24. Februar 2016
Pflege

Zusammenleben und Pflege in Großfamilie kann gefördert werden

BSG: Pflegebedürftige nicht von Wohngruppenzuschlag ausgeschlossen

Nicht nur Pflegebedürftige in ambulant betreuten Wohngruppen können den gesetzlichen pauschalen „Wohngruppen“-Zuschlag beanspruchen. Auch bei der Pflege mehrerer Personen in einer Großfamilie ist dies nicht ausgeschlossen, urteilte am 18. Februar 2016 das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel (Aktenzeichen: B 3 P 5/14 R). Allerdings diene der Zuschlag nicht der Aufstockung der normalen Pflege oder der Vergütung rein familiärer Leistungen, sondern sei nur für zusätzliche Aufwendungen für das gemeinsame Wohnen gedacht.

Nach den gesetzlichen Bestimmungen können Pflegebedürftige in ambulant betreuten Wohngruppen „zum Zweck der gemeinschaftlich organisierten pflegerischen Versorgung“ monatlich einen pauschalen Zuschlag in Höhe von 205 Euro beanspruchen. In der Wohngruppe müssen mindestens drei und dürfen höchstens zwölf Menschen leben. Mindestens drei davon müssen pflegebedürftig sein.

Im jetzt entschiedenen Fall ging es um eine 1927 geborene pflegebedürftige Frau, die zusammen mit ihrem ebenfalls pflegebedürftigen Ehemann, ihrem behinderten Sohn und weiteren Kindern, volljährigen Enkeln und ihrer Schwiegertochter zusammenlebt. Der bewohnte landwirtschaftliche Hof diente als „Mehrgenerationenhaus“ für die Wohnfamilie.

Die Familienmitglieder verfügten über abgeschlossene Wohneinheiten, die Küche wurde gemeinsam genutzt. Die Pflege der Klägerin, ihrem Ehemann und dem behinderten Sohn wurde von der Schwiegertochter geleistet, unterstützt von einem ambulanten Pflegedienst.

Da die Großfamilie generationenübergreifend zusammenlebt und die Schwiegertochter für die Pflege zuständig war, beanspruchte die Klägerin von der Deutschen Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See den pauschalen Zuschlag für betreute Wohnformen. Nach dem Gesetz seien Familien, die gemeinschaftlich zusammenleben und die Pflege bewältigen, von dem Zuschlag nicht ausgeschlossen.

Die Knappschaft Bahn-See lehnte die Zahlung ab. Der Gesetzgeber habe mit dem Zuschlag die häusliche Pflege in neuen Wohnformen fördern wollen. Die Leistung sei aber nicht dafür da, Leistungen der familiären Pflege aufzustocken. Der Zuschlag diene vielmehr der Finanzierung einer „Präsenz- oder Koordinierungskraft“. Diese solle über die Pflege hinaus das gemeinschaftliche Zusammenleben organisieren und verwalten.

Das BSG urteilte, dass Familienverbände nicht generell von dem Zuschlag ausgeschlossen sind, so dass auch keine verfassungswidrige Benachteiligung von Familien bestehe. Der Zuschlag solle aber nicht die häusliche Pflege aufstocken. Das Geld sei dafür gedacht, dass die Mitglieder der Wohngruppe gemeinsam eine bestimmte Person beauftragen, die über die Pflege hinaus das Zusammenleben organisiert und verwaltet. Ihre Aufgabe müsse dabei deutlich von der individuellen Pflege und den familiären Verpflichtungen abgegrenzt werden.

Im vorliegenden Fall sei dies nicht geschehen, so dass kein Anspruch auf den Wohngruppenzuschlag besteht.

juragentur

Schlagworte BSG | Urteil | Wohngruppe | Pflege | Bundessozialgericht | Wohngruppenzuschlag | Großfamilie | Pflegebedürftige | Wohngruppen

Der VdK: Ihr starker Partner im Sozialrecht

Der Sozialverband VdK berät und vertritt seine Mitglieder im Bereich der sozialen Pflegeversicherung, zum Beispiel zu den Themen Pflegegrad, häusliche Pflege, stationäre Pflege und Hilfsmittel.

