Url dieser Seite: http://vdk.de/kv-thueringen-ost/ID89786
Sie befinden sich hier:

Information 2010

Aktionstag in Zeulenroda

Der Kreisvorsitzende Karl - Otto Rasmuß und sein Stellvertreter Thoralf Schulze haben in der Fußgängerzone des Zeulenrodaer Einkaufszentrums am 04.11.2010 den Aktionstag gegen den Sozialabbau gestaltet. Es wurden in ca. 3Std. mehr als 40 Bürger über die Aktion aufgeklärt und dabei 28 Protestkarten gleich vor Ort ausgefüllt. Den Passanten wurden Faltblätter und weitere Unterlagen zur Aktion und dem Verband ausgehändigt, wobei einige sich vor allem für unsere Arbeit allgemein interessierten und sogar 3 Mitglieder geworben werden konnten. Da sich an dieser Aktion (ohne vorherige Absprache) auch der DGB Orts- und Kreisverband beteiligte, ist bei den Bürgern ein ziemlicher Achtungserfolg erzielt worden. Ein zweiter Aktionstag ist am 11.11.2010 mit gleichem Erfolg durchgeführt worden.}

VdK Kreisvorsitzender Karl-Otto Rassmuß




VdK

© VdK

Rente mit 67 verschärft Altersarmut in Hessen und Thüringen

VdK-Landesvorsitzender Udo Schlitt kritisiert die Pläne zur Anhebung des Renteneintrittsalters
Mit Verwunderung und Empörung reagierte der Landesvorsitzende des Sozialverbands VdK Hessen-Thüringen, Udo Schlitt, auf die heutige Entscheidung der Bundesregierung, an der Rente mit 67 festzuhalten. "Wenn man Statistiken dreht und wendet, bis sie einem passen, kann man jedes noch so unsinnige politische Vorhaben begründen. Fakt ist: Weniger als ein Viertel der 60- bis 64-Jährigen in Deutschland geht einer sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung nach." Die Beschäftigungsquote bei den 63- und 64-Jährigen liege nach wie vor unter 10 Prozent, davon arbeite jeder Zweite als Mini-Jobber, Leiharbeiter oder in Teilzeit. "Bevor das Renteneintrittsalter erhöht wird, muss doch erst einmal gewährleistet sein, dass die Menschen bis 65 gesund einer sozialversicherungspflichtigen Arbeit nachgehen können", so Schlitt weiter. "Ich bleibe dabei: Solange es nicht genügend sozialversicherungspflichtige Jobs für ältere Menschen gibt, ist 'Rente mit 67' nur ein anderes Wort für 'Rentenkürzung'."

Die Situation verschärfe sich in Hessen unter anderem durch ein massives Anwachsen von Beschäftigungsverhältnissen im Niedriglohnbereich. Seien dort Mitte der 1990er-Jahre noch 12 Prozent der Bürgerinnen und Bürger im Niedriglohnsegment beschäftigt gewesen, so liege dieser Wert aktuell bei über 20 Prozent. "Für diesen Personenkreis ist Altersarmut vorgezeichnet", sagt Schlitt. Um überhaupt eine Rente auf Armutsniveau zu erreichen, brauche diese Personengruppe im Jahr 2020 mehr als 50 Beitragsjahre. "Wenn zu diesem drängenden Problem die Anhebung des Renteneintrittsalters um zwei Jahre dazukommt, wird auch in einem noch wohlhabenden Bundesland wie Hessen Altersarmut zum Massenphänomen." In Thüringen sei die Situation für ältere Arbeitnehmer schon jetzt äußerst besorgniserregend. "Nur 19,8 Prozent aller 60- bis 64-jährigen Thüringer haben einen sozialversicherungspflichtigen Arbeitsplatz", betont Schlitt. "Durch die Rente mit 67 wird dort die Altersarmut drastisch erhöht."

