Url dieser Seite: http://vdk.de/kv-nordthueringen/ID194313
Sie befinden sich hier:

Aktivitäten OV Roßleben 2017

Veranstaltungsplan des OV Roßleben 2018

Mitgliedertreffen mit Info-Themen am:
30.01.2018
06.03.2018
08.05.2018
26.06.2018
11.09.2018
16.10.2018
18.11.2018 - Volkstrauertag
11.12.2018
- Info-Themen werden mit den Einladungen mitgeteilt

Jede Mitgliederzusammenkunft wird dazu genutzt, allgemein interessierende Themen (aktuell politisch, sozialrechtlich, zur Gesundheits-vor- und -fürsorge, kultur-historische u.a.) in seminaristischer Form zu vermitteln. Natürlich ist Geselligkeit auch in diesem Jahr fester Bestandteil des Programms unserer Verbandsnachmittage.
Die Veranstaltungen finden in der Regel jeweils 14.00 Uhr in der "Wilden Rose", August-Bebel-Straße (Gartenanlage an der Schachtstraße) statt.
Es ergehen jeweils schriftliche Einladungen.

Weitere Aktivitäten im Ortsverband:
Persönliche Gratulation zu allen "runden" und jedem über 80. Geburtstag der Mitglieder durch Vertreter des Vorstandes, dies auch bei besonderen Familienjubiläen.

Vorbereitung und Teilnahme an dem Europäischen Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen am 5.Mai unter dem Motto der "Aktion Mensch "Bereicherung des Zusammenlebens durch Inklusion/Vielfalt".
Einflussnahme auf die Arbeit der Stadtverwaltung zur Verbesserung der Teilhabe von Menschen mit Behinderungen am Öffentlichen Leben, sowie bei der Verbesserung der Wohnmöglichkeiten in Anbetracht der demografischen Entwicklung der Bevölkerung (Schaffung von behindertengerechtem Wohnraum und Möglichkeiten des betreuten Wohnens).
Hilfe und ggf. Organisation von Unterstützung für unsere Mitglieder bei der Bewältigung persönlichen Problemen im Alltag.

Bei Interesse unter den Mitgliedern: Organisation von Halbtagesfahrten zu kulturellen Sehenswürdigkeiten in der Umgebung.

Änderungen vorbehalten

Wolf-Jürgen Träger
Vorsitzender OV Roßleben

Mitgliederversammlung - Oktober 2017

Weinhof Winter in Memleben© W.-J.Träger

Zum 24.10.2017 hatte der Vorstand unseres OV die Mitglieder zum vorletzten Treffen in diesem Jahr in die "Wilde Rose" eingeladen. Neben Informationen zum Verbandsleben und Aktivitäten im Kreis- und Bezirksverband konnte Herr Winter, Betreiber der Weinhofes Winter in Memleben, gewonnen werden,  den Anwesenden Informationen zur Tradition und aktuelle Begebenheiten der Herstellung und Verzehr der edlen Tropfen aus dem Unstruttal, zu geben.
Im schön, durch beheiztem Kachelofen, klimatisierten Gastraum der "Wilden Rose", begrüßte der Vorsitzende die anwesenden Mitglieder und wünschte den durch Krankheit an der Teilnahme  Verhinderten gute Besserung.
Bevor Kaffee/Tee, Kuchen/heiße Würstchen von dem Team um Frau Nolze aufgetragen wurde brachten einige Anwesende Beispiele von verweigerten Leistungen aus einigen GKV`s in die Diskussion. Die Empfehlung der anwesenden Vorstandsmitglieder war, dass die Betroffenen ihr Widerspruchsrecht auf einen ablehnenden Bescheid fristgerecht einreichen sollten. Bei intensiven individuellen Gedankenaustausch an den Tischen verging die Zeit schnell und Herr Winter traf ein. Nach der Begrüßung durch den Vorsitzenden stellte er seine Stand-Flayer auf und überraschte die Anwesenden mit der Ankündigung auch einige Weinsorten zum Probieren dabei zu haben. So blickte er in seinen Ausführungen weit in der Menschheitsgeschichte zurück um die Anfänge des Weinanbaus zu skizziere. Über die klimatischen und Bodenbeschaffungsvoraussetzungen bis zur aufwendigen Pflege der Reben, um eine verwendbare Ernte durch Lese zu erhalten umriss er auch die Vorgänge des Kälterns bis der Wein in der Flasche zum Verzehr einlädt. Um den hohen Aufwand bei der Schädlingsbekämpfung (Reblaus, Mehltau) zu reduzieren stellt er seinen Rebenbestand nach dem Regeln der "PIWI" International
(Arbeitsgemeinschaft zur Förderung pilzwiderstandsfähiger Rebsorten) um und pflanzt nur noch solche, resistentere Rebstöcke an. Die Verkostung einiger weißer und eines roten Weines aus seinem Weinhof wurde von den Anwesenden dankend angenommen und mit viel Lob, ob des guten Geschmacks, bedacht.

