21. August 2019
URTEILE IM SOZIALRECHT

Hörgeräte zum Festpreis nicht immer gut genug für die Ohren

Bietet ein Hörgerät für den unmittelbaren Behinderungsausgleich gegenüber kostengünstigeren Alternativen einen „wesentlichen Gebrauchsvorteil“, können Versicherte eine Kostenerstattung auch über dem Festpreis verlangen. Das stellte das Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen in einem kürzlich veröffentlichten Urteil klar.

Hörgeräte können auch teuerer sein als der definierte Festpreis. | © Pixabay


Durch das Urteil des Landessozialgerichts (LSG) Niedersachen-Bremen stehen dem klagenden Maurermeister neben den bereits zugesagten 1.594 Euro für zwei Hörgeräte weitere 2.803 Euro von seiner Krankenkasse zu. Bei dem Mann wurde 2007 eine beidseitige Schallempfindungsstörung diagnostiziert. Damit er seinen Beruf ausüben kann, hatte die Deutsche Rentenversicherung ihm als Leistung zur Teilhabe am Arbeitsleben und als Hilfsmittel am Arbeitsplatz zwei Hörgeräte bewilligt (Az.: L 2 R 237/17).

Doch als sein Hörvermögen sich weiter verschlechterte, beantragte er bei dem Rentenversicherungsträger 2014 zwei neue Hörhilfen. Er benötige diese, um auch in großen Räumen und beim Telefonieren besser Hören und Verstehen zu können. Der Rentenversicherungsträger hielt sich nicht mehr für zuständig und leitete den Antrag des Maurermeisters an seine Krankenkasse weiter.

Die beigeladene Krankenkasse genehmigte zwar die Kostenübernahme für eine beidseitige Hörgeräteversorgung in Höhe von 1.614 Euro abzüglich eines Eigenanteils von 20 Euro. Über diesem Festpreis liegende Kosten könnten aber nicht übernommen werden. Er könne mit entsprechenden Hörgeräten im direkten Einzelgespräch alles gut verstehen. Dies sei ausreichend.

Hörgerät über dem Festbetrag

Der Maurermeister zog vor Gericht und erklärte, dass sein Hörvermögen sich verschlechtert habe, seine lärmbelasteten Arbeitsbedingungen aber gleich geblieben seien. Von der Rentenversicherung, hilfsweise von seiner Krankenkasse forderte er die Versorgung mit zwei konkreten, über dem Festbetrag liegenden Hörgeräten. Mit diesen könne er viel besser in großen Räumen hören, störende Rückkoppelungseffekte gebe es nicht. Auch das für seinen Beruf erforderliche Telefonieren sei viel besser möglich als mit den günstigeren Geräten.

Das LSG gab ihm nun recht und verurteilte die beigeladene Krankenkasse zur vollen Übernahme der über dem Festpreis liegenden Hörgerätekosten. Die Krankenkasse sei zum unmittelbaren Behinderungsausgleich verpflichtet. Eine von der Kasse zu gewährende „notwendige Versorgung“ bedeute nicht, dass Hörgeräte lediglich Einzelgespräche unter direkter Ansprache gewährleisten sollen. Im Rahmen des Möglichen müsse auch das Hören und Verstehen in großen Räumen und bei störenden Nebengeräuschen eröffnet werden.

Da der Kläger diese Hördefizite sowohl im Privat- als auch im Berufsleben hat, sei hier die Krankenkasse und nicht der Rentenversicherungsträger für die Hörgeräteversorgung zuständig. Der Maurermeister habe glaubhaft dargelegt, dass die höherwertigen und teureren Hörgeräte seine Hörbehinderung viel besser ausgleichen. Die Celler Richter rügten außerdem, dass die Krankenkasse nur auf den Festbetrag verwiesen hatte, ohne den Kläger jedoch über die mögliche Hörgeräteversorgung beraten zu haben.

Festpreise müssen für wirklichen Behinderungsausgleich reichen

Bereits am 17. Dezember 2009 hatte auch das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel geurteilt, dass Krankenkassen und Rentenversicherung Hörbehinderte nicht pauschal auf die Festpreise verweisen dürfen (Az.: B 3 KR 20/08 R). Diese seien zwar zulässig, sie müssten dann aber so hoch sein, dass sie für einen wirklichen Behinderungsausgleich ausreichen.

Am 30. Oktober 2014 erleichterte das BSG zudem die Antragstellung und verhinderte, dass Hörbehinderte nicht zwischen die Mühlen unterschiedlicher Leistungsträger geraten (Az.: B 5 R 8/14 R; JurAgentur-Meldung vom Urteilstag). Danach gilt die Abgabe der Hörgeräteverordnung beim Akustiker bereits als umfassender Leistungsantrag. Wer dann tatsächlich zuständig ist, Krankenkasse oder Rentenversicherung, müssen diese dann unter sich ausmachen.

Auch interessant:

PATIENTENRECHTE
Das Foto zeigt einen Arzt im Operatinssaal. Er trägt Gummihandschuhe.
Dem BGH nach brauchen Ärzte die ausdrückliche Einwilligung von Patienten zu einer Operation, die anders als geplant verläuft. | weiter
13.08.2019 | ©Juragentur / ime

©Juragentur / ime

VdK-Rechtsberatung

Der Sozialverband VdK berät und vertritt seine Mitglieder im Bereich gesetzliche Rentenversicherung, zum Beispiel zum Thema Erwerbsminderungsrente.

Mitgliedschaft
Eine Gruppe von Menschen - Männer und Frauen, Jung und Alt, mit und ohne Behinderung - bildet Arm in Arm eine Kette.
Es gibt viele gute Gründe für eine Mitgliedschaft im VdK - dem mit mehr als 2 Millionen Mitgliedern größten Sozialverband Deutschlands. | weiter

VdK-TV: Wie funktioniert ein Sozialgericht?

Bericht eines ehrenamtlichen Richters über den Arbeitsplatz Sozialgericht und über die Abläufe einer Verhandlung.

VdK-TV: Kämpfen lohnt sich - wie der VdK einer Postpolio-Patientin hilft (UT)

Renate Poisel aus Weiden in der Oberpfalz, stark beeinträchtigt durch die Folgen einer Kinderlähmung, musste sich nahezu alle Hilfsmittel mit Hilfe des Sozialverbandes VdK erstreiten.