5. Dezember 2016
Teilhabe und Behinderung

Grenzen für Unfallschutz ehrenamtlicher Betreuer

Landessozialgericht Berlin: Menschliche Zuwendung gehört nicht zu Betreueraufgaben

Ein ehrenamtlich tätiger Betreuer steht bei seiner Tätigkeit nur in engen Grenzen unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung. Dies hat das Landessozialgericht (LSG) Berlin-Brandenburg in einem aktuell veröffentlichten Urteil vom 29. September 2016 klargestellt und einen Fahrradunfall eines Betreuers mit seinem betreuten Sohn nicht als Arbeitsunfall anerkannt (Aktenzeichen: L 3 U 162/14).

Der aus Potsdam stammende Mann war seit dem 3. Dezember 2008 zum Betreuer für seinen geistig behinderten Sohn bestellt worden. Sowohl der in Vollzeit beschäftigte Vater als auch die Mutter teilten sich zudem die Pflege des Jungen. Als die Mutter krankheitsbedingt ausfiel, nahm der Vater Urlaub und kümmerte sich ganz um seinen Sohn. Der Junge ist in seiner Alltagskompetenz stark eingeschränkt und benötigt Anregungen und Aufforderungen für tägliche Verrichtungen.

So animierte der Vater den Sohn am 18. August 2011 zu einer Fahrradtour, damit dieser „an die frische Luft“ komme. Die Radtour wurde mit einem Besuch der Postbank verbunden, um dort das Taschengeld für den Sohn abzuheben. Doch auf dem Weg dorthin erlitt der Vater einen Fahrradunfall, bei der er sich das rechte Schultergelenk verletzte. Den Unfall wollte er vom gesetzlichen Unfallversicherungsträger als Arbeitsunfall anerkannt haben.

Der Unfallversicherungsträger lehnte dies ab. Die Radtour sei letztlich als privatwirtschaftliche Tätigkeit anzusehen, so dass kein Versicherungsschutz bestehe.

Dem folgte auch das LSG. Nach dem Gesetz stünden zwar auch Pflegepersonen unter Unfallschutz. Dazu zählten Tätigkeiten im Bereich der Körperpflege und - soweit diese Tätigkeiten überwiegend Pflegebedürftigen zugutekommen - Pflegetätigkeiten in den Bereichen Ernährung, der Mobilität und der hauswirtschaftlichen Versorgung. Im Bereich Mobilität seien etwa Wege zur Arztpraxis oder Krankengymnastik versichert, nicht aber eine Radtour zur Bank.

Doch auch Personen, die selbstständig oder ehrenamtlich im Gesundheitswesen oder der Wohlfahrtspflege tätig sind, könnten Versicherungsschutz reklamieren, so das LSG. Dazu gehörten auch ehrenamtliche Betreuer. Versicherungsschutz bestehe aber nur im Rahmen der ihnen vom Gericht „zugewiesenen Aufgaben rechtlicher Interessenvertretung“.

Die Radtour zur Bank sei nicht als ehrenamtliche Betreuertätigkeit zu werten. Hier sei der Vater zwar für die Vermögenssorge für seinen Sohn zuständig gewesen. Es war aber nicht erforderlich, dass der Sohn den Kläger zur Postbank begleitet.

Zu den Aufgaben eines Betreuers gehöre allerdings auch, ein Vertrauensverhältnis zur betreuten Person aufzubauen. „Vertrauensbildende und -erhaltende Maßnahmen“ zählten aber nur dann zu den Betreueraufgaben, wenn dies erforderlich ist, urteilte das LSG. Maßnahmen darüber hinaus – wie die Radtour – „werden als Ausdruck menschlicher Zuwendung für wünschenswert gehalten“, gehören aber nach Auffassung des Gesetzgebers nicht mehr zu den dem Betreuer zugewiesenen Aufgaben. Hier habe sich der Vater letztlich aus rein privaten Motiven auf die Radtour begeben. Ein gesetzlicher Unfallversicherungsschutz scheide damit aus.

juragentur

Schlagworte Unfallversicherungsschutz | Betreuer | Urteil | Landessozialgericht | LSG | Unfallversicherung | Betreuung | Behinderung | ehrenamtlich

Der VdK: Ihr starker Partner im Sozialrecht

Der Sozialverband VdK berät und vertritt seine Mitglieder unter anderem in den Bereichen Rehabilitation und Teilhabe behinderter Menschen, Behinderung und Schwerbehinderung.

Mitgliedschaft
Symbolfoto: Viele Hände bilden gemeinsam einen Kreis
Es gibt viele gute Gründe für eine Mitgliedschaft im VdK - dem mit bundesweit über 1,75 Millionen Mitgliedern größten Sozialverband Deutschlands. Immer mehr Menschen schließen sich der VdK-Gemeinschaft an. | weiter
Logo Deutscher Behindertenrat

Der VdK im Mitglied im Deutschen Behindertenrat (DBR), dem Aktionsbündnis deutscher Behindertenverbände. Im DBR haben sich alle wichtigen Organisationen behinderter und chronisch kranker Menschen zu einem Aktionsbündnis zusammengeschlossen, das mehr als 2,5 Millionen Betroffene in Deutschland repräsentiert. Mehr unter

www.deutscher-behindertenrat.de

Urteile zu Behinderung

Teilhabe und Behinderung
Behinderte Schulkinder können grundsätzlich die Kostenerstattung für einen notwendigen Schulbegleiter beanspruchen. Solange der Schulbegleiter lediglich „unterstützende Hilfen“ bietet, ist die Sozialhilfe und nicht die Schule zuständig, urteilte das Bundessozialgericht. | weiter
09.12.2016 | juragentur
Teilhabe und Behinderung
Ein ehrenamtlich tätiger Betreuer steht bei seiner Tätigkeit nur in engen Grenzen unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung. Dies hat das Landessozialgericht Berlin-Brandenburg in einem aktuellen Urteil klargestellt. | weiter
05.12.2016 | juragentur

VdK-TV: Was ist eigentlich der "Grad der Behinderung" (GdB)?

