Url dieser Seite: http://vdk.de/kv-nordthueringen/ID180982
Sie befinden sich hier:

Aktivitäten Donndorf-Wiehe-Bottendorf 2016

Weihnachtsfeier in OV 2016

Wie jedes Jahr feierte der OV mit seinen Mitgliedern Weihnachten. Dazu lädt man sich auch Gäste ein, nicht nur den Weihnachtsmann. Die Tische , festlich gedeckt. In gemütlicher Rund ließ man sich Stollen, Pfefferkuchen und Plätzchen schmecken.

Vorsitzender ..... Fleischhauer bedankte sich bei Mitgliedern und Gäste© G.Schilling

Durch den Vorsitzenden, Horst Fleischhauer, wurde noch einmal das vergangene Jahr in Erinnerung gerufen und einige Vorhaben für das Jahr 2017 vorgestellt. Grußworte wurden auch, von Herrn Rudolf Eube (Beauftragter für Menschen mit Behinderung der Stadt Wiehe von Wiehe), Gudrun Holbe, Bürgermeisterin von Donndorf und Bernd Reiber , Vorsitzender Kreisverband Nordthüringen, überbracht. Dabei bedanken sich alle über die gute Zusammenarbeit zwischen den einzelnen Institutionen und wünschen den Mitgliedern ein besinnliches Weihnachtsfest und einen gutes Jahr 2017.

"Kyffhäuser-Lehrer-Stimmen"© G.Schilling

Durch den Chor der "Kyffhäuser Lehrer Stimmen" kamen alle in weihnachtliche Stimmung, manche Lieder wurden leise mitgesungen. Danke für das kleine Programm. Es wurden kleine Geschenke übereicht. Beim gemütlichen Zusammensitzen und Gesprächen, vergingen die Stunden, wie im Flug. Bedanken möchten wir uns für den liebevoll gestalteten Raum und die nette Bedienung.

Veranstaltung "Aktion Mensch 2016"

Logo© VdK

Am 12.05.2016 führten wir unseren diesjährigen Aktionstag unter dem Motto:"Einfach für alle " gemeinsam für eine barrierefreie Stadt" in der Klosterschenke in Donndorf durch.
Zahlreiche Mitglieder und Gäste sowie Vertreter aus Politik und öffentlichem Leben und Selbsthilfegruppen waren der Einladung gefolgt, um sich über die Barrierefreiheit der Orte Donndorf - Wiehe- Bottendorf zu informieren.
Die anwesenden Mitglieder wurden von der Ehefrau des Ortsvorsitzenden (der leider erkrankt war) herzlich begrüßt und auf die Diskussion zum aktuellen Thema eingestimmt.
Anschließend übernahmen der Schwerbehindertenvertreter der Stadt Wiehe,

Beauftragter für Menschen mit Behinderung der Stadt Wiehe, Eube Rudolf© VdK

Rudolf Eube, das Wort und berichtete über seine Arbeit und die Erfahrungen zum Thema Barrierefreiheit.
Die Bürgermeisterin der Stadt Wiehe, Dagmar Dittmar, informierte die Anwesenden über bereits vorhandene barrierefreie Objekte. Zu erwähnen ist die Ranke Apotheke, die im Obergeschoß befindliche Arztpraxis sowie die Podologische Fußflegepraxis. Zusätzlich zu den bereits in Innenhof vorhandenen Parkplätzen stehen am Eingang der Apotheke behindertengerechte Parkplätze sowie eine Auffahrrampe zu den Objekten zur Verfügung., die im nächsten Jahr noch erweitert werden.

Rollstuhlbarrieren© VdK

Die Teilhabe an den gesellschaftlichen Veranstaltungen ist im Stadtpark, im Schloss, im Schwimmbad und in der Kupferhütte in Bottendorf gewährleistet. Neu hinzugekommen ist die Eisenbahn - Modellbauanlage in Wiehe. Hier wurde ein Fahrstuhl für behinderte Gäste eingebaut, der den Zugang zu den Ausstellungsräumen ermöglicht.
An der Postfiliale und am Rathaus der Rankestadt wurde ein Geländer angebaut.
Da die Schaffung eines barrierefreien Zuganges zur Stadtverwaltung im Rathaus nicht möglich ist, die Stadt befindet sich in der Haushaltskonsolidierung, wurde mit der Bürgermeisterin vereinbart, dass Sie und ihre Mitarbeiterin Absprache bei Bedarf den Bürgern in barrierefreien Räumen zur Verfügung stehen.
Trotz des bereits erreichten gibt es zum aktuellen Thema noch viel zu tun und zu verbessern, wie die anschließende Diskussion zeigte. Dabei sollten alle mitarbeiten, denn eine Behinderung kann jeden treffen und das Augenmerk sollte darauf gerichtet werden, das das Leben auch mit einer Behinderung noch lebenswert bleibt.
So war es für alle Mitglieder ein interessanter Nachmittag mit vielen Informationen und Anregungen zum Thema des diesjährigen Aktionstages.

Diskussion zur Aktion - persönliche Erfahrungen© VdK

Bei dem von der Aktion bereitgestelltem Aktionsmaterial wurde rege zugriffen, um die gewonnenen Eindrücke noch zu vertiefen.

Selbsthifegruppe seit über 10 Jahren aktiv

Die Diagnose "Demenz" trifft Betroffene und ihre Angehörigen häufig unerwartet und wirft viele Fragen auf. Wie soll man damit umgehen? Wo findet man Hilfe? In dieser Situation sind Selbsthilfegruppen ein guter Ansprechpartner. Seit zehn Jahren leiten Christiane und Klaus Dölgner aus Donndorf die Selbsthilfegruppe für Angehörige Demenzkranker. Jeden ersten Montag im Monat trifft sich die Gruppe im Wohnstift des Klosters Donndorf..

Zur Selbsthifegruppe gehören: Marie Weißenborn, Manfred Läbe, Ernst Günter Jäger, Ursula Läbe, Ute Stelzer, Gisela Henniger sowie Christiane und Klaus Dölgner. Foto: Gerit Brockmann© Gerit Brockmann

Als selbst betroffene Angehörige war es dem Ehepaar und langjährige Mitglieder des Sozialverbandes Chrstiane und Klaus Dölgner ein Anliegen, eine Möglichkeit zum Austausch und zur Hilfe zu schaffen. In der Selbsthilfegruppe erfahren die Besucher zum Beispiel Adressen von Anlaufstellen. Sie können sich über Probleme und Erfahrungen im Alltag austauschen und bekommen Tipps für praktische Hilfen. So wurden beim Treffen Bücher und Spiele vorgestellt, die speziell auf die Bedürfnisse demenzkranker Menschen eingehen. Gestiftet hatte sie der SingLiesel Verlag Karlsruhe. Passend zum zehnten Geburtstag der Gruppe gab es Bücher, die beispielsweise alte Volkslieder enthalten. Das Besondere: Die Lieder sind nicht nur auf extra dicke Seiten gedruckt, sondern werden per Knopfdruck auch vorgesungen. Andere Bücher erzählen extra kurz geschriebene Geschichten aus alten Zeiten.
Viele Fotos sollen zusätzlich das vorhandene Erinnerungsvermögen anregen. Ein Memory mit Bildern von Stars der 50er und 60er Jahre wie Freddy Quinn oder Lieselotte Pulver ermuntert die Erkrankten zum aktiven Spielen und zum Geschichtenerzählen. Beim Jubiläumstreffen wurden die Bücher mit großem Interesse begutachtet und auch gleich ausgeliehen, um sie in der Praxis zu testen.
Für die langjährige Arbeit bedankte sich auch Sylvia Zachariä von der Beratungsstelle für Selbsthilfe des Gesundheitsamtes Artern bei Christiane und Klaus Dölgner und überreichte eine Urkunde.
Gerit Brockmann / 14.04.16 / TA

Bildrechte einblenden

Bildrechte auf der Seite "http://www.vdk.de/kv-nordthueringen/ID180982":

  1. Mitglieder am Tisch | © G.Schilling
  2. Chr | © G.Schilling
  3. Logo | © VdK
  4. Beauftragter für Menschen mit Behinderung | © VdK
  5. Rollstuhlbarrieren | © VdK
  6. Diskussion zur Aktion | © VdK
  7. Selbsthilfegruppe | © Gerit Brockmann

Liste der Bildrechte schließen