28. November 2016
Teilhabe und Behinderung

Behinderung muss im Bewerbungsschreiben nicht angegeben werden

Stärken in den Vordergrund stellen

Menschen mit Behinderung haben es oft schwer, eine Arbeitsstelle zu finden. Denn es grassieren immer noch viele Vorurteile und Bedenken in den Köpfen der Arbeitgeber. Doch wie sollte man eigentlich mit einer Beeinträchtigung oder Behinderung im Bewerbungsschreiben und Vorstellungsgespräch umgehen? Der Sozialverband VdK gibt Antworten auf Fragen wie diese.

Menschen mit Behinderung haben es schwerer als andere, einen Arbeitsplatz zu finden. | © imago/Steinach
  • Muss ich meine Behinderung bereits im Bewerbungsschreiben erwähnen?

Grundsätzlich ist man nicht verpflichtet, seine Behinderung im Bewerbungsschreiben offenzulegen. Eine Pauschallösung gibt es hier jedoch nicht. Das hängt stark von der Stelle und von der Art der Behinderung ab. Ist Letztere nicht zu übersehen und werden eventuell besondere Anforderungen an den Arbeitsplatz gestellt, sollte sie nicht verschwiegen werden. Ist man beispielsweise auf den Rollstuhl angewiesen und wird zum Vorstellungsgespräch eingeladen, dann sollte das der Arbeitgeber auch vorab wissen.

  • Wann sollte man offen mit seiner Behinderung umgehen?

Wer sich auf eine Stelle im öffentlichen Dienst bewirbt und zum Vorstellungsgespräch eingeladen werden will, sollte die Tatsache, dass er schwerbehindert ist, durchaus schon im Bewerbungsschreiben angeben. Denn schwerbehinderte Stellenbewerber haben bei öffentlichen Arbeitgebern einen Anspruch auf ein Vorstellungsgespräch, wenn sie die geforderten Qualifikationen erfüllen. Den schriftlichen Bewerbungsunterlagen ist eine Kopie des Schwerbehindertenausweises beizufügen.

  •  Welche Konsequenzen kann es haben, wenn ein Bewerber nicht offen mit seiner Behinderung umgeht?

Der Arbeitgeber kann sich überrumpelt fühlen. Viele Unternehmen sind überfordert, wenn sie ohne Vorwarnung mit einer sichtbaren Behinderung konfrontiert werden. Zusätzlich kann sich der Personalverantwortliche fragen, wieso der Bewerber die Behinderung verschwiegen hat und was er sonst noch verschweigt.

  • Darf der Arbeitgeber während des Vorstellungsgesprächs nach einer Behinderung fragen?

Die Frage gilt als ebenso unzulässig, wie zum Beispiel sich nach einer Schwangerschaft zu erkundigen. Fragen wie diese können bei einer anschließenden Ablehnung des Bewerbers als Hinweis für eine Diskriminierung ausgelegt werden. Dennoch wird manchmal nach einer Behinderung gefragt. In der Praxis hilft es dann nicht, den Arbeitgeber auf die Unzulässigkeit hinzuweisen. Insofern ist es ratsam, sich im Vorstellungsgespräch auf eine solche Frage einzustellen.

  • Muss ein Arbeitgeber in einem bestehenden Arbeitsverhältnis über die Behinderung informiert werden?

Nach sechs Monaten, also nach dem Erwerb des Sonderkündigungsschutzes für Menschen mit Behinderung, ist die Frage des Arbeitgebers nach der Schwerbehinderung zulässig. Dazu gibt es auch einige Gerichtsurteile.

  • Wie sollte im Vorstellungsgespräch auf die Behinderung eingegangen werden?

Grundsätzlich sollten die Stärken und Qualifikationen im Vordergrund stehen. Der Bewerber muss sich darauf konzentrieren, was er dem Unternehmen als Mitarbeiter bieten kann. Die Entscheider sollen den Eindruck haben: Da bewirbt sich jemand in erster Linie als Fachfrau oder Fachmann, und die Behinderung hat keinerlei Einfluss auf Können und Motivation.

  • Warum gibt es unter Arbeitgebern so viele Vorurteile gegenüber Menschen mit Behinderung?

