Url dieser Seite: http://vdk.de/kv-nordthueringen/ID139692
Sie befinden sich hier:

Im Bezirksverband aktuell notiert

Gemeinsames Treffen der VdK Bezirksfrauen- und Juniorenvertreter am Equal Pay Day
55 Frauen und Junioren der VdK Kreis- und Ortsverbände des Bezirksverbandes (BV) Nordthüringen trafen sich zum 1. Gemeinsamen Bezirksfrauen- und Juniorenforum im Burghof beim Kyffhäuser.

Die Teilnehmer des gemeinsamen Bezirksfrauen und Juniorenforums unterstützen den Equal Pay Day© R.Römer

Als Gäste waren geladen Katharina Fischer - Referat Grundsatzfragen (Hauptamt) und Heinz Schlabe (Landesvorstandsmitglied).
Nach der Begrüßung durch die Bezirksfrauenvertreterin Gabi Heinebrodt und dem Bezirksjuniorenvertreter Ronald Römer, stellte sich Katharina Fischer vor und erklärte die Sicht des VdK zum Equal Pay Day.
Frau Fischer ist schon 30 Jahre beim VdK und ist gern bei den Verbandsstufen unterwegs. Einerseits um den Kontakt zu pflegen und andererseits um zu sehen ob die Sachen, welche das Hauptamt zur Unterstützung vorschlägt auch für das Ehrenamt umsetzbar sind.
Sie nannte einige Beispiele von Berufen bei denen Frauen bei gleicher Arbeit weniger Lohn bekommen. Große Unterschiede beim Lohngefüge sind im Bereich der privaten Wirtschaft.

Ronald Römer dankt Katharina Fischer© R.Römer

Der VdK unterstützt die Forderungen nach Tarifgebundenen Arbeitsplätzen, der Mindestlohn müsste mind. 11,50 €/h sein um später nicht auf Unterstützung angewiesen zu sein, kostenfreie Kinderbetreuungsplätze und einiges mehr. Ein Fortschritt ist der Gesetzentwurf zum Entgelttransparenzgesetz, wofür sich der VdK stark gemacht hat.
Der VdK hat Vorbildfunktion, weil sich hier Menschen mit Handicap für andere einsetzen. Frau Fischer wandte sich auch dem Thema Junioren zu und sagte in einer Studie von 2013 wurde festgestellt, dass nicht alle Jüngeren die Null-Bock-Generation sind. Die meisten von ihnen schauen optimistisch in die Zukunft. Beim VdK BV Frankfurt gab es ein Projekt "Schule aus was nun".
Danach gab uns Catrin Auerbach, die Geschäftsführerin des Burghofs einen Einblick in die Praxis aus Sicht des Unternehmers. Man möchte bitte nicht pauschal alle Unternehmen über einen Kamm scheren. Die Arbeitgeber müssen sich attraktiv machen.

Catrin Auerbach bei ihrem Vortrag© R.Römer

Durch den Mindestlohn steigen auch die Preise im Dienstleistungsbereich. Im Vorjahr waren viele Lehrstellen in Thüringen unbesetzt. Die Jugend hat also eine Wahl. Empfehlen kann sie die Berufsausbildungsmesse im November in der Kaserne in Sondershausen.
Die Menschen sind für ihr Leben auch selbst mit verantwortlich sagt Frau Auerbach.
Im Anschluss kam Petra Wäldchen als Gerberga von Kyffhausen von ihrer Wolke und erzählte aus ihrem Leben und wie es den Frauen früher ging.
Ein herzliches Dankeschön an Katharina Fischer, Petra Wäldchen und Catrin Auerbach für ihre Einblicke und dem Team des Burghofs für die gute Bewirtung.
Es war ein sehr interessanter Nachmittag.

