Sozialverband VdK Niedersachsen-Bremen e.V.
10. September 2014
Soziales

Verfassungsgericht billigt Hartz-IV-Sätze

Das Bundesverfassungsgericht hat die derzeitigen Hartz-IV-Sätze und deren Berechnung im Grundsatz gebilligt. Die Richter sehen in einigen Punkten jedoch Bedarf für Nachbesserungen. «Die Anforderungen des Grundgesetzes, tatsächlich für eine menschenwürdige Existenz Sorge zu tragen, werden im Ergebnis nicht verfehlt», heißt es in dem am Dienstag veröffentlichten Beschluss. Die Leistungen seien daher «noch» verfassungsgemäß, der Gesetzgeber habe sie «tragfähig» begründet. Der Regelsatz für Alleinstehende liegt derzeit bei 391 Euro pro Monat.

Hartz-IV-Sätze steigen ab 2015 um Acht Euro im Monat. Ab 2016 sollen weitere Anpassungen folgen. | © bilderbox.de

Inhalt:

  • Regelsatz für Alleinstehende bei 391 Euro
  • Neue Regelungen für stark steigende Strompreise gefordert
  • Jährliche Anpassung an Inflationsrate und Lohnsteigerung

Bedarf für eine Nachbesserung und damit eine wahrscheinliche Erhöhung der Sätze sehen die Richter unter anderem bei den Strompreisen, der Mobilität oder bei den Pauschalen für die Anschaffung von Kühlschrank und Waschmaschine.

Die Bundesregierung begrüßte die Entscheidung. Sie trage «in erheblichem Umfang» zur Rechtssicherheit bei, sagte eine Sprecherin des Arbeitsministeriums. Linke-Chefin Katja Kipping verlangte, die Bundesregierung müsse jetzt nachweisen, dass etwa Stromversorgung und Mobilität von Hartz-IV-Empfängern tatsächlich ausreichend abgesichert seien.

Auch der Paritätische Wohlfahrtsverband rief die Bundesregierung auf, den Vorgaben des Gerichts unverzüglich nachzukommen. Caritas-Präsident Peter Neher wertete den Beschluss als weitere Aufforderung an den Gesetzgeber, «für arme Menschen wirklich ein menschenwürdiges Existenzminimum sicherzustellen».

Die Vorgaben der Richter gelten im Grundsatz erstmals bei der Berechnung der Regelsätze für 2016. Stark steigende Strompreise müssten im Notfall jedoch kurzfristig aufgefangen werden, mahnte das Gericht. Sozialverbände hatten derartige Anpassungen in der Vergangenheit häufig gefordert.

Bei der Finanzierung teurer Haushaltsgeräte sehen die Richter auch die Sozialgerichte in der Pflicht: Sie müssten bei Klagen von Hartz-IV-Empfängern vorerst mit Zuschüssen aushelfen.

Kläger bemängelten lückenhafte Berechnungsgrundlagen

Den Richtern lagen die Klagen von zwei Elternpaaren und einem Single vor. Die Hartz-IV-Sätze waren nach einem Grundsatzurteil des Verfassungsgericht neu ermittelt worden. Die Kläger bemängeln, dass bei einer Anpassung 2011 zu viele Posten aus den statistischen Grunddaten herausgenommen worden sind. Das sahen die Richter anders.

Die jährliche Anpassung der Regelsätze ist gesetzlich vorgeschrieben. Sie orientiert sich zu 70 Prozent an der Preissteigerung und zu 30 Prozent an der Lohnentwicklung.

Bereits ab 2015 steigen die Leistungen um acht Euro

Für die Regelsätze von 2015 hat das Bundesarbeitsministerium eine Verordnung erarbeitet, wonach die 6,1 Millionen Hartz-IV-Empfänger acht Euro mehr im Monat bekommen sollen. Der Regelsatz für Alleinstehende soll dann auf 399 Euro pro Monat steigen. Leben zwei Erwachsene in einer Bedarfsgemeinschaft, erhalten sie jeweils 360 Euro, das sind sieben Euro mehr als bisher. Für Kinder bis sechs Jahre gibt es künftig 234 Euro und damit fünf Euro mehr. Das Kabinett will die Verordnung nächste Woche zur Kenntnis nehmen, danach muss der Bundesrat zustimmen.