Viele gehen automatisch davon aus, dass ein Mensch mit Behinderung weniger leistungsfähig ist als ein nicht behinderter Mitarbeiter. Außerdem ist bei schwerbehinderten Arbeitnehmern arbeitsrechtlich einiges zu beachten: Sie haben ein Recht auf eine Woche Zusatzurlaub, einen verbesserten Kündigungsschutz und eine behindertengerechte Ausstattung ihres Arbeitsplatzes. Diese für einen Arbeitgeber negativen Aspekte sollten bei einer Bewerbung ausgeglichen und ins Positive gewandelt werden. So können Menschen mit Behinderung zum Beispiel mit Durchhaltevermögen und Organisationsfähigkeit punkten.

  • Woran merken Arbeitgeber sehr schnell, dass sie die richtige Wahl getroffen haben, wenn sie sich für einen Bewerber mit Behinderung entscheiden?

Aus seiner Beratungspraxis kennt der Sozialverband VdK viele solcher Beispiele. Menschen mit einer Behinderung haben entgegen dem Klischee oft weniger Fehlzeiten als ihre nicht behinderten Kollegen, sind gleich qualifiziert und leistungsstark. Davon können auch die Schwerbehindertenvertretungen in vielen Unternehmen berichten. Der Sozialverband VdK schult diese betrieblichen Interessensvertretungen. Der VdK wird auch weiterhin Druck machen, damit die Gestaltungs- und Mitwirkungsrechte der betrieblichen Interessenvertretungen weiterentwickelt werden. Denn nur so wird die Integration von Menschen mit Behinderung zielgerecht gefördert.

Dieses Thema könnte Sie auch interessieren:

Teilhabe und Behinderung
Symbolfoto: Eine Frau im Rollstuhl an ihrem Schreibtisch im Büro
Interview mit Dorothee Czennia, Referentin der Sozialpolitik beim VdK, zum Thema Gleichstellung mit schwerbehinderten Menschen. | weiter

ikl

Schlagworte Behinderung | Bewerbung | Job | Arbeit | Arbeitsleben | angeben | verschweigen | Arbeitgeber | Arbeitnehmer | Bewerber

Der VdK: Ihr starker Partner im Sozialrecht

Der Sozialverband VdK berät und vertritt seine Mitglieder unter anderem in den Bereichen Rehabilitation und Teilhabe behinderter Menschen, Behinderung und Schwerbehinderung.

Mitgliedschaft
Symbolfoto: Viele Hände bilden gemeinsam einen Kreis
Es gibt viele gute Gründe für eine Mitgliedschaft im VdK - dem mit bundesweit über 1,75 Millionen Mitgliedern größten Sozialverband Deutschlands. Immer mehr Menschen schließen sich der VdK-Gemeinschaft an. | weiter

VdK-TV: Mehr Inklusion? – Neues vom Bundesteilhabegesetz

Was ändert sich mit dem Bundesteilhabegesetz? Wie ist die Meinung der Betroffenen dazu?

Logo Deutscher Behindertenrat

Der VdK im Mitglied im Deutschen Behindertenrat (DBR), dem Aktionsbündnis deutscher Behindertenverbände. Im DBR haben sich alle wichtigen Organisationen behinderter und chronisch kranker Menschen zu einem Aktionsbündnis zusammengeschlossen, das mehr als 2,5 Millionen Betroffene in Deutschland repräsentiert. Mehr unter

www.deutscher-behindertenrat.de

Urteile zu Behinderung

Teilhabe und Behinderung
Symbolfoto: Ein Blatt Papier, auf das ein Paragraphen-Symbol aufgedruckt ist
Auch eine schwere Aufmerksamkeits- und Gedächtnisstörung kann zum Anspruch auf Blindengeld führen. Eine spezifische Sehstörung muss hierfür nicht nachgewiesen werden, entschied das Bayerische Landessozialgericht in einem aktuellen Urteil. | weiter
12.01.2017 | juragentur
Teilhabe und Behinderung
Behinderte Schulkinder können grundsätzlich die Kostenerstattung für einen notwendigen Schulbegleiter beanspruchen. Solange der Schulbegleiter lediglich „unterstützende Hilfen“ bietet, ist die Sozialhilfe und nicht die Schule zuständig, urteilte das Bundessozialgericht. | weiter
09.12.2016 | juragentur