Ina Römer
Mitglied im VdK Bezirksvorstand Nordthüringen

VdK Junioren besuchen Grenzlandmuseum in Teistungen

Mitte Oktober trafen sich ca. 30 Juniorenvertreter und Interessierte des Bezirksverbandes Thüringen Nord zum 4. Bezirksjuniorenforum (Erfahrungsaustausch) in der Bildungsstätte des Grenzlandmuseums in Teistungen.
Der Bezirksverband Thüringen Nord besteht aus den 4 Kreisverbänden Nordthüringen, Sömmerda, Unstrut-Hainich und Eichsfeld, so dass bei dem Treffen Vertreter der verschiedenen Kreise anwesend waren.

VdKler in Teistungen© R.Römer

Ronald Römer als Bezirksjuniorenvertreter eröffnete die Veranstaltung und begrüßte als Gäste Petra Bröhl (Referentin für Junioren - u. Selbsthilfearbeit) aus Frankfurt a.M., sowie den Bezirksvorsitzenden und die anwesenden Kreisvorsitzenden.
Der Bezirksvorsitzende Dietmar Buchardt ließ es sich nicht nehmen ein paar Grußworte zu sagen. Er freute sich, dass das Bezirksjuniorenforum im Eichsfeld stattfindet und wies daraufhin, dass wir uns an einem Geschichtsträchtigen Ort befinden.
Danach stellte Petra Bröhl sich und ihr Aufgabengebiet vor. Sie meint es ist eine tolle Sache hier, denn in der Größe hat sie eine Veranstaltung für Juniorenvertreter und Interessierte auf Bezirksebene noch nicht erlebt. Hauptaufgabe in der Juniorenarbeit ist zu klären, wo Probleme sind und konkrete Ideen entwickeln wie wir die Juniorenarbeit voran treiben können. Kleine Schritte sind wichtig und einiges wurde schon erreicht wie z. Bsp. die Landesjuniorenkonferenz (Erfahrungsaustausch zwischen Bezirks-u. Kreisjuniorenvertretern aus Hessen und Thüringen), Schulungen für Juniorenvertreter, eine Juniorenseite im Internet auf der Landesverbandsseite und Material gibt es auch schon den Leitfaden, Flyer und Buch "Käpt' Kork fliegt davon".
Im Erfahrungsaustausch ging es dann um die Probleme vor Ort. Es stellte sich heraus, dass schon Juniorenarbeit betrieben wird, aber nicht immer als solche bezeichnet und nicht veröffentlicht.
Ronald Römer berichtete noch kurz über seine Arbeit als Kreis-und Bezirksjuniorenvertreter.
Dietmar Buchardt dankte den 4 Kreisjuniorenvertretern Claudia Jeschek, Lothar Kolle, Annette Müller und Ronald Römer für ihre geleistete Arbeit mit einer Flasche Sekt.
Danach ging es nach nebenan zum Grenzlandmuseum, wo erst mal ein Gruppenbild gemacht wurde. Das Museum versteht sich als Mahn - und Erinnerungsstätte.
In einer 1 ½ stündigen Führung berichtete uns Herr Brandt über die Entstehung des Museums und die Geschichte in den einzelnen Räumen. Hier erfährt der Besucher anhand verschiedener Original-Exponate, welche technischen Entwicklungen zur Grenzsicherung genutzt wurden. In Original-Räumen, wie der Personenkontrollschleuse, dem Nachrichtenraum und den Arrestzellen sind Überwachung und Kontrolle spürbar und geben einen Eindruck, mit welcher Gewalt die Grenze gesichert wurde. Einen kleinen Konsum kann man auch sehen.
Wer Lust hat kann den Grenzlandweg - 6km langer Rundweg mit 24 Infopunkten und zum Teil original erhaltene Grenzsperranlagen und einen Beobachtungsbunker besichtigen, dafür hatten wir leider keine Zeit.
Es war eine rundum gelungene Veranstaltung und noch mal vielen Dank an alle beteiligten Vdkler für die Unterstützung bei der Vorbereitung.
Ina Römer