Was bedeutet eigentlich "Grad der Behinderung" - kurz GdB - und wie wird er errechnet?

"Weg mit den Barrieren!" - Spot zur VdK-Kampagne (UT)

Der Spot zur Kampagne "Weg mit den Barrieren", mit der sich der Sozialverband VdK für ein barrierefreies Deutschland stark macht.

So hilft der VdK

VdK-Zeitung
Symbolfoto: Jemand hält ein Hörgerät in der Hand.
Drei lange Jahre kämpfte VdK-Mitglied Marion L. (38, Name von der Redaktion geändert) für eine Versorgung mit digitalen Hörgeräten. Vor Kurzem gewann sie endlich den Prozess gegen ihre Krankenkasse. Ein langer Weg, der mithilfe des Sozialverbands VdK Nordrhein-Westfalen zu einem guten Ende führte. | weiter
31.10.2016 | sko
VdK-Zeitung
Symbolfoto: Kind spielt Fußball
Wer Sport treibt, benötigt geeignete Kleidung und Schuhe. So ging es auch dem mobilitätseingeschränkten VdK-Mitglied Karsten T. (Name von der Redaktion geändert) aus Berlin. Mit Hilfe des Sozialverbands VdK Berlin-Brandenburg gelang es ihm, seinen Anspruch auf orthopädische Sportschuhe durchzusetzen. | weiter
27.09.2016 | Sabine Kohls
VdK-Zeitung
Symbolfoto: Eine Statue der Justitia
VdK-Mitglied Gerald Berger aus Röllbach im unterfränkischen Landkreis Miltenberg ist seit einem Unfall querschnittsgelähmt. Um arbeiten zu können, braucht er ein Anti-Dekubitus-Sitzkissen für den Rollstuhl. Doch sowohl die Deutsche Rentenversicherung (DRV) als auch die Krankenkasse lehnten eine Kostenübernahme ab. Erst eine Klage des VdK vor dem Sozialgericht brachte Erfolg. | weiter
30.08.2016 | Annette Liebmann
VdK-Zeitung
Symbolfoto: Zwei Passanten sind mit einem Blindlangstock in der Stadt unterwegs.
Doris Bieber aus Bad Homburg in Hessen lebt mit einer seltenen Erkrankung. Wegen einer Lähmung der Augenlidmuskulatur (Blepharospasmus) ist sie funktionell blind, das heißt, sie kann zeitweise nicht sehen. Dies wollte ihre Krankenkasse jedoch nicht anerkennen und verweigerte der 73-Jährigen einen Blindenlangstock und die entsprechende Schulung für den Umgang mit dem Hilfsmittel. Erst als sie den VdK Hessen-Thüringen einschaltete und die Klage am Sozialgericht eröffnet wurde, lenkte die Krankenkasse ein. | weiter
24.02.2016 | ikl
Teilhabe und Behinderung
Symbolfoto: Ein Stapel Aktenordner
Der Sozialverband VdK Deutschland hat eine Stellungnahme zum Referentenentwurf für das Bundesteilhabegesetz abgegeben. Die Stellungnahme kann hier als PDF-Dokument heruntergeladen werden. | weiter
19.05.2016
Rente
Symbolfoto: Buchstabenwürfel bilden das Wort "Rente", darauf sitzen kleine Figürchen von Senioren
Lesen Sie hier aktuelle Informationen rund um das Thema Rente und Alterssicherung. Informieren Sie sich über die aktuelle Rentenpolitik, über die Themen Rentenanpassung und Rentengarantie, Betriebsrente und vieles mehr.
Gesundheit
Symbolfoto: Ein Stethoskop
Wissenswertes in Form von aktuellen Informationen aus dem Bereich Gesundheit, etwa zu Arzneimitteln, Patientenrechten, zu den Themen Prävention, medizinische Rehabilitation, Kur und vieles mehr.
Pflege
Symbolfoto: Angehörige oder Pflegekraft beugt sich über einen Senior im Rollstuhl
Informieren Sie sich über Wissenswertes aus dem Bereich Pflege, zum Beispiel zu Neuerungen in der Pflegepolitik, zur Reform der Pflegeversicherung 2017 oder zu Informationen für pflegende Angehörige.
Teilhabe und Behinderung
Symbolfoto: Eine Frau im Rollstuhl an ihrem Schreibtisch im Büro
Aktuelle Informationen rund um das Thema Behinderung, zum Beispiel zu den Bereichen Barrierefreiheit, Behindertenpolitik, Nachteilsausgleiche, Teilhabe von Menschen mit Behinderung am Arbeitsleben und vieles mehr.
Armut
Plakatmotiv der VdK-Aktion gegen Armut
Armut ist ein wachsendes Problem in Deutschland. Besonders betroffen sind Kinder, ältere Menschen, Alleinerziehende und Langzeitarbeitslose. Der VdK setzt sich gegen Armut ein und für Maßnahmen, die Armut verhindern.