5. Dezember 2018
Umverteilung

Kommentar: Mein Wunschzettel zur Weihnachtszeit

von Verena Bentele, Präsidentin des Sozialverbands VdK Deutschland

Weihnachtszeit ist Wünschezeit. Auf meinem sozialpolitischen Wunschzettel steht dieser große Wunsch: Umverteilung.

Verena Bentele | © Thomas Rosenthal

Ich gebe zu, dass das Christkind oder der Weihnachtsmann wohl nicht zuständig sind. Trotzdem gefällt mir die Idee, dass unter dem deutschen Christbaum ein großes Paket mit schöner Schleife liegt. Auf dem Geschenk­anhänger steht: „Für soziale Gerechtigkeit. Von Ihrer Bundesregierung.“

Nehmen wir einen Versandhändler wie Amazon. Zur Weihnachtszeit hat dieses ohnehin milliardenschwere Unternehmen wieder ein paar Milliarden Euro mehr in der Kasse. Schließlich findet der Weihnachtsbummel für immer mehr Menschen in Deutschland online statt.

Anders als der Händler um die Ecke versteuert Amazon seinen Gewinn, den er hier erzielt hat, aber zu einem sehr niedrigen Satz. Auf den Bahamas oder auf anderen schönen Inseln wurden für solche Firmen ganz bequeme Steuerschlupflöcher geschaffen. Das ist nicht einmal Betrug, das ist bisher legal.

Dem deutschen Fiskus entgeht auf diese Weise sehr viel Geld. Etwa zum Bau von Straßen, auf denen Lieferfahrzeuge fahren. Oder für Arbeitslosengeld II, mit dem der Ausfahrer seinen mickrigen Lohn aufstocken muss.

Doch nicht nur amerikanische Versandriesen erwirtschaften recht unbehelligt ihr Geld. Große Unternehmen, Einkommensmillionäre oder reiche Erben müssen sich in Deutschland auch nicht vor dem Finanzamt fürchten.

Das Solidaritätsprinzip wird ausgehöhlt. Nach einer aktuellen Studie der Hans-Böckler-Stiftung nehmen Armut und Reichtum zu. Ursache ist auch eine verfehlte Umverteilungspolitik. Die unteren fünf Prozent der Haushalte wurden durch Steuern und Abgaben zwischen 1998 und 2015 um 5,7 Prozent höher belastet, das oberste Prozent der Haushalte um 4,8 Prozent entlastet.

Für den Sozialstaat ist diese Entwicklung Gift. Die Sozialausgaben steigen, weil die Löhne zu niedrig sind, die Renten nicht reichen und Familien die Miete nicht zahlen können. Mehr Umverteilung von oben nach unten ist die vernünftige Lösung, um den sozialen Frieden zu sichern.

Lesen Sie mehr:

Patienten
Verena Bentele lacht in die Kamera. Hinter ihr ein Treppenaufgang.
Gegenüber der Unabhängigen Patientenberatung mehren sich die Zweifel an ihrer Unabhängigkeit. Ein Kommentar von VdK-Präsidentin Verena Bentele. | weiter
09.11.2018 | Verena Bentele
Themen
Verena Bentele, Präsident des Sozialverbands VdK Deutschland, am Rednerpult.
Alle finden es richtig, Kinder zu fördern. Aber man muss konkret werden und Geld in die Hand nehmen, um allen Kindern gerechte Startchancen zu geben. | weiter
10.09.2018

Verena Bentele

Schlagworte VdK | Sozialverband VdK | Umverteilung | Armut | Reichtum | Steuern | Besteuerung | Kommentar

Themen
VdK-Delegierte bei der Abstimmung - sie halten rote Stimmkarten hoch.
Was denkt der VdK über Rente, Pflege, Behinderung und anderen sozialpolitischen Themen? Hier finden Sie unsere Grundpositionen und unsere Stellungnahmen zu aktuellen Gesetzesvorhaben. | weiter
18.07.2018
Mitgliedschaft
Eine Gruppe von Menschen - Männer und Frauen, Jung und Alt, mit und ohne Behinderung - bildet Arm in Arm eine Kette.
Es gibt viele gute Gründe für eine Mitgliedschaft im VdK - dem mit mehr als 2 Millionen Mitgliedern größten Sozialverband Deutschlands. | weiter
Presse
Symbolfoto: Ein Briefumschlag mit einem großen @-Zeichen darin.
Abonnieren Sie unsere Newsletter mit Informationen zu Sozialpolitik und Sozialrecht. Journalisten könnnen sich hier für unseren Pressenewsletter eintragen. | weiter

Datenschutzeinstellungen

Wir setzten auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.