Mitglieder beim Kaffeeplausch© W.-J. Träger

Am Ende der Ausführungen des Herrn Winter bedankte sich der Vorsitzenden vielmals und die Zuhörer spendeten ihm Ablaus.

Wolf-Jürgen Träger
Vorsitzender OV Roßleben

Mitgliederversammlung - September 2017

Nach der Sommerpause trafen sich die Mitglieder unseres OV am 12.09.2017 in der "Wilden Rose" zu einer Mitgliederzusammenkunft. Nach der Begrüßung  durch den Vorsitzenden, wobei er besonders unseren Gast, Herrn Karl Träger, das Ruderidol unserer Stadt, für sein Kommen dankte., ging er auf eine sehr traurige Tatsache ein, die seit der letzten Zusammenkunft die Mitglieder bewegt.
Für die verstorbenen Mitglieder,

Herr Kurt Schröpfer am 05.07.2017
Frau Ruth Kreitel am 09.07.2017
Herr Alexander Smolka am 06.08.2017
Frau Elsbeth Hesse am 01.09.2017

erhoben sich die Anwesenden von ihren Plätzen zu einer Minute stillen Gedenkens.

Mitgliederversammlung September 2017© W.-J.Träger

Nach leckerem Kuchen, oder heißem Würstchen, Kaffee oder Tee übernahm unser Gast das Wort und führte die Anwesenden in die Zeit ab 1959, dem Baubeginn an dem jetzigen Ruderzentrums. 
Anhand alter Fotos, die über Beamer und VdK-eigenen Videowand präsentiert wurden, ließ, Herr Karl Träger die Zuhörer in die komplizierten Vorgänge des Bauens in Eigenregie der Sektion Rudern, Teil der BSG "Aktivist" Roßleben, mit massiver Unterstützung der Ortsverwaltung dem damaligen Landesverband Rudern der DDR, der Schüler und Lehrer der "Goethe Schule" (jetziges Klostergymnasium) und der Patenbrigade des Kaliwerkes Roßleben mit bildlicher Umschreibung der Begebenheiten eintauchen. Das Interesse der Anwesenden drückte sich durch gespanntes Zuhören aus, was den Referenten oft zu detailgetreuen Erläuterungen besonderer Episoden veranlasste. Neben den materiellen Vorgängen der Entstehung des bis 1990 Landesweit bekannten Trainingszentrums Rudern, unter Leitung des Ehepaare Träger, kame auch Leistungsergebnisse, wie die beeindruckenden Wettkampfleistungen unseres Gastes bei Master-Weltmeisterschaften im Seniorenrudern (Städte-Vierer, Einer) und Erfolge  von Annekatrin Thiele bei Welt- und Europameisterschaften, zur Sprache.
Obwohl immer noch ideale Trainingsbedingungen ( trainieren im Ruderbecken des Bootshauses) in der Einrichtung des Ruderzentrums Roßleben gegeben sind, lässt die "dünne" Finanzdecke und zurückgegangenes Interesse bei den Kinder und Jugendlichen der Region,  "große" Schritte in der Verbandsarbeit z.Zt. nicht zu.
