10. Juni 2016
Rente

Versäumter Rentenantrag: Betreuer muss auch bei fehlendem Kontakt „betreuen“

Sozialgericht Mainz lehnt rückwirkenden Rentenantrag ab

Betreuer von psychisch Kranken müssen auch bei fehlendem Kontakt deren Rechte und Pflichten im Blick haben. Wird wegen einer monatelangen nicht möglichen Kontaktaufnahme zu dem Betreuten ein Rentenantrag zu spät eingereicht, kann deshalb nicht rückwirkend eine Rente verlangt werden, entschied das Sozialgericht Mainz in einem am Dienstag, 7. Juni 2016, bekanntgegebenen Urteil (Aktenzeichen: S 10n AS 330/14).

© imago/blickwinkel

Konkret ging es um eine psychisch kranke Frau, die wegen einer wahnhaften Störung keinen Rentenantrag stellte. Eigentlich hätte sie schon seit Juni 2011 eine Altersrente beziehen können. Das Betreuungsgericht bestellte einen Betreuer für die Frau. Als dieser seine Arbeit aufnehmen wollte, versuchte er ab November 2012 vergeblich, schriftlich mit ihr in Kontakt zu treten.

Erst als ein Rechtspfleger den Betreuer auf die drohende Verwahrlosung der psychisch Kranken hinwies, versuchte er es im Februar 2013 persönlich mit einer Kontaktaufnahme – allerdings ebenfalls ohne Erfolg. Als dann schließlich gerichtlich der Zugang zur Wohnung erzwungen wurde, konnte der Betreuer ein Vertrauensverhältnis zu der Frau aufbauen.

Im Januar 2014 stellte er dann für die Frau einen Rentenantrag, wollte aber, dass die Rente rückwirkend ab Juni 2011 bezahlt wird.

Die Rentenversicherung lehnte dies ab. Die Rente könne nur dann rückwirkend gezahlt werden, wenn der Rentenantrag innerhalb von drei Monaten nach Behebung des Hindernisses eingeht. Der Betreuer habe seine Arbeit im November 2012 aufgenommen, so dass der Rentenantrag damit bis Ende Februar 2013 hätte gestellt werden müssen.

Dies bestätigte nun auch das Sozialgericht in seinem Urteil vom 7. April 2016. Für die Rentenantragstellung komme es hier auf den Betreuer an. Dieser habe gewusst, wie alt die Frau ist und dass sie eine Altersrente beantragen könnte. Er habe letztlich einfach nicht daran gedacht und so die festgelegten Fristen verpasst. Aufgrund seiner Befugnisse hätte er auch ohne persönlichen Kontakt zu der Betreuten innerhalb von drei Monaten nach Beginn der Betreuung einfach den Rentenantrag stellen können.

juragentur

Schlagworte Urteil | Sozialgericht | Betreuung | Betreuer | Rentenantrag | Rente | Altersrente | Betreuungsgericht | Rentenversicherung | rückwirkend | Kontakt | Frist

Der VdK: Ihr starker Partner im Sozialrecht

Der Sozialverband VdK berät und vertritt seine Mitglieder im Bereich gesetzliche Rentenversicherung, zum Beispiel zum Thema Erwerbsminderungsrente.

Mitgliedschaft
Symbolfoto: Viele Hände bilden gemeinsam einen Kreis
Es gibt viele gute Gründe für eine Mitgliedschaft im VdK - dem mit bundesweit über 1,8 Millionen Mitgliedern größten Sozialverband Deutschlands. Immer mehr Menschen schließen sich der VdK-Gemeinschaft an. | weiter

VdK-TV: Erwerbsminderungsrente - eine Rente, die in die Armut führt?

Etwa 1,75 Millionen Menschen in Deutschland bekommen eine Erwerbsminderungsrente, Tendenz steigend. Der Beitrag gibt einen Überblick zum Thema und zeigt, wo der VdK Handlungsbedarf sieht.

VdK-Stellungnahme

Rente
Der Sozialverband VdK Deutschland hat eine Stellungnahme zum Entwurf Betriebsrentenstärkungsgesetz veröffentlicht, die Sie hier herunterladen können. | weiter
28.03.2017

