Url dieser Seite: http://vdk.de/ov-beutelsbach/ID148600
Sie befinden sich hier:

Aktuelles

Dezember 2018

Weihnachtsfeier am 15.12.2018

Am Samstag den 15.12.2018 findet um 14:30 Uhr wieder unsere Weihnachtsfeier statt.
Bitte beachten Sie den Brief mit der Einladung im Briefkasten

Die Veranstaltung findet im evangelischen Gemeindehaus in Beutelsbach, Am Rosenhang 9, statt.

Der barrierefreie Eingang ist über die Eberhardstraße möglich.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch

wiederkehrende Veranstaltungen

jeden letzten Freitag im Monat findet in der Gaststätte Gaispeter unser "Schwätzles Treff" statt.

Wir spielen nach Lust und Laune Karten wie Rommé und auch andere Spiele. Aber auch die Schwätzle kommen nicht zu kurz.
Hierzu laden wir alle ein, egal ob Mitglied oder auch nicht, jeder Interessierte ist willkommen.

1 x im Monat treffen sich auch die Hobbykegler.
Wir sind eine gemischte Truppe und haben viel Spaß zusammen.
Jeder Interessierte ist auch hier willkommen, egal ob Mitglied oder nicht, der Spaß steht im Vordergrund.
Weitere Informationen hierzu unter 07151 690276 oder 07151 929470

Kommt einfach vorbei und habt Spaß mit uns

aktuell

Neuer Beitrag im youtube-Kanal von VdK-TV zur Patienten- und Wohnberatung
Unser Gesundheitssystem ist sehr komplex und dadurch oftmals sehr unübersichtlich.
Die Patienten- und Wohnberatung will Wegweiser für Ratsuchende sein, damit diese sich im Gesundheitswesen besser zurechtfinden, aber auch - im Zusammenhang mit Fragestellungen zur Wohnraumanpassung - besser informiert sind.

.

© VdK

Ratsuchende können von unseren erfahrenen Mitarbeiterinnen Informationen und Hilfestellungen bekommen. Wir informieren Sie über Ihre Rechte und Pflichten sowie über die Möglichkeit gegen Entscheidungen von Kosten- und Leistungsträgern Widerspruch und Klage einzulegen, falls einmal eine Leistungen abgelehnt wird.

zum youtube-Beitrag

Wir informieren Sie über:

  • Patientenrechte und gesetzliche Neuregelungen im Gesundheitswesen
  • Leistungen der Kostenträger (z. B. Krankenkassen, Unfallversicherungen)
  • Konflikte mit Ärzten oder Kostenträgern
  • Vorgehen bei möglichen Behandlungsfehlern und Beschwerden
  • Diagnostische Verfahren, Behandlungsalternativen und -kosten sowie Rehabilitation
  • Individuelle Gesundheitsleistungen (IGeL)
  • Krankheitsbilder und Ursachen
  • Umgang mit psychischen und sozialen Folgen von Krankheit
  • Arznei-, Heil- und Hilfsmittelt
  • Patientenverfügung, Vorsorgevollmacht und Betreuungsverfügung
  • regionale Beratungsangebote (Selbsthilfegruppen, Pflegestützpunkte und Gesundheitsdienstleistung)
  • Wohnraumanpassung
  • Leistungen der Pflegeversicherung

zur VdK Patienten- und Wohnberatung}

aktuelles für alle

#Leitfaden "Barrierefreies Bauen"

Das Landeswirtschaftsministerium hat den völlig überarbeiteten Leitfaden "Barrierefreies Bauen" veröffentlicht. Neben Änderungen bei Bauordnungsrecht und technischen Baubestimmungen enthält er viele Hinweise zum barrierefreien Bauen im öffentlichen und privaten Bereich.
Denn barrierefreies Bauen von Anfang an ist oft kostengünstiger als nachträgliches Umbauen, so die Meinung vieler Experten, und es ist nachhaltig.
Bestellt werden kann die kostenlose Broschüre telefonisch (0711/123-2869), per Mail an pressestelle@wm.bwl.de oder unter www.wm.baden-wuerttemberg.de (Rubrik Service/Publikationen). Dort ist die Broschüre auch als Download abrufbar und sie ist screenreaderfähig für schlecht sehende oder blinde Menschen.

hier gelangen Sie zum Leitfaden des Ministeriums}

wissenswertes

Pflegegeld, Pflegesachleistung oder beides?
Welche Leistungen in Anspruch genommen werden, ist abhängig von der persönlichen Situation des Pflegebedürftigen
Wenn ein Familienmitglied pflegebedürftig wird, stehen die Angehörigen oft vor einem Berg an Aufgaben. Dazu gehört die Entscheidung, wie die Pflege organisiert werden soll und welche Leistungen in Anspruch genommen werden.

