23. Oktober 2019
KOMMENTAR

Mehr Geld in den Sozialhaushalt

von VdK-Präsidentin Verena Bentele

Geld ist eigentlich immer zu wenig da. Zumindest auf dem eigenen Konto oder im eigenen Sparschwein. Aber auch im eigenen Ressort beziehungsweise für die eigene Klientel. Das zeigte sich bei den Haushaltsdebatten im Bundestag. Der Sozialhaushalt ist mit 41,3 Prozent des Gesamtetats der größte. 148,56 Milliarden Euro, und damit 3,3 Milliarden Euro mehr als im Jahr zuvor, sind dafür vorgesehen.

VdK-Präsidentin Verena Bentele fordert mehr Mittel für den Sozialhaushalt. | © Thomas Rosenthal

Zugegeben: So einen Haufen Geld kann sich vermutlich niemand von uns vorstellen. Und viele Skeptiker fragen, ob diese Milliardenausgaben wirklich „nötig“ sind. Auf diese Frage antworte ich mit einem klaren „Ja“. Denn die Ausgaben aus dem Sozialhaushalt müssen als Investitionen verstanden werden, die sich wirklich lohnen. Nicht nur für den Einzelnen, der dadurch eine individuelle Chance auf Teilhabe und Entwicklungsmöglichkeiten erhält, sondern für die gesamte Gesellschaft, die vom sozialen Frieden profitiert.

Und ich gehe sogar einen Schritt weiter: Es muss noch mehr Geld aus Steuermitteln in den Sozialhaushalt. Eine Kernforderung der VdK-Kampagne Rentefüralle ist die nach einer Wende in der Steuerpolitik, damit mehr Staatseinnahmen auch zur Finanzierung gerechter Renten zur Verfügung stehen. Denn viele heutige Leistungen, die eigentlich aus Steuermitteln finanziert werden müssten, werden bisher aus der Rentenkasse und damit aus Beiträgen der Versicherten bezahlt. Zum Beispiel die absolut wichtige Mütterrente. Dieser Rentenbestandteil bezieht sich auf die Lebensabschnitte, in denen diese Frauen keine Beiträge bezahlt, gleichwohl aber eine gesellschaftlich enorm wichtige Leistung erbracht haben. Genauso verhält es sich mit der (noch diskutierten) Grundrente.

Was mich stutzig macht: Die Ausgaben für die Grundrente sind im Haushaltsplan 2020 nicht vorgesehen. Ich warne deutlich davor, dass dieses wichtige Rentenprojekt ebenfalls bei der Rentenversicherung landet oder – schlimmer – ins ungewisse Irgendwann verschoben wird. Das würde das Vertrauen der Bürgerinnen und Bürger in den Sozialstaat weiter untergraben.

Lesen Sie mehr:

Themen
Symbolfoto: Hände halten ein geöffnetes Portemonaie. Darin befinden sich wenige Münzen.
Die Diskussionen um die Grundrente haben sich festgefahren. Der VdK appelliert an die Bundesregierung, dieses zentrale Projekt endlich auf den Weg zu bringen! | weiter
27.06.2019 | bsc
SOZIALE GERECHTIGKEIT
Frauen bekommen weniger Rente. Geschuldet ist das der Erwerbsbiografie und Teilzeitarbeit. Zehn Jahre nach der Geburt des ersten Kindes verdienen Mütter im Schnitt 61 Prozent weniger als im letzten Jahr vor der Geburt. | weiter
15.10.2019

VdK-Präsidentin Verena Bentele

Schlagworte Verena Bentele | Sozialverband VdK | Haushalt | Umverteilung | Soziale Gerechtigkeit

Themen
VdK-Delegierte bei der Abstimmung - sie halten rote Stimmkarten hoch.
Was denkt der VdK über Rente, Pflege, Behinderung und anderen sozialpolitischen Themen? Hier finden Sie unsere Grundpositionen und unsere Stellungnahmen zu aktuellen Gesetzesvorhaben. | weiter
18.07.2018
Mitgliedschaft
Eine Gruppe von Menschen - Männer und Frauen, Jung und Alt, mit und ohne Behinderung - bildet Arm in Arm eine Kette.
Es gibt viele gute Gründe für eine Mitgliedschaft im VdK - dem mit mehr als 2 Millionen Mitgliedern größten Sozialverband Deutschlands. | weiter
Presse
Symbolfoto: Ein Briefumschlag mit einem großen @-Zeichen darin.
Abonnieren Sie unsere Newsletter mit Informationen zu Sozialpolitik und Sozialrecht. Journalisten könnnen sich hier für unseren Pressenewsletter eintragen. | weiter

Datenschutzeinstellungen

Wir setzten auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.