Url dieser Seite: http://vdk.de/kv-ingolstadt-eichstaett/ID53433
Sie befinden sich hier:

Sozialpolitik im VdK -Kreisverband Ingolstadt/Eichstätt

Spendenaktion des VdK Bayern vom 18 . 10 . bis 17 .11 . 2019

" Helft Wunden heilen " lindert Not

Vom 18 . Oktober bis 17 . November 2019 bittet der VdK Bayern im ganzen Freistaat für die Sammlung " Helft Wunden heilen " um Spenden . Die ehrenamtlichen Sammlerinnen und Sammler des VdK sind auch im Kreisverband Ingolstadt - Eichstätt für einen guten Zweck unterwegs : die Linderung der Not von Mitbürgerinnen und Mitbürgern vor Ort .

" Vom selbstlosen Einsatz der Ehrenamtlichen habem seit den Gründungstagen des VdK in Bayernschon viele tausend Menschen profitieren können . Mit Ihrer Spende tragen Sie dazu bei , dass Bayern solidarisch und menschlich bleibt " , sagt Kreisvorsitzender Achim Werner zum Spendenaufruf des VdK . Wurden einst die unmittelbaren Folgen des Kriegs gelindert , steht heute die unbürokratische Eintelfallhilfe für Notleidende im Mittelpunkt . Denn Armut ,Krankheit und persönliche Schicksalsschläge prägen das Leben vieler Menschen in Bayern . Ihnen wird mit Spendenmitteln geholfen . Zudem werden kostenlose Erholungsaufenthalte in familiären bayerischen Hotels für Bedürftige finanziert und das menschliche Miteinander in den VdK - Ortsverbänden gefördert . Auch die Inklusion ,das Miteinander von Menschen mit und ohne Behinderung , kommt in Bayern dank der VdK - Sammlung ein Stück voran . Die Spendeneinnahmen ermöglichen dem VdK die Finanzierung inklusiver Kinder und Jugendfreizeiten sowie die Unterstützung von Menschen mit psychischen Einschränkungen auf dem Arbeitsmarkt .

VdK " Helft Wunden heilen " 2019

© VdK " Helft Wunden heilen " 2019

Die Sammlung " Helft Wunden heilen " ist eine traditionelle Haussammlung . Die VdK - Sammlerinnen und Sammler , die im Zeitraum vom 18 . Oktober bis zum 17 . November 2019 an den Haustüren um Spenden bitten , weisen sich durch einen Sammlerausweis aus . Informationen zur Spendensammlung erteilt auch die Kreisgeschäftsstelle am Paradeplatz , Telefon 0841 / 33308 . " Ihre Spende ist wichtig ! Helfen auch Sie Wunden heilen " , appelliert Kreisvorsitzender Achim Werner an die Bevölkerung .

Mehr unter:

Rente für alle - eine Kampagne des VdK

Der Sozialverband VdK hat nzwei Millionen Mitglieder . Damit ist er die stärkste sozialpolitische Interessenvertretung . Diese Stärke will der VdK inseiner aktuellen Kampagne Rentenfüralle nutzen .
In einer Plakatkampagne stellt er zentrale Fragen zur Zukunft des deutschen Rentensystems. Und er fordert Entscheidungen , damit die Rente gerechter wird . Dafür sind die VdK - Mitglieder auch bereit , auf die Straße zu gehen . Im Frühjahr 2020 ist in München eine Demonstration mit Zehntausenden von Mitgliedern geplant .

Seit 1990 ist das Rentenniveau immer weiter gesunken . Einen ersten Erfolg hat der VdK erzielt . Es soll nicht - wie eigentlich bereits beschlossen - weiter auf 43 Prozent sinken , sondern bleibt erst einmal bei dem jetzt erreichten Stand . Das reicht aber nicht . Das Ziel des VdK ist ein deutlich über 50 Prozent liegendes Rentenniveau .

" Wieso wird bei der Rente Alt gegen Jung ausgespielt ? "
Darüber ärgern sich viele , denen Talkshows und durch fragwürdige Medienkampagnen ständig vorgemacht wird , dass die Alten auf Kosten der Jungen leben . Die Verunsicherung der Jüngeren wird durch Signale aus der Politik bestärkt , in der über ein weiteres Absenken des Rentenniveaus und derr Anhebung des Renteneintrittsalters diskutiert wird .