Zum Abschluss seiner Ausführungen bedankten sich die Anwesenden mit langem Beifall für den kurzweiligen und interessanten Vortrag bei unserem Gast. Angeregter Gedankenaustausch zum Gehörten und daraus angeregten Erinnerungen bei den Anwesenden schlossen sich an. Der Vorsitzende nahm dann nochmals das Wort und stellt die vom LV Hessen/Thüringen initiierte und für 1,50 € zu erwerbende "Notfall-Box" mit Erläuterung zu ihrer Zweckmäßigkeit vor. Es wurde vereinbart, Bestellwünsche zur nächste Zusammenkunft zu äußern.
Er brachte das Sommerfest des VdK KV- Nordthüringen, das am 16.09.2017 14:00 bis17:30 Uhr im Burghof auf dem Kyffhäuser stattfindet, zur Sprache bat um Teilnahme bei individueller Anfahrt zu Lasten der OV Kasse. Auch am 16.09.2017 14:00 Uhr treten die Tafelsänger Wiehe im Thebra Zentrum Wiehe mit einem Programm auf. Gäste sind sehr willkommen! Das Interesse war sehr "gedämpft", da an diesem Wochenende in Roßleben 3 Tage lang Kirmes gefeiert wird.
Wie immer war die Verabschiedung untereinander herzlich. Mit guten Wünschen bis zum 24.10.2017, zur nächste Mitgliederzusammenkunft, begab man sich auf den Heimweg."

Wolf-Jürgen Träger
Vorsitzender OV Roßleben

Jahreshauptversammlung

Die "Jahreshauptversammlung" unseres OV am 27.06.2017 in der "Wilden Rose" war mit etwas mehr als 20 Personen nur schwach besucht. Der Grund, die schwüle Witterung, einige akute Krankheitsfälle und 6 Mitglieder mit Daueraufenthalt im Pflegeheim, lassen erkennen, dass der hohe Altersdurchschnitt im Mitgliederbestand Wirkung zeigt.
Nach der Begrüßung der Anwesenden durch den Vorsitzenden gab der Bürgermeister unserer Stadt, Herr Steffen Sauerbier, auch VdK Mitglied, Informationen über die Bestrebungen der Stadtverwaltungen von Roßleben und Wiehe mit umliegenden Gemeinden sich zu einer Einheitsgemeinde oder Landgemeinde zusammen zu schließen. Intensive Gespräche mit Heygendorf, Nausitz und Mönchpfiffel-Nikolausried werden geführt und das gemeinsame Anliegen der genannten Orte lassen ein erfolgreiches Ergebnis erwarten. Strittig ist u. a. noch die Verwaltungsstruktur "Einheits- oder Landgemeinde". Herr Sauerbier erläuterte den anwesenden die "kleinen" Unterschiede der vorgenannten Verwaltungsstrukturen und favorisierte die seit über 10 Jahren erfolgreich gelebte Struktur der Einheitsgemeine der Kommunen Roßleben, Bottendorf und Schönewerda. Mit der "Hochzeitsprämie" von ca 900 T€ bei erfolgreichen Zusammengehen der v.g. Gemeinden könnten dringende Investitionen in allen dazu gehörigen Orten realisiert und damit Verbesserungen für die Bürger erreicht werden.

