Url dieser Seite: http://vdk.de/kv-reutlingen/ID74826
Sie befinden sich hier:
  • Startseite

Willkommen auf der Seite des Kreisverbandes Reutlingen

Mit der Kampagne ? "Weg mit den Barrieren!" macht sich der Sozialverband VdK für eine barrierefreie Gesellschaft stark. Unterstützen Sie uns! ? Jetzt informieren: http://www.weg-mit-den-barrieren.de/

Reutlingen ist die Kreisstadt und größte Stadt des Landkreises Reutlingen in zentraler Lage Baden-Württembergs. Die Stadt liegt im äußersten Nordwesten des Kreisgebietes. Die nächsten Großstädte sind Stuttgart (31 Kilometer nördlich) und Ulm (57 Kilometer südöstlich von Reutlingen).
Die ehemalige Freie Reichsstadt (bis 1802) und spätere württembergische Oberamts- beziehungsweise Kreisstadt überschritt 1989 die Grenze von 100.000 Einwohnern und wurde damit zur bislang jüngsten der insgesamt neun Großstädte Baden-Württembergs. Reutlingen ist mit einem kleinen Teil (17,5 Geografische Lage Malerisch eingebettet zwischen Achalm und Georgenberg liegt Reutlingen am Fuß der Schwäbischen Alb. Die geografischen Koordinaten lauten: -Östliche Länge von Greenwich 9° 12' 45"
-Nördliche Breite 48° 29' 34" Ortszeit
Die Reutlinger Ortszeit bleibt gegenüber der mitteleuropäischen Zeit um 23 Minuten und 8 Sekunden zurück.

Höhenlagen
-Mittlere Höhe 376 m über N.N. (Hauptbahnhof)
-Höchste Stelle 869 m über N.N. (Roßberg)
-Reutlingen 380 m über N.N. (Stadtmitte)
-Tiefste Stelle 290 m über N.N. (Neckar in Mittelstadt)

Aussichtsberge

-Achalm 707 m über N.N.
-Georgenberg 602 m über N.N.
-Käpfle 593 m über N.N.
-Roßberg 869 m über N.N.

Der Reutlinger Hausberg - Die Achalm
Die Achalm gehört zu Reutlingen genauso wie die Marienkirche oder das Tübinger Tor. Der Gipfel liegt 707 m hoch. Die Achalm ist ein sogenannter Zeugenberg, aus weißem Jura bestehend wie die noch ca. 10 km entfernte Schwäbische Alb. Sie ist Beweis (Zeuge) dafür, dass vor Jahrmillionen der Weißjura-Block der Alb bis mindestens hierher reichte. Leider sind von der im 11. Jahrhundert von den Grafen Egino und Rudolf erbauten Burg nur noch wenige Mauerreste und der um 1838 wieder aufgebaute Bergfried erhalten. Die Burg zerfiel schon im 15. Jahrhundert. Während des 30 Jährigen Krieges kam es zur endgültigen Schleifung der Burggemäuer, zudem wurden sehr viele Steine als Baumaterial von Stadthäusern verwendet. Auf den erhaltenen Fundamenten des Bergfrieds wurde 1838 ein 18m hoher Aussichtsturm errichtet.
Heute ist die Achalm als stadtnahes Ausflugsziel beliebt: Der ausgiebige Spaziergang auf den Gipfel wird mit einer spektakulären Aussicht auf die Stadt und die Schwäbische Alb belohnt.
Woher stammt der Name "Achalm"?
Ludwig Uhland behauptet in seiner Ballade "Schlacht bei Reutlingen" ein tödlich getroffener Ritter hätte noch "Ach Allm(ächtiger)" rufen wollen und dies hätte dann dem Berg und der Burg den Namen gegeben: "Ach Allmächt'ger!" wollt er rufen, – man hieß davon das Schloss.
Allerdings ist der Name Achalm weitaus unspektakulärer Herkunft. Achalm bedeutet schlicht "Ache" (Bach) "an der Alm" (Bergweide) - also Bach, der an einer Bergweide entlang führt. Es ist jedoch nicht ganz sicher, welchen Bach (Ache) die Namensgeber der Achalm gemeint haben. Möglicherweise könnte es sich hierbei um den Aispach handeln, der oberhalb des Pfalzgrafenweges am Hang der Achalm seinen Ursprung hat.

Reutlinger Rathaus bei Nacht

Texte und Quelle Stadt Reutlingen

Bildrechte einblenden

Bildrechte auf der Seite "http://www.vdk.de/kv-reutlingen/ID74826":

Liste der Bildrechte schließen