Rentenkampagne: Wieso zahlen Erzieherinnen in die Rente ein, Beamtinnen aber nicht?

Der Sozialverband VdK warnt eindringlich davor , einen unnötigen Generationenstreit vom Zaun zu brechen . Das untergräbt nur weiter das Vertrauen der jungen Menschen in den Sozialstaat . Tatsache ist , dass die Jungen den Alten einen guten Lebensabend von Herzen gönnen und dass die Alten für die Jungen das Beste für deren Zukunft wollen . Der Solzialverband VdK fordert , das Rentenniveau dauerhaft bei 50 Prozent zu stabilisieren und die Regelaltersgrenze nicht weitzer anzugeben .

" Wieso gibt es immer mehr Millionäre - und immer mehr arme Rentener ? "

VdK-Rentenkampagne: Wieso gibt es immer mehr Millionäre - und immer mehr arme Rentner?

fragen sich immer Menschen in Deutschland . Der Sozialverband VdK fordert mehr Umverteillung durch eine gerechte Besteuerung . Derzeit erwirtschaften den größten Teil des Steuereinkommens abhängig Beschäftigte mit mittleren und niedrigen Einkommen vor allem durch Lohn und Verbrauchssteuern . Spitzenverdiener werden weit weniger belastet . Wer nur von Kapitalerträgen lebt . muss sogar nur 25 Prozent Abgeltungssteuer zahlen . Diese Steuerpolitik unterstützt , dass die Schere zwischen Arm und Reich immer weiter auseinandergeht . Das ist ungerecht und schaft sozialen Zündstoff . Insbesondere die Altersarmut hat deutlich zugenommen und wird in den nächsten Jahren weiter steigen , wenn keine Gegenmaßnahmen ergriffen werden . Der VdK fordert , dass zur Bekämpfung von Armut im Alter Steuermittel eingesetzt werden .

" Wieso gibt es Altersarmut nach einem Leben voller Arbeit ? "

VdK-Rentenkampagne: Wieso gibt es Altersarmut nach einem Leben voller Armut?

Diese Frage treibt viele um . Dass Geringverdiener , die Jahrzehnte hart gearbeitet , Kinder erzogen oder Angehörige gepflegt haben , im Alter aufs Sozialamt gehen müssen , ist ein Armutszeugnis für den Sozialstaat . Der Sozialverband VdK unterstützt deshalb ausdrücklich Bestrebungen zur Einführung einer Grundrente . Bedürftigkeitsprüfungen lehnt er jedoch strikt ab . Wer die Voraussetzungen erfüllt , hat diese Rente ohne Wenn und Aber verdient . So viel Respekt vor Lebensleistung muss sein . Um gute Renten zu erwirtschaften , braucht es grundsätzlich gute Löhne . Reguläre , ordentlich bezahlte sozialversicherungspflichtige Beschäftigung , aus der genügend hohe Rentenanwartschaften erreicht werden können , ist das beste Rezept gegen Altersarmut . Deshalb muss die Tarifbindung der Unternehmen gestärkt werden . Darüber hinaus muss der Mindestlohn auf 12 , 80 Euro steigen , damit auch im Niedriglohnbereich Renten oberhalb der Grundsicherung gewährleistet sind .

" Wieso werden Renten besteuert , Vermögen aber nicht ? "

VdK-Rentenkampagne: Wieso werden Renten besteuert, Vermögen aber nicht?

lautet eine berechtigte Frage , die auf grundsätzliche Ungerechtigkeiten in unserem Steuersystem abzielt . Derzeit scheint das Motto zu gelten : " Wer hat , der wird verschont ." Denn wer großes Vermögen verfügt , muss sich in Deutschland kaum vor dem Finanzamt fürchten .Dagegen müssen Rentnerinnen und Rentner schon auf im Vergleich sehr kleine Renten Einkommensteuer entrichten . 1997 wurde die Vermögensteuer nach einem Urteil des Bundesverfassungsgerichts abgeschafft . Seither sind keine Versuche unternommen worden , diese Steuer verfassungskonform wieder einzuführen , obwohl dies nach Ansicht von Experten relativ einfach möglich wäre . Zehn bis 20 Milliarden Euro Steuereinnahmen könnten so generiert werden . Auch der Handel mit Wertpapieren ist in Deutschland steuerfrei . Und wer als großer Digitalkonzern in Deutschland zwar riesige Gewinne erwirtschaftet , seinen Sitz aber im Ausland hat , bleibt von der Umsatzsteuer verschont . Der Mittelstand hat hier das Nachsehen .