Mitgliederversammlung vom 27.06.2017© W.-J. Träger

In der folgenden Diskussion wurde die Reduzierung der Serviceleistungen der Kyffhäusersparkasse (Schließung der Zweigstelle Bottendorf und reduzierte Öffnungszeiten in Roßleben) angesprochen. Der Ruf nach organisierter Mobilitätshilfe (regelmäßige Fahrten zu günstigen Konditionen aus Schönewerda und Bottendorf zur Sparkasse Roßleben) zum Ausgleich dieser Verschlechterung wurden gefordert. Dazu gibt es von der Stadtverwaltung Roßleben mit dem Vorstand der Sparkasse erste Gespräche. Der Wunsch der Anwesenden an den Bürgermeister, sich für die Vermeidung der Verschlechterung der Lebensqualität durch solche Veränderungen (wie vor genannt), intensiv einzusetzen. 
Nach dem obligatorische Kaffee, Kuchen oder heißem Würstchen, was allen wie immer lecker gemundet hat, gab der Vorsitzende zum Jahresablauf 2016 einen Rückblick und informierte die Mitglieder 
über das Ergebnis der Kassenrevision durch unsere gewählten Revisorinnen, Frau Espenhahn, Frau Ringel und Frau Walter. Die Kassenführung ergab keine Beanstandungen (Kassenbestand am Jahresanfang, Einnahmen gegen Ausgaben gerechnet ergab im Ergebnis Übereinstimmung mit dem Kassenbestand am Jahresende 2016. Diesen Bericht stellte der Vorsitzende zur Diskussion und bat danach um Bestätigung durch Handzeichen. Einstimmig gaben die Anwesenden ihre Votum für die Entlastung des Vorstandes von der Arbeit des Jahres 2016. Der Vorsitzende bedankte sich dafür.
Zum Abschluss wünschten sich die Anwesenden gegenseitig eine gute Zeit bis zur nächsten Veranstaltung am 12.09.2017.

"Aktion Mensch" - Für die Belangen der Menschen mit Behinderung

Von Vorstandsmitgliedern wurde schon seit Februar mit den beteiligten Partnern die Zusammenarbeit gesucht, um die Veranstaltungen themen-bezogen inhaltlich vorzubereiten. Bemerkenswert war dabei, dass die Beschaffung von Info-Material (Blindenschrift-Alphabet nach Louis Braille) zum Thema "extreme Sehbehinderung" in Thüringen und bundesweit nur mit beachtlichem Kostenaufwand möglich gewesen wäre. Nicht so beim "Schweizerischer Blindenbund"! Nach der Darstellung des Aktionsanliegen wurden neben je eines Blindenschrift-Alphabetes für jeden beteiligten Schüler der zwei 4.Klassen der Grundschule Bottendorf kostenlos übersandt und der Zugang zu einen Bilderbuch ermöglicht, das von dem jeweiligen Klassenverband kreativ zum Thema Seh- und Wahrnehmungseinschränkungen mit Naturmaterialien gestaltet werden kann.
Die Themen-Diskussion mit den zwei 4. Klassen der Grundschule Bottendorf fand in den ersten zwei Unterrichtsstunden in der Mehrzweckhalle Bottendorf statt. Der Vorsitzende des VdK Ortsverbandes stimmte die Schüler/Innen der Klasse 4a und 4b mit ihren Lehrerinnen Frau Schmidt Frau Schröck auf das Anliegen der Gesprächsrunde, initiiert und gefördert von der Aktion Mensch ein und regte die aufmerksamen 4.Klässler an, die ihnen bekannte Arten von Behinderung zu nennen. Auch die Bedeutung des Begriffes "Inklusion" wurde an Hand von dem Kreissymbol, bestehend aus vielen bunt gemischten Punkten, erläutert. Ein Mädchen im Klassenverband von Frau Schmidt ist extrem gehbehindert und die Mitschüler/Innen berichteten stolz, wie sie ihre Klassenkameradin mit der Behinderung vorbehaltlos und hilfsbereit im Schulalltag integrieren. Herr Ernst Günter Jäger, selbst durch einen Arbeitsunfall an den Rollstuhl gefesselt,

