Url dieser Seite: http://vdk.de/kv-leer-aschendorf/ID24383
Sie befinden sich hier:

Wir über uns: KV und OV stellen sich vor!

Auf dieser Seite stellen wir in unterschiedlicher Abfolge den Kreisvorstand und unsere zehn Ortsverbände vor:
-

Der am 19.4.13 neu gewählte Kreisvorstand:
Stehend v. links: Thomas Buddenberg (Kassenwart), Reiner Brüggemann (Beisitzer), Siegfried Eden (Vorsitzender), Dietrich Aeilts (Kassenprüfer), Markus Schmidt (Beisitzer), Birgit Schäfer (Beisitzerin), Engelbert Heier (Beisitzer), Lambert Roschitzky (Beisitzer), Günter Vorbrich (Stv. Vorsitzender), Thomas Feldmeier (Kreisgeschäftsführer), Margret Trey (Beisitzerin), Eugen Krey (Stv. Schriftführer), Uwe Wagner (Schriftführer), Eilert Slink (Stv. Kassenwart), sitzend von links: Peer Bartels (Beisitzer), Brigitte Eden (Frauenbeauftragte), Adele Wessels (Stv. Frauenbeauftragte).© Brigitte Eden

Ortsverband Börger Im August 1958 wurde die Ortsgruppe von Albert Ruhsland gegründet. Später übernahm dann der ortsansässige Studienrat Karl Conrads die Geschicke in Börger zusammen mit den Vorstandskollegen Benedikt Kronabel, Nikolaus Wöste und Martin Geers. Conrads war gleichzeitig Kreisverbandsvorsitzender im KV Leer-Aschendorf. Er übernahm die Betreuung der Mitglieder, hielt regelmässig Beratungsstunden ab und war Ansprechpartner in allen sozialen Fragen und Vermittler zum Kreisverband. Unter Mithilfe befreundeter Geschäftsleute schaffte er es auch in Börger ein eigenes VdK-Erholungsheim aufzubauen. Prominentester Gast in diesem Hause war Anfang der 60er Jahre der Kammersänger Rudolf Schock mit Familie. Conrads war es zu verdanken, dass nicht nur der OV Börger sondern auch der Kreisverband entscheidend ausgebaut wurde. Nach seinem Tod im Jahre 1989 wurde ein Umbruch erforderlich. Aus Altersgründen kam es zu einer Neubesetzung des Vorstandes. Nach Gerhard Schwarte, der seit 1993 Vorsitzender war, wurde zum 1.4.2005 Adele Wessels zur neuen 1. Vorsitzenden gewählt. Der OV Börger zählt heute über 180 Mitglieder.

Ortsverband Rhauderfehn-Collinghorst Andreas Massmann gründete im September 1949 diese mit 17 Mitgliedern zunächst recht kleine Ortsgruppe. Er war Vorsitzender bis 1953. Dann übernahm Christoph Harms für 33 Jahre den Vorsitz. Ihm war es zu verdanken, dass der OV nach und nach ausgebaut werden konnte. 1986 wurde dann Hermann Specht dessen Nachfolger. Er wiederum übergab die Führung 1990 an Marga Drathjer-Conrads, die bis April 2000 dem OV vorstand. Seit dieser Zeit leitete Ingrid Willms die Geschicke des Ortsverbandes. In ihre Zeit fällt auch die Fusion im Jahre 2002 mit dem Nachbarortsverband Westrhauderfehn. Im Jahre 2012 beendete Willms ihre Führungstätigkeit und übergab den Vorsitz in jüngere Hände. Als Nachfolger und neuer 1. Vorsitzender wurde der 54jährige Uwe Wagner aus Holterfehn von der Mitgliedschaft einstimmig gewählt. Zur Zeit zählt der Ortsverband Rhauderfehn-Collinghorst über 180 Mitglieder, Tendenz steigend.