Heilig - Geist - Spital

Fechtgasse als Standort erhalten

Der VdK kämpft mit dem Freundeskreis des Heilig - Geist - Spitals für den Erhalt des Seniorenheims an der Fechtgasse .

Mit Bernd Rachner ( rechts ) und Edith Möller ( Zweite von links ) überreichten zwei Vertreter des Freundeskreises eine von mehr als 2000 Bürgerinnen und Bürgern unterzeichnete Petition für den Erhalt des Heims am alten Standort an die VdK - Präsidentin Verena Bentele ( Zweite von rechts ) , die sich bei einem Besuch in Ingolstadt extra Zeit für die Initiatioren der Petition genommen hatte . An der Übergabe der Petition nahmen auch VdK - Kreisvorsitzender Achim Werner ( links ) und VdK - Landesgeschäftsführer Michael Pausder ( dritter von links ) teil . Die Petition hat in der Zwischenzeit zu einem ersten Erfolg geführt . Der Standort Feuchtgasse soll für eine Senioreneinrichtung erhalten bleiben . Der Freundeskreis und mit ihm der VdK wollen dort aber auf alle Fälle auch noch eine Pflegeabteilung haben .

Rundfunkbeitragsbefreiung bei Bezug von bayerischem Landespflegegeld

Wer in Bayern wohnt und mindestens Pflegegrad 2 hat , bekommt nach dem bayerischen Landespflegegeldgesetz seit 2018 auf Antrag jährlich 1 . 000 Euro Landespflegegeld .

Wer bayerisches Landespflegegeld bezieht , wurde auf Antrag bis Anfang 2019 vom Beitagsservice der Rundfunkanstalten ( früher : " GEZ " ) gemäß § 4 Abs . 1 Nr . 7 Fall 3 des Rundfunkbeitragsstaatsvertrag von der Rundfunkbeitragspflicht befreit , da er " Pflegegeld nach landesgesetzlichen Vorschriften " erhält .

Leider wurde vor kurzem ins bayerische Landespflegegeldgesetz eingefügt , dass es sich beim bayerischen Landespflegegeld nicht um ein Pflegegeld nach landesgesetzlichen Vorschriften im Sinne des Rundfunkbeitragsstaatsvertrags handeln soll . Der Änderung liegt der Gedanke zugrunde , dass das bayerische Landespflegegeld ohne Bedürftigkeitsprüfung ( d . h . ohne Anrechnung von Einkommen oder Vermögen des Betroffenen ) gewährt wird . Anträge auf Befreiung von der Rundfunkbeitagspflicht lehnt der Beitragsservice seitdem ab .

Diese Praxis ist aus folgenden Gründen nicht ganz nachvollziehbar :

Erstens setzt der Rundfunkbeitragsstaatsvertrag für " Pflegegeld nach landesgesetzlichen Vorschriften " keine Bedürftigkeitsprüfung voraus .

Zweitens ist nicht verständlich , weshalb das bayerische Landespflegegeld ( anders als der Name vermuten lässt ) kein " Pflegegeld nach landesgesetzlichen Vorschriften " sein soll .

Drittens wird in den Bundesländern Berlin , Brandenburg , Bremen und Rheinland - Pfalz ebenfalls Landespflegegeld ohne Bedürftigkeitsprüfung gewährt , deren Bezieher laut Information des Beitragsservice von der Rundfunkbeitragspflicht befreit werden .

Bezieher von bayerischem Landespflegegeld , deren Antrag auf Befreiung von der Rundfunkbeitragspflicht abgelehnt wird , sollten daher innerhalb eines Monats ab Erhalt des Bescheids Widerspruch erheben .