VdK Aktion 2017© W.-J. Träger

gab den Anwesenden einen Einblick in seinen Alltag mit der extreme Mobilitätseinschränkung. Zwischenzeitlich war Herr Prüfer, Leiter der Geschäftsstelle Sondershausen des Blinden- und Sehbehindertenverbandes Thüringen e.V, selbst auf den "Weißen Stock" und seinen Blinden-Führhund "Snowi" angewiesen mit seinem sehendem Mitarbeiter Herr Rasch eingetroffen und das Interesse der Kinder für "Snowi" konnte nur durch die Pause gedämpft werden. Nach der "Verschnaufpause" erläuterte Herr Rasch die verschiedenen

VdK Aktion 2017© W.-J. Träger

Hilfsmittel für blinde Menschen, womit sie sich ihren Alltag ohne fremde Hilfe gestalten können (sprechende Uhr, Hilfsmittel mit Warnsignal für das Befüllen eines Trinkglases/Tasse, Weiße Stock und andere). Dann informierte Herr Prüfer die Anwesenden über seine "Snowi", ein ausgebildeter Blinden-Führhund, dessen Ausbildung der Krankenkasse über 20 T€ gekostet hat. Der Hund ist Eigentum der Krankenkasse und sie übernimmt auch die laufenden Kosten für Futter und medizinische
Versorgung. Zum Schluss seiner Ausführungen zeigte Herr Prüfer wie "Snowi" ihn durch Hindernisse aus im Weg stehende Stühle führt. Das Anfasse und Streicheln des "Snowi"" zeigte das Ende der, für Erwachsene und Kinder, sehr interessante und lehrreiche Unterrichtsstunden einer anderen Art an. Es blieb nur noch Zeit das Erinnerungsfoto "einzufangen"!

VdK Aktion 2017© W.-J. Träger

Die Gestaltung der Folie mit den themenbezogenen Stickern und das Bilderbuch vom Schweizerischen Blindenbund wird in den zwei Klassenverbänden durch die Lehrerinnen begleitet und später zum Bericht hinzugefügt.

Kinder der 4.Klasse und Klassenlehrerin Frau Schmidt© W.-J.Träger

Zum Nachmittag waren die Mitglieder des Ortsverbandes zu einem Forum mit dem Bürgermeister unserer Stadt, Herr Steffen Sauerbier, zum diesjährigen Motte der Aktion um den 5.Mai "Wie gestalten wir unsere Stadt" eingeladen. Der Vorsitzende stimmte, nach der Eröffnung mit Begrüßung der Anwesenden, auf das gewählte Motto der Aktion Mensch ein. Er konnte dabei nicht um hin, auf die Diskrepanz der vielfach von der Politik in Thüringen und im Bund angeregten und geforderten  Verbesserung der selbst-bestimmten Teilhabemöglichkeiten der Menschen mit Behinderungen im öffentliche Raum, wie im Wohnumfeld und der fehlenden gesetzlich geregelten Finanzierungsbasis zu verweisen.

