zur gegebenen Zeit informieren. Bürgermeister Bernhard Klug, der auch an dieser Veranstaltung teilnahm, stellte eine finanzielle Unterstützung der Stadt Trendelburg in Aussicht.

Um das Projekt Treppenlift erfolgreich zum Abschluss bringen zu können, sind wir aber noch auf weitere Spenden angewiesen, die auf das Sonderkonto: "Treppenlift für das DGH" bei der Raiffeisenbank Trendelburg, Konto-Nr.: 302813, BLZ: 52069103 eingezahlt werden können. Auf Wunsch wird eine steuerwirksame Spendenbescheinigung ausgestellt.

Bildrechte einblenden

Bildrechte auf der Seite "http://www.vdk.de/ov-eberschuetz/ID65824":

  1. Das in 1955 erbaute Dorfgemeinschaftshaus in Eberschütz

Liste der Bildrechte schließen