7. Oktober 2016
Pflege

Urteil: Sozialhilfe muss teilweise für Kosten von Hausnotrufsystem aufkommen

Sozialgericht Aachen: Sozialamt zur „Hilfe zur Pflege“ verpflichtet

Sind erheblich pflegebedürftige Menschen auf ein Hausnotrufsystem angewiesen, kann das Sozialamt zur Übernahme weiter anfallender Kosten nach dem Absetzen eines Notrufs verpflichtet werden. Dies hat das Sozialgericht Aachen in einem am 27. September 2016 veröffentlichten Urteil entschieden und damit einem pflegebedürftigen Rentner recht gegeben (Aktenzeichen: S 20 SO 28/16).

© imago/CHROMORANGE

Der mit einer Pflegestufe I erheblich gehbehinderte Mann war auf ein Hausnotrufsystem der Caritas angewiesen. Damit konnte er weiter zu Hause wohnen. Im Falle eines Notfalls konnte er einen Notruf zur Hausnotrufzentrale absetzen. Diese sendet dann Hilfe, benötigt dafür aber mehrere Kontaktadressen, bei denen ein Haustürschlüssel hinterlegt ist.

Der Rentner erhielt die monatliche Gebühr für das System sowie für dessen Einrichtung von der Pflegekasse der AOK Rheinland/Hamburg bezahlt. Da der Rentner fast niemanden kannte, wollte er seinen Haustürschlüssel beim Hausnotrufanbieter selbst hinterlegen. Dieser kann dann selbst in die Wohnung gelangen. Die hierfür anfallenden Zusatzkosten wollte der Pflegebedürftige vom Sozialamt erstattet haben.

Die Behörde sah sich jedoch nicht in der Pflicht. Der Rentner müsse sich an andere wenden, etwa an die Pflegekasse.

Das Sozialgericht urteilte dagegen am 9. August 2016, dass das Sozialamt die zusätzlichen Kosten für die Hinterlegung des Wohnungsschlüssels bei der Caritas bezahlen muss. Die Pflegekasse müsse nur den monatlichen Betrieb der Hausnotrufgeräte, also die Basiskosten gewährleisten.

Bei weiteren Kosten sei das Sozialamt verpflichtet, „Hilfe zur Pflege“ zu leisten. Dies sei dann der Fall, wenn Pflegebedürftige voraussichtlich für mindestens sechs Monate, in „erheblichem oder höherem Maße der Hilfe bedürfen“.

Das Sozialamt könne den Rentner auch nicht darauf verweisen, dass die Zusatzkosten bereits mit der Grundsicherung im Alter abgedeckt sind. Zwar erhalte der Kläger Mehrbedarfsleistungen wegen seiner Gehbehinderung und dem bei ihm anerkannten Merkzeichen „G“. Diese sollen jedoch einen anderen als den durch Pflegebedürftigkeit bedingten Mehrbedarf abdecken.

Gegen das Urteil wurde am Landessozialgericht Nordrhein-Westfalen Berufung eingelegt. Dort ist das Verfahren unter dem Aktenzeichen L 9 SO 502/16 anhängig.


Das könnte Sie auch interessieren:

VdK-TV: Intelligent Leben, Teil 2 - Die Sophia-Uhr (untertitelt)

Selbständig und sicher wohnen im Alter: Das Notrufarmband "Sophia" erfasst Bewegungsaktivität, medizinische Daten und Stürze des Trägers und übermittelt sie an eine Zentrale.

juragentur

Schlagworte Hausnotruf | Pflege | Kosten | Urteil | Kostenbeteiligung | Hilfe zur Pflege | Sozialgericht | Sozialamt | Hausnotrufsystem

Der VdK: Ihr starker Partner im Sozialrecht

Der Sozialverband VdK berät und vertritt seine Mitglieder im Bereich der sozialen Pflegeversicherung, zum Beispiel zu den Themen Pflegegrad, häusliche Pflege, stationäre Pflege und Hilfsmittel.