Leider darf der Sozialverband VdK Bayern im Widerspruchsverfahren gegen den Beitragsservice keine Vertretungen durchführen . Mitglieder des Sozialverbands VdK Bayern erhalten aber über unsere Geschäftsstellen kostenfrei einen entsprechenden Mustervordruck zur Widerspruchsbegründung .

Verbandsintern bestehen derzeit Überlegungen , gegen einen ablehnenden Widerspruchsbescheid ein Musterklageverfahren zu führen . Nähere Informationen hierzu erfolgen zu gegebener Zeit .

Best of VdK

Qmu1iG2zeEI

Vom 15. bis 17. Mai 2019 fand in München der 21. Ordentliche Landesverbandstag des VdK Bayern statt. Sehen Sie hier anlässlich des Landesverbandstags einen Rückblick auf die Highlights der VdK-Verbandsarbeit in Bayern von 2015 - 2018.© VdK Bayern

Hier finden Sie alle Meldungen und Informationen zum Landesverbandstag 2019 www.vdk.de/lvt-bayern2019

VdK - Kampagne#Rentefüralle

VdK-Rentenkampagne: Wieso wird bei der Rente Alt gegen Jung ausgespielt?

Es ist Zeit für mehr Rentengerechtigkeit !
Gemeinsam gegen Altersarmut und für gute Renten für Jung und Alt . Dafür setzen wir uns mit unserer Kampagne#Rentefüralle ein . Seien Sie dabei und unterstützen Sie uns , damit wir mehr Rentengerechtigkeit für alle Generationen erreichen . Hier
finden Sie alle Informationen zur großen Renten - Kampagne des Vd:www.rentefueralle.de

Inklusion

Europawahl für alle:Angebot des VdK Bayern in Leichter Sprache

Europa Flagge

Menschen mit Behinderung , die unter Betreuung stehen ,können sich noch bis 5 .Mai in die Wählerverzeichnisse zur Europawahl eintragen lassen . Der VdK Bayern hat einen Leitfaden in Leichter Sprache entwickelt , damit diese Menschen zu ihrem Wahlrecht kommen .
Zum Leitfaden

VdK startet Rentenkampagne

VdK - Präsidentin Verena Bentele hat am 6 . Mai die deutschlandweite Renrenkampagne gestartet .Das Motto : " Rente für alle" im Rahmen der Kampagne wird es in den nächsten Monaten bundesweit Veranstalungen geben , so auch in Ingolstadt . Die Ziele des VdK sind klar : ein Rentenniveau von wieder mindestens 50 Prozent , eine Lebensleistung angemessen berücksichtigende Grundrennte ,

Rentenkampagne: Wieso zahlen Erzieherinnen in die Rente ein, Beamtinnen aber nicht?

Einbeziehung aller in die Rentenversicherung - Beamte und Politiker inbegriffen .

VdK fordert Gleichbehandlung aller Frauen bei der Mütterrente

Einsatz des Sozialverbands zeigt positive Wirkung

Seit 1 . März erhalten Frauen die ihre Kinder vor 1992 geboren haben , 2 , 5 Rentenpunkte und damit rund 18 Euro pro Monat mehr pro Kind .Kreisvorsitzender Achim Werner wertete das bei der Jahreshauptversmmlung des Ortsverbands Ingolstadt Mitte als großen Erfolg des VdK .

Dennoch sei diese Entscheidung des Bundestags nur ein Zwischenschritt auf dem Weg zum endgültigen Ziel des Sozialverbands , versicherte Werner . Dieses Ziel sei ganz klar definiert ." Der VdK wird erst Ruhe geben , wenn alle Frauen gleich behandelt werden und drei Punkte pro Kind und Monat auf ihre Rente draufgeschlagen bekommen " , sagte der Kreisvorsitzende . Bislang kämen nur Frauen in den Genuss dieser vollen Leistung ,deren Kinder nach 1992 auf die Welt gekommen sind .Ansonsten stellte Werner fest , dass sich insgesamt in der Sozialpolitik endlich wieder etwas in die richtige Richtung bewege . Nach Jahren des Rückschritts gebe es viele positive Nachrichten . Der VdK habe sich lange dafür eingesetzt und beobachte die Entwicklung deshalb mit einer gewissen Genugtuung , Werner führte als Beispiel die ,Rückkehr zur paritätischen Finanzierung der gesetzlichen Krankenversicherung an sowie die Verbesserungen bei der Erwerbsminderungsrente mit der deutlich höheren Zurechnungszeit oder die verbesserten Leistungen bei der Pflegeversicherung . Der Kreisvorsitzende informierte die Mitglieder schließlich darüber ,dass die Renten heuer zum 1 . Juli um 3 , 18 Prozent steigen , nach 3 , 22 Prozent im vorigen Jahr . Da die Preissteigerungsrate deutlich unter 2 Prozent liege,ergebe sich ein spürbarer Zuwachs an Kaufkraft .

