Url dieser Seite: http://vdk.de/ov-bad-kreuznach/ID174205
Sie befinden sich hier:

Weg mit den Barrieren

Kampagne 2016
VdK Deutschland

Themenbild: Person mit Rollator steht vor einer Treppe, Hintergrund ist gelb, die Treppengrafik ist schwarz und  gelbem Schriftzug "Weg mit den Barrieren - Unterstützen Sie den VdK!"

Der VdK startete bundesweit seine Kampagne Weg mit den Barrieren
Themenbild: Person mit Rollator steht auf einer Treppe, Hintergrund ist gelb, die Treppengrafik ist schwarz und gelbem Schriftzug "Weg mit den Barrieren - Unterstützen Sie den VdK!"

www.weg-mit-den-barrieren.de
1. Barrierefreiheit ist ein Menschenrecht
Barrierefreiheit ist eine wesentliche Voraussetzung, damit alle
Menschen gleichberechtigt am Leben teilhaben können. Das
erklärt die UN-Behindertenrechtskonvention (UN-BRK) unmissverständlich.
In Deutschland stoßen Menschen mit Behinderung
jedoch noch immer auf unüberwindbare Hindernisse. Bestehende
rechtliche Vorgaben sind oft unzureichend oder zu unverbindlich.
Das muss sich ändern! Der Sozialverband VdK fordert deshalb:
Durch klare gesetzliche Regelungen müssen Wohnungen,
Verkehrsanlagen und -mittel sowie alle privaten Güter und
Dienstleistungen endlich für alle zugänglich werden.
VdK Deutschland

© VdK Deutschland

2. Weg mit den Barrieren in Wohnungen und im
Wohnumfeld
Jeder Mensch hat das Recht, selbst zu entscheiden, wo und wie
er leben möchte. Davon kann in Deutschland keine Rede sein.
Der Mangel an barrierefreiem und altersgerechtem Wohnraum
und einem entsprechenden Wohnumfeld ist immens. Wichtige
Fördermittel wurden drastisch gekürzt, wirksame Regelungen
fehlen. Der Sozialverband VdK fordert deshalb: Der barrierefreie
und altersgerechte Wohnungsbau braucht eine entschiedene
Förderung durch den Bund! Barrierefreiheit muss verbindliche
Voraussetzung der Städtebauförderung und des sozialen Wohnungsbaus
werden.

3. Weg mit den Barrieren auf Schienen, Straßen
und in der Luft
Ein selbstbestimmtes Leben ist ohne Mobilität nicht denkbar.
Im Widerspruch dazu sind rechtliche Vorgaben für die Barrierefreiheit,
insbesondere des Schienen- und Flugverkehrs, in
Deutschland völlig unzureichend. Im Taxi- und Mietwagengewerbe
fehlen sie ganz. Die Folge: Jeden Tag werden Menschen
mit Behinderung mit unzumutbaren Barrieren konfrontiert.
Der Sozialverband VdK fordert deshalb: Der barrierefreie Bau
von Bahnhöfen muss forciert, Servicezeiten müssen ausgebaut
werden. Fluggesellschaften müssen gesetzlich zum barrierefreien
Kabinendesign verpflichtet werden. Die Barrierefreiheit
von Taxen und Mietwagen braucht eine einheitliche Regelung.

4. Weg mit den Barrieren bei privaten Gütern und
Dienstleistungen
Im deutlichen Widerspruch zur UN-Behindertenrechtskonvention
(UN-BRK) sind insbesondere große Bereiche der Privatwirtschaft
von der Verpflichtung zu Barrierefreiheit weitgehend ausgenommen.
Stattdessen setzt Deutschland auf freiwillige Vereinbarungen.
Ohne Erfolg! Der Sozialverband VdK fordert deshalb:
Alle privaten Anbieter müssen gesetzlich zur Barrierefreiheit
verpflichtet werden ? mit einer verbindlichen Frist bis 2023
und Regelungen zu Kontrolle und Sanktionen. Die Verpflichtungen
zu angemessenen Vorkehrungen brauchen eine gesetzliche
Grundlage!

5. Barrierefreiheit ist machbar
Barrierefreiheit kommt nicht von ungefähr. Sie fordert den
Einsatz aller und braucht finanzielle Anreize durch Bund,
Länder und Kommunen. Auf Bundesebene ist ein Investitionsprogramm
in Höhe von 800 Millionen Euro im Jahr erforderlich.
Das lohnt sich für alle: Denn Barrierefreiheit spart Sozialausgaben in Milliardenhöhe; die Investitionen wirken wie ein Konjunkturprogramm.
Von jedem Euro, der in die bauliche Barrierefreiheit
investiert wird, fließen 40 Cent an die öffentliche Hand
zurück, vor allem durch Umsatz- und Lohnsteuer. Es ist also
finanzierbar, was längst überfällig ist: ein barrierefreies
Deutschland.

VdK Website "Weg mit den Barrieren" (Navigation)

1F37BzlAES0

Mehr als 7,5 Millionen Menschen leben in Deutschland mit einer Schwerbehinderung, weitere 17 Millionen Erwachsene sind schon heute dauerhaft in ihrem Alltag eingeschränkt. In Zukunft werden es deutlich mehr, denn das durchschnittliche Lebensalter steigt. Es wird höchste Zeit, sich für ein barrierefreies Deutschland stark zu machen!

Mit der Kampagne „Weg mit den Barrieren“ und der zugehörigen Website www.weg-mit-den-barrieren.de rückt der VdK im Jahr 2016 das Thema „Barrierefreiheit“ stärker in den Blick der Öffentlichkeit und verknüpft dies mit konkreten politischen Forderungen. Die Website bündelt dazu die wesentlichen Informationen, ist Plattform der politischen Forderungen und bietet einer breiten Öffentlichkeit Möglichkeiten, die Ziele des VdK mit konkreten Aktionen zu unterstützen.© Sozialverband VdK

Bildrechte einblenden

Bildrechte auf der Seite "https://www.vdk.de/ov-bad-kreuznach/ID174205":

  1. Themenbild: Person mit Rollator steht vor einer Treppe, Hintergrund ist gelb, die Treppengrafik ist schwarz und gelbem Schriftzug "Weg mit den Barrieren - Unterstützen Sie den VdK!" | © Sozialverband VdK

Liste der Bildrechte schließen