Url dieser Seite: http://vdk.de/kv-nordthueringen/ID140293
Sie befinden sich hier:

Aktivitäten in und um unsere Sondershäuser Ortsverbände des Sozialverbandes VdK

Weihnachtsfeier 2014 in der Sportlerklause

Der Ortsverband Sondershausen II feierte am 11.12.2014 sein diesjähriges Weihachtsfest im Sportlerheim Jecha.

Ina Römer (links), und Cornelia Kraffzik wurden vom Vorsitzenden herzlich begrüßt.© R. Römer

Über den Verlauf der Weihnachtsfeier informieren Sie sich [hier]

Weihnachtsfeier 2014 im JUST

Der Ortsverband Sondershausen I feierte am 11.12.2014 sein diesjähriges Weihachtsfest im JUST. An

Heirdun Marten bei der Begrüßung der Teilnehmer© D.Buchardt

dieser Stelle ein herzliches Danke an die Gastgeber, die alles sehr schön vorbeitet hatten und für eine gelungene Durchführung sorgten. Mehr dazu [hier]

Erneuter Gesundheitstag bei Wago

Ein gutes Verhältnis hat unser Kreisverband zu der Fa. Wago in Sondershausen, welcher auch die Förderung von Arbeitnehmer mit Behinderungen zu schätzen weiß. Am 18.November 2014 führte die Firma wieder einen Gesundheitstag durch. Unter anderem war die Berufsgenossenschaft, verschiedene Krankenkassen, der Integrationsfachdienst und natürlich auch wir als Sozialverband VdK mit einem Stand vertreten. Mitgewirkt haben dabei Mitglieder aus dem Ortsverband Sondershausen-Promenade. Katrin Schlegel, Stellvertretende Vorsitzende des Kreisverbandes und Jürgen Butter sowie Maik Waltinger . Es war für unseren Kreisverband ein großer Erfolg. Es gab viel Zulauf und Fragen. Vornehmlich zu Schwerbehinderung und Rente.

Jürgen Butter und Katrin Schlegel gaben gern Auskunft über die Aktivitäten des VdK© Schlegel

Wir möchten gern das sehr gutes Verhältnis zu Wago im nächsten Jahr zum Vortreil der Menschen mit Behinderungen und des Betriebes ausbauen.

Die Opfer mahnen

Auf dem Sondershäuser Hauptfriedhof fand am Vormittag des 16. November die feierliche Kranzniederlegung anlässlich des Volkstrauertages statt. Man gedachte nicht nur der Toten aus den Weltkriegen, sondern auch der Opfer an der Mauer und der Gefallenen bei Bundeswehreinsätzen.
Die Begrüßung der Gäste hatte Oberstleutnant Markus Kankeleit übernommen. Er sprach auch gedenkende Worte im Name der Einheiten am Bundeswehrstandort Sondershausen. In seiner Rede gedachte er nicht nur der Toten aus den Weltkriegen, sondern auch der Opfer an der "Mauer" und der Gefallenen bei Bundeswehreinsätzen. Auch Stadtratsvorsitzende Annemarie Voigt (Freie Wähler) brachte es später in ihren Worten zum Ausdruck.

Bürgermeister Joachim Kreyer (Mitglied des VdK) ging an der Spitze des Zuges.© kn/k-hh

Auf die in der Stadt laufende Diskussion um Flüchtlinge mahnte er, wir als Deutsche haben aus den Lehren der Weltkriege eine besondere Verantwortungen gegenüber Flüchtlingen aus Kriegsgebieten.
Anschließend legten für die Stadt Sondershausen Joachim Kreyer und Annemarie Voigt sowie im Auftrag der Landrätin der Verwaltungsleiter Dr. Heinz Ulrich Thiele Gebinde nieder, ebenso wie Oberstleutnant Markus Kankeleit für die Bundeswehr.
Neben der Vorsitzenden des Sondershäuser Stadtrates und vielen Stadträten waren Bürger, darunter auch Mitglieder unseres Sozialverbandes VdK, bei dieser und zum Teil zu den vorhergehenden Ehrungen in den Ortsteilen vertreten. (kn)

Gute Bilanz zur Vorstandswahl in Jecha

Am 13. November 2014 traf sich der VdK-Ortsverband Sondershausen-Jecha zur Neuwahl. Die Mitglieder begrüßten als Gäste den Kreisvorsitzenden Bernd Reiber und Kreiskassenführer Jürgen Korte recht herzlich als Gäste. Ebenso freute man sich über die Anwesenheit des Gründers, langjährigen Vorsitzenden und heutigen Ehrenvorsitzenden Otto Börold.