VdK Landesjuniorenkonferenz 2014

11 Juniorenvertreter aus Thüringen waren mit dabei
Am 1. November 2014 trafen sich Kreis- und Bezirksjuniorenvertreter des Sozialverbandes VdK Hessen-Thüringen in Grünberg zur Landesjuniorenkonferenz.
Vom Bezirksverband Thüringen Nord nahmen Ronald Römer, als Kreisjuniorenvertreter und Ina Römer, als Mitglied des Fachausschuss Juniorenarbeit des Landesverbandes (beide Kreisverband Nordthüringen) sowie Lothar Kolle und Gabrielle Heinebrodt (Kreisverband Eichsfeld) teil. Von Thüringen waren insgesamt 11 Teilnehmer anwesend.
Ca. 60 Leute kamen zusammen.Nach den Grußworten des amtierenden Landesvorsitzenden Karl-Winfried Seif, gab es einen Vortrag zum Thema "Betriebsarbeit" von Claudia Koeppen-Rokstein, Referentin für Betriebsarbeit.

Sie gehörten zu den Thüringer Konferenzteilnehmern.© R. Römer

Ausfürlicher Bericht und Bilder unter VdK Landesjuniorenkonferenz 2014

Präsenztag des Sozialverbands VdK in Thüringen

Informations- und Diskussionsveranstaltungen in Pößneck, Gotha und Mühlhausen zu zentralen sozialpolitischen Themen
Seit der Verschmelzung der beiden VdK-Landesverbände Hessen und Thüringen im Jahr 2004 ist die Mitgliederzahl in Thüringen von 14.500 auf nunmehr 20.000 angewachsen. "Dieser starke Mitgliederzuwachs belegt, dass die Angebote und die sozialpolitischen Aktivitäten des VdK in Thüringen auf großes Interesse stoßen", sagt der VdK-Landesvorsitzende von Hessen und Thüringen, Karl-Winfried Seif.
An diesen Erfolgen knüpfte der der Landesvorstand am 23. Juli 2014 mit einem Präsenztag des VdK in Thüringen an. Im Mittelpunkt der Veranstaltungen in den drei Zentren standen Erfahrungen und Probleme zu der Pflegeproblematik, einschließlich die Vorstellung des Aktionsplanes "Pflege 2035" Thüringen (Siehe Aktionsplan "Pflege 2035").
Die Veranstaltungen für Nordhüringen erfolgte in Mühlhausen (Kreisverband Unstrut-Hainich) mit drei Schwerpunkten:

Erfahrungsaustausch

Die Gesprächsrunde begann auch in Mühlhausen mit einem Erfahrungsaustausch.© VdK U-H

Nach der Begrüßung durch den Vorsitzenden des Kreisverbandes Unstrut-Hainich Christian Fliegner und einem kurzen Überblick über die Entwicklung des Kreisverbandes stellte Jörg Kubitzki Landtagsabgeordneter (LINKE) und Geschäftsführer der VdK Sozialdienstleistungs- und Service GmbH die Geschichte des Unternehmens dar.
Durch den stellvertretenden Landesvorsitzenden Dr. Günter Schnell wurden die Anstrengungen des Kreisverbandes und der Einsatz der Thüringer Ehrenamtler gewürdigt. Einen Hauptschwerpunkt der Diskussion bildete die Gewinnung neuer Ehrenamtler insbesondere für leitende Funktionen in den Verbandsstufen.

Besichtigung der Strickmoden GmbH Helmut Peterseim

Danach erfolgte die Besichtigung der Firma Peterseim. Hauptgrund dafür war das Engagement des Unternehmens für die Herstellung von Bekleidung für Menschen mit Behinderungen.

Bei der Betriebsbesichtigung gab es natürlich auch interessante Gespräche.© VdK U-H

Nach der Begrüßung durch Herrn Peterseim und einem Exkurs in die Geschichte des Unternehmens führte uns der Unternehmer durch seinen Betrieb.
Auch die Schwierigkeiten in der Textilbranche und viele damit verbundenen Probleme, vom Mindestlohn bis hin zu Marktpreisen, wurden ausführlich deutlich gemacht. Am Ende des Rundganges stellte Herr Peterseim die Kollektion der Bekleidung für Behinderte Menschen vor.

