Presse

30 Prozent mehr Fälle und viele Millionen Euro erstritten

Rechtsexperten des VdK NRW setzen Ansprüche auf soziale Leistungen durch

Mit rund 6.400 Fällen hat der Sozialverband VdK Nordrhein-Westfalen 2017 knapp 30 Prozent mehr Klageverfahren für seine Mitglieder geführt als noch im Jahr zuvor. "Menschen, die ohnehin nicht auf der Sonnenseite des Lebens stehen, laufen in unserem Bundesland offenbar häufig gegen Mauern, die sich nur mit juristischem Beistand überwinden lassen", zog der Vorsitzende Horst Vöge heute bei einer Pressekonferenz in Rheinberg Bilanz und versprach: "Als größte Interessenvertretung von Älteren, Menschen mit Behinderung sowie Pflegebedürftigen machen wir uns nicht nur auf politischer Ebene für soziale Gerechtigkeit und Teilhabe stark, sondern setzen die berechtigten Ansprüche unserer Mitglieder auch ganz konkret gegenüber den Behörden durch."

So haben die VdK-Rechtsabteilungen in NRW im vergangenen Jahr nahezu neun Millionen Euro an einmaligen und mehr als 650.000 Euro an laufenden monatlichen Zahlungen erstritten. "Geld, das im Einzelfall dringend benötigt wird: Schließlich kann ein ablehnender Bescheid für jemanden, dem eigentlich soziale Leistungen zustehen, im schlimmsten Fall existenzbedrohend sein", betonte der Landesvorsitzende Horst Vöge im Vorfeld des Kleinen Verbandstags, bei dem sich morgen rund 100 Delegierte in der Rheinberger Stadthalle über die Anforderungen an einen "Sozialstaat 4.0" sowie die Digitalisierung zum Beispiel im Sinne von Patienten austauschen werden.

Von der tatkräftigen Unterstützung der VdK-Experten profitieren die landesweit mehr als 330.000 Mitglieder insbesondere im Schwerbehinderten- wie auch im Rentenrecht. "Hier konnten wir im vergangenen Jahr über 3.100 beziehungsweise rund 2.200 Fälle abschließen. Das entspricht etwa jedem fünften Verfahren, das 2017 bei den Sozialgerichten in NRW eingegangen ist", erläuterte Horst Vöge. "Aber auch wenn es beispielsweise um Fragen zur Pflege oder die Bewilligung von Hilfsmitteln geht, lassen wir die Menschen nicht im Regen stehen." Von den Sozialversicherungsträgern forderte der VdK-Landesvorsitzende derweil, die Voraussetzungen von Antragstellern gewissenhafter zu prüfen, Formulare zu vereinfachen und die vorhandenen Ermessungsspielräume im Sinne der Betroffenen auszunutzen.

verantwortlich: Andrea Temminghoff


Der Sozialverband VdK ist mit 1,8 Millionen Mitgliedern der größte Sozialverband Deutschlands. Im Sozialverband VdK NRW e. V. sind rund 330.000 Mitglieder organisiert, die in 43 Kreisgeschäftsstellen und acht Rechtsabteilungen in sozialrechtlichen Fragen beraten und vertreten werden. Der Sozialverband VdK setzt sich ein für die Rechte von Rentnern, Menschen mit Behinderungen und chronischen Krankheiten, Sozialversicherten, Pflegebedürftigen, Kriegs-, Wehrdienst- und Zivildienstopfern, Hinterbliebenen, Empfängern von Arbeitslosengeld II sowie Opfern von Unfällen, Gewalt und Umweltschäden.