So hilft der VdK

VdK-Zeitung
Symbolfoto: Eine Frau liest mehreren Kindern etwas vor.
Eva Biedler liebt ihren Job. Gerne würde die Kinderpflegerin mehr Zeit im Kindergarten verbringen. Doch die Multiple Sklerose lässt nicht mehr als zwölf Stunden in der Woche zu. Zehn Jahre lang kämpft die Allgäuerin um eine Teilerwerbsminderungsrente, jetzt hat sie mithilfe des VdK Bayern endlich Recht bekommen. | weiter
27.03.2017 | Caroline Meyer
VdK-Zeitung
Symbolfoto: Ein Aktenordner mit der Aufschrift "Versicherungen", ein Taschenrechner und verschiedene Dokumente liegen auf einem Tisch
Eigentlich war es doch nur ein kleiner Arbeitsunfall. Doch die Folgen erwiesen sich für Steffen Abel aus Vienenburg schwerer als erwartet. Das VdK-Mitglied aus Niedersachsen litt zunehmend unter unerträglichen Schmerzen, wurde von der gesetzlichen Unfallversicherung (GUV) jedoch als Simulant hingestellt. Erst mithilfe des VdK-Kreisverbands Göttingen gelang es Abel, eine Unfallrente durchzusetzen. | weiter
01.03.2017 | sko
VdK-Zeitung
Symbolfoto: Ein Blatt Papier, auf das ein Paragraphen-Symbol aufgedruckt ist
Mit 56 Jahren fängt Regina Özcan aus Westerngrund im unterfränkischen Landkreis Aschaffenburg noch einmal ganz von vorne an: Die gelernte Krankenpflegehelferin wird Busfahrerin. Die von der Deutschen Rentenversicherung Nordbayern finanzierte Umschulung hat sie sich mit Hilfe des VdK erstritten. | weiter
28.11.2016 | ali
VdK-Zeitung
Foto: Angelika Szymanski im Büro des VdK Kreisverbands Coburg mit VdK-Kreisgeschäftsführer Thomas Steinlein
Mit Hilfe des VdK konnte Angelika Szymanski aus dem oberfränkischen Landkreis Coburg
15 Monate früher in Rente gehen. Die Deutsche Rentenversicherung hatte es versäumt, sie darauf hinzuweisen, freiwillig in die Rentenkasse einzubezahlen, um vorzeitig die Wartezeit zu erfüllen. Der VdK beantragte mit Erfolg eine rückwirkende Beitragszahlung. | weiter
23.06.2016 | ali
VdK-Zeitung
Symbolfoto: Außenansicht des Gebäudes der Deutschen Rentenversicherung
Jonas Thein war 17 Jahre alt, als sich sein Leben für immer veränderte: Im Frühling 2013 erlitt er eine Hirnblutung, seither ist er ein Schwerstpflegefall. Obwohl sich der Jugendliche noch in einer Ausbildung befand, hat der VdK Bayern für ihn rückwirkend eine Erwerbsminderungsrente erwirkt. | weiter
23.03.2016 | ali

Urteile zur Rente

Rente
Symbolfoto: Außenansicht des Bundessozialgerichts in Kassel
Die VdK-Bundesrechtsabteilung hat für ein arbeitsloses VdK-Mitglied vor dem Bundessozialgericht (BSG) in Kassel einen Erfolg erstritten. Das BSG urteilte, dass die Bundesagentur für Arbeit die Zeiten des Krankentagegeld-Bezuges sofort nach Ende des Arbeitsverhältnisses auf den Arbeitslosengeld-I-Anspruch anrechnen muss. | weiter
06.03.2017 | jur/sko
Rente
Technischer Fortschritt bei den medizinischen Hilfsmitteln führt bislang nicht zur Verringerung einer Unfallrente. Das hat das Bundessozialgericht in Kassel im Fall einer mikroprozessorgesteuerten Beinprothese entschieden. | weiter
20.12.2016 | juragentur
Rente
Symbolfoto: Buchstabenwürfel bilden das Wort "Rente", darauf sitzen kleine Figürchen von Senioren
Lesen Sie hier aktuelle Informationen rund um das Thema Rente und Alterssicherung. Informieren Sie sich über die aktuelle Rentenpolitik, über die Themen Rentenanpassung und Rentengarantie, Betriebsrente und vieles mehr.
Gesundheit
Symbolfoto: Ein Stethoskop
Wissenswertes in Form von aktuellen Informationen aus dem Bereich Gesundheit, etwa zu Arzneimitteln, Patientenrechten, zu den Themen Prävention, medizinische Rehabilitation, Kur und vieles mehr.
Pflege
Symbolfoto: Angehörige oder Pflegekraft beugt sich über einen Senior im Rollstuhl
Informieren Sie sich über Wissenswertes aus dem Bereich Pflege, zum Beispiel zu Neuerungen in der Pflegepolitik, zur Reform der Pflegeversicherung 2017 oder zu Informationen für pflegende Angehörige.
Teilhabe und Behinderung
Symbolfoto: Eine Frau im Rollstuhl an ihrem Schreibtisch im Büro
Aktuelle Informationen rund um das Thema Behinderung, zum Beispiel zu den Bereichen Barrierefreiheit, Behindertenpolitik, Nachteilsausgleiche, Teilhabe von Menschen mit Behinderung am Arbeitsleben und vieles mehr.
Armut
Plakatmotiv der VdK-Aktion gegen Armut
Armut ist ein wachsendes Problem in Deutschland. Besonders betroffen sind Kinder, ältere Menschen, Alleinerziehende und Langzeitarbeitslose. Der VdK setzt sich gegen Armut ein und für Maßnahmen, die Armut verhindern.