Zum wiederholten Mal forderte Schlitt die Politik dazu auf, ein Modell zum gleitenden Übergang in die Rente vorzulegen. "Hier müssen tragfähige Konzepte entwickelt und vorgestellt werden."

Am 26. 10. 2010 trafen sich Vertreter des DGB und des VdK zu einer gemeinsamen Aktion im Rahmen des "Heißen Herbstes" auf dem Greizer Markt. Der DGB brachte zu dieser Aktion Transparente und Plakate mit, die auf die Schieflage im Sozialbereich der Republik hinwiesen, vonseiten des VdK wurden Faltblätter und Protestschriften an die Bürger verteilt. Die Resonanz war aufgeschlossen und in den kurzen Gesprächen wurde auf vielfältige Weise Zustimmung zu dieser Aktion bekundet. Leider wurde durch das Wetter und das Ende des Markttages der Aktion auch ein Ende bereitet, aber die Beteiligten waren sich einig, dass weitere Aktionen folgen werden, und es wurde durch die beiden anwesenden Vorsitzenden der Kreisvorstände VdK und DGB eine ständige Verbindung und Zusammenarbeit vereinbart.

VdK Kreisvorsitzender Karl-Otto Rassmuß

Am 20. 10. 2010 wahr in der OTZ zu lesen:
VdK und DGB gegen Sparpläne, Aktionen in Hessen und Thüringen!

Zum lesen bitte Datei öffnen

Kreivorsitzender Karl-Otto Rasmuß schreibt offenen Brief an Bundestagsabgeordnete.

Kreisvorsitzender Karl-Otto Rassmuß übergibt offenen Brief an Bundestagsabgeortneten Volkmar Vogel
Kreisvorsitzender Karl-Otto Rassmuß übergibt offenen Brief an Bundestagsabgeortneten Volkmar Vogel

Mit einem offenen Brief wendet sich der Sozialverband VdK, Kreisverband Thüringen - Ost, an die Bundestagsabgeordneten des Wahlkreises, Volkmar Vogel (CDU) und Frank Tempel (Die Linke). Gleichzeitig ist der Brief als Mitteilung an die Landagsabgeordneten aus dem Landkreis übergeben worden....

Kreisvorsitzender Karl-Otto Rassmuß übergibt offenen Brief an Bundestagsabgeortneten Volkmar Vogel


Zum lesen des Briefes bitte Datei öffnen

Infobus vom VdK machte am 24.08.2010 auf dem Westernhagenplatz in Greiz halt.

Zum besseren lesen bitte Datei öffnen

Infobus in Greiz

Infobus in Greiz

2. Sozialgipfel im Landtag in Erfurt

2. Sozialgipfel in Erfurt

In Erfurt beim Sozialgipfel wahren vertreten:

Kreisvorsitzender Thüringen Ost, Karl - Otto Rasmuß; Kreisvorsitzender Saale - Orla - Kreis; Dieter Spitzweg; Bezirksvertreterin Ostthüringen, Inge Stößel (Kassiererin); amtierender Bezirksvorsitzender, Arnulf Langguth; Von links nach rechts
_________________________________________________________________________________

letzte Update am 20.11.2010

Bildrechte einblenden

Bildrechte auf der Seite "https://www.vdk.de/kv-thueringen-ost/ID89786":

  1. VdK | © VdK
  2. Kreisvorsitzender Karl-Otto Rassmuß übergibt offenen Brief an Bundestagsabgeortneten Volkmar Vogel
  3. Kreisvorsitzender Karl-Otto Rassmuß übergibt offenen Brief an Bundestagsabgeortneten Volkmar Vogel
  4. Kreisvorsitzender Karl-Otto Rassmuß übergibt offenen Brief an Bundestagsabgeortneten Volkmar Vogel
  5. Infobus in Greiz
  6. 2. Sozialgipfel in Erfurt

Liste der Bildrechte schließen