Sozialverband VdK Deutschland e.V.
17. Juli 2014
Pflege

Urteil: Pflegeversicherung schmälert Leistungspflicht der Krankenkasse nicht

Bundessozialgericht verurteilt AOK Plus zu häuslicher Krankenpflege

Die gesetzlichen Krankenkassen können sich nicht um Leistungen drücken, nur weil diese gegebenenfalls auch in den Bereich der Pflegeversicherung fallen. Das hat am Mittwoch, 16. Juli 2014, das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel bekräftigt (Aktenzeichen: B 3 KR 2/13 R). Es verpflichtete damit die AOK Plus in Sachsen, häusliche Krankenpflege für das An- und Ablegen eines Stützverbandes zu zahlen.

Die damals 70-jährige Klägerin hatte sich 2007 ihr Schultergelenk ausgerenkt. Sie war deswegen zunächst in stationärer Behandlung. Für die Zeit danach bekam sie einen sogenannten Gilchristverband; das ist ein vorgefertigtes Gurtsystem, bei dem der Unterarm angewinkelt in eine Schlinge gelegt und so Arm und Schulter ruhiggestellt werden.

Weil die Frau alleinstehend und ansonsten nicht pflegebedürftig war, verordnete ihre Hausärztin häusliche Krankenpflege für das An- und Ablegen des Verbandes.

Die AOK lehnte dies ab. Das vorübergehende Ablegen des Verbandes sei nur notwendig, damit die Frau sich waschen sowie an- und ausziehen kann. Dies sei der Grundpflege zuzurechnen, für die die Krankenkasse nicht zuständig sei.

Das BSG gab nun jedoch der Patientin recht. Die Ruhigstellung des Armes sei notwendig, um den Erfolg der Krankenbehandlung zu sichern. Das An- und Ablegen des Verbandes diene daher auch der Behandlungspflege.

Dass das An- und Ablegen des Verbandes auch der Grundpflege zugerechnet werden könne, ändere an der Zuständigkeit der Krankenkasse jedenfalls dann nichts, wenn ein Patient Pflegeleistungen gar nicht erhält. Die Einführung der Pflegeversicherung habe nicht dazu dienen sollen, die Leistungen der Krankenversicherung zu beschränken. Diese seien durch die Pflegeversicherung vielmehr „nur ergänzt worden“, betonten die Kasseler Richter.

juragentur

Schlagworte Urteil | Aktenzeichen | BSG | Bundessozialgericht | häusliche Krankenpflege | Pflegeversicherung

VdK-TV: Pflegefall - was nun? (UT)

Immer mehr Menschen in Deutschland werden immer älter. Der Pflegebedarf steigt. Aber was tun, wenn tatsächlich ein Pflegefall in der Familie auftritt? Wir zeigen Ihnen, was die ersten Schritte im Fall einer Pflegebedürftigkeit in der Familie sind.

VdK-TV: Pflegebedürftigkeit vermeiden - Gesundheit sichern

Häufige Auslöser oder Verstärker von Pflegebedürftigkeit sind Stürze. Es gibt aber Möglichkeiten, wie sich Stürze vermeiden lassen. Das Klinikum Höchst bietet für seine Patienten eine Anleitung zur Sturzprophylaxe an.

Zum Herunterladen

  • Pflegeheim-Checkliste.pdf (1,71 MB, PDF-Datei)

    Checkliste mit zahlreichen Kriterien zur Wahl des richtigen Pflegeheims zum Herunterladen. Ein Service von www.weisse-liste.de

  • Pflegetagebuch zum Ausdrucken.pdf (210,93 KB, PDF-Datei)

    Pflegetagebuch zur Dokumentation des Pflege- und Betreuungsbedarfs, zum Beispiel zur Einstufung durch den Medizinischen Dienst der Krankenversicherung (MDK). Quelle: Sozialverband VdK Deutschland

Rente
Symbolfoto: Buchstabenwürfel bilden das Wort "Rente", darauf sitzen kleine Figürchen von Senioren
Lesen Sie hier aktuelle Informationen rund um das Thema Rente und Alterssicherung. Informieren Sie sich über die aktuelle Rentenpolitik, über die Themen Rentenanpassung und Rentengarantie, Betriebsrente und vieles mehr.
Gesundheit
Symbolfoto: Ein Stethoskop
Wissenswertes in Form von aktuellen Nachrichten aus dem Bereich Gesundheit, etwa zu Arzneimitteln, Patientenrechten, zu den Themen Prävention, medizinische Rehabilitation, Kur und vieles mehr.
Pflege
Symbolfoto: Angehörige oder Pflegekraft beugt sich über einen Senior im Rollstuhl
Informieren Sie sich über aktuelle Meldungen aus dem Bereich Pflege, zum Beispiel zu Neuerungen in der Pflegepolitik, zur Reform der Pflegeversicherung oder Informationen für pflegende Angehörige.
Behinderung
Symbolfoto: Eine Frau im Rollstuhl an ihrem Schreibtisch im Büro
Aktuelle Informationen rund um das Thema Behinderung, zum Beispiel zu den Bereichen Barrierefreiheit, Behindertenpolitik, Nachteilsausgleiche, Teilhabe von Menschen mit Behinderung am Arbeitsleben und vieles mehr.
Armut
Plakatmotiv der VdK-Aktion gegen Armut
Armut ist ein wachsendes Problem in Deutschland. Besonders betroffen sind Kinder, ältere Menschen, Alleinerziehende und Langzeitarbeitslose. Der VdK setzt sich gegen Armut ein und für Maßnahmen, die Armut verhindern.