Mitgliedschaft
Symbolfoto: Viele Hände bilden gemeinsam einen Kreis
Es gibt viele gute Gründe für eine Mitgliedschaft im VdK - dem mit bundesweit über 1,75 Millionen Mitgliedern größten Sozialverband Deutschlands. Immer mehr Menschen schließen sich der VdK-Gemeinschaft an. | weiter

Was ändert sich 2017 in der Pflege?

Urteile zur Pflege

Pflege
Symbolfoto: Ein Hausnotruf-System, bestehend aus einem Empfangsgerät und einem Sender, den man wie ein Armband am Handgelenk trägt
Sind erheblich pflegebedürftige Menschen auf ein Hausnotrufsystem angewiesen, kann das Sozialamt zur Übernahme weiter anfallender Kosten nach dem Absetzen eines Notrufs verpflichtet werden. Dies hat das Sozialgericht Aachen in einem am 27. September 2016 veröffentlichten Urteil entschieden und damit einem pflegebedürftigen Rentner recht gegeben. | weiter
07.10.2016 | juragentur
Pflege
Symbolfoto: Ältere Frau sitzt vor einem Seniorenheim in der Sonne
Alten- und Pflegeheime dürfen nicht ohne Zustimmung ihrer Bewohner eine höhere Heimvergütung verlangen. Es stellt eine unangemessene Benachteiligung der Verbraucher dar, wenn Heimverträge die einseitige Entgelterhöhung vorsehen, entschied der Bundesgerichtshof. | weiter
10.06.2016 | juragentur
VdK-Stellungnahme
Stellungnahme des Sozialverbands VdK Deutschland zum Entwurf eines Dritten Gesetzes zur Stärkung der pflegerischen Versorgung und zur Änderung weiterer Vorschriften (Drittes Pflegestärkungsgesetz – PSG III) vom 20. Mai 2016


VdK-TV: Hilfsmittel - Welche bekommt man voll- oder teilfinanziert?

Die Auswahl an Hilfsmitteln für Pflegebedürftige ist riesig und wächst stetig an. Wie sieht es mit der Finanzierung aus? Wer übernimmt die Kosten, wo muss man zuzahlen? Und was kann man tun, wenn ein Hilfsmittel nicht genehmigt wird? Der VdK berät zum Thema.
Rente
Symbolfoto: Buchstabenwürfel bilden das Wort "Rente", darauf sitzen kleine Figürchen von Senioren
Lesen Sie hier aktuelle Informationen rund um das Thema Rente und Alterssicherung. Informieren Sie sich über die aktuelle Rentenpolitik, über die Themen Rentenanpassung und Rentengarantie, Betriebsrente und vieles mehr.
Gesundheit
Symbolfoto: Ein Stethoskop
Wissenswertes in Form von aktuellen Informationen aus dem Bereich Gesundheit, etwa zu Arzneimitteln, Patientenrechten, zu den Themen Prävention, medizinische Rehabilitation, Kur und vieles mehr.
Pflege
Symbolfoto: Angehörige oder Pflegekraft beugt sich über einen Senior im Rollstuhl
Informieren Sie sich über Wissenswertes aus dem Bereich Pflege, zum Beispiel zu Neuerungen in der Pflegepolitik, zur Reform der Pflegeversicherung 2017 oder zu Informationen für pflegende Angehörige.
Teilhabe und Behinderung
Symbolfoto: Eine Frau im Rollstuhl an ihrem Schreibtisch im Büro
Aktuelle Informationen rund um das Thema Behinderung, zum Beispiel zu den Bereichen Barrierefreiheit, Behindertenpolitik, Nachteilsausgleiche, Teilhabe von Menschen mit Behinderung am Arbeitsleben und vieles mehr.
Armut
Plakatmotiv der VdK-Aktion gegen Armut
Armut ist ein wachsendes Problem in Deutschland. Besonders betroffen sind Kinder, ältere Menschen, Alleinerziehende und Langzeitarbeitslose. Der VdK setzt sich gegen Armut ein und für Maßnahmen, die Armut verhindern.