Auszeichg. für langjährigen Kassier Peter Brix April 2019

© Auszeichg.für langjährigen Kassier Peter Brix April 2019

Bei der Jahreshauptversammlung des VdK - Ortsverbands Ingolstadt Mitte gab es für den langjährigen Kassier Peter Brix ( Mitte ) eine besondere Überraschung . Kreisvorsitzender Achim Werner ( links ) und Ortsvorsitzender Josef Zacny zeichneten ihn für sein 20 - jähriges ehrenamtliches Engagement im Sozialverband aus . Brix ist nicht nur Kassier des Orts - sondern auch des Kreisv erbands . Werner wies darauf hin , dass Peter Brix in all den Jahren ein Finanzvolumen von mehr als zwei Millionen Euro zu verwalten hatte . Dabei habe er sich stets als die Zuverlässigkeit in Person erwiesen .

Empfänger von Landespflegegeld zahlen keinen Rundfunkbeitrag

In Bayern wurde im Jahr 2018 das so genannte Landespflegegeld eingeführt . Der VdK hat hierüber ausführlich aufgeklärt . Noch weniger bekannt ist , dass Empfänger von Landespflegegeld zusätzlich auf Antrag von der Pflicht zum Zahlen des Rundfunkbeitrags befreit werden können . Darauf weist jetzt VdK -Kreisgeschäftsführerin Ewa Meier hin .

Gemäß Rundfunkbeitragsstaatsvertrag § 4 Abs . 7 ( " Empfänger von Pflegegeld nach landesgesetzlichen Vorschriften " ) gilt der Empfang von Landespflegegeld als Voraussetzung für eine Befreiung von der Rundfunkbeitragspflicht.
Es muss ein Antrag auf Befreiung von der Rundfunkbeitragspflicht gestellt und zusammen mit einer Kopie der Landespflegegeldmitteilung an die zuständige Stelle geschickt werden . Wichtig ist dabei die neunstellige Beitragsnummer .
Diese ist auf dem Kontoauszug der Bank zu finden auf dem der Abzug des Rundfunkbeitrags dokumentiert ist .
Bei Ehepaaren oder Personen , die in einer eingetragen Lebenspartnerschaft leben , gilt die Befreiung für den Ehepartner bzw. eingetragenen Lebenspartner mit . Auch auf Kinder bis zum 25 .Lebensjahr erstreckt sich eine gewährte Befreiung , wenn sie mit in dem Haushalt leben .
Weitere Auskünfte erteilen die VdK - Geschäftsstellen in Ingolstadt . Telefon 0841/33308 oder 0841/3796380 und Eichstätt , Telefon 08421/2602

Zahlreiche positive Gesetzesänderungen

Sozialpolitik endlich wieder im Aufwind


Anfang Januar sind zahlreiche Gesetze in Kraft getreten . Bei vielen hat sich der VdK stark engagiert und seine Vorstellungen durchgesetzt . Zum Beispiel wurden beim Rentenpakt Forderungen des Sozialverbands umgesetzt .
#TEASER_BLAU{

Mit dem VdK Bayern jetzt günstiger zur Steuerberatung der Lohnsteuerhilfe Bayern

VdK

© VdK

Die Lohnsteuerhilfe Bayern ( Lohi ) bietet Arbeitnehmern , Rentnern und Pensionären Beratung in allen Fragen zur Einkommen - und Lohnsteuer . Seit 1. Januar 2014 entfällt für Mitglieder des VdK Bayern die Aufnahmegebühr von derzeit 15 Euro für die Mitgliedschaft bei der Lohi Bayern . Wer bei der Lohi Mitglied werden möchte , um deren Beratungsleistung in Anspruch zu nehmen , muss dafür einfach nur den VdK - Mitgliedsausweis vorlegen . Die Höhe des jährlichen Lohi - Mitgliedsbeitrag wird individuell nach der Höhe des Einkommens festgelegt .