Podiumsdiskussion zur Pflegesituation

Das Präsidium zur abschließenden Diskussionsrunde.© VdK U-H

Am späten Nachmittag traf sich der Personenkreis mit weiteren Gästen und Vertretern der Politik und Verwaltung zu einer Podiumsdiskussion zur Pflege im Sporthotel Kasseler Straße. Der Vorsitzende des VdK Kreisverbandes Christian Fliegner begrüßte alle Teilnehmer und Gäste . Als Gesprächspartner hatten im Podium die Landtagsabgeordnete Elke Holzapfel(CDU), der Landtagsabgeordnete Jörg Kubitzki (Linke), Landrat Harald Zanker (SPD) , der Fachbereichsleiter Soziales und Kultur der Stadt Mühlhausen Markus Edom und der stellvertretende Landesvorsitzende des Sozialverbandes VdK Hessen-Thüringen Dr. Günter Schnell Platz genommen.

Dr. Günter Schnell unterstrich die Notwendigkeit der Pflegereform.© VdK U-H

In seinem Referat zur Pflegesituation in Thüringen machte Dr. Schnell die ernste Situation in der Pflege an Hand von aktuellen Zahlen deutlich und ging auf die aktuelle Kampagne des VdK ?Große Pflegereform jetzt? ein. Durch beide Landtagsabgeordneten wurden die Zahlen für Thüringen und aufgezeigten Probleme im wesentlichen bestätigt.
Durch den Landrat wurden an Hand von praktischen Beispielen die Schwierigkeiten bei vielen Problemfällen drastisch dargestellt aber auch viele Vorschläge zur Veränderung und Verbesserung entwickelt.
Markus Edom ging in seinen Aussagen auf den Beitrag der Kommune insbesondere im Zusammenhang mit Mehrgenerationenhäuser und verschiedenen Wohnformen ein.
Vom Fachkräftemangel, dem Immage der Pflegeberufe, der Bezahlung der Pflegekräfte aber auch der beseren Unterstützung für Pflegende Angehörige wurde kaum ein Thema ausgenommen. Insgesamt herrschte bei allen Teilnehmern die Einsicht, Pflege ist ein Gesamtgesellschaftliches Anliegen, Es ist längst 5 vor 12, der Gesetzgeber ist gefordert, endlich tragbare und finanziell notwendige Veränderungen zu beschließen.
Zum Abschluß noch der Zwischenruf eines Teilnehmers. Das war mal eine Veranstaltung wo Politiker erhlich zu Problemem Stellung bezogen und sich nicht weggeduckt haben.
Mehr noch: Am Ende der Veranstaltung bat die Landtagsabgeordnete Elke Holzapfel um Aufnahme in unseren Sozialverband!
(nach Informationen von Christian Fliegner)

Bares Geld für unsere Mitglieder erstritten

Auch im 1. Halbjahr 2014 konnte unsere Bezirksgeschäftsstelle in Nordhausen des Sozialverbandes VdK wieder für unsere Mitglieder tätig werden, ihnen bei der Durchsetzung berechtigter Rechtsansprüche helfen. Dazu informierte die Juristische Assistentin Doreen Berner-Ose.
Das Team der Bezirksgeschäftsstelle unter Leitung der Geschäftsführerin Birgit Zörkler bearbeitete im 1. Halbjahr 2014 insgesamt 443 Verfahren. Darunter sind 340 Klagen, 71 Widersprüche und 23 qualifizierte Anträge. Allein 224.704,99 Euro konnten durch die Bezirksgeschäftsstelle an Rentennachzahlungen erzielt werden, Geld, das die betroffenen Mitglieder bestimmt gut gebrauchen können.