VdK Aktion 2017© W.-J. Träger

Wenn für das Sichern von Artefakten beim Aufschluss einer Industrieparkerweiterung in Artern bis zu 10 Prozent der Aufschlusskosten einzusetzen sind (in dem Beispiel mehrere 100 T Euro) und in der noch gültigen Fassung des Thür.GIG. für Maßnahmen zum Barriereabbau (§ 2 und § 10) nur Finanzierungsvorbehalte gesetzlich vorgegeben sind - auf "deutsch" ist Geld im kommunalen Haushalt vorhanden, dann kann die notwendige Maßnahme zum Barriereabbau durchgeführt werden, wenn kein Geld mehr vorhanden, dann kann die Verbesserung zur selbst-bestimmten Teilhabe für Menschen mit Behinderungen eben nicht erfolgen. Im Finanzhaushalt unserer Stadt können nur 0,06 Prozent eingestellt werden. Wenn die Stadtverwaltung, die das öffentliche Leben der Bewohner, also Menschen, auch solche mit Behinderungen,  organisieren soll nur 0,06 Prozent vorsehen kann, dann sagt der Finanzrahmen (max.10 Prozent) zur Sicherung von Artefakte eigentlich alles über eine bestehende Gesetzlichkeit, die die Integration und Gleichstellung in Thüringen Thür.GIG "regeln" soll, aus!
In den Ausführungen des Bürgermeisters zur Situation zum Motto in unserer Stadt war auch kein Lichtblick hinsichtlich Gestaltung eines barrierefreien Treffpunktes für Vereine als Ersatz für die 2016 geschlossene VS Begegnungsstätte zu entnehmen. Die unbefriedigende Situation der Gehwegqualität im "Dichterviertel" und "Warmwasserviertel" kann, ob der Finanzsituation der Stadt auch nicht zeitnah verbessert werden. Die Diskussion zu den Ausführungen waren, besonders unter der zwangsläufig gegebenen Mobilitätseinschränkungen bei der demographischen Struktur der Bewohner der Stadt Roßleben wenig optimistisch.
Als Fazit dieser Diskussionsrunde zum Oberbegriff "Inklusion" geht die dringende Aufforderung an die Thür. Landesregierung die Neufassung des Thür GIG nicht wieder mit den Finanzierungsvorbehalten "durchzuwinken", sondern konkreten Finanzrahmen für die Verbesserung der Barrieresituation im Bundesland festzuschreiben, womit der Begriff "Inklusion" gelebt werden kann!

Wolf-Jürgen Träger
Vorsitzender OV Roßleben

Frauentagsfeier beim VdK Roßleben

Einladungskarte© W.-J.Träger

Die 2. Mitgliederzusammenkunft unseres OV am 07.03.2017, 14:00 Uhr, in der "Wilden Rose" in Roßleben, stand unter dem Thema "Internationaler Frauentag". Wie immer begrüßte der Vorsitzende die Anwesenden und wünschte denen durch Krankheit verhinderten Mitgliedern baldige Genesung. Schon die Einladung, in Form einer Schmuckkarte mit 3-D- Motiven, zu dieser Veranstaltung erfreute die Mitglieder sehr und stimmte sie auf den historischen Ehrentag der Frauen ein.
Als kulturelle Umrahmung des Treffens hatte der Vorstand die Tafelsänger aus Wiehe gewinnen können, die unter Leitung von Frau Sabine Janetzky gesungene und gesprochene Beträge aus der Umfangreichen Rubrik "Volkskunst" zu Besten gaben. Auch mit illustrierten Sketschen aus historischer Zeit konnten sie uns als Zuschauer und -hörer begeistern und schnell war eine Stunde vorbei.
Mit einen Potpourrie bekannten Volksweisen brachten sie uns Zuhörer auch dazu mitzusingen und uns besonders zu erfreuen. Mit kräftigen und langen Beifall mit einen kleine Präsent für den Mitgliedern der Tafelsängern brachten Anwesenden ihre Freude und Dankbarkeit für das Dargebotene zum Ausdruck.

Tafelsänger aus Wiehe© W.-J. Träger

Beim gemeinsamen Kaffee/Tee und leckerem Kuchen gab es die Gelegenheit zu individuellen Gesprächen mit den Freizeit-Künstlerinnen. Einige zufälligen Wiedersehen unter den Anwesenden mit dem Austausch zu Episoden aus der gemeinsamen Zeit im Berufsleben erfreute die Betreffenden besonders.
Nicht unerwähnt soll sein, dass Fragen aus dem Kreis der Gäste zum Wirken des Sozialverbandes VdK von den Vorstandsmitgliedern ausführlich beantwortet werden konnten. Das soziale Wirken unseres Verbandes zum Nutzen der Mitglieder fand bei Einigen der Gäste viel Aufmerksamkeit und Beachtung!