Hier finden Sie die nächst gelegene/n Beratungsstelle/n der Lohnsteuerhilfe Bayern :

Lohnsteuerhilfe Bayern e.V. Münchener Str. 23 f
85051 Ingolstadt
ingolstadt@lohi.de
Telefon 0841/32038
Telefax 0841/9311257

Lonsteuerhilfe Bayern e.V.
Rosenschwaigstr . 98
85051 Ingolstadt - Hagau
ingolstadt - hagau@lohi.de
Telefon 08450/9252454
Telefax 08450/9252568



Lohnsteuerhilfe Bayern e.V.
Pfahlstraße 19
85072 Eichstätt
eichstaett@lohi.de
Telefon 08421/3255
Telefax 08521/902246

Weitere Informationen

VdK Bayern kooperiert mit Lohnsteuerhilfe

Merkzeichen

VdK - Kampagne
Banner zur Pflege-Kampagne

Kampagne für bessere Pflege


Servicezeiten des VdK - Ingolstadt

Paradeplatz 21 85049 Ingolstadt

Tel : 0841 / 3 33 08

Fax : 0841 / 91 08 39

Montag........ 08 . 00 bis 12 . 00 und 13 . 00 bis 17 . 00 Uhr
Dienstag...... 08 . 00 bis 12 . 00 und 13 . 00 bis 16 . 00 Uhr
Mittwoch...... 08 . 00 bis 12 . 00 und 13 . 00 bis 18 . 00 Uhr
Donnerstag.. 08 . 00 bis 12 ..00 und 13 .00 bis 16 . 00 Uhr
Freitag ........ 08 . 00 bis 12.00 Uhr

Termine nur nach telefonischer Vereinbarung unter Tel . - Nr . 0841/33308

Neue Geschaeftsstelle

Geschäftsstelle des VdK Kreisverband - Ingolstadt -Eichstätt

Bildrechte einblenden

Bildrechte auf der Seite "https://www.vdk.de/kv-ingolstadt-eichstaett/ID53433":

  1. VdK " Helft Wunden heilen " 2019 | © VdK " Helft Wunden heilen " 2019
  2. Rentenkampagne: Wieso zahlen Erzieherinnen in die Rente ein, Beamtinnen aber nicht? | © VdK
  3. VdK-Rentenkampagne: Wieso gibt es immer mehr Millionäre - und immer mehr arme Rentner? | © VdK
  4. VdK-Rentenkampagne: Wieso gibt es Altersarmut nach einem Leben voller Armut? | © VdK
  5. VdK-Rentenkampagne: Wieso werden Renten besteuert, Vermögen aber nicht? | © VdK
  6. VdK-Rentenkampagne: Wieso wird bei der Rente Alt gegen Jung ausgespielt? | © VdK
  7. Europa Flagge | © pixel2013/Pixabay
  8. Rentenkampagne: Wieso zahlen Erzieherinnen in die Rente ein, Beamtinnen aber nicht? | © VdK
  9. Auszeichg. für langjährigen Kassier Peter Brix April 2019 | © Auszeichg.für langjährigen Kassier Peter Brix April 2019
  10. VdK | © VdK
  11. Banner zur Pflege-Kampagne
  12. Neue Geschaeftsstelle

Liste der Bildrechte schließen

VdK-Kreisgeschäftsstelle Ingolstadt-Eichstätt, Terminvereinbarung unter: 08 41 / 37 96 38 - 0

Sozialverband VdK Bayern e.V.
Kreisgeschäftsstelle Ingolstadt-Eichstätt

 

Paradeplatz 21

85049 Ingolstadt

Öffnungszeiten:

Mo, Di, Do: 8:00 – 12:00, 12:30 – 16:00

Mittwoch: 8:00 – 12:00, 12:30 – 18:00

Freitag: 8:00 – 12:00

 
Terminvereinbarung unter:

Telefon: 08 41 /37 96 38 - 0