Ortsverband Esterwegen Mit über 220 Mitgliedern sind die Nordhümmlinger der viertstärkste Ortsverband im KV Leer-Aschendorf. Engagierte Vorstände und ein aktives Vereinsleben haben im Laufe der letzten Jahre zu einer positiven Gesamtentwicklung geführt. Gegründet wurde der OV Esterwegen im Jahre 1950. Besonders von den 90er Jahren an bis heute wurden die Mitgliederzahlen fast verdoppelt. Seit dem Jahre 2000 leitete Bernhard Peters den Ortsverband und sorgte in über 12 Jahren für eine stetige Entwicklung der Mitgliederzahlen. 2013 wurde mit Ludger Eiskirch ein langjähriges VdK-Mitglied zum neuen Vorsitzenden gewählt. Der jetzt achtköpfige Vorstand möchte mit mehr Öffentlichkeitsarbeit und frischen Ideen neue Impulse für den Ortsverband setzen und noch mehr Esterweger von der Sinnhaftigkeit einer Mitgliedschaft im Sozialverband VdK überzeugen.

Ortsverband Folmhusen Die Westoverledinger sind eine der ältesten noch bestehenden Ortsgruppe im Kreisverband Leer-Aschendorf. Im November 1950 gegründet, von Johann Roskamm jahrelang geführt, erlebte Folmhusen in seiner inzwischen über 60jährigen Geschichte viele Höhen und Tiefen. Nahezu drei Jahrzehnte dümpelte der OV vor sich hin, ohne sich groß in Szene setzen zu können. Die Mitgliederzahlen bewegten sich stets zwischen 50 und 80, mehrere Vorstände konnten scheinbar wenig Impulse setzen. Erst kurz vor der Jahrtausendwende (seit 1999) gelang es einem jungen, dynamischen Vorstand neue Akzente zu setzen. Die Öffentlichkeitsarbeit wurde verstärkt, die Angebote für Mitglieder erhöht und Kontakte zu anderen Einrichtungen aufgebaut. Die Folge war, dass sich die Mitgliederzahlen innerhalb von weniger als 10 Jahren auf z. Z.230 mehr als verdoppelten. Der jetzige zehnköpfige Vorstand ist bemüht diese Tendenz fortzusetzen, auch wenn die Zeiten inzwischen schwieriger geworden sind.

Ortsverband Leer Es gibt eine Niederschrift aus dem Jahre 1952, die die Gründung des OV im Oktober 1949 durch Karl Conrads festhält. Allerdings ist auch bekannt, dass die offizielle Gründung des Ortsverbandes erst am 9. Januar 1953 auf der Hauptversammlung erfolgte. Diese Tatsache wurde auch als ein Kuriosum in der Verbandsgeschichte festgehalten. Nun, wie auch immer, fest steht, dass der Ortsverband Leer lange Zeit sehr stark expandierte. Dank hervorragender Aufbauarbeit durch Karl Conrads verzeichnte der Ortsverband im September 1954 fast 1000 Mitglieder, wobei eine Vielzahl Vertriebener sich darunter befanden. 1959 wurde die erste Geschäftsstelle in der Friesenstrasse in Leer eröffnet. Durch den Wegzug von Mitgliedern in andere Regionen Westdeutschlands und die Konkurrenz des Reichsbundes vor Ort ging die Zahl nach und nach zurück. Mit dem Tode Conrads im Jahre 1989 wurde auch die Geschäftstelle aufgeggeben. Heute werden in Leer nur noch jeden Mittwochnachmittag Beratungsstunden abgehalten. Der neue Vorstand ist bemüht, die altersbedingten Strukturen des OV aufzuweichen und durch bessere Öffentlichkeitsarbeit mehr Impulse zu setzen. Aktuell hat der OV 233 Mitglieder.

Ortsverband Moormerland Aus den ehemaligen Ortsverbänden Neermoor (gegründet von Hermann Seydlitz im März 1949) und Warsingsfehn (gegründet von Trientje Poppen im März 1951) ging der jetzige Ortsverband Moormerland hervor. Nach der Fusion lag die Migliederzahl zunächst bei 70. In den Folgejahren schafften es die Vorstände diese Zahl kontinuierlich zu verbessern. 2001 waren es 150 Mitglieder. Durch Umstrukturierungen und Vorstandsquerelen war diese Zahl in den Jahren 2003/2004 leicht rückläufig. Der jetzt neu gewählte Vorstand hat sich zum Ziel gesetzt, die Öffentlichkeitsarbeit zu verbessern und besonders die Jüngere Generation anzusprechen, um den Ortsverband zu konsolidieren und weiter auszubauen. Zur Zeit gehören dem OV Moormerland über 210 Mitglieder an.