© VdK

Wenn man über die sozialrechtlichen Leistungen im Bezirksverband berichtet, darf man aber auch nicht die Leistungen der Mitarbeiterinnen in den Kreisgeschäftsstellen der vier Kreisverbände vergessen. Die Kreisgeschäftsführerinnen Frau Mechthild Gremler (KV Eichsfeld und Unstrut-Hainich), Katja Strohmyer (KV Nordthüringen) und Herr Siegfried Evers (KV Sömmerda) sowie ihre ehrenamtlichen Helfer haben ihren Anteil durch Rechtsberatung der Mitglieder vor Ort, Hilfen bei der Antragstellung zu sozialen Leistungen bis zu Vorarbeiten für die Sozialrechtsabteilung.
Haben Sie sozialrechtliche Fragen oder Probleme, wenden Sie sich an ihre nächstgelegene Kreisgeschäftsstelle!

Der Bundesverbandstag hat gewählt

Verantwortung für Vertreter unseres Landesverbandes
Am 13. Mai 2014 haben die 191 Delegierten des 17. Ordentlichen Bundesverbandstags die Mitglieder des Präsidiums, des Bundesausschusses und des Beschwerde- und Schlichtungsausschusses sowie die Revisoren für die kommenden vier Jahre gewählt.
Als Präsidentin des Sozialverbandes VdK wurde Ulrike Mascher (Bayern) wieder gewählt. Der Vorsitzende des Landesverbandes Hessen Thüringen, Karl-Winfried Seif, wurde zum Vizepräsident gewählt.
Die Mitglieder des Bundesausschusses werden von den Delegierten des Bundesverbandstags aus den Landesverbänden gewählt. Der Bundesausschuss hat alljährlich die Aufgabe, den Wirtschaftsplan zu genehmigen, die Jahresrechnung festzustellen und die Kassen- und Revisionsberichte entgegenzunehmen Gewählte Mitglieder aus dem Landesverband Hessen-Thüringen sind:
Horst Gunnesch, Gottfried Schugens, Manuela Schröder.
Stellvertreter: Bernd Reiber, Helma Schnell-Kretschmer, Hermann Schuchhardt.

Mitglied des Beschwerde- und Schlichtungsausschusses ist unserem Landeverband Hessen Thüringen:Dr. Günther Schnell.

Der VdK vertritt Dein Recht!

Die kostenlose Rechtsberatung und Rechtsvertretung der Mitglieder ist ein wichtiges Standbein unseres Sozialverbandes VdK und trägt sicherlich nicht unwesentlich zu seiner Attraktivität bei. Sie drückt sich schließlich nicht unwesentlich in den ständig steigenden Mitgliederzahlen aus. Das kann man ruhig feststellen ohne den Anteil anderer Bereiche der Verbandsarbeit zu schmälern.

Mitglied des Landtages Jörg Kubitzki (LINKE) zum Neujahresempfang des VdK in Erfurt mit der VdK-Bezirksgeschäftsführerin Birgit Zörkler (rechts) und ihrer Mitarbeiterin Doreen Berner-Ose (links) sowie Ramona Bräuer und Anneliese Hoffmann vom Ortsverband Nordhausen.© Berner-Ose