So hilft der VdK

VdK-Zeitung
Symbolfoto: Jemand hält ein Hörgerät in der Hand.
Drei lange Jahre kämpfte VdK-Mitglied Marion L. (38, Name von der Redaktion geändert) für eine Versorgung mit digitalen Hörgeräten. Vor Kurzem gewann sie endlich den Prozess gegen ihre Krankenkasse. Ein langer Weg, der mithilfe des Sozialverbands VdK Nordrhein-Westfalen zu einem guten Ende führte. | weiter
31.10.2016 | sko
VdK-Zeitung
Symbolfoto: Kind spielt Fußball
Wer Sport treibt, benötigt geeignete Kleidung und Schuhe. So ging es auch dem mobilitätseingeschränkten VdK-Mitglied Karsten T. (Name von der Redaktion geändert) aus Berlin. Mit Hilfe des Sozialverbands VdK Berlin-Brandenburg gelang es ihm, seinen Anspruch auf orthopädische Sportschuhe durchzusetzen. | weiter
27.09.2016 | Sabine Kohls
VdK-Zeitung
Symbolfoto: Eine Statue der Justitia
VdK-Mitglied Gerald Berger aus Röllbach im unterfränkischen Landkreis Miltenberg ist seit einem Unfall querschnittsgelähmt. Um arbeiten zu können, braucht er ein Anti-Dekubitus-Sitzkissen für den Rollstuhl. Doch sowohl die Deutsche Rentenversicherung (DRV) als auch die Krankenkasse lehnten eine Kostenübernahme ab. Erst eine Klage des VdK vor dem Sozialgericht brachte Erfolg. | weiter
30.08.2016 | Annette Liebmann
VdK-Zeitung
Symbolfoto: Zwei Passanten sind mit einem Blindlangstock in der Stadt unterwegs.
Doris Bieber aus Bad Homburg in Hessen lebt mit einer seltenen Erkrankung. Wegen einer Lähmung der Augenlidmuskulatur (Blepharospasmus) ist sie funktionell blind, das heißt, sie kann zeitweise nicht sehen. Dies wollte ihre Krankenkasse jedoch nicht anerkennen und verweigerte der 73-Jährigen einen Blindenlangstock und die entsprechende Schulung für den Umgang mit dem Hilfsmittel. Erst als sie den VdK Hessen-Thüringen einschaltete und die Klage am Sozialgericht eröffnet wurde, lenkte die Krankenkasse ein. | weiter
24.02.2016 | ikl
Teilhabe und Behinderung
Symbolfoto: Ein Stapel Aktenordner
Der Sozialverband VdK Deutschland hat eine Stellungnahme zum Referentenentwurf für das Bundesteilhabegesetz abgegeben. Die Stellungnahme kann hier als PDF-Dokument heruntergeladen werden. | weiter
19.05.2016
Rente
Symbolfoto: Buchstabenwürfel bilden das Wort "Rente", darauf sitzen kleine Figürchen von Senioren
Lesen Sie hier aktuelle Informationen rund um das Thema Rente und Alterssicherung. Informieren Sie sich über die aktuelle Rentenpolitik, über die Themen Rentenanpassung und Rentengarantie, Betriebsrente und vieles mehr.
Gesundheit
Symbolfoto: Ein Stethoskop
Wissenswertes in Form von aktuellen Informationen aus dem Bereich Gesundheit, etwa zu Arzneimitteln, Patientenrechten, zu den Themen Prävention, medizinische Rehabilitation, Kur und vieles mehr.
Pflege
Symbolfoto: Angehörige oder Pflegekraft beugt sich über einen Senior im Rollstuhl
Informieren Sie sich über Wissenswertes aus dem Bereich Pflege, zum Beispiel zu Neuerungen in der Pflegepolitik, zur Reform der Pflegeversicherung 2017 oder zu Informationen für pflegende Angehörige.
Teilhabe und Behinderung
Symbolfoto: Eine Frau im Rollstuhl an ihrem Schreibtisch im Büro
Aktuelle Informationen rund um das Thema Behinderung, zum Beispiel zu den Bereichen Barrierefreiheit, Behindertenpolitik, Nachteilsausgleiche, Teilhabe von Menschen mit Behinderung am Arbeitsleben und vieles mehr.
Armut
Plakatmotiv der VdK-Aktion gegen Armut
Armut ist ein wachsendes Problem in Deutschland. Besonders betroffen sind Kinder, ältere Menschen, Alleinerziehende und Langzeitarbeitslose. Der VdK setzt sich gegen Armut ein und für Maßnahmen, die Armut verhindern.