10. September 2019
GESUNDHEITSPOLITIK

Entscheidung im Herbst

Gesetzliche Neuregelungen bei Organspenden

Deutschland ist in Europa Schlusslicht bei Organspenden. Im Herbst sollen im Bundestag gesetzliche Neuregelungen für dieses sensible Thema beschlossen werden.

© Unsplash


Im vergangenen Jahr gab es nur rund 1000 Organspender. Diesen stehen 10.000 schwerstkranke Menschen gegenüber, die dringend ein lebenserhaltendes Spenderorgan benötigen. „Jede Spenderin und jeder Spender kann durchschnittlich drei schwerkranken Patienten eine Chance zum Überleben schenken“, sagt VdK-Präsidentin Verena Bentele. „Im Ernstfall hoffen wir alle auf einen passenden Spender.“

Wer seine Organe nach dem Tod spenden möchte, entscheidet sich bewusst dafür und dokumentiert dies bisher in einem Organspendeausweis. Zurzeit werden unter Federführung des Bundesgesundheitsministeriums mit Politikern, Ärzten, Institutionen, Verbänden und Betroffenen mögliche Rahmenbedingungen sowie eine Änderung des Transplantationsgesetzes diskutiert. Um die Zahl der Organspender deutlich zu erhöhen, wird über eine Zustimmungs- oder Widerspruchslösung nachgedacht.

Offene Debatte


Diskutiert wird, jeden Menschen nach seinem Tod als potenziellen Organspender zu betrachten, der nicht ausdrücklich zu Lebzeiten eine Organspende verneint. In Österreich ist diese Widerspruchslösung schon lange Praxis. Auch die Schweiz denkt über die Einführung dieses Verfahrens nach.

„Ob wie bisher nur das schriftlich festgehaltene Einverständnis die Organspende erlaubt, oder ob aus einem fehlenden Widerspruch von einem automatischen Einverständnis ausgegangen werden kann, betrifft die Frage des Selbstbestimmungsrechts“, so Verena Bentele. Sie begrüßt deshalb ausdrücklich die offene und ernsthafte Debatte über die ethischen Beweggründe, die in Deutschland darüber geführt wird.

Eine politische Entscheidung steht bisher noch aus. Derzeit gibt es im Bundestag eine knappe Mehrheit für die Widerspruchslösung. Über das konkrete Gesetz soll im Herbst diesen Jahres entschieden werden. Für die Abstimmung wurde der Fraktionszwang aufgehoben. Jeder Abgeordnete ist nur seinem Gewissen verpflichtet.

Sabine Kohls

Lesen Sie auch:

DEBATTE
Das Portraitfoto zeigt VdK-Präsidentin Verena Bentele. Sie steht draußen in einem Park, im Hintergrund ein Baum.
Das Thema Organspende geht uns alle an. In ihrem Kommentar begrüßt VdK-Präsidentin Verena Bentele eine offene Debatte über die ethische Dimension des Themas. | weiter
25.01.2019
Symbolfoto: Jemand füllt einen Organspendeausweis aus.
Menschen, die Organ-Lebendspender sind, müssen umfassend medizinisch aufgeklärt werden. Sonst sind Organentnahmen rechtswidrig. Das hat der BGH entschieden. | weiter
31.01.2019 | ©Juragentur / ime
Themen
VdK-Delegierte bei der Abstimmung - sie halten rote Stimmkarten hoch.
Was denkt der VdK über Rente, Pflege, Behinderung und anderen sozialpolitischen Themen? Hier finden Sie unsere Grundpositionen und unsere Stellungnahmen zu aktuellen Gesetzesvorhaben. | weiter
18.07.2018
Mitgliedschaft
Eine Gruppe von Menschen - Männer und Frauen, Jung und Alt, mit und ohne Behinderung - bildet Arm in Arm eine Kette.
Es gibt viele gute Gründe für eine Mitgliedschaft im VdK - dem mit mehr als 2 Millionen Mitgliedern größten Sozialverband Deutschlands. | weiter
Presse
Symbolfoto: Ein Briefumschlag mit einem großen @-Zeichen darin.
Abonnieren Sie unsere Newsletter mit Informationen zu Sozialpolitik und Sozialrecht. Journalisten könnnen sich hier für unseren Pressenewsletter eintragen. | weiter

Datenschutzeinstellungen

Wir setzten auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.