Das ist auch in unserem Bezirksverband Thüringen Nord, zu dem die Kreisverbände Nordthüringen (Kreise Nordhausen und Kyffhäuser), Eichsfeld, Unstrut-Hainich und Sömmerda gehören, nicht anders. Versierte Berater/innen stehen in den Kreisgeschäftsstellen (und darüber hinaus einigen zusätzlichen Beratungsstellen) den Mitgliedern zur Seite. Manche Probleme können durch sie unproblematisch mit einem Beratungsgespräch, Telefonanruf, Hilfe bei Antragsstellungen bis hin zum Widerspruch gelöst werden. Andere Probleme fordern juristischen Rat und Vertretung heraus. Dann vermitteln die Kreisgeschäftsstellen den Kontakt zur Bezirksgeschäftsstelle in Nordhausen, welche von der Juristin Birgit Zörkler geleitet wird.
Hier wird gemeinsam durch das Mitglied und unsere Mitarbeiter/innen entschieden, ob man juristisch gegen getroffene Verwaltungsentscheidungen vorgeht. Das Mitglied erfährt auch bis zum Ende des Rechtsverfahrens entsprechende Beratung und Vertretung. Es bleibt nicht mit seinem Problem allein. Viele Mitglieder betonen immer wieder wie sichtig und wie befreiend sie das empfunden haben und endfinden. Viele engagieren sich heute ehrenamtlich für unseren Verband, weil sie dankbar für diese Hilfe sind und sie weiter geben möchten.
Der Vollständigkeit halber sei aber auch darauf verwiesen, dass sich das Engagement unserer Berater/innen in den Kreisgeschäftsstellen auch in barere Münze für unsere Mitglieder umsetzt.
Doch wie heißt es in unserem Leitbild: "Wir lassen keinen allein! Für uns ist jeder wichtig!"

Hohe Anerkennung für VdKler

Ehrenamtliches Engagement in Thüringen gewürdigt.
Das Ehrenamt genießt einen hohen Stellenwert und gilt als wichtiger Faktor im gesellschaftlichen Leben. In Thüringen wurden VdK-Mitglieder für ihren Einsatz geehrt.
Anlässlich des 20. Jahrestages der Thüringer Verfassung am 25. Oktober 2013 hatte die Präsidentin des Thüringer Landtages, Birgit Dietzel, zu einem Bürgerfest rund um die Verfassung eingeladen. Im Beisein von Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht und Sozialministerin Heike Taubert dankte sie an diesem Tag ehrenamtlich tätigen Bürgerinnen und Bürgern für ihr Engagement.
Als ausgewählt Vertreter des Sozialverbandes VdK Hessen-Thüringen waren unter anderem Jutta und Arnulf Langguth aus Jena und Christian Fliegner aus Mühlhausen (Unstrut-Hainich-Kreis) geladen. Seit Jahren sind sie ehrenamtlich aktiv. Durch ihre uneigennützige Arbeit genießen sie die Achtung und Anerkennung ihrer Mitbürger wie auch der Verantwortlichen aus Kommunal- und Landespolitik. Sie repräsentieren den Verband als wichtigen Faktor des gesellschaftlichen Zusammenhalts, heißt es in der Würdigung.

Heike Taubert, Thüringer Sozialministerin, Birgit Diezel, Landtagspräsidentin, Christian Fliegner, VdK-Landesbeirat Thüringen, Jörg Kubitzki, Landtagsabgeordneter und VdK-Mitglied, Hans-Arnulf Langguth, VdK-Landesbeirat Thüringen, Jutta Langguth, ehrenamtliche VdK-Mitarbeiterin, und Christine Lieberknecht, Ministerpräsidentin des Freistaates Thüringen (von links).© Thüringer Landtag

Bildrechte einblenden

Bildrechte auf der Seite "http://www.vdk.de/kv-nordthueringen/ID139692":

  1. Teilnehmer - Bezirksfrauentreffen | © R.Römer
  2. Ronald Römer dankt Katharina Fischer | © R.Römer
  3. Catrin Auerbach bei ihrem Vortrag | © R.Römer
  4. VdKler | © R.Römer
  5. Thüringer Teilnehmer | © R. Römer
  6. Gruppenfoto der Teilnehmer | © C. Fliegner
  7. Blick in Gesprächsrunde | © VdK U-H
  8. Kleine Gesprächsrunde | © VdK U-H
  9. Präsidium | © VdK U-H
  10. Porträt Dr. Schnell | © VdK U-H
  11. Figur Justitzia | © VdK
  12. Personengruppe | © Berner-Ose
  13. Gruppenfoto | © Thüringer Landtag

Liste der Bildrechte schließen