Mitgliedschaft
Symbolfoto: Viele Hände bilden gemeinsam einen Kreis
Es gibt viele gute Gründe für eine Mitgliedschaft im VdK - dem mit bundesweit über 1,75 Millionen Mitgliedern größten Sozialverband Deutschlands. Immer mehr Menschen schließen sich der VdK-Gemeinschaft an. | weiter

Was ändert sich 2017 in der Pflege?

Urteile zur Pflege

Pflege
Symbolfoto: Ein Hausnotruf-System, bestehend aus einem Empfangsgerät und einem Sender, den man wie ein Armband am Handgelenk trägt
Sind erheblich pflegebedürftige Menschen auf ein Hausnotrufsystem angewiesen, kann das Sozialamt zur Übernahme weiter anfallender Kosten nach dem Absetzen eines Notrufs verpflichtet werden. Dies hat das Sozialgericht Aachen in einem am 27. September 2016 veröffentlichten Urteil entschieden und damit einem pflegebedürftigen Rentner recht gegeben. | weiter
07.10.2016 | juragentur
Pflege
Symbolfoto: Ältere Frau sitzt vor einem Seniorenheim in der Sonne
Alten- und Pflegeheime dürfen nicht ohne Zustimmung ihrer Bewohner eine höhere Heimvergütung verlangen. Es stellt eine unangemessene Benachteiligung der Verbraucher dar, wenn Heimverträge die einseitige Entgelterhöhung vorsehen, entschied der Bundesgerichtshof. | weiter
10.06.2016 | juragentur
VdK-Stellungnahme
Stellungnahme des Sozialverbands VdK Deutschland zum Entwurf eines Dritten Gesetzes zur Stärkung der pflegerischen Versorgung und zur Änderung weiterer Vorschriften (Drittes Pflegestärkungsgesetz – PSG III) vom 20. Mai 2016


VdK-TV: Hilfsmittel - Welche bekommt man voll- oder teilfinanziert?

Die Auswahl an Hilfsmitteln für Pflegebedürftige ist riesig und wächst stetig an. Wie sieht es mit der Finanzierung aus? Wer übernimmt die Kosten, wo muss man zuzahlen? Und was kann man tun, wenn ein Hilfsmittel nicht genehmigt wird? Der VdK berät zum Thema.
Rente
Symbolfoto: Buchstabenwürfel bilden das Wort "Rente", darauf sitzen kleine Figürchen von Senioren
Lesen Sie hier aktuelle Informationen rund um das Thema Rente und Alterssicherung. Informieren Sie sich über die aktuelle Rentenpolitik, über die Themen Rentenanpassung und Rentengarantie, Betriebsrente und vieles mehr.
Gesundheit
Symbolfoto: Ein Stethoskop
Wissenswertes in Form von aktuellen Informationen aus dem Bereich Gesundheit, etwa zu Arzneimitteln, Patientenrechten, zu den Themen Prävention, medizinische Rehabilitation, Kur und vieles mehr.
Pflege
Symbolfoto: Angehörige oder Pflegekraft beugt sich über einen Senior im Rollstuhl
Informieren Sie sich über Wissenswertes aus dem Bereich Pflege, zum Beispiel zu Neuerungen in der Pflegepolitik, zur Reform der Pflegeversicherung 2017 oder zu Informationen für pflegende Angehörige.
Teilhabe und Behinderung
Symbolfoto: Eine Frau im Rollstuhl an ihrem Schreibtisch im Büro
Aktuelle Informationen rund um das Thema Behinderung, zum Beispiel zu den Bereichen Barrierefreiheit, Behindertenpolitik, Nachteilsausgleiche, Teilhabe von Menschen mit Behinderung am Arbeitsleben und vieles mehr.
Armut
Plakatmotiv der VdK-Aktion gegen Armut
Armut ist ein wachsendes Problem in Deutschland. Besonders betroffen sind Kinder, ältere Menschen, Alleinerziehende und Langzeitarbeitslose. Der VdK setzt sich gegen Armut ein und für Maßnahmen, die Armut verhindern.