Ortsverband Remels Die zweitälteste Ortsgruppe im Kreisverband wurde im September 1949 gegründet. Jelde Albartus war seinerzeit der 1. Vorsitzende. Ihm folgte vier Jahre später Erich Sweers. 1953 hatte der Ortsverband 312 Mitglieder, wurde im selben Jahr aber aus dem Kreisverband herausgelöst und kam vorübergehend zu Westerstede. Im Jahre 1962 übernahm Hermann Slink den Vorsitz in Remels. Er prägte nach der Rückkehr und nach Umstrukturierungen dessen Entwicklung ganz besonders und hatte dieses Amt fast 40 Jahre inne. Da scheint es schon fast selbstverständlich, dass nach dem Tod von Slink dessen Sohn Eilert 2002 den Vorsitz übernahm. Diesem liegt es sehr am Herzen, den Ortsverband Remels weiter zu konsolidieren und auszubauen.

Ortsverband Papenburg Mit zur Zeit über 380 Mitgliedern ist Papenburg nicht nur unser zahlenmässig stärkster, sondern auch einer der ältesten Ortsverbände im Kreisverband. 1949 mit anfänglich 80 Mitgliedern gegründet, erlebte der OV in den 80er und 90er Jahren des letzten Jahrhunderts einen regelrechten Boom. Der 1. Vorsitzende Willi Rödel leitete in dieser Zeit über 20 Jahre die Geschicke des OV. Sein Wirken und seine Persönlichkeit prägten massgeblich die positive Entwicklung in Papenburg. Aber auch der seit 2002 amtierende, neunköpfige Vorstand unter der Führung von Günter Vorbrich ist sehr engagiert und bestrebt den Ortsverband weiter auszubauen. Zahlreiche Veranstaltungen während des Jahres werden den Mitgliedern angeboten. Höhepunkt dabei ist immer die einwöchige Ausflugstour, die jährlich im Sommer nach Süddeutschland oder an die Ostsee führt. Seit Anfang 2012 ist der OV unter neuer Leitung. Manfried Bolender wurde von der Versammlung einstimmig zum neuen Vorsitzenden gewählt.

Ortsverband Völlenerkönigsfehn Steigende Mitgliederzahlen verzeichnet der OV, der 1947 gegründet wurde, seit dem Amtsantritt des neuen Vorstandes im März 2003. Unter veraltete Strukturen wurde ein Schlussstrich gezogen. Öffentlichkeitsarbeit und aktuelle Angebote für die Mitglieder stehen jetzt besonders im Vordergrund. Völlenerkönigsfehn war auch der erste Ortsverband im KV, der im Sommer 2003 eine Informationsveranstaltung für Nichtmitglieder, Vereine und Verbände anbot, die einen guten Anklang fand. Der neue Vorstand, allen voran der 1. Vorsitzende Erich Hillmer, kümmert sich engagiert um seine inzwischen über 140 Mitglieder, und ist bemüht den OV zu festigen und weiter auszubauen. Besonders hervorzuheben sind hier auch die Bemühungen, die jüngere Generation in die Aktivitäten des Ortsverbandes zu integrieren.

Ortsverband Weener Nach einer verhältnismässig langen Durststrecke und der Fusion mit den Ortsverbänden Bunde, Wymeer und Holthusen ist der OV Weener inzwischen wieder auf einem guten Weg. Ein neuer Vorstand, der besonderen Wert auf Öffentlichkeitsarbeit und Modernisierung der örtlichen Strukturen legt, hat inzwischen dafür gesorgt, dass die Mitgliederzahlen wieder ansteigen. Der neue 1. Vorsitzende Edmund Schellheimer ist bemüht, durch die Erhöhung der Besuchsdienste und von Veranstaltungsangeboten das Vertrauen der Mitglieder weiter zu fördern. Für Mitglieder und solche, die es vielleicht noch werden wollen, steht er jederzeit beratend und vermittelnd zur Verfügung. Weener hat zur Zeit 130 Mitglieder und wurde bereits 1949 gegründet.