.

© VdK

Die Höhe von Pflegegeld und Pflegesachleistung ist abhängig vom Pflegegrad.

Pflegebedürftigen ab Pflegegrad 2 stehen Pflegegeld, Pflegesachleistung sowie die Kombination beider Leistungen zu, wenn sie zu Hause gepflegt werden. Pflegegeld erhalten Versicherte, wenn Angehörige oder andere Bezugspersonen die häusliche Pflege übernehmen. Von diesem Betrag können Artikel für die Pflege gekauft, aber auch eine Anerkennung für den Angehörigen finanziert werden, der die Versorgung des Pflegebedürftigen übernimmt. Die Höhe dieser Leistung ist abhängig vom Pflegegrad.
Mit der Pflegesachleistung werden beispielsweise Leistungen eines ambulanten Pflegedienstes finanziert. Das Angebot umfasst neben der Unterstützung bei der Körperpflege die pflegerische Betreuung sowie Hilfen bei der Haushaltsführung. Beauftragt werden dürfen nur Pflegedienste, die von der Pflegekasse zugelassen sind. Die Leistungen werden direkt mit der Kasse abgerechnet.
Die Pflegesachleistung ist ebenfalls abhängig vom Pflegegrad und fällt höher aus als das Pflegegeld. Bei hohem Hilfebedarf reicht dieser Betrag manchmal nicht aus. Den Rest muss der Pflegebedürftige aus eigener Tasche zuzahlen oder beim örtlichen Sozialamt Hilfe zur Pflege beantragen.

Zum vollständigen Artikel}

wichtige Informationen

VdK-Ratgeber "Pflege geht jeden an" mit Rechtslage 2017
Haben Sie schon einmal überlegt, ob Sie irgendwann einen Angehörigen pflegen wollen oder sich um ihn kümmern müssen? Für viele Menschen ist diese Frage noch weit entfernt, aber für immer mehr rückt sie immer näher. Diese Broschüre richtet sich an Menschen, die sich vorstellen können, die Pflege eines Angehörigen zu übernehmen, oder die diese Aufgabe bereits übernommen haben.

.

© VdK

Unsere aktualisierte und an die Rechtslage 2017 angepasste Broschüre gibt einen kurzen Überblick über die wichtigsten Fragen der Angehörigenpflege. Sie berücksichtigt alle wesentlichen Neuerungen durch die Pflegestärkungsgesetze I bis III und informiert über den reformierten Pflegebedürftigkeitsbegriff sowie über die Pflegegrade, die die bisherigen Pflegestufen ersetzen.

Den Pflegeratgeber erhalten Sie auch über Ihren Ortsverband.

Wenn Sie weitergehende Hilfe benötigen - wir unterstützen Sie gerne. Über 1,95 Millionen Menschen gehören dem Sozialverband VdK an.

Wir sind eine starke und aktive Gemeinschaft.

Mehr unter "Mitglied werden"!
}

Informationen vom VdK
Hauptmitglieder: Monatsbeitrag 6,00 Euro
Ehegatten/Lebensgefährten und Mitglieder im Alter unter 35 Jahren:
Monatsbeitrag nur 3,00 Euro
Familienmitgliedsbeitrag: höchstens 10,50 Euro monatlich
Die genaue Erläuterung zu der neuen Beitragsstruktur und den ermäßigten Beiträgen finden Sie hier:

Mit der Beitragserhöhung sichern wir für die nächsten Jahre unser attraktives Mitglieder-Serviceangebot und wir bauen es weiter aus. Denn steigende Mitgliederzahlen und vor allem mehr Rat suchende Menschen erfordern weitere oder größere Geschäftsstellen, weitere Sozialrechtsreferenten, mehr Service vor Ort. Die kürzeren Wege zum Sozialverband VdK kommen vielen Menschen zugute, auch den zahlreichen ehrenamtlich Aktiven, die so besser unterstützt werden können. Ohne die gut 8 000 Mitwirkenden im Lande könnten wir die VdK-Aufgabenbandbreite nicht erledigen.
(Auszug aus Artikel des Landesvorsitzenden Roland Sing)

Bildrechte einblenden

Bildrechte auf der Seite "https://www.vdk.de/ov-beutelsbach/ID148600":

  1. . | © VdK
  2. . | © VdK
  3. . | © VdK

Liste der Bildrechte schließen