Sozialrecht
Kontrolleure der Bundesagentur für Arbeit (BA) haben in einer größeren Stichprobe eine Fehlerquote von fünf Prozent bei der Bearbeitung von Hartz-IV-Fällen entdeckt. Der Anteil der fehlerhaften Entscheidungen bewege sich «insgesamt auf einem unverändert niedrigen Niveau. | weiter
19.08.2014 | dpa

Sozialrecht
Der Sturz beim Kirschenpflücken in Nachbars Garten oder der Unfall beim Feuerwehrball: Die Sozialgerichte in Niedersachsen müssen sich immer wieder mit kuriosen Fällen beschäftigen. Oft geht es aber auch um existenzielle Sorgen, etwa bei Hartz IV-Empfängern. | weiter
05.06.2014 | dpa

dpa

Schlagworte Hartz-IV

VdK-TV: Arbeit und Schwerbehinderung

Menschen mit Behinderung haben im Arbeitsleben schwer. Wenn Probleme am Arbeitsplatz oder bei der Jobsuche auftreten kann der Integrationsfachdienst helfen. Doch ohne die Offenheit von Betrieben und deren Bereitschaft, auch behinderte Mitarbeiter einzustellen, kann eine Integration nicht gelingen.

VdK-TV: Braille und Bouillon - Kochrezepte für blinde Menschen

Michael Hoffmann, der Chefkoch des Berliner Sterne-Restaurants Margaux, und der blinde Hobbykoch Hans Maier haben ein Buch verfasst: 'Trust in Taste' heißt es, zu Deutsch: Vertraue dem Geschmack!

Mitgliedschaft
Mitgliedschaft beim Sozialverband VdK Niedersachsen-Bremen
Als Mitglied im Sozialverband VdK Niedersachsen-Bremen e.V. genießen Sie eine ganze Reihe von Leistungen und Vorteilen. Informieren Sie sich hier!
Presse
Kennen Sie schon den kostenlosen Newsletter des Sozialverbands VdK Niedersachsen-Bremen? Wir informieren über sozialpolitische Themen, Aktivitäten sowie Stellungnahmen.
Sozialrecht
Prozessbevollmächtigte des VdK, ausgewiesene Fachleute, vertreten Mitglieder vor den Sozialverwaltungen und der Sozialgerichtsbarkeit - und zwar durch alle Instanzen!
Service und Reisen
Der VdK-Reisedienst des Landesverbands im Jahr 2014 wieder mit vielen interessanten Reisezielen. Spezial-Angebot für VdK-Mitglieder: Pauschalgesundheitswochen in Bad Pyrmont - Erholung finden und neue Kräfte sammeln.
Mitgliedschaft
Mitgliedschaft beim Sozialverband VdK Niedersachsen-Bremen
Als Mitglied im Sozialverband VdK Niedersachsen-Bremen e.V. genießen Sie eine ganze Reihe von Leistungen und Vorteilen. Informieren Sie sich hier!
Soziales
Symbolfoto: Eine Familie, bestehend aus Großeltern, Eltern und Enkelin, gemeinsam auf einer Couch
Wir berichten über aktuelle Entwicklungen in der Sozialpolitik sowie im Sozialrecht. Außerdem informieren die regelmäßig aktualisierten Pressemeldungen über das sozialpolitische Engagement des Sozialverbands VdK.
Presse
Symbolfoto: Eine Kamera filmt die VdK-Präsidentin
Die Presseabteilung des Sozialverbands VdK Niedersachsen-Bremen hat ihren Sitz in Oldenburg. Lesen Sie mehr über Aktivitäten und finden Sie Ansprechpartner.