VdK Mitglieder© W.-J. Träger

Der Vorsitzende brachte in einem kurzen Statement die historischen Eckpunkte des "Internationalen Frauentages" in die Gesprächsrunde ein und hob hervor, dass der Auftritt der Tafelsänger zu unserer heutigen Zusammenkunft als kultureller Blumenstrauß für die Frauen in unserem Ortsverband gedacht war.
Mit guten Wünschen für die Zeit bis zur nächsten Mitgliederzusammenkunft am 09.05.2017 traten die Anwesenden den Heimweg an.

Wolf-Jürgen Träger

Erste Mitgliederzusammenkunft 2017

Zur erstem Mitgliederzusammenkunft 2017 hatte der Vorstand zum 01.02.2017, 14:00 Uhr in die "Wilde Rose" eingeladen.
Der Vorsitzende begrüßte die Anwesenden und wünschte denen, die aus Krankheitsgründen nicht anwesend sein konnten, gute Besserung und alles Gute!

Herr Tempel, Maler & Grafiker, hatte sich bereiterklärt Motive und Episoden um diese Episoden unserem Mitgliedern in einem Vortrag vorzutragen. Die Erläuterungen und die gezeigten Motive regten die Anwesenden  zu einer interessanten Diskussion mit dem Künstler und auch untereinander an, sodass die Zeit schnell verging. Im Namen der Anwesenden bedankte sich der Vorsitzenden bei Herrn Tempel mit einem kleinen Präsent.

Erste Mitgliederzusammenkunft 2017© W.-J.Träger

In Bezug auf die bevorstehende Faschingszeit gab es zu Kaffee und Tee frische Pfannkuchen mit Marmelade, die von den Anwesenden als sehr lecker bewertet wurden.

Da ja das erste Zusammentreffen der Mitglieder im Jahr bisher immer die Jahreshauptversammlung mit Revisionsbericht zur Kassenführung war und nach dem Bericht darüber durch die gewählten Revisoren der Vorstand eine Entlastung für das vergangene Jahr von den Anwesenden durch Abstimmung erhielt, es dieses Jahr auf Grund der veränderten Kassenführung aber noch nicht  möglich war, dies zu tun, musste der Vorsitzende diesen Umstand erläutern. Die Meinungsäußerungen  der Anwesenden dazu brachten Unverständnis für den Anlass dieser Veränderung, - Gefährdung der Gemeinnützigkeit des VdK Hessen/Thüringen-  wegen unvollständiger Kassenabschlüsse aus einigen Strukturen der Mitglieder im Landesverband, zum Ausdruck! Der Aufwand an ehrenamtlicher Arbeit für diese Abwicklung der Belegverwaltung (Kassenführung) ist besonders in den Ortsverbänden deutlich höher und bedarf funktionierender PC-Technik. Außerdem fallen Kosten für den, dafür vom LV beauftragten, Dienstleister (Steuerbüro) an.
Neben diesem Umstand und Begebenheiten aus dem Alltag gab es an den Tischen noch einen interessanten Gedankenaustausch, bevor sich alle auf den Heimweg begaben.

Bildrechte einblenden

Bildrechte auf der Seite "http://www.vdk.de/kv-nordthueringen/ID194313":

  1. Weinhof Winter in Memleben | © W.-J.Träger
  2. Mitglieder beim Kaffeeplausch | © W.-J. Träger
  3. Mitgliederversammlung September 2017 | © W.-J.Träger
  4. Mitgliederversammlung | © W.-J. Träger
  5. VdK Aktion 2017 | © W.-J. Träger
  6. VdK Aktion 2017 | © W.-J. Träger
  7. Gruppenbild | © W.-J. Träger
  8. 4. Klasse | © W.-J.Träger
  9. VdK Aktion 2017 | © W.-J. Träger
  10. Einladungskarte | © W.-J.Träger
  11. Tafelsänger aus Wiehe | © W.-J. Träger
  12. VdK Mitglieder | © W.-J. Träger
  13. Mitgliederversammlung | © W.-J.Träger

Liste der Bildrechte schließen