Aufmerksam verfolgten die Teilnehmer den Bericht des Vorsitzenden.© B. Reiber

Hans-Dieter Dünkel konnte für das vergangene Jahr eine recht stolze Bilanz ziehen. Es wurde geprägt durch solche Höhepunkte wie die Thüringer Landtagswahlen, die alljährlichen Aktivitäten um den 5. Mai aus Anlass des Europäischen Protesttages zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen, den Sonderhäuser Seniorentag, zu dem man auch die Sozialministerin Thüringens begrüßte und nicht zuletzt durch die Mitgestaltung des Greußener Tages der Vereine. Bei letzterem stellte die der VdK-Kreisverband vor mit dem Ziel seine Arbeit auch auf Greußen auszudehnen. Immerhin kommen Hans-Dieter Dünkel und einige weitere Vorstandsmitglieder aus Greußen.

Ein Dankeschön gilt allen bisher Aktiven für ihre ehrenamtliche Arbei.© B. Reiber

Bernd Reiber dankte für diese und andere Initiativen recht herzlich und lobte die kontinuierliche Verbandsarbeit. Der Ortsverband trage wesentlich dazu bei, dass der Sozialverband VdK in Sonderhausen und Umgebung einen guten Namen habe.

Gückwünsche für den wieder gewälten Vorsitzenden Hans-Dieter Dünkel (rechts).© B. Reiber

Dass die Mitglieder mit der Arbeit ihres Vorstandes offensichtlich zufrieden sind, bestätigte ihre Wiederwah. So sind Hans-Peter Dünkel als Vorsitzender, Martin Polte, als Stellvertreter und Erika Missner als Kassenführerin sowie Rita Löser, Peter Krause, Brigitte Apelt, Britta Rose-Billert erneut für vier Jahre in den Vorstand gewählt. Neu ist im Team Robert Billert. Als Revisoren wurden Detlef Busch, Harry Barth und (neu) Hans-Joachim Beisker bestätigt.
Bernd Reiber

Volkstrauertag

© Archiv

Ein Gedenken an alle Opfer von Krieg und Gewalt findet anlässlich des Volkstrauertages am

Sonntag, dem 16. November 2014, um 11.00 Uhr, am Ehrenhain des Hauptfriedhofes

in Sondershausen statt.
Die Einwohner der Stadt Sondershausen erweisen mit ihrer Teilnahme, Blumen Gebinden und Kränzen allen Toten ihre Ehrerbietung.
Kreyer, Bürgermeister Sondershausen

Sondershausen dankt ehrenamtlich Engagierten

Der Bergmannsverein, der Katastrophenschutzzug des DRK-Kreisverbandes Sondershausen und die Vorsitzende des Behindertenverbands Kyffhäuserkreis, Heidi Meister, wurden am Donnerstagabend mit dem Ehrenamtspreis der Stadt Sondershausen ausgezeichnet.

Sie wurden zur Auszeichnung vorgeschlagen und haben diese verdient, wenn auch die Zahl der Ehrungen begrenzt war. Unter ihnen Klaus Everhardt (2. von links).© kn/k-hh

Bereits zum fünften Mal fand die Ehrenamtsgala im Carl-Schroeder-Saal in Sondershausen statt. Mit dem Preis sollen herausragende Leistungen von Menschen und Vereinen gewürdigt werden, die die Stadt nachhaltig geprägt und sich positiv auf die Lebensqualität ihrer Einwohner ausgewirkt haben, erklärte Bürgermeister Joachim Kreyer (CDU) in seiner Ansprache.
Vier Vereine und elf Einzelpersonen waren nominiert worden. Unter den dazu vorgeschlagenen war auch Klaus Everhardt vom VdK-Ortsverband Sondershausen I und bis vor kurzem langjähriger Behindertenbeauftragter der Stadt. Über die Vergabe der drei Preise hatte der Ältestenrat des Stadtrats entschieden.
Andrea Hellmann / 02.10.14 / TA

Sondershäuser Anwalt unterstützt unseren VdK-Kreisverband

In den Räumlichkeiten der Sondershäuser Carl-Schroeder-Str. 6 eröffnete am 16. September 2014 Rechtsanwalt Karl Ronald Neumann seine neue Kanzlei. Neben der Kanzlei in Sondershausen ist Neumann auch in der Kanzlei am Markt 39 in Greußen zu erreichen. Die Schwerpunkte seiner Tätigkeit sind u.a. Strafrecht, Familienrecht, Arbeitsrecht, Verkehrsrecht und Sozialrecht. Karl Ronald Neumann arbeitet in Kooperation mit Rechtsanwalt Norman Schulze.

Norman Schulze, Kathrin Schlegel, die Rechtsanwaltsgehilfin Rebecca Kühmstett und Karl Ronald Neumann (v.l.n.r.)© kn/k-hh

Karl Ronald Neumann unterstützt bereits seit einiger Zeit auch denKreisverband Nordthüringen des Sozialverbandes VdK. So bedankte sich anläßlich der Eröffnung die Stellvertreterin des VdK-Kreisvorsitzenden, Kathrin Schlegel, für die gute Zusammenarbeit. Der Rechtsanwalt hingegen bat seine Gäste auf Blumen zur Eröffnung zu verzichten und bat statt dessen ein Spenden für den VdK-Kreisverband oder die Volksslidarität.

21 schicke neue Sozialwohnungen in Sondershausen

Am 15. August 2014 wurde das neue Haus der "Glückauf" am Planplatz im Rahmen einer Dankeschön-Veranstaltung offiziell übergeben. Entstanden sind insgesamt 21 Wohnungen, alle komplett barrierefrei. Darunter zwei Vierraumwohnungen mit über 90 Quadratmetern, acht Zweiraumwohnungen mit jeweils 53 Quadratmetern, die vor allem für Alleinlebende geeignet sind. Und elf Zweizimmerwohnungen mit über 60 Quadratmetern, die für zwei Personen geeignet sind, sagte der Chef der Wohnungsgenossenschaft "Glückauf", Wolfgang Menzel. Stolz führte er die geladenen Gäste durch die neuen Wohnungen, die ab der nächsten Woche an die Mieter übergeben werden sollen. Alle 21 Wohneinheiten sind bereits vergeben.

Das Wippertor in Sondershausen putzt sich immer weiter heraus. Kürzlich wurde das neue Haus der "Glückauf" am Planplatz im Rahmen einer Dankeschön-Veranstaltung offiziell übergeben. Auch Mitglieder unseres Verbandes nahmen interessiert an der Übergabe teil.© TA-Tauchnitz

Alle Bäder sind mit Duschen ausgestattet, lediglich eine der Vierraum-wohnungen wurde auf Wunsch der Mieterin mit einer Badewanne gebaut: Alle Wohnungen und das gesamte Haus sind barrierefrei - vom Eingang bis zur Dusche. Dafür wurde erstmals in ein Haus der "Glückauf" auch ein Fahrstuhl eingebaut.
Insgesamt flossen rund 2,4 Millionen Euro in den Neubau. Rund eine Million davon kam als Fördermittel vom Land. Da es sich um sozialen Wohnungsbau handelt, brauchen die Mieter einen Wohnberechtigungsschein vom Sozialamt.
Sebastian Tauchnitz / 15.08.14 / TA

Stadtrat beruft neue Behindertenvertreterin

Kathrin Schlegel© Amtsblatt SDH

Zur nächsten Stadtratssitzung von Sondershausen am 25. September sollen durch die Stadtratsmitglieder u. a. die neue Behindertenvertreterin und ihr Stellvertreter berufen werden. Vorgeschlagen wurden durch die Behindertenverbände Frau Kathrin Schlegel (VdK) als Behindertenvertreterin und Lothar Windolf als ihr Stellvertreter,
Zugleich geht ein herzliches Dankeschön an den bisherigen Behindertenvertreter Klaus Everhardt (VdK) für seine erfolgreiche Arbeit in den letzten Jahren.
Die neuen Vertreter wollen die erfolgreiche Arbeit weiter fortsetzen und sich in hoher Qualität für die Belange und Problme der Menschen mit mit jeder körperlichen Behinderung mit Rat und Tat zur Verfügung stellen.

Behindertenbeirat mit bisherigen Vorsitzenden Klaus Everhardt (links).© Amtsblatt SDH

Dabei zählt Kathrin Schlegel auf die Unterstützung der einzelnen Vereine, Verbände und Einrichtungen bei der Lösung der anstehenden Aufaben. Als Verbindungsglied der Behinderten- und Sozialverbände der Stadt ist die Behindertenvertretung naturgemäß am regelmäßigen Austausch und die Zusammenarbeit angewiesen und lädt daher immer wieder Behinderte zu Zusammenkünften ein. Der erste Termin dazu ist bereits für Donnerstag, dem 4. September 2014, 10.00 Uhr im Beratungsraum der Alten Kämmerei in der Carl-Schroeder-Str. (Eingang Bürgerbüro) vorgesehen.

Zusammenarbeit hilft bei Umsetzung der UN-Konvention.

Andreas Links bei der Einführung zum Thema des Nachmittages.© B. Reiber

Am Nachmittag des 14. Mai 2014 trafen sich 26 Mitglieder des VdK Ortsverbandes Sondershausen I und Vertreter des Regionalverbandes hörgeschädigter und Tinnitusbetroffener Menschen Kyffhäuserkreis e.V. zu einer Veranstaltung in der Begegnungsstätte "Just" in Sondershausen. Der Vorsitzende Andreas Links eröffnete die Veranstaltung und ging auf die Aktion "Schon viel erreicht, noch viel mehr vor" und die Bedeutung 50 Jahre Aktion Mensch ein.

Mitglieder des Hörgeschädigtenverbandes.© B. Reiber

Anwesend war die Vorsitzende des Regionalverbandes Hörgeschädigter und Tinnitusbetroffener Menschen Kyffhäuserkreis e.V. Frau Brigitte Neumann.
Sie informierte die Anwesenden über die Gründungsgrundlagen des Verbandes
und bot dem VdK Ortsverband die weitere Zusammenarbeit und einen Vortrag zu den Anliegen des Verbandes an. Die Zusammenarbeit der Behinderten- bzw. Sozialverbände kann helfen, die Ziele UN-Behindertenrechtskonfention umzusetzen.
Der Vorsitzende Andreas Links dankte Klaus Everhardt für seine langjährige Tätigkeit als Beauftragter für Menschen mit Behinderung der Stadt Sondershausen, welche er aus Altersgründen mit den Kommunalwahlen beendet im Namen aller mit einem Strauß Blumen. Klaus Everhardt hat mit seinem langjährigen Engagement dazu beigetragen, dass die Stadt einen guten Schritt in Richtung Barrierefreiheit getan hat.

Andreas Links dankt Klaus Everhardt für seine langjährige ehrenamtliche Tätigkeit als Behindertenbeauftragter der Stadt Sondershausen.© B. Reiber

Bernd Reiber erläuterte den Anwesenden die Zusammenhänge der letzten Jahre zur UN-Rechtskonvention zu den Themen Barrierefreiheit, Integration und Inklusion und weiter die Notwendigkeit die kommunalen Aktionspläne zur Beschlussfassung der politischen Gremien vorzubereiten. Das gab viele Anregungen für weitere individuelle Gespräche bei Kartoffelsalat und Rostbratwürstchen.
Bernd Reiber
Lesen Sie mehr über die Veranstaltung in den Kyffhäuser Nachrichten:
http://www.kyffhaeuser-nachrichten.de/news/news_lang.php?ArtNr=149298

Die Politik fehlte leider weitgehend

© AM

Sie bekommt Tradition, die gemeinsame Veranstaltung zwischen dem Verband der Behinderten Kyffhäuserkreis, des Sozialverbandes VdK und des Regionalverbandes hörgeschädigter und tinitusbetroffener Menschen im Kyffhäuserkreis. Am 7. Mai traf man sich erneut auf Einladung des VdK-Ortsverbandes Sondershausen IIund stimmte sich zu einem sehr wichtigen gemeinsamen Themas ab: Inklusion.
Schade nur, dass zu diesem wichtigen Thema die eingeladene Politik fast nicht vertreten war. Einzige Ausnahme - Die Linke im Kyffhäuserkreis, die mit Angela Trommer vertreten war. Dabei ging es ja gerade beim Thema Inklusion darum, das Thema an die Menschen und in die Kommunalpolitik zu tragen.

Heidi Meister führt zum Thema ein.© k-hh

Bei dem Thema geht es um viel. Dabei schießt auch mancher übers Ziel hinaus. Man muss die Problematik nicht mit "fachchinesisch" verkomplizieren, so Heidi Meister, die Vorsitzende des Behindertenverbandes. Es ist kein Schimpfwort wenn man sagt wir sind Behinderte und muss das nicht mit "Handicapler" umschreiben.

Hans-Dieter Dünkel spricht über Inklusion.© k-hh

Der Vorsitzende des Ortsverbandes Sondershausen-Jecha, Hans-Dieter Dünkel, setzte sich mit dem Thema Inklusion auseinander und stellte fest, beim Thema Inklusion stehen wir noch vor einem langen Weg. Wenn jeder Betroffene, ob behindert oder nicht am gesellschaftlichen Leben teilnehmen kann, dann haben wir Inklusion. Aber das gelingt nur, wenn viele Menschen mitmachen, so Dünkel. Er unterstrich auch, dass der Vdk immer mehr an Mitgliedern und Bedeutung gewinnt.

Bernd Reiber informiert über die Aktivitäten des Kreisverbandes zum Thema.© k-hh

VdK-Kreisverbandschef Bernd Reiber informierte die Teilnehmer über die jüngste gemeinsame Veranstaltung des VdK mit kommunalen Vertretern aus dem Landkreis Nordhausen und dem Kyffhäuserkreis. Er bestätigte nochmals, dass für die Erarbeitung von Aktionsplänen für die Kommunen die Fachhochschule Nordhausen helfend zur Seite stehen wird.

Brigitte Neumann erläutert was Sehgeschädigte unter Inklusion verstehen.© k-hh

Brigitte Neumann vom Regionalverband hörgeschädigter und tinitusbetroffener Menschen im Kyffhäuserkreis sieht das Thema Kampf um Barrierefreiheit noch nicht als beendet an. Es muss für Behinderte mehr ein offenes Ohr geben. Es reicht nicht, wenn Politiker vorbei kommen und nur zuhören, um später keine Handlungen zur Änderung der Probleme durchsetzen.

Bei Kaffee und Kuchen wurde dann noch weiter diskutiert.© B. Reiber

Aber es ging gestern nicht nur politisch ernst zu. Bei der einen oder anderen Tasse Kaffee und leckerem Kuchen tauschte man weitere Erfahrungen aus und man verabredete sich schon mal, diese Treffen auch nächstes Jahr wieder fortzusetzen.
Karl-Heinz Herrmann/kn

Seniorentag gut genutzt!

Über 20 Aussteller mit über Einhundert Akteuren nutzten den Senioren-Aktionstag in der Dreifelderhalle Sondershausen am 23. April 2014 den mehreren Hundert Besuchern ihre Angebote für die Senioren ab 60plus nahezubringen.
Eine gesunde Ernährung fördert bis ins hohe Alter das Wohlbefinden und beugt ernährungsbedingten Erkrankungen vor. Ein gezieltes Bewegungstraining kann die Selbständigkeit älterer Menschen länger aufrechterhalten. So sieht die Theorie aus.
Wie soll es in Sondershausen erfolgen? Das zeigten zahlreiche Akteure in Sondershausen. Und der Andrang war groß..

Vilele Teilnehmer betätigten sich beim Seniorentanz.© kn/k-hh

Sondershausen Bürgermeister Joachim Kreyer (CDU) freute sich, dass Sondershausen eine der vier Projekte in ganz Deutschland ist. Die Bundesarbeits-gemeinschaft der Senioren-Organisationen e.V. (BAGSO) führt das Projekt "Im Alter IN FORM - Gesunde Lebensstile fördern" durch. Dazu erhält Sondershausen für zwei Jahre Fördergelder von BAGSO und dem Thüringer Sozialminsterium. Kreyer dankte allen Beteiligten für die Organisation.

Sozialministerin Tauber beim Rundgang an den Ständen.© kn/k-hh

Die Schirmherrschaft für diesen Aktionstag übernahm die Thüringer Ministerin für Soziales, Familie und Gesundheit, Heike Taubert (SPD). Die Hauptorganisation übernahm aber die Stadt Sondershausen und hier wurden lobend von allen Seiten erwähnt Mareen Biedermann und Thomas Rießland vom Fachbereich Soziales. Unterstützer war Mitarbeiter der BAGSO sowie ehrenamtlich Tätige aus der Seniorenarbeit der Stadt Sondershausen, darunter Katrin Schlegel und Katja Strohmeyer und Hans-Dieter Dünkel als Vertreter unseres Kreisverbandes des VdK.

Die Ministerin Taubert an unserem Stand.© Katja Strohmeyer

Taubert erinnerte in ihren Grußworten an den erst kürzlich erschienenen Seniorenführer, der vom Landkreis herausgebracht worden war. Man solle die älteren Menschen nicht als Last empfinden, sondern aktiv mit ihnen zusammenwirken. Bei Kreissportbund so Taubert seien 36 Prozent ältere Menschen, dass sind immerhin 1.660 Sportlerinnen und rund 2.7000 Sportler. Lobend in der Seniorenarbeit erwähnte Taubert besonders den Hainleite Wanderclub und die BRSG Kyffhäuser, die sich besonders der Senioren annehmen.
Die erste Beigeordnete, Cornelia Kraffzik (SPD) ging in ihren Worten auf die umfangreiche Vorarbeit ein. Nach einer Bestandsanalyse aus mehreren Veranstaltungen im Verlaufe des Jahres 2013 und 2014 entwickelte sich dieser Aktionstag.
Die Schirmherrin Heike Taubert ließ es sich nicht nehmen, allen Ständen einen intensiven Besuch zu gewähren, und sich über die Angebote informieren zu lassen, wie hier von Heidi Meister beim Behindertenverband des Kyffhäuserkreises. Mit dabei u.a. auch Landtagsmitglied Manfred Scherer (CDU). An dieser Stelle des Rundganges hatte sich aus Termingründen der erste Beigeordnete des Landkreises, Holger Häßler aus Termingründen bereits ausklinken müssen. Für den Rundgang fit gemacht hatten sich in einer Aufwärmrunde Taubert und Kraffzick.
Und vielfältig waren die Angebote, ob gesunde Drinks und Nascherei, Desserts von BoBa, Blutdruck- und Blutzuckermessung oder gar eine Runde mit einem E-Bike. Hier war so richtig was los.
kn/k-hh

Moderne Pflegeeinrichtung stellte sich vor

Der VdK-Ortsverband I Sondershausen konnte am 09. April 2014 die Tagespflege Aptekorz im JUST Sondershausen begrüßen. Nach der Begrüßung der Gäste und Mitglieder durch den Ortsvorsitzenden Andreas Links, übergab man das Wort sogleich der Tagespflegechefin Frau Elke Aptekorz.
Frau Aptekorz informierte alle Mitglieder und Gäste über ihre Pflegeeinrichtung und es begann sofort ein reger Diskussionsnachmittag zwischen ihr und den VdK Mitgliedern. Frau Aptekorz berichtete über die Tagespflege, die Ausstattung ihrer Einrichtung, die Verpflegung, Pflege und soziale Betreuung.

Das Team der Seniorenbetreuung Elke Aptekorz begrüßte vor fast zwei Jahren die Senioren zur Einweihung seines neuen Domizils im Östertal. Inzwischen haben sie sich hier eingelebt.© TA Archiv-Foto: Nico Kiesel

Das Team bemüht sich um ein Arbeitsklima, das jedem Mitarbeiter ermöglicht, Zufriedenheit, Erfüllung und Motivation in der Ausübung seiner Aufgaben zu finden.

Auch wenn sich hier das alles liest, als wäre alles in Ordnung, so gibt es gerade bei der Pflege noch viele offene Probleme, welche durch die Bundesregierung recht bald zu lösen sind. Deshalb starteteten der Sozialverband VdK Deutschland und der Alzheimerverband eine Kampagne "Pflegereform jetzt!" Die dazu durchgeführte Online-Petition erreichte großen Zuspruch.
Die Mitglieder des Ortsverbandes I Sondershausen und dessen Vorsitzender Andraes Links bedankten sich bei Frau Elke Aptekorz mit einen Blumenstrauß und einen Dankeschön für den interessanten und informationsreichen Nachmittag und werden das Angebot, die Pflegeeinrichtung zu besuchen, bald in die Tat umsetzen.
Andreas Links, Vorsitzender OV I Sondershausen

Aus der Ratssitzung berichtet:
Das Rathaus soll barrierefrei werden

So ein historisches Rathaus wie in Sondershausen ist eine feine Sache. Wenn da nicht das Problem des behindertengerechten Zugangs wäre.

Rathaus Sondershausen soll barrierefrei werden.© kn/k-hh

Von außen ist das Rathaus ein Blickfang. Wer sich noch gut bewegen kann, der hat auch beim Besuch des Inneren nicht die Probleme, auch wenn es Letzens schon Kritik gab, weil der Zugang zum sehr schönen Trausaal nicht gerade der "Bringer" ist.
Aber behinderte Menschen haben leider in diesem Rathaus echte Probleme. Die sollen jetzt gelöst werden. Im Rahmen der Haushaltsdiskussion am 27. März 2014 kündigte Bauamtsleiter Manfred Kucksch an, dass demnächst ein Wettbewerb gestartet werden soll, wie das Rathaus von Sondershausen behindertengerecht um gebaut werden kann. Im Gespräch war u.a. eine Summe von rund eine Million Euro, die das Ganze mindestens kosten könnte.

Aus dem Behindertenbeirat informiert

Im Stadtrat von Sondershausen stand auch der Bericht des Behindertenbeirats auf der Tagesordnung. Und er begann mit einer bedauerlichen Überraschung. Der langjährige Vorsitzende Klaus Everhardt (VdK-Ortsverband I) kündigte an, diese Tätigkeit in der nächsten Legislaturperiode des Sondershäuser Stadtrats nicht mehr auszuführen.
Unabhängig davon umriss Everhardt die Arbeit der letzten Jahre. Schwerpunkt der Arbeit war zum Beispiel die Einführung eines Logos in der Stadt, das der Beirat zusammen mit dem Behindertenverband entwickelt hatte. Es kann an den Häusern angebracht werden, damit Rettungskräfte wissen, in diesem Haus wohnen behinderte Menschen. Leider sei es nicht gelungen das Logo auch im Kreismaßstab einzuführen.
Weitere Arbeitsschwerpunkte des Beirats die Umwandlung der Zufahrt Kita "Anne Frank" in eine Einbahnstraße, sowie die Einflussnahme auf die Sanierung der Fußwege Herman-Danz-Straße und Parkplatz Trintatiskirche.
Bedauert hat Everhardt, dass es nicht gelungen war, den Blinden- und Sehschwachenverband und die BRSG Kyffhäuser in die Arbeit des Behindertenbeirats einzubeziehen. Hier kündigte die erste Beigeordnete Cornelia Kraffzick an, dass soll bei der Neuwahl des Behindertenbeirats besser werden.

Bürgermeister Joachim Kreyer (rechts) dankt dem Vorsitzenden des Behindertenbeirates der Stadt, Klaus Everhardt.© kn/k-hh

Nicht geschafft habe ich, so Everhardt, Verbesserungen am Hauptbahnhof Sondershausen zu erreichen, damit dort behinderte Menschen eine Chance haben. ?Auch wenn ich nicht mehr im Behindertenbeirat sein werden, um einen behindertengerechten Bahnhof werde ich weiter kämpfen?, versicherte er. Abschließend stellte er fest: Es hat trotzdem Spaß gemacht!
Bürgermeister Joachim Kreyer (CDU) dankte Klaus Everhardt für die langjährige konstruktive Zusammenarbeit. Mit einem Blumenstrauß verabschiedeter er Klaus Everhardt.

Zum Empfang bei MdB Kersten Steinke

Im Schlosscafe Bad Frankenhausen herrschte am 22. Januar 2014 Gedränge. Die Linke Kyffhäuserkreis und die Bundestagsabgeordnete Kersten Steinke (Die Linke) hatten zum Neujahrsempfang geladen.

Im Verlaufe des Besuchs kam es zu vielen Gesprächen, hier von links Kathrin Schlegel, Klaus Everhardt und Bernd Reiber.© P. R.

Aus vielen Behörden, Verbänden und Vereinen waren die Gäste zum Neujahrsempfang nach Bad Frankenhausen gekommen. Das Landratsamt Kyffhäuserkreis war mit Landrätin Antje Hochwind (SPD) und "Vize" Holger Häßler stark vertreten. Ehrengast u.a. der Stellvertretende Landesvorsitzende Die Linke Thüringen, Steffen Dittes..
Auch die Sozialverbände waren stark vertreten, um sich der Unterstützung für mehr soziale Gerechtigkeit zu versichern.
Der Delegation unseres VdK-Kreisverbandes mit dem Vorsitzenden Bernd Reiber an der Spitze gehörten vom Ortsverband Sondershausen I Kathrin Schlegel und Klaus Everhardt an.

Landrätin schreibt soziales Miteinander groß

Natürlich fehld auch der Bürgermeister der Kreisstadt an diesem Abend nicht.© TA / Nico Kiesel

Antje Hochwind© TA / Nico Kiesel

Alle Jahre wieder, so auch zum Start dieses Jahres, ist die Turnhalle der Bundeswehr in Sondershausen traditioneller Ausrichtungsort des Neujahrsempfangs des Kyffhäuserkreises. Hunderte Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft waren so am 17. Januar gekommen, um auf das neue Jahr anzustoßen und sich auszutauschen. Landrätin Antje Hochwind gab einen ausführlichen Rückblick auf das vergangene und optimistische Ausschau auf das kommende Jahr.
In ihrer Rede nahm Frau Hochwind auf nahezu alle Themenaspekte - von der wirtschaftlichen Entwicklung bis zur besseren Seniorenbetreuung Bezug. Uns als Sozialverband VdK, dem die Landrätin übrigens selbst angehört, freut besonders dass sie sozialen Fragen große Aufmerksamkeit schenkt. So stellten jedenfalls Kreisvorsitzender Bernd Reiber, Behindertenbeauftragte Goldi Morcinek, der Sondershäuser Bürgermeister Joachim Kreyer und seine Stellvertreterin Cornelia Kraffzick (beide Mitglied unseres Verbandes) fest. Die Landrätin versicherte, dass sie die Leistungen der Ehrenamtler zu schätzen weiß und ihnen für den Einsatz herzlich dankt.
Auch in diesem Jahr wird die traditionelle Spende der Teilnehmer zum Neujahrsempfang wieder das ehrenamtliche Engagement unterstützen, nicht mehr ein oder zwei Vereinen, sondern einer ganzen Reihe Projekten aus dem Bereichen Soziales und Sport zu Gute kommen. Am Abend des Neujahrstreffens waren es bereits 13.975 Euro. Sicherlich wird sich diese Summe im Laufe der Woche noch erhöhen.

Bernd Reiber (Mitte) unter den Besuchern.© VdK

Bildrechte einblenden

Bildrechte auf der Seite "http://www.vdk.de/kv-nordthueringen/ID140293":

  1. Drei Personen | © R. Römer
  2. Teilnehmer der Weihnachtsfeier | © D.Buchardt
  3. Infostand | © Schlegel
  4. Kranzniederlegung | © kn/k-hh
  5. Blick auf die Versammlungsteilnehmer | © B. Reiber
  6. Gruppenfoto | © B. Reiber
  7. 3 Männer | © B. Reiber
  8. Gesteck | © Archiv
  9. Gruppenfoto der Ehrenamtler | © kn/k-hh
  10. Vier Personen vor Geschäft | © kn/k-hh
  11. Wohnblock | © TA-Tauchnitz
  12. Porträt Schlegel | © Amtsblatt SDH
  13. Gruppenbild Behindertenbeirat | © Amtsblatt SDH
  14. Ein Mann spricht stehend. | © B. Reiber
  15. Frauen am Tisch | © B. Reiber
  16. Zwei Männer | © B. Reiber
  17. Logo zur Aktion | © AM
  18. Blick in den Saal | © k-hh
  19. Ein Mann redet. | © k-hh
  20. Der Kreisvorsitzende redet. | © k-hh
  21. Frau vor Aktionswand | © k-hh
  22. Blick auf Tafel | © B. Reiber
  23. Seniorentanz | © kn/k-hh
  24. Sozialministerin Taubert besuchte alle Stände. | © kn/k-hh
  25. Gruppenfoto | © Katja Strohmeyer
  26. Pflegerinnen stellen sich vor. | © TA Archiv-Foto: Nico Kiesel
  27. Logo der Kampagne "Große Pflegereform jetzt!" | © VdK
  28. Blick aufs Rathaus. | © kn/k-hh
  29. Zwei Männer | © kn/k-hh
  30. 3 Personen am Tisch | © P. R.
  31. Der Bürgermeister am Einlass. | © TA / Nico Kiesel
  32. Landrätin am Rednerpult | © TA / Nico Kiesel
  33. Bernd Reiber unter den Teilnehmern. | © VdK